Endstufe oder günstigen (Voll)-verstärker?


BlackTed
BlackTed
Member
Beiträge
59
Ort
Bonn
Bassix
ß1.883
Heyhey - mal eine Frage an die "Techniker" hier bzw. an diejenigen die sich mit "Preamp + Endstufe" auskennen 😅.

Wenn man vor hat, über einen Preamp zu spielen (also dauerhaft), lohnt sich da

a) vom Preis her
b) von der Klangqualität her
und
c) von der Haltbarkeit her (Stichwort: Wenn Bassverstärker putt, dann beides putt, weil beides in einer Kiste - also ohne zu basteln jetzt^^)

eher ein billiger Vollverstärker (bspw. Hartke TX 300, HB SolidBass300, Behringer etc.) als "Endstufenersatz" via FX Send/Return oder sollte man eher
eine Endstufe holen und da denn den Preamp ran stöpseln 🤔🤷‍♂️?

Und wenn Endstufe, welche wäre da Preis/Leistungstechnisch gut 🤔? Hab von "Solo-Endstufen" absolut keinen Plan 🙈...
Jedenfalls sollte sich die Endstufe mit den Bassfrequenzen vertragen und über Bassboxen laufen (was ja eigentlich, soweit ich weiß, aber kein Problem ist 🤔🤷‍♂️).

Danke schon mal vorab 😁👍
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.121
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.298
Wenn du gerne verschiedene Preamps spielen willst, ist Preamp in Endstufe eine gute Lösung. Der Preamp sollte die Endstufe allerdings anständig aussteuern können. Du könntest aber auch in den Return eines Bass-Vollverstärkers mit dem Preamp rein.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.406
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß156.136
Im Prinzip isses egal.
Ich benutze einen Vollverstärker als Endstufe....aber nur aus dem Grund, weil im Heart Core die beste Endstufe verbaut ist und reine Heart Core Endstufen äußerst selten zu finden sind.
Außerdem ist auch die Vorstufe super und so hab ich nen 2. Preamp immer dabei.

Endstufenempfehlung ginge nach RedRock 4.0 ( oder so)
Da solltest du aber aufpassen daß du die lineare Version bekommst.
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.259
Lösungen
2
Bassix
ß29.828
Endstufenempfehlung ginge nach RedRock 4.0 ( oder so)
Da solltest du aber aufpassen daß du die lineare Version bekommst.
Genau, Red Rock Modus 3.0 oder 4.5, je nach gewünschter Leistung (gibt auch noch stärkere ;-)).
Den Umbau zwischen linear und Bassboost kann man mit geringen Lötkenntnissen auch selbst machen (Drahtbrücke umsetzten).
 
BlackTed
BlackTed
Member
Beiträge
59
Ort
Bonn
Bassix
ß1.883
Was ich so in den anderen Themen (und hier an Endstufen-Empfehlungen) gelesen hab macht es preislich/klanglich jetzt nicht sooo den Unterschied, ob man einen günstigen Vollverstärker oder seperate Endstufe spielt (also sofern ich das richtig mitbekommen habe) 🤷‍♂️. Hab gelesen, dass im HB Block 800B die Endstufe von nem Glockenklang Steamhammer verbaut wurde 😳🤨 (da würde natürlich schon ein Argument für diesen sein^^).
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.222
Lösungen
4
Bassix
ß132.995
Wenn Endstufe und Preamp schon separat und im 19 Zoll Gehäuse sind, dann gleich eine passende PA Endstufe einsetzen. Die sind reinen Bassendstufen in der Regel bez. Belastbarkeit, Robustheit deutlich überlegen.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.231
Ort
DE
Bassix
ß6.841
Ich war auch eine Zeit lang mit Preamp-Endstufe unterwegs...
Irgendwie widerstrebt es mir, einen Vollverstärker zu kaufen und dann ausschließlich die Endstufe zu nutzen. Ist mehr so eine Gefühlssache.
Eine Vorstufe bewusst mitzukaufen und mitzuschleppen geht mir gegen den Strich, wenn schon von vorneherein klar ist, dass ich die ganzen Knöpfe nicht benutzen werde.
Nur mal so als Gedankenanstoß.

