Einsteiger braucht Tipp: Vorschlag für Effektgerät/Preamp für Nutzung mit aktiven FRFR Monitor Speaker?

T

TotalBassNoob

New Member
Bassix
ß219
Ein freundliches hallo an die Basser-Gemeinde hier!

Mein Nickname ist Programm und ich könnte eine kleine Starthilfe bezüglich der Ergänzung meines Setups gebrauchen. Komme eigentlich aus der Gitarristen-Ecke und habe mir jetzt einen preiswerten, passiven 51er Squier Preci-Bass geholt. Der Bass fühlt sich für mich perfekt an, gefällt mir ausserordentlich gut und ich bin sehr positiv überrascht, was für ein tolles Instrument ich da für relativ kleines Geld bekommen habe.

Kurz zu meiner Motiviation mit dem Bassen anzufangen. Möchte hier jetzt nicht generell von der Gitarre auf den Bass umsteigen, aber eben zusätzlich die Möglichkeit haben, künftig auch mal eine einfache Bassspur aufnehmen zu können.

Einen richtigen Bassamp habe ich nicht und plane derzeit auch keinen anzuschaffen. Besitze einen FRFR Class D Aktivmonitor mit 500 Watt von Atomic und der soll es für meinen Hausgebrauch und den Bass erstmal für mich tun. Ist für die ersten Schritte sicher auch so weit ok, aber natürlich gibt dieser Aktivmonitor nur 1:1 meinen direkt dort eingepluggeden Bass wieder.

Und hier kommt auch endlich die eigentliche Frage: Würde nun doch gerne ein wenig den Sound verformen können (z.B. mehr Gain, Zerre, Kompression, EQ, Effekte), so dass das Ganze eben auch nach richtigem Röhrenamp-Setup klingen kann. Brauche ich hierfür einen Bass-Preamp oder gibt es da ein Multieffektgerät oder beides in einem? Habe also im Prinizip leider auch keine Ahnung was man da als Basser mal so wirklich in seiner Werkzeugkiste braucht und deshalb eben keinen Plan, was ich mir hierfür am Sinnvollsten anschaffen könnte.

Idealerweise hätte ich gerne nur ein Gerät, so eine Art eierlegenden Wollmilchsau-Bodentreter-Gerät, welches ich eben zwischen Bass und den Aktivmonitor hängen kann und der zumindest grob so die rudimentären Dinge und gerne auch etwas mehr erfüllt und wäre hier über Eure Produkt-Vorschläge sehr dankbar. Preislich bin ich mal ganz offen, ich hätte halt gerne etwas wirklich Vernünftiges, was ggf. durchaus auch den Preis meines Squier-Basses übersteigen dürfte ;-)

Vielen Dank für Eure Tipps schon mal im voraus und beste Grüße,
Markus
 
T

TotalBassNoob

New Member
Bassix
ß219
Budget-technisch bin ich da echt mal nach oben komplett offen. Habe gestern erst eine Gitarre für 2.100,-- Euro verkauft. Gut, das muss jetzt nicht gleich zwingend komplett reinvestiert werden. Für Gitarre habe ich halt ein riesen Pedalboard mit einigen einzelnen Effekten, was ich jetzt gerne beim Bass vermeiden möchte und gerne mit einem minimaleren Setup auskommen möchte. Multieffektgerät für Gitarre besitze ich jetzt nicht mehr. Aber das wäre natürlich eine Idee, etwas anzuschaffen was ich parallel für Gitarre verwenden könnte. Welches Stomp-Box wäre denn da z.B. für gute Bass-Amp und Cab-Simulationen empfehlenswert? Für Gitarre reizt mich tatsächlich gerade der Neural DSP Quad Cortex sehr, allerdings habe ich das diesbezügliche GAS-Syndrom bisher gut unterdrücken können. Es dürfte also auch gerne doch eine etwas günstigere Lösung werden.

 
BassookaTüte

BassookaTüte

Wat nich basst, wird bassend gemacht
Bassix
ß4.690
Zunächst: meine Ausführungen zum Quad Cortex sind ren theoretisch, kenne den nicht in persona.

Der Quad Cortex ist ja noch neu, finde ich aber echt interessant. Sooooooo Teuer ist der für die zu erwartende Leistung auch nicht finde ich. Erik Arkö hat auf YouTube ein paar bassspezifische Tests. Die HiWatt Simu reizt mich ziemlich...
Ansonsten ist der HX Stomp die "Budget" Variante.

