1. Downtime! Am Montag, den 24.9. wird das Forum ab ca. 8:00 Uhr für eine Weile nicht verfügbar sein, was wir bitten zu entschuldigen.
    Information ausblenden

Engl 1030 Bass Rackhead

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von haebbe58, 16. Mai 2018.

  1. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.055
    Guter Sound mit einigen Abstrichen

    Insgesamt hinterläßt der Engl 1030 einen zwiespältigen Eindruck. Warum? Weil er von den Zutaten und vom Grundkonzept her eigentlich ein echt guter Amp ist, dieses Konzept aber nicht konsequent und professionell umgesetzt wurde.

    Beispiele:
    1. Shape-Regler und -Schalter: eigentlich eine gute Idee, aber die Wirkung des Reglers (Unterschied zw. voll auf- und zugedreht) ist so gut wie nicht wahrnehmbar und er wirkt sich auch insgesamt kaum auf den Sound aus

    2. Equaliser:
    Bass und Treble plus 2 parametrische Mittenregler: also sehr gute Ausstattung, aber:
    - der Bass-Regler kommt erst bei den letzten paar mm zw. 3 und 5 Uhr und wirkt dann mehr wie ein Ein-Ausschalter
    - der untere Mittenregler wirkt "nur" bis 700 Hz
    - der Treble-Regler ist zu hoch angesetzt und fügt eigentlich mehr Rauschen als crispe Höhen dazu und das auch wie der Bass-Regler wieder erst auf den letzten paar mm
    - der EQ hat keinen Bypass und die Klangregler haben keine Mittenrastung (wenigstens eine Variante wäre ungleich übersichtlicher und für Vergleiche eine ungeheure Erleichterung)
    - die Frequenzregler der Mitten haben in der Mitte eine 0dB-Markierung (wozu ...? Ein völliger Schachsinn!)

    3. Der FX-Weg ist mit einer (in/out) Stereoklinkenbuchse (statt getrennten Klinkenbuchsen für in und out) ausgestattet. Das ist bei PA-Leuten verbreitet, aber nicht bei Musikern wie Bassisten, dadurch auch sehr praxisfremd, man braucht immer ein Y-Split-Kabel, auch wenn man mal die Vorstufe oder die Endstufe allein betreiben will.

    4. Der Lüfter auf der Rückseite sirrt extrem und bringt sogar das Gehäuse zum Schwingen. Leises Spiel ist damit unmöglich, weil dieses hohe Sirren nicht von den tiefen Basstönen überdeckt wird. Im Studio, zuhause oder leisen Umgebungen also absolut unbrauchbar.

    Fazit:

    würde man die genannten Schwachpunkte abstellen, hätte man einen sehr guten Bass-Amp, denn der Grundsound ist absolut okay und echt schön rund und fett. Die Class-D Endstufe ist wider Erwarten ordentlich potent und liefert auch sehr laut glasklaren druckvollen Sound. Die restliche Ausstattung ist auch echt okay (DI-Out, Mute-Schaltung/Tuner-Ausgang).

    Zudem momentanen Preis beim großen T. (499 Euro) kann man den Amp gerade noch empfehlen, falls man die Schwachpunkte in Kauf nehmen will (persönliche Entscheidung/Vorlieben).

    Mich wunderte damals, warum der Amp vor drei Jahren kein Renner wurde, aber nun weiß ich, dass es wohl an den genannten Schwachpunkten lag, verbunden mit dem damals viel zu hohen Preis.

    Eigentlich schade, wie eine an sich so erfolgreiche Fa. wie Engl ein tolles Grundkonzept für einen guten Bass-Amp nicht zu Ende gedacht und konstruiert hat.



    P.S. mit demselben Wortlaut habe ich den Amp beim großen T. bewertet und die haben es tatsächlich abgedruckt
     
  2. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß27.659
    Die drücken doch eigentlich alles, was einigermaßen lesbar ist. Ich lese mir oft hauptsächlich die negativen Kommentare durch und entscheide dann ob das wirklich relevante Fehler sind oder ob der Rezensient nur zu doof für das Gerät war.
     