Wenn bereits ein tauglicher Vollverstärker vorhanden ist, ist das nochmal anders - zumindest für den Anfang.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.297
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß296.331
Ich habe das Patent sehr lange schon so genutzt:
Ich habe in einem Rack (auch für Live) einen Preamp und mein BassPodXTPro.
Live nehme ich das Rack mit, damit ich den DI des Bass Pods nutze und immer meinen Preamp Sound auf der PA habe und nicht das tote DI Signal aus dem Bass.
Aus dem PreampRack geh ich Live in den vorhanden Amp in den Return und brauch mich nicht mit dem Mist, welcher gestellt wird, beschäftigen
( Es sei denn es ist was extrm gutes gestellt worden, was ich erst 2 mal in über 50 Gigs hatte)
Im Proberaum habe ich ein 2.großes Rack in dem die Tonnenschwere Endstufe sein darf und die DI zwischen preamp und Endstufe.
So braucht man nicht mal die Boxenkabel ziehen, der Trend geht meiner Meinung nach eh zu einer leichten Kompakten Box für Live wenn nicht eine gestellt wird.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.297
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß296.331
Ich hätte eine Ampeg 350 Watt Endstufe abzugeben. Ein Eisenschwein.
Das ist nämlich auch eine Philosophie Frage: Ich spiele am liebsten Röhren Endstufen, dann Eisenschweine und dann erst Digi.
Ich finde das man das Eisen eines Amps hört, die dicken Trafos etc. Und ich finde auch, dass 350 Watt Eisen sehr laut sind und dass die meisten 500 Watt Digital Endstufen nicht so vehement rüberkommen.
Ich habe auch nen Little Mark mit 250 Watt, der ist schon laut, aber die TECH 250 Watt, die ich gerade erst verkauft habe, war voller, dicker im Klang.
 

rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.297
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß296.331
Letzter Gedanke, den ich auch schon hege:
Helix oder dergleichen auf dem Board und ein paar EFX und KEINEN 19" Preamp mehr.
Dann hat man im Probraum ein hohes Rack mit der Endstufe und ner Schublade und alles schön ordentlich neben der Box stehen und "Gottseidank!" Platz auf dem Rack sein Bier abzustellen oder den Aschenbecher, oder so.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.297
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß296.331
Nochmal Wernung für die Ampeg 3550: 350 Watt mit Präsenz Regler und Limiter, die hat so einen formenden Sound, wenn man den SVTIIP mit einer anderen Endstufe betreibt ist es nicht so Ampeg, wie mit der...M.E.n. die röhrigste Transitor Endstufe, die ich kenne.
So jetzt genug.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.239
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.537
Die röhrigste Transenendstufe, die ich kennenlernen durfte, war die vom Ampeg SVT6. Röhrengetriebene MosFets. Über den Voltage-Regler kann man die Leistung so weit runterdrehen, als wenn man einen 30Watt Vollröhrer in die Sättigung fährt. Aber 20Kg Gewicht und eine Tiefe von über 40cm schrecken schon ab ... Und 1.100Watt an 4 Ohm sind auch eine zu beherrschende Macht. Die Mesa Walkabout haben eine nahezu identische Endstufe mit ähnlichen Qualitäten, aber "nur" 300Watt. So ein Walkabout Combo ist schon ein absolutes Träumchen... Der wohl lauteste seiner Art!
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.297
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß296.331
Deswegen kauft man sich ein anständiges Rack für den Proberaum und nimmt für Live was leichtes mit. Ich habe ja noch nen Markbass Little 250, der als Backup/Ausprobieramp auch live als Endstufe genutzt werden kann und die anderen Bands am Abend könne dann auch den Amp nutzen.
 
jaco1972
jaco1972
electric bass
Beiträge
1.087
Ort
DE
Bassix
ß32.764
Deswegen kauft man sich ein anständiges Rack für den Proberaum und nimmt für Live was leichtes mit.
Was kleineres als nen Gallien Krueger 400 RB I oder II habe ich in 35 Jahren noch nie geschafft.
Gut, Effekte habe ich niemals benutzt, deswegen auch kein Rack.
Walter Woods wäre für mich persönlich eine Alternative, doch auf die Mondpreise habe ich echt keinen Bock.

