Einmal alles - Material - Schaller 3D Brücke - nicht zu fassen!


whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.190
Bassix
ß114.685
Wozu bekanntlich mindestens zwei(!) gehören!!!;-)
Jo, wenn ich sehe, was @bassi in diesem Faden an Frustration und negativer Energie loszuwerden versucht...soviel baut man nicht auf zwei E-Mails auf....
Aus Sicht eines Unternehmensberaters, der die Kundenkommunikation optimieren soll sind die geschilderten Mails natürlich völlig unerträglich.
Als Kunde, der in der Musikbranche ja mit einigen heißen Vögeln zu tun bekommen kann, wenn man nicht grundsätzlich auch seinen Fodera über Amazon bezieht scheint mir das eher eine Art von Spiegelwahrnehmung zu sein.
wo ist Internet, ich habe Druck und muss trollen.
Oder natürlich es ist die Amazon-Erziehung, die es ja zu einem Grundrecht gemacht hat, bei einer Lieferzeit "ab Lager" von 2 Tagen bereits einen Shitstorm vom Zaun zu brechen.

In jedem Fall sind 4 von insgesamt 5 Posts in einem Rant gegen einen Markenhersteller schon eine etwas schräge Quote.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.404
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß155.737
Tatsächlich hab ich jüngst ähnlich schlechte Erfahrungen mit Schaller gemacht.
Ich hab mich nach Mechanikflügeln erkundigt, die früher Mal verbaut worden sind.....und die Art, wie die für Fender gefertigten Mechaniken aufgebaut sind...speziell ging es nicht um Geheimnisse sondern lediglich darum ob die Flügel mit einer Schraube abnehmbar sind. ( So war das definitiv früher Mal)
Das Gespräch erwies sich als sehr nervenaufreibend.

Und definitiv kann ich sagen, das war bis vor 3 oder 4 Jahren ganz anders.
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
2.907
Bassix
ß55.467
Bei meiner schwarzen Brücke könnten die Reiter aus Messing sein. An der Schraube der E-Saite und an den Innenseiten der Gewinde für die Madenschrauben scheint ein gelbfarbenes Material durchzuschimmern.

Vielleicht kann man technisch nicht jedes Material mit jeder Oberfläche beschichten?

20220504_113159.jpg
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.979
Ort
AT
Bassix
ß160.035
Ich wurde gefragt, warum mich das Material der Brücke interessiere, und dass von Zink, Messing, Stahl, Kupfer, Nickel etc. alles in der Brücke verbaut sei.
Das finde ich in Hinblick auf Kontaktkorrision sehr spannend...
;-)


...wenn man nicht grundsätzlich auch seinen Fodera über Amazon bezieht...
Amazon? Echt originale Bässe von Fortera kauft man doch am besten über Ali-Express, dachte ich immer...

;-)
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.190
Bassix
ß114.685
Vielleicht kann man technisch nicht jedes Material mit jeder Oberfläche beschichten?
Ja.
Und selbst wenn man es kann, also wenn es ein haltbares, ordentliches Ergebnis ergibt, heißt das nicht, daß das Ergebnis unabhängig vom Material immer gleich aussieht.
 
B
bassi
New Member
Beiträge
13
Bassix
ß338
Eine Antwort ist selten besser als die Frage: "Guten Tag Herr Doktor, ich fühle mich nicht gut, was habe ich?"

Wie viele Teile hat ein Steg für den E-Bass:
1. den Block
2. die Reiter
3. die Schrauben
4. die Federn.
Das bleibt recht übersichtlich.
Auch das Material gibt nicht viel Auswahlmöglichkeiten.