  3. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.055
    Naja, wenn es aber um die eigenen Hausmarken geht, dann wird da schon mal etwas zurückhaltender über die Veröffentlichung entschieden, je nach Inhalt ..., habe ich schon festgestellt.

    Ach übrigens, der Hauptsponsor hier .... wer ist das wohl?
     
    Talisker und Ray Mahogany gefällt das.
  4. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß8.452
    moin,
    aaach, echt? engl macht das hier?:o):dizzy::weird:;-):-P
     
  5. Bassbernd99

    Bassbernd99 Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.966
    Danke für das Review!
    Ich fand die 1030 von den Features her auch immer interessant, auch wenn ich eigentlich keine Rackformate mehr will. Mich haben die paar wenige Soundeindrücke auf Videos abgeturnt. Und deine Einschätzung verstärkt das Bild noch. Schade, schade, mich würde es echt freuen, wenn Engl auch im Bassbereich endlich seinen Platz bekommen würde. So wird das aber nix.
     
  6. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß194.517
    ich fand dieses Ironbass Lunchbox Top gar nicht schlecht...aber auch nicht wirklich gut.
    Den 1030 habe ich beim MP nur mal 20 Sekunden an gehabt. Da saß vorher ein Basser dran und klang nicht verkehrt mit dem Ding, beim (wieder) einschalten ging sofort der echt fies hochfrequente Lüfter an da hatte ich schon kein Bock mehr.
     
  7. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß48.602
    Hmmm, Geschmäcker sind ja verschieden...

    Ich besitze und spiele den ENGL Rackhead 1030 jetzt schon über ein Jahr. Aber meine Eindrücke (ich habe sie hier niedergeschrieben: KLICK) decken sich bis auf Kleinigkeiten so gar nicht mit denen von @haebbe58
    Die Bänder des Equalizers greifen m.E. schon recht gut ins Soundgeschehen ein. So auch das Bass-Poti. Die Überschneidung der beiden Mittenbänder (Lo-Mid: 40...700Hz und Hi-Mid 400...4000 Hz) finde ich sogar recht gelungen. Ich bin großer Fan von semiparam. Mitten und komme mit dieser Aufteilung richtig gut klar.
    Einzig die Höhen finde ich ebenfalls zu hoch gegriffen. Hier kann es wirklich bei höheren Einstellungen recht rauschig werden.
    Mittenrasterung fände ich gut, braucht man aber eigentlich nicht wirklich. Einen EQ-Bypass braucht man eigentlich nicht, da sich der EQ sehr gut flat stellen lässt.
    Den Effektweg über einen Stereo-Klinkenanschluss zu schalten finde ich auch recht ...unschön...

    Zur Leistungsverstärkung wird ein ICEpower 250ASXII verwendet. Die sind in der Leistungsentfaltung und in der Impulsfestigkeit nicht mit den älteren Modulen (125er) vergleichbar. Die sind schon eine recht gute Weiterentwicklung.
     
    LovinRomance und netzbandit gefällt das.
  8. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.055
    Hi,

    aber wenn er denn so klasse ist, warum bietest Du ihn dann schon zum zweiten Mal zum Verkauf an?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2018
  9. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß194.517
    Du weisst schon wie viel Amps der Herr hat:D?
     
    LovinRomance und disssa gefällt das.
  10. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.055
    Na und?

    er sagt doch, er spielt ihn seit einem Jahr .... warum dann auf einmal weggeben?

    .. davon abgesehen habe ich selbst auch einen großen Haufen Amps, evtl. nicht ganz so viele, wie er in seinen Tests aufführt, aber doch schon eine ordentliche Anzahl Amps, Preamps und Poweramps.

    Den Engl 1030 habe ich selbst bis jetzt auch immer noch, trotz aller Nachteile, weil ich immer noch seine Stärken gegen seine Schwächen abzuwägen versuche .... werde ihn wohl auch behalten ... zumindest als Endstufe ist er nämlich recht gut.
     
  11. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß49.184
    Das kann bei Kompaktamps sinnvoll sein,
    bei einem Rackpreamp finde ich das aber tatsächlich seltsam...
     
  12. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß194.517
    Warum nicht?
    Gibt zig Gründe dafür und Keiner muss damit zusammenhängen, das man was schlecht findet.

