Einfach zu bedienender Kompressor.

Catfish

Green Mile Walker
Bassix
ß74.101
Hallo Bassicer
Ich bin auf der Suche nach einem einfach zu bedienenden Kompressor. Je weniger Regler um so besser (für mich :embarrassed:). Andersrum, macht es Sinn so ein Teil bei nem Röhrenamp einzusetzen :confused:.
Bässte Grüße
Cathy
 
Andersrum, macht es Sinn so ein Teil bei nem Röhrenamp einzusetzen :confused:.
Ausprobieren. Man muss ja einen Röhrenamp nicht automatisch so fahren das er in die eigene Kompression geht.
Ich habe in meinem Markbass Top einen eingebauten Ein Knopf Röhrencomp, den ich leicht reindrehe weil das ein bisschen Röhrenglasigkeit in den Sound bringt. Dazu trotzdem noch einen EBS Multicomp. Den im MB Modus für einen transparent kräftigen Ton und ab dafür. Vor allem zu Hause immer ohne Comp für die saubere Technik aber Live ist das Ding immer mit.
Ich finde der EBS ist herrlich simpel und macht einen guten Job so lange man nicht besondere Ansprüche an einen Comp hat.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.062
Was erhoffst du dir denn davon?


Gibt kaum was individuelleres als Kompressor Einstellungen. Im Zweifelsfall ist kein Komp besser als einer mit schlechten Einstellungen.

Wenn es dir nur darum geht das Signal etwas fetter zu machen kann ich den EHX black finger empfehlen. Als klassischer Komp ist der eigentlich unbrauchbar aber um dem Signal das gewisse etwas zu geben ist der genial. Quasi das, was der tubesim Modus des EBS gern wäre ;-)
 

hui

diving for pearls
Bassix
ß22.548
was haltet ihr denn vom ehx bass preacher? einfach zu bedienen scheint er auf alle fälle.
aber zugegeben, ich bin ein pedal-diletant. die demo hat mir aber gefallen:
 

beate

Bassteltante
Du hattest doch den EBS. Sofern der noch nicht karusseliert ist: stell ihn auf "Röhre" -alles andere braucht mensch eh nicht. Stell ihn entsprechend der Hinweise in der Anleitung grob ein und vergiss den Rest. Dann passt das bis auf ein ganz klein wenig Feintuning an den beiden Knöppen wunderbar. Es gibt also eigentlich gar nix zu bedienen an dem Ding.

Ich hab hier außer dem EBS noch einen Behringer DC8 rumliegen. Gar nicht so schlecht, der Kleine, vor allem im Vergleich zu dem "Nicht-Röhre-1-Kanal-Mode" des EBS und wie jener nur je 1 Knopf für Kompressionsgrad und Ausgangspegel.
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß91.876
Moin, würde auch den Multicomp empfehlen. Das Ding macht seinen Jon gut und zuverlässig. Ich persönlich mag bei Kompressoren schon mehr Einstellungsmöglichkeiten und eine Input Gain Anzeige...wie beim MXR Bass Comp. Seit Jahren glücklich. Hat aber ne ganze Zeit gedauert, bis ich den aus dem Gefühl heraus einstellen konnte. Die Geduld hat sich ausgezahlt.

Abraten würde ich vom Palmer Deepressor: unmusikalisch und meiner damals hat fies gerauscht.

Edit: da fällt mir ein, dass ich diesen hier auch echt gut fand..und einfach zu bedienen:

https://www.thomann.de/de/seymour_duncan_studio_bass_compressor.htm?ref=search_prv_4
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß50.449
Der Keeley Bassist ist auch recht einfach zu bedienen. Drei Knöppe: Treshold (ab welchem Eingangs-Pegel der Kompressor arbeitet, wird per LED angezeigt), Ratio (wie stark er dann komprimiert) und Gain (Ausgangslautstärke). Keine weiteren Schalterchen der gar Trimmpotis innen.