Die Frage nach dem Material einer Brücke ist recht trivial.
Nebenbei stellen üblicherweise Hersteller diese Info proaktiv als Verkaufsargument zur Verfügung.
 

whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.190
Bassix
ß114.685
Also, mal so, nicht um Deine Frage @bassi grundsätzlich zu diskreditieren, eher in der bassic Tradition, zur eigentlichen Frage etwas Hintergrund, Lokalkolorit und völliges Off-Topic zu liefern :D
IMHO wird das Material, aus dem ein Steg fabriziert ist als isoliert betrachteter Parameter überbewertet.
Ich weiß, z.B. hat @Basspekoe für sich ausreichend anekdotische Evidenz, um Messing als Material vorzuziehen, aber ich denke, daß alleine schon die Auswahl von Brücken die er konstruktiv akzeptieren würde oder gar nicht in die Auswahl nehmen würde, als Erklärung reichen, warum das nicht allgemeingültig sein kann.
Und es kann natürlich auch im Kontext einer so existierenden und nicht customisierbaren Bridge nicht mehr als Neugierde befriedigen, wenn man weiß, woraus sie gemacht ist. Die 3D ist wie sie ist. Wenn sie gefällt, gut, wenn nicht, auch gut.
Natürlich gibt es Leute, die einen Original 62 Jazzy (mit Stacked Pots und Muterechen), den sie eben noch besabbert haben, zur Mumpfe erklären, sobald ihnen einer sagt, der sei aus Linde.
Und ebenso welche, denen der tiefe "Sheen" im Sound eines Basses erst auffällt, wenn sie die AAAAA-Flamme im Deckahorn sehen.
Was soll ich sagen, das ist menschlich, geht mir auch so. Aber ich versuche, das zu geniessen, nicht aber eine Lösungsstrategie draus zu machen, die funktioniert nämlich nicht.
Und wenn ichs recht bedenke, wäre das schon eine gute Rechtfertigung für Deine Frage, @bassi. Aber auch ein guter Grund das Fehlen einer Auskunft gelassen hinzunehmen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.205
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß282.289
Ich hatte mit Schaller wegen einer Mechanik Kontakt aufgenommen. Das war eigentlich ok,geht zwar besser, aber ok.

Dieselbe Frage nach dem Material der Brücke, die @bassi gestellt hat, habe ich erst letztens Warwick gestellt.
Die Antwort kam gleich am nächsten Tag von H.P. Wilfer persönlich, sehr freundlich und absolut top beantwortet. So geht es anscheinend auch.... ;-)

Was die Schaller 3D angeht, fand ich die Brücke lange Zeit klasse. Eine Verbesserung zum Blechwinkel stellt sie hier und dort schon da.
Allerdings im Vergleich zu einer Messingbrücke merkt man dann doch, da die 3D Frequenzen und Anschlag nicht auf den Niveau der Messingbrück wiedergeben kann.
Liegen die Saiten nicht auf den Rollen, sondern auf den Gewindeschrauben wird es minimal besser, aber nicht wesentlich.
Das kann natürlich auch super zum Bass und gewünschten Sound passen, soll also erstmal nicht schlecht sein. Nur für mich ist das Thema Schaller 3D beendet, da alle damit ausgestatteten Bässe für mich klanglich etwas verloren hatten, was mir für mein Spielgefühl und meine Soundvorstellungen sehr wichtig ist.
Ich mache dafür weniger die beweglichen Rollen verantwortlich, als das Material, da (wie oben schon beschrieben) es auch mit Saiten direkt auf dem Gewinde nicht wirklich besser für mich wird.



Ich weiß, z.B. hat @Basspekoe für sich ausreichend anekdotische Evidenz, um Messing als Material vorzuziehen
Ich weiß gerade nicht, ob ich über so eine Aussage nicht angepisst sein sollte....
Du stellst mich hin, als ob ich durch ein paar Berichte vom Hörensagen beschlossen hätte, Messing gut zu finden und klugscheisse das hier rum...
Und natürlich weißt du auch, was für Brücken ich konstruktiv akzeptiere und welche nicht, is klar...
Naja, ich baue ja erst seit 30 Jahren Bässe um, bin bestimmt noch grün hinter den Ohren...

