Einfach mal rumgedaddelt...5er Stachelrochen

Noble

EQ Legastheniker
Moin,

ich mag passive Bässe mit SCs oder Splitcoils. In der letzten Zeit bin ich auch Precifan geworden, wobei es für mich aber wohl Esche/Maple sein muss8D. Ich bin mit meinen 3 Bässen sehr zufrieden (Preci, JB, PJ Jaguar), der Fakt, dass ich gerne mal den Bass wechsel und das Leben zu kurz ist und es zu viele coole Bässe gibt, hat mich dazu veranlagt einfach mal wieder ohne Vorurteile ein bisschen rumzutesten. Da ich viel mit dem Pick spiele und nur 4 Saiter besitze, kamen auch 5er mit ins Rennen...einfach so.

Die Precis und JBs (Mexiko US Standard, Marcus Miller) waren irgenwie alle okay, aber meine gefallen mir persönlich besser. Die Idee einen zweiten Jaguar zu kaufen (American Standard Serie) verwerfe ich in Gedanken dann immer wieder, da ich das Teil nirgends in die Finger bekomme und ich den Neupreis 200-300 Euro zu hart finde.

Wie vielleicht einige hier wissen, liegen mir Rays nicht so richtig. Das bestätigte sich, als ich letztens bei Vintage Guitars Oldenburg einen 77er original in die Hand nehmen durfte. Mudskipper fand den richtig gut. Ich selbst mochte den 2 Band EQ ohne Mittenraste und das handling irgendwie nicht leiden. Kam nicht das raus, was ich wollte. Die Classic Rays bleiben für mich coole Klassiker, denen einige Basser super Sounds entlocken können.... mit denen ich aber leider nicht zurechtkomme.

Nun hatte ich vor eineinhalb Jahren mal einen echt geilen Stingray 5 in der Hand. Mit single Humbucker. Gehört nem Kumpel...rückt er niemals raus. Also habe ich mir u.a. mal nen 5er Stingray mit Doppelhumbucker geschnappt. Das Ding lag sofort gut in der Hand und der Strat-style switch gefällt mir ausgesprochen gut. Ich habe mit diesem Modell nicht die Probleme, die ich z.B. mit einem 5er Jazzbass habe. Außerdem klingt das Teil in meinen Ohren ganz anders als der klassische Stingray. Ich suche eher ein Instrument mit einem ultra-drückenden Sound, was auch Wunsch auch knackig-funky kann...also ein Instrument, um meine Fingerstyle Qualitäten mal wieder mehr zu trainieren. außerdem haben wir mitlerweile 2 Songs, wo ich den Bass runterstimmen muss, was mich auf Dauer nervt.


Tja was soll ich sagen..ich glaube ich habe mal wieder Stingray 5 GAS. Bleibt für mich die Frage, ob es wirklich ein Modell mit Doppelhumbucker sein muss. 2300 Euro Ladenpreis sind auch schon ne echte Ansage.

Nun noch ne Frage: Gibt es signifikante Unterschiede von H zu HH im Bezug auf den Bandsound? Ich habe damit keine Erfahrungen. Ich frage, da der Bass auch einfach fett drücken soll. Das könnte der zumindest im Laden sehr gut.

Bässte Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Wo hast Du denn nen 5er HH für 2300 gesehen? Neu ?
Natürlich macht der Hals-Pickup nen ordentlichen Unterschied, ist halt ein Ray für Leute, die nicht auf den klassischen Ray-Sound stehen, so wie mich.
Mich nervt der, weil er fast immer zu präsent ist, der nörgelt sich so in den Vordergrund, egal, was sonst passiert. Das kann passen, tut es aber in den seltensten Fällen. Der Hals-Pickup macht Dir den Wumms gediegen.
Ich hatte mal nen 5er HH Bongo zwei Wochen zur Pflege, hätte der nur den einen PU gehabt, wäre der nach 2 Tagen wieder in den Keller gewandert.
 

Noble

EQ Legastheniker
Wo hast Du denn nen 5er HH für 2300 gesehen? Neu ?
Musik Primitiv...kann auch sein das es 2,5 K waren.

Edit: Nee die 2,3 oder 2,5 waren die Preise für den Single H...der HH kostet wohl eher 3k. Hab nicht so auf die Preise geachtet, sondern darauf, was mir gefallen hat...mist:(!