Also: wenn Dir die Kohle nicht viel ausmacht, sehe ich den Quad Cortex als State of the Art, im Vergleich zum großen Helix würde ich den bevorzugen aufgrund von Prozessorpower. In der Theorie könnte man 2 Gitarren und Bass parallel über EINEN Quad Cortex betreiben, das wäre natürlich extremst Budget im Bandzusammenhang!
Preis-/Leistungssieger ist und bleibt das Stomp.
 
T

TotalBassNoob

New Member
Bassix
ß219
Danke Euch schon mal für die vielen Antworten. Einen Kemper hatte ich schon mal. Extra dafür habe ich mir damals auch diese Atomic Aktivbox zugelegt. Vom Kemper habe ich mich aber wieder getrennt. Habe mich in dessen digitaler Welt nie wirklich gut zurecht gefunden und einfach zu viel Zeit damit verpresst, zwischen den unzähligen Amp-Profiles durchzuprobieren und zu tweaken, dass ich für mich letztendlich entschloss, doch eher im analogen Bereich zu bleiben. Von daher dürfte ich eigentlich auch nicht auf den Quad Cortex oder Ähnliches schielen, auch wenn der sicher wesentlich anwendungsfreundlicher ist, als das doch inzwischen in die Jahre gekommene User Interface des Kemper.

Eigentlich schwebte mir ja doch kurzfristig zunächst eine einfachere Lösung vor. Ginge nicht auch etwas in der Art wie diese folgenden oder ähnliche Bodentreter hier, um meinem Bassound mal auf die schnelle eine wenig auf die Sprünge zu helfen:

Ampeg Classic Analog Bass Preamp
EBS Micro Bass 3

Hab einfach mal kurz nachgesehen, was es in dieser Art so gibt für den Bassisten, aber leider eben keinen Plan, ob diese Art von Bodentreter-Preamps meiner Anforderung nach einem authentischeren Röhrenbass-Sound gerecht werden. Es gibt einfach so eine Vielzahl von diesen Pre-Amp-Tretetern, dass man da als Anfänger echt den Überblick verliert. Könnte Ihr mir in dieser doch deutlich weiter unter angesiedelten Preisregion vielleicht noch etwas Gutes empfehlen?

Vielen Dank nochmal!

 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß69.604
Das ist eine ziemlich gute Möglichkeit. Universell. Eher moderner Ton (EBS-Ton halt ;-)).

Ampeg Classic Analog Bass Preamp
Und das wahrscheinlich auch, etwas spezialisiert auf "Ampeg"-Ton. Ich kenn das Ding aber leider nicht aus eigener Erfahrung.

Schau Dir beide an / bestell sie zur Probe und nimm das, was Dir vom Ton her besser gefällt.

Irgendwas war noch, warum einige Menschen den EBS Micro Bass 2 der neueren Version vorziehen.

ob diese Art von Bodentreter-Preamps meiner Anforderung nach einem authentischeren Röhrenbass-Sound gerecht werden.
Das wird mit beiden nicht so gut klappen. Ampeg vielleicht, wenn man nicht den "Röhren-", sondern "einen" "Ampeg-"Ton sucht.

Für Röhrenton müsste man bei EBS in Richtung EBS Valvedrive schielen. Das ist keine reine "Zerre", sondern macht durchaus brauchbare Arbeit als "echter" Preamp.

dass man da als Anfänger echt den Überblick verliert.
Willkommen in der wilden Achterbahnfahrt des Mottos: "Welcher Röhren-Preamp macht glücklich." (Dazu gibt es ca. drölfzehn nachlesbare Threads hierzuforum.)

Vielleicht lohnt ein Blick in Richtung der kleinen One Control oder AMT Bricks (siehe Thread) Preamps. Ich weiß gerade nur nicht, ob deren Ausgangspegel als vollwertiger Input für eine Endstufe taugt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gunni

Gunni

Bassic ist knorke!
1000 Möglichkeiten......:D
spontan:
- Tech 21 Sansamp Bassdriver DI
- Tech 21 Bass Fly Rig
- EBS Micro Bass 2 oder 3
- HX Stomp
uvm....
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich bin mit dem HX-Stomp für alle meine Instrumente glücklich geworden. Die Amps sind sehr dynamisch. Ein richtig analoges Feeling. Auch der Blueser mit dem Faible für 1-Kanal-Amps ohne Master und alles mit "Guitar-Volume" kommt hier auf seine Kosten. Ich bin richtig glücklich mit der "Derailed Ingrid", einer Nachbildung des Trainwreck Express, welchen ich schon mal als Clone besessen habe. Das gleiche Vibe, nur ohne Ohrbluten! Für Bass gefällt mir der SVT-4 am besten. Vielleicht noch nen Comp-Model davor und gut. Auch für meine akustischen Instrumente bestens nutzbar. Dank High- und Lowpassfiltern klingt er auch über die heimische Hifi-Anlage oder über Studioabhöre sehr gut. Die Nebengeräusche sind jenseits von Gut und Böse (24bit/192KHz-Wandler). Wenn was rauscht und brummt, dann kommt es vom Instrument.
Beim Testen nicht von den komischen Werkspresets ablenken lassen. Die sich meist viel zu viel des Guten. Am Besten mit einem Blank-Preset anfangen. Die Bedienung hat man sehr schnell drauf. Einen PC kann man nutzen, braucht man aber nicht.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß34.622
Ich verwende seit längerem zwei Pedal Preamps die mir gut gefallen.
Beide sind aber nicht neutral, sie färben den Klang.