Ich sage nicht, das Messing das einzig ware ist, oder Alu, oder sonst was. Aber das Wort "Geschmackssache" wird hier ja sowieso komplett ignoriert, wenn man ein Statement zu etwas abgibt, sonst kann man ja nicht dagegenschießen und den anderen blöd aussehen lassen...

Wenn jemand eine Antwort haben möchte, wie sich eine bestimmte Brücke oder eine bestimmtes Material verhält, weil er nach einem Ersatzteil sucht, finde ich ehrlich gesagt wenig hilfreiche Sätze wie "Die 3D ist wie sie ist" und ähnliches daneben.
Was man da vielleicht hören möchte, sind die Unterschiede, die verschiedene Bassicer vielleicht schon durchs umbauen erfahren haben. Daraus kann man ggf Rückschlüsse ziehen, ob das Ersatzteile für einen selbst evtl geeignete ist, oder nicht. Wissen wird man es erst nach dem ausprobieren, das ist klar. Dafür spielen zuviele Faktoren mit.
Aber ich brauche mir auch nicht unbedingt eine teure Zinkgußbrücke auf den Bass zu schrauben, wenn er mir schon vorher zu lahm war und zuwenig Obertöne produziert. Da macht was anderes evtl.mehr Sinn, Geld auszugeben. Allein deshalb ist die Frage an Schaller zu 100% gerechtfertigt.
Auf meine Brückenmaterial-Frage an Warwick habe ich eine sehr gute Antwort bekommen, die auch zeigt, das dem Beantworter klar war, das so eine Frage nicht ohne Grund gestellt wird.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.190
Bassix
ß114.685
Ich weiß gerade nicht, ob ich über so eine Aussage nicht angepisst sein sollte....
Du stellst mich hin, als ob ich durch ein paar Berichte vom Hörensagen beschlossen hätte, Messing gut zu finden und klugscheisse das hier rum...
Und natürlich weißt du auch, was für Brücken ich konstruktiv akzeptiere und welche nicht, is klar...
Naja, ich baue ja erst seit 30 Jahren Bässe um, bin bestimmt noch grün hinter den Ohren...

Ich sage nicht, das Messing das einzig ware ist, oder Alu, oder sonst was. Aber das Wort "Geschmackssache" wird hier ja sowieso komplett ignoriert, wenn man ein Statement zu etwas abgibt, sonst kann man ja nicht dagegenschießen und den anderen blöd aussehen lassen...
Da Du mich ja als kleine Spaßbremse kennst darfst Du Dich selbstverständlich angepisst fühlen.
Das war aber nicht meine Absicht. Du hattest lang und breit erklärt, was Du für Brücken konstruktiv akzeptierst, welche nicht, und daß unter diesen, so hatte ich das jedenfalls verstanden, die mit Messing für Dich den besten Sound gäben.
Das schien mir ein gutes Beispiel, daß eben nicht das Material alleinstehend zum Ziel führt, sondern letztlich die Summe der konstruktiven Merkmale.
Aber wie gesagt, feel free :prost:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.205
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß282.289
Du hattest lang und breit erklärt, was Du für Brücken konstruktiv akzeptierst, welche nicht,
Helf mir mal... Wo habe ich lang und breit erklärt, welche Brücken ich konstruktiv akzeptiere und welche nicht...?
...Das wird auch dadurch nicht Realität, wenn du es wiederholst.

Ich akzeptiere konstruktiv erstmal alles an Brücken. Die Frage stellt sich nur, wofür sie zum Einsatz kommen soll und ob es dann ggf nicht was besseres gibt, was den jeweiligen Geschmack besser bedienen könnte.