Aber @Ratterbass hat recht: Was möchstest du denn erreichen? Fetterer Sound? Knalligen Slap-Bass zähmen? Tapping gut hörbar machen?
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.693
Sich in die Bedienung eines Kompressors einzuarbeiten ist kein Hexenwerk.
Ich hatte lange Zeit den Boss LMB-3.
Alle Regler (außer dem Enhancer, den kann man sachte nutzen um ein paar Höhen hinzuzufügen die man durch den Ratio verliert) 12 Uhr hat er genau das gemacht was man von einem Kompressor i.d.R. erwartet.
 

dereinevogelda

Guanobomber
Hallo Bassicer
Ich bin auf der Suche nach einem einfach zu bedienenden Kompressor. Je weniger Regler um so besser (für mich :embarrassed:). Andersrum, macht es Sinn so ein Teil bei nem Röhrenamp einzusetzen :confused:.
Bässte Grüße
Cathy
Ich bring morgen mal zwei Kompressoren mit, zeig Dir, wie die funzen, hängen die vor deinen Zwölfender und schauen, ob Dir das was taugt.
 
Zuletzt bearbeitet:

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß14.894
Ich hab seit ca. 4 Wochen den Diamond Bass Compressor BCP-1. Für mich macht das Teil den Sound, den ich schon immer wollte.

Einige Meinungen hier im Forum sagen aber, dass das Teil eigentlich ein Effektgerät sei. Da kann man jetzt drüber streiten. Die Kompression an sich bezieht sich auf einen einzigen Regler. Das Teil besitzt dafür aber noch so eine Art Tone-Poti, an der sich an zwei bestimmten Punkte Frequenzen zusätzlich zur Kompression noch anheben oder abschwächen lassen.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß5.978
Ich bin auf der Suche nach einem einfach zu bedienenden Kompressor. Je weniger Regler um so besser
Diese beiden Ansprüche stehen nicht unbedingt in einem direkten Zusammenhang! Mal ein ganz anderer Ansatz:
Hol Dir einen Compressore, stell alles auf 12h, schalte ein und sei glücklich!
Wenn die erste Euphorie verflogen ist, fängst Du ganz vorsichtig an, dran rum zu drehen - ich würde mal den Threshold als Einstieg vorschlagen. Mit der Zeit (2 Wochen?) wird das immer klarer und einfacher... macht Spass und ist zukunftssicher - schwör! :opa:
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.141
Diese beiden Ansprüche stehen nicht unbedingt in einem direkten Zusammenhang!
good point! das problem bei nur einem knopf ist einfach, dass zuviel voreingestellt ist und das muss nicht unbedingt dem entsprechen was man eigentlich braucht und sucht und dann kann auch ein 1knob kompressor schwer bedienbar werden... ich hab z.b. erst durch einen richtigen komp rausgefunden, dass ich eigentlich eher einen limiter gesucht habe :nix:

und auch mit einem 1 knob kann es sein, dass man den immerwieder auf die eigene anschlagsdynamik oder den output verschiedener bässe anpassen muss (vorallem wenn sich da das karussell ständig dreht :o))... am ende macht man sonst nur die nächste büchse der pandora auf...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.862
okko coca comp.

war damals meine entscheidung, weil ich mit den ganzen reglern bei einem "großen" nicht klar kam. ein gut eingestellter comp ist zudem ja quasi nicht hörbar.

irgendwann hat hier mal jemand ne tolle analogie zu den ganzen reglern gepostet. damit hab ich sogar den pumpernickel gut in den griff bekommen. der okko kann halt - übertrieben gesagt - nur "zu wenig", einen bereich "gut" und dann hörbar "zu viel". der pumpernickel kann dagegen viele gute einstellungen von kaum hörbarer helfer bis hörbarer effekt.
und bei knöpfen gilt manchmal: mehr ist halt auch mal geiler.
 

Mitglieder jetzt online

Oben