Ampeg SCR-DI
Sehr vielseitig. Durch Aux Eingang, Kopfhörer Anschluss auch prima zum üben via Tablett geeignet.
Der Ampeg Sound gefällt mir, ist aber letztlich Geschmackssache.

Mesa Subway DI
Solide verarbeitet, klasse DI Out, etc..
Der Mesa Sound gefällt mir ebenfalls, aber natürlich auch hier Geschmackssache.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mount Bashful

Member
Bassix
ß844
Probier mal Behringer V-Tone BDI21, kostet unter 30€, sollte für schnell mal ne Basspur locker reichen und wenn’s nicht gefällt, schicks halt zurück oder auch nicht. Das ist bei dem Preis dann fast egal...
 
Zuletzt bearbeitet:
T

TotalBassNoob

New Member
Bassix
ß219
Danke Euch nochmal für die zahlreichen Feedbacks!

Dieses Behringer Budget-Pedal hatte ich mir gestern auch schon mal auf die Wunschliste gesetzt und werde das jetzt tatsächlich mal ordern. Für den Preis von 22,90 ist mal gar nichts hin und bis ich mich über Eure zahlreichen anderen Empfehlungen näher informiert habe, kann ich damit ja schon mal ein wenig rumdaddeln e-bass👍
 
ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß4.353
Ich mag als cleanen Preamp den MXR M81, etwas Zerre gebe ich bei Bedarf mit dem Joyo American dazu. Wenn man an die Zerre etwas teurer und aufwändiger gehen will: Darkglass Vintage Microtubes. Falls Darkglass zu heftig, bei den Sansamps umgucken. Verschiedene VT Bass (Ampeg-Sound), Character Series (der Joyo ist eine Kopie der fenderigen "Blonde") oder -klasse!- der Geddy Lee..
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß87.674
Das Line6 HX Stomp ist schon so eine eierlegende Wollmilchsau. Da ist einfach alles drin und auch in guter Qualität, Effekte bis zum abwinken, Looper, Preamps, Ampsims, Boxensims etc. Da braucht es nur noch eine aktiven Monitor zum Lautmachen. Oder einen Kopfhörer zum üben daheim. Was im HX Stomp nicht drin ist, muss schon sehr speziell sein. Und man muss auch kein FX Frickelfreak sein, um das Teil zu benutzen. Meisten habe ich lediglich einen Booster, einen Kompressor und einen Hauch B15 Amp/Boxensimulation an.

Aber es macht auch Spass mal ganz schnell irgendeinen anderen Preamp oder eine andere Box testen zu können. Meistens führt mich das zwar relativ schnell zum originalen Basssound zurück. Allerdings behalte ich dann oft doch irgendeine Soundeinstellung im HX Stomp, die den speziellen Bass dann noch ein paar Grade besser klingen lässt. Da ist oft nicht viel Unterschied zum puren Basssound, aber eben doch noch der gewisse Kick. Wenn man die Möglichkeiten hat, dann probiert man sie eben auch aus.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß37.110
Da du auch Gitarre spielst: LINE 6 HELIX
Kann alles, klingt Super und ist leicht zu bedienen. Seitdem ist mein Pedal GAS komplett zum erliegen gekommen :great:
Die Investion lohnt. Hier gibts ja auch den Helix world tread. Einfach mal lesen...
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß70.469
Wenn das Budget recht offen ist: Warum nicht ein echtes Röhren-Setup, wenn’s am Ende nach echten Röhren-Setup klingen soll? ;-)

Mein Vorschlag wäre deshalb ein Ampeg PF-20T oder PF-50T.

Dann hast du zum Aufnehmen sogar Vollröhre, und wenn du ihn als Vorstufe vor die Aktivbox hängst, einen 1A-Hybrid-Amp.
 
 

Oben Unten