Die von mir gelobte Gotoh-Brücke in dem anderen Thema ist auf einem Jazzbass montiert und ist klanglich und optisch eine super Möglichkeit, den typischen Jazzbass-Ton aufzumöbeln. Ich käme aber nicht auf die Idee, diese Brücke (wenn es sie denn gäbe) auf meine Marleaux Consat 6-Saiter zu schrauben. Dort bin ich mit den ETS in Alu und Messing und andere Konstruktion superglücklich.
Und ja, ich bevorzuge oft Messing. Aber es gibt auch Ausnahmen. Die Alubrücke auf meinem Marleaux Consat gefällt mir für die Anwendung im Akustiktrio supergut. Außerdem hatte ich mal an einen Van der End Jazzbass die Alubrücke gegen eine Messingbrücke getauscht, was klanglich ein Rückschritt war. Ebenso hatte ich auf einem 70's-JazzBass eine Badass bevorzugt, obwohl das eine Gußbrücke ist, die ich ja eigentlich garnicht mag.
Bevor du dich jetzt bestätigt fühlen kannst, das das eh alles nix bringt und man nur ausprobieren kann: Die Tendenzen haben immer gepasst.
Der 70's-JazzBass klang mit der Gußbrücke schon superfunky und alles "mehr" war too much. Der Van der End klang schön vintagemäßig und sehr trocken und definiert, was durch die Messingbrücke etwas verloren ging und er mir dann zu modern klang. Die Tendenzen waren immer erkennbar und passen zu dem, was auch viele andere berichten konnten.


Ich weiß garnicht mehr wieviele Brücken ich mittlerweile auf irgendwelche Bässe geschraubt habe, bzw was schon werksmäßig alles drauf war. Konstruktiv war alles dabei. Auffällig war über die letzten 35 Jahre, das die Konstruktion meistens weniger Einfluss hat, als das Material. Wirkliche konstruktive Unterschiede gab es meistens eher hier:
...die Stabilität (dünner Blechwinkel zu massiver Ausführung)
...die Art der Befestigung (so, das der Steg flächig angepresst wird, oder fest steht, oder wie beim typischen Blechwinkel eher weniger stabil).

Was davon letztendlich für den jeweiligen Spieler interessant ist, hängt natürlich vom Einsatz und dem Spieler ab. Der eine hört die Flöhe husten über seine ultrasauber Anlage, der andere wird von alledem nix mitbekommen, weil der Bass sowieso über eine Zerre in die aufgerissene Vollröhre geht.


die mit Messing für Dich den besten Sound gäben
....meistens, nicht immer. (Siehe oben) Aber das steht auch was ganz wichtiges drin: ...für mich...
Ich bevorzuge überwiegend einen Sound mit klaren Obertöne und durchsetzungstarken Mitten. Wenn ich etwas dämpfen möchte, dann mache ich das mit den Fingern oder bearbeite ggf das Signal passend. Dafür eignet sich Messing erstmal sehr gut, da es sehr wenig bedämpft.



Das schien mir ein gutes Beispiel, daß eben nicht das Material alleinstehend zum Ziel führt, sondern letztlich die Summe der konstruktiven Merkmale.
Das ist ja kein großes Geheimnis. Eine Brücke alleine macht nicht den Sound. Genauso wenig wie die Pickups, die Holzart, die Elektronik, usw...
Genauso wie man keine niederohmigen Pickups einbauen würde, wenn man einen Oldschool-Vintagesound bevorzugt, würde man wahrscheinlich auch keine massive Messingbrücke für denselben Sound montieren.
Die Tendenz ist halt das, was später in Summe zum Ergebnis führen sollte. So würde dir auch ein Instrumentenbauer dein Trauminstrument nach deinen Angaben konstruieren...

Wie gut das funktionieren kann, hat mir mal Andre Van Der End vor ca 18 Jahren eindrucksvoll gezeigt....
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Beiträge
196
Bassix
ß29.770
@bassi Du machst Du vermutlich zu viele Gedanken um völlig irrelevante Themen. Wenn Dir die Brücke gefällt, kaufen und verbauen. Ich persönlich denke, die 3D ist etwas zu ambitioniert bepreist.
 
 

Oben Unten