Mich nervt der, weil er fast immer zu präsent ist, der nörgelt sich so in den Vordergrund, egal, was sonst passiert. Das kann passen, tut es aber in den seltensten Fällen. Der Hals-Pickup macht Dir den Wumms gediegen.
Ich denke du meinst den Bridge PU in der klassichen Ray Position...geht mir auch so. Wahrscheinlich ist ein HH eher was für mich.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
einen einfachen ray mit einem H kannste natürlich so einstellen, daß er nicht so im vordergrund spielt!
komische sache, manche behaupten, ein ray spielt immer im vordergrund, andere sagen er wäre unhörbar.
ich behaupte, der kann beides, und die goldene mitte kann er sowieso!
ach kinners...;-)
 
Die Beide übrigens im Herbst eingestellt werden.

Der SR 5 gefällt mir optisch schon am besten von den Mumännern
Optisch finde ich den auch super, der Klang scheint wirklich massiv von der Justage abzuhängen. Anders kann ich mir nicht erklären das ich entweder total doofe oder echt gute in den Läden erwische - aber Laden+Einstellung= selten optimal.

Neu aus dem dem deutschen Vertrieb wäre mir ein Muman deutlich zu teuer, vor allem wenn es ein SR5 HH werden soll, der hier dann an die 3 Riesen geht - dafür fallen mir dann doch andere Sachen ein.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ja das ist schon echt heftig für die HH`s. Gebraucht bekommt man die aber schon unter 2K.

dafür fallen mir dann doch andere Sachen ein
Sicher, schon, aber das sind dann eben keine 5er Rochen sondern man macht sich wieder wochenlang nen Kopp wies klingt, obs geil ist, das Geld wert usw. Das hält mich ja immer davon ab, mir was bauen zu lassen...dazu kommt das mit dem Wiederverkaufswert.

Es ist wiegesagt wirklich der einzige 5er, der mir überhaupt zusagt und das handling ist echt richtig klasse. Habe einige 5er probiert bisher bisher...allerdings auch alle von der Stange.

Die Beide übrigens im Herbst eingestellt werden.
Oha. Hätte ich beim Al jetzt nicht gedacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Für mich ist die Optik nachrangig, wenn Bespielbarkeit und Sound geil sind.
Daher war mein erster Ray ein Ray 5 HH, da der massiv runtergesetzt war, weil die Farbe (!) für die Leute der ausschlaggebende Grund war, den Bass fast drei Jahre im Laden hängen zu lassen...
Mannmann, wie blöd kann man sein. Nun gut, ich hab mich gefreut :D
Mittlerweile spiele ich einen Ray5 HS fretless und den Al5 SSS. Von der Bespielbarkeit des Halses gibt es keinen Unterschied, bei den Sounds einen sehr großen.
Wem Rays zu ray sind, sollte den Al unbedingt anspielen und optische Aspekte erstmal vergessen! Dann taucht man in eine reichhaltige Soundwelt ein, die wohl kaum ein zweiter Bass so souverän liefert.. :bier:
 
einen einfachen ray mit einem H kannste natürlich so einstellen, daß er nicht so im vordergrund spielt!
Logo, aber dann isses halt nicht mehr "der klassische Ray-Sound". Gut, den hat der 5er eh weniger, weil mehr Hals. Aber für einen Bass, dem man seine Kultcharakteristika wegdrehen muß damit man ihn nutzen kann, 2.500€ zu zahlen ist etwas B)
Für mich ist die Optik nachrangig, wenn Bespielbarkeit und Sound geil sind.
Grundsätzlich richtig, trotzdem frage ich mich ernsthaft, wer Bongo, Al und Reflex durchgewunken hat. Etwas teuer UND häßlich zu machen halte ich jetzt nicht für die beste Methode um neue Schaltungskonzepte zu verkaufen. Wieviele Armadas sind die eigentlich schon losgeworden?
 

bassbeat

5-String
Bassix
ß9.436
Grundsätzlich richtig, trotzdem frage ich mich ernsthaft, wer Bongo, Al und Reflex durchgewunken hat. Etwas teuer UND häßlich zu machen halte ich .........
Ich besitze Big Al und Reflex und liebe die Bässe.
Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters.
Und ICH finde die schön.
Mal ganz abgesehen vom Klang und den 1000 Möglichkeiten.

Fragt sich dann auch, wer ein Renaissance-Furniermöbel à la Alembic schön und preislich angemessen findet.:D:D:D
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß17.799
Ich besitze Big Al und Reflex und liebe die Bässe.
Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters.
Und ICH finde die schön.
Mal ganz abgesehen vom Klang und den 1000 Möglichkeiten.