    Ich kann aber sammeln von Amps eh nicht nachvollziehen, habe wenn ich mich recht erinnere nie mehr als Zwei auf ein mal besessen.
     
    Chuck gefällt das.
  13. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß48.602
    Nirgends habe ich geschrieben, dass ich den Amp „Klasse“ finde. Und was heißt „auf einmal“? Der Zeitpunkt ist denkbar ungünstig, da Thomann den Amp zur Zeit ebenfalls wieder recht günstig anbietet, ich den Amp aber noch zum damalig Neupreis in Höhe von 699€ gekauft habe. Und die Verbleibzeit von einem Jahr ist doch ebenfalls nicht gerade als kurzfristig zu bezeichnen...
    Ich verkaufe ihn, weil ich vorrangig einen schnöden GK 400RB-II spiele und weil ich Platz für Neuanschaffungen brauche. Ganz einfach.

    Der Engl Rackhead 1030 ist kein Preamp, sondern ein vollwertiger Amp.
    So geht es mir bei den Bässen. Ich kann nicht verstehen, wie man Bässe „sammeln“ kann. ;-)
    Ich besitze zur Zeit 4 Bässe, mir reicht das...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2018
    LovinRomance gefällt das.
  14. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß49.184
    Trotzdem seltsam.
     
    haebbe58 gefällt das.
  15. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.055
    Okay, wollte das auch nicht kritisieren, hatte ich halt so festgestellt und wohl falsch interpretiert. Sorry, nix für ungut ...
    :hat:
     
    LovinRomance gefällt das.
  16. ATK411

    ATK411 Jazzbasser

    Bassix:
    ß218.666
    Na, dann sammelst du ja auch. Ich habe einen. Den mag ich , der reicht mir. :-)
     
    LovinRomance gefällt das.
  17. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß74.415
    Ich sammele Erfahrungen. Eigene und mitgeteilte. :hat:
    Solche Reviews finde ich daher immer gut, es ist alles wie ein Puzzle, ein Teil fügt sich in das andere.

    (Vollkommen sinnloser post, aber ich lass ihn trotzdem mal stehen.)
     
    LovinRomance, claudio, bassilisk und 5 anderen gefällt das.
  18. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.332
    Unser zweiter Gitarrist spielt Engl, da passt das ganz gut. Der Basser greift dann bei Amps lieber zum Firmen, die sich ganz auf Bass fokussieren...:-)
     
  19. haebbe58

    haebbe58 Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.055
    Hier nochmal zur Erläuterung, warum ich das für Schachsinn halte:

    upload_2018-6-12_14-20-56.jpeg

    wenn man vor dem Amp steht ,wenn man ihn bedient (was ja wohl recht oft vorkommen wird) und somit von schräg oben draufschaut, dann sieht man die Beschriftung unter den Reglern ja nicht. Man sieht auf den beiden Reglern für Lo-Mid und auf beiden Reglern für Hi-Mid nur die 0dB Markierung.

    1. ist es blanker Unfug, einen Frequenzregler mit dB zu beschriften und
    2. (mir viel wichtiger) weiß man nun erstmal nicht, ob man nun den Frequenz- oder den Level-Regler bedient. Erst wenn man sich nach unten bückt, sieht man dann an der unteren Beschriftung, welche Regler es sind.

    Natürlich .... wenn man den Amp einen Weile hat, weiss man das dann auswendig. Aber anfangs ist das unheimlich nervig und mich hat es doch richtig gestört und unnötig aufgehalten... und ich muss immer wieder auch drunter schauen, weil ich es mir einfach nicht merken kann. Regt mich einfach auf ... vor allem auch, weil es eigentlich unnötig ist, wenn man so etwas bei der Planung bemerkt. Ich verstehe nicht, wie das so einer Firma passieren kann ... peinlich!
     
    SonicDomination gefällt das.
  20. Logabass

    Logabass Passives Member

    Bassix:
    ß12.065
    Ich denke das war einfach grober Unfug bei Engl. Wenn man sich den Rackhead 1060 anschaut, dann sieht man, dass bei Frequency oben korrekt der Frequenzbereich abgebildet wird.
     

Diese Seite empfehlen