Dafür siehts im Studio anders aus. Da brauche ich nur meinen API 512c und den 527er Comp. Mix-Ready!
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.966
Ort
H
Bassix
ß85.847
Die röhrigste Transenendstufe, die ich kennenlernen durfte, war die vom Ampeg SVT6. Röhrengetriebene MosFets. Über den Voltage-Regler kann man die Leistung so weit runterdrehen, als wenn man einen 30Watt Vollröhrer in die Sättigung fährt. Aber 20Kg Gewicht und eine Tiefe von über 40cm schrecken schon ab ... Und 1.100Watt an 4 Ohm sind auch eine zu beherrschende Macht. Die Mesa Walkabout haben eine nahezu identische Endstufe mit ähnlichen Qualitäten, aber "nur" 300Watt. So ein Walkabout Combo ist schon ein absolutes Träumchen... Der wohl lauteste seiner Art!
Der Quad VI funktioniert da sehr ähnlich. Mag den Amp sehr. Der VI und der Quadruplet haben eine Endstufenröhre vor der großen Endstufe, der IV hat da nur einen weiteren Röhrenbuffer.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
956
Bassix
ß42.292
Das kommt ganz darauf an, was man will. Ich habe eine Drawmer 1970 und eine Goldmike MK2, die gehen für Instrumente genauso gut wie für Mikrofone. Bass geht mit beiden sehr gut und der Drawmer bietet eine Unmenge an soundformenden Möglichkeiten, auch einen Kompressor. Als wichtigsten Basspreamp im Treterformat hab ich seit kurzem einem GP Lightstone Emperor all tube bass preamp aus Berlin. Das Ding hat mich echt umgehauen. Der hat DI, eine Möglichkeit, externe Quellen zuzuspielen und Kopfhörerausgang, zwei Kanäle und davon einen mit Röhrenoverdrive. Die DI ist absolut sauber, das ganze Gerät zeichnet sich durch Nebengeräusch- und Rauschfreiheit aus. Damit gehe ich in den Return der Verstärker, die ich habe, oder in eine der beiden GSS Endstufen hinein. Die größere 1000 W biete ich grad in den KA an. Schon die 600W an 4 Ohm sind sehr laut. An weiteren Preamps hab ich noch den Orange Bassbuttler und den Kitbausatz Growling Krizzly. Beide sind nicht so akkurat und sauber, wie der Emperor, machen aber auch Spaß. Auch die beiden GSS Endstufen sind absolut leise, da ohne Lüfter und haben sehr großen Rauschabstand. Selbst mit angeschlossenen 8ern absolut sauberer Klang. Mich faszinieren daran vor allem die Kombinationsmöglichkeiten und dass man so variabel ist. Was die Qualität angeht, ist bei den meisten Vollverstärkern irgendwas auszusetzen, oft rauschen sie ja doch und den Röhrensound bekommt man nur bei einigen ausgesuchten Amps. Es gilt auszuprobieren. Die zwei 8er hab ich übrigens selbst gebaut, die Gehäuse haben etwas über 10 L Bruttovolumen. Es sind Jensen 8er drin und die Abstimmfrequenz liegt bei 62 Hz. Das geht so als ganz kleines Besteck, dass man sich fragt, wo der Sound herkommt. Wird durch den Emperor unheimlich voluminös und ist auch laut, wenn man will. Irgendwann setzen dann Portgeräusche an den Boxen ein, wenn man dann noch lauter will, braucht es mehr Membranfläche.

2F413DC6-565F-4C03-84A3-33F21AD19B70.jpeg
99E928F1-7ABC-41FF-A6FE-2FDA66C733E9.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.781
Ort
DE
Bassix
ß179.520
Heyhey - mal eine Frage an die "Techniker" hier bzw. an diejenigen die sich mit "Preamp + Endstufe" auskennen 😅.

Wenn man vor hat, über einen Preamp zu spielen (also dauerhaft), lohnt sich da

a) vom Preis her
b) von der Klangqualität her
und
c) von der Haltbarkeit her (Stichwort: Wenn Bassverstärker putt, dann beides putt, weil beides in einer Kiste - also ohne zu basteln jetzt^^)

eher ein billiger Vollverstärker (bspw. Hartke TX 300, HB SolidBass300, Behringer etc.) als "Endstufenersatz" via FX Send/Return oder sollte man eher
eine Endstufe holen und da denn den Preamp ran stöpseln 🤔🤷‍♂️?

Und wenn Endstufe, welche wäre da Preis/Leistungstechnisch gut 🤔? Hab von "Solo-Endstufen" absolut keinen Plan 🙈...
Jedenfalls sollte sich die Endstufe mit den Bassfrequenzen vertragen und über Bassboxen laufen (was ja eigentlich, soweit ich weiß, aber kein Problem ist 🤔🤷‍♂️).

Danke schon mal vorab 😁👍
wenn es super günstig aber kompetent sein soll:

ich spiele in der band erst einmal zwar nur im probenraum eine alte Craaft Mono monitor MPA 300 endstufe.
jene welche diese hier:

20220215_214003.jpg



mein fazit im vergleich zu meinen beiden markbass R 500 amps: die endstufe ist kompetenter klingend, die möglichkeit 2 ohm laufen zu lassen spricht für sich und achtung: KEIN lüfter. ich kann se nur empfehlen.
 
 

Oben Unten