Fragt sich dann auch, wer ein Renaissance-Furniermöbel à la Alembic schön und preislich angemessen findet.:D:D:D
--- oder einen Marcus Miller Jazz Bass...,es gibt Leute die mögen dessen Optik, ich nicht. Meine beiden Exoten finde ich wirklich schöner, aber das ist nun mal Geschmackssache.

MM.jpg
BAL.jpg
25 (1).jpg


Zum Thema:
Der SR 5 ist ein Brot und Butter Bass für viele Gelegenheiten.
Als Single H mit der Möglichkeit, den Humbucker seriell zu schalten, für eher rockigere Stile oder Bands mit gitarrendichten Arrangements wo Durchsetzungskraft gefragt ist. Wenn man eher Sorge vor zuviel Präsenz hat, mag ein HH geeigneter sein, der auch den weicheren (ich nenne es undifferenzierteren :I) Sound des Hals PU anbietet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wieviele Armadas sind die eigentlich schon losgeworden?
Die Armada wird auch eingestellt wenn ich das richtig im Kopp habe.
Der Al ist schon echt nicht schön, aber der Sound und das Handling entschädigt massiv, das Ding ist echt ne Waffe und gebe ich auch nicht mehr her - zu mal der noch etwas bissigere Erle Al nur ein Jahr hergestellt wurde.
Aber zu teuer sind sie in D-Land trotzdem - Bongo und Reflex sind für mich dann auch wieder zu hässlich:D
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.970
Ganz eine blöde Frage:
2 PUs, 5 Saiten mit Aktivelektronik und noch dazu aus dem Fender`schen Hause...


...der erste Gedanke: G&L L2500.

Vor allem sind die Tributes bei ausgezeichneter Qualität wirklich günstig.
Ein besseres Preis-Leistungsverhältnis geht eigentlich nicht mehr.
Wenn man mehr ausgeben kann/will, dann gibt es ja noch die US-G&L bei denen ich aber kaum Unterschied gemerkt habe.
Die Holzauswahl bei den US ist vielleicht noch einen kleinen Ticken besser.

Aber du hast sicher schon mitbekommen, dass ich von den L2500 seit 3 Jahren extremst begeistert bin, daher ist meine Empfehlung sicher nicht so objektiv...

Also weitermachen, gute Jagd!
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
1. stammt die Schaltung des Al aus dem Reflex
2. zum Thema Design sach ich mal T-Bird
3. Richtig teuer werden die erst durch die Gier des DACH-Importeurs Musik Meyer
1. eben, Gurki und Wursti
2. Klaro, ist alles Geschmack. Allerdings ist der T halt ein "Klassiker", so unergonomisch und beknackt das Ding auch ist,
Ich finde es ja grundsätzlich gut, wenn Firmen was neues machen, aber daß Al und Reflex keine Burner werden, hab ich mir schon gedacht, ebenso die Armada. Die Eier muß man erstmal haben, mit dem Design Paula-Interessenten abgreifen zu wollen. Der Bongo wundert mich bis heute. Ob sie nun einen Al-Bongo oder Al-Ray rausbringen? Also Body mit Al-Technik?
...der erste Gedanke: G&L L2500.
Abgesehen von der sackdrüberpflichtigen Kopfplatte ist der Hals-PU bei dem aber deutlich woanders, nämlich weiter weg vom Hals. Und der kam mir auch schmaler/dünner vor als beim Ray.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.099
tja, man kann aber über musicman als firma sagen was man will: die sind eine der wenigen firmen, die mut haben, auch mal andere designs zu versuchen (die, nebenbei gesagt, auch noch gut funktionieren) und eine der wenigen firmen, die innovationen in ihre instrumente baut.
den al fand ich sogar mal ziemlich interessant, aber ich kam mit der schaltung absolut nicht klar, das war genau die zeit, als ich genau aus dieser unfähigkeit, mit schaltungen und elektroniken am bass zu arbeiten, einen p wollte.
und die armada ist vielleicht nichts für die konservativen gitarristen, aber das design find ich gelungen. ebenso diese traumtheaterklampfe. mir schläft ja bald der fuß ein wenn ich andere hersteller so sehe, für die es anscheinend nur strat, paula, prs oder komplett hässliche verbeulte socke gibt.

wenns schieben soll, ist der gehundel wirklich ganz oben auf die liste zu setzen. konsumfreundlicher preis, exzellente qualität (nicht mal bei den tributes hab ich je eine gurke in der hand gehabt), ausgefuchste schaltung mit vielen soundoptionen... verstecken muß sich das gerät wahrlich nicht. beim handling muß aber jeder selbst entscheiden, fünfer sind für meine griffel auch immer ein problem.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.970

Oben Unten