Entscheidungshilfe - Lackierte Halsrückseite abschleifen? Leominaten vor!

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.808
bin gerade unschlüssig in mehrfacher hinsicht und bräuchte mal input eurerseits:

meine nr.1, ein wunderschöner 62 avr preci, hat eine nitrolackierte halsrückseite. sieht natürlich super aus und ich komme damit auch gut zurecht. eigentlich besteht also kein zwingender handlungsbedarf.

aaaber: jedesmal, wenn ich meinen ibanez-bastelbass spiele, denke ich: abgeschliffen und geölt ist einfach das geilste. fluffiger gehts einfach nich.

ich stehe also vor der wahl auch beim geliebten preci den hals entsprechend zu modifizieren. allerdings gibt es div. pros und cons abzuwägen, bzw. alternativen auszuloten:

es handelt sich nicht um einen stangenbass, sondern um einen ziemlich selten zu findendes, limitiertes modell `bj. ´88. siehe fotos. few ding dongs, ansonsten in sehr gutem zustand. der hals ist gestempelt von herb gastelum, der wohl sowas wie der halspapst bei onkel leo war. (seit ´61 bei leo, dann später neck shaper im cs). habe schon mehrfach gelesen, dass die ri aus der frühen corona-ära (85-89) durchaus cs-qualität haben (in meinem konkreten fall kann ich das sicher bestätigen) und mittlerweile gesucht sind. möglicherweise habe ich also ein echtes schätzchen und in absehbarer zeit einen wertzuwachs zu erwarten (korrigiert mich gerne, wenn ich falsch liege). mancher würde vielleicht sogar ein paar dollar nur für nen 30 jahre alten gastelum-hals ausgeben. abschleifen könnte da evtl. wertmindernd sein, richtig? und wärs nicht blasphemie herbs arbeit "verbessern" zu wollen? bin aber so garnicht im vintage-thema. und optisch stehe ich auch auf den nitro-look.

andererseits ist das teil ja meine nr.1, also ein player. so gesehen wäre eine verbesserung in puncto spielgefühl ja konsequent richtig. also scheiß auf optik und wiederverkauf? zumal ich nicht im ansatz dran denke, den je herzugeben. aber wer weiß schon was in ein paar jahren ist?

denkbar wäre aber auch ein replacementhals und das original ins kämmerlein legen. dagegen spricht aber wieder die emotionale bindung zum originalhals, mojo, vibes usw. ist halt mein playerschätzchen und ich meine, dass der preci auch gerade wegen dieses halses so klingt. außerdem könnte ich dann auch gleich einen anderen preci kaufen und goldie in die vitrine stellen. ne, ist eigentlich keine option. goldie will und muss gespielt werden. :-)

und wo wir beim thema sound sind: ändert sich der klang evtl. ohne lack? wie sind eure erfahrungswerte? bei meinem ibanez hab ich den dicken polylack selbst runtergeschliffen. klanglich hat sich das tatsächlich bemerkbar gemacht! dead spots taten sich auf, die vorher nicht da waren. und die modifikation wäre ja nicht reversibel. möglicherweise würde ich also einen echten traumhals ruinieren. anderer seits gibt es aber auch genug gegenbeispiele, abgeschliffene hälse sind ja nicht selten. und die fette polyschicht des ibanez ist ja mit der dünnen nitrolackierung des preci auch nicht unbedingt vergleichbar.

fragen über fragen... was denkt ihr: ziehklinge und schleifpapier rausholen, oder lieber nich?

IMG_1094_c (853x1280).jpg IMG_1088 (853x1280).jpg IMG_1096_2 (853x1280).jpg
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.908
abgeschliffen und geölt ist einfach das geilste. fluffiger gehts einfach nich.
andererseits ist das teil ja meine nr.1, also ein player. so gesehen wäre eine verbesserung in puncto spielgefühl ja konsequent richtig. also scheiß auf optik und wiederverkauf? zumal ich nicht im ansatz dran denke, den je herzugeben.
wenn ich mal so den hals meines p streichle... ich würds tun.
 
N

Nilya

Guest
Ich hatte das gleiche Problem aber wenn man richtig viel Spielt macht es keinen unterschied man gewöhnt sich daran so war es jedenfalls bei mir!!
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.808
Ich hatte das gleiche Problem aber wenn man richtig viel Spielt macht es keinen unterschied man gewöhnt sich daran so war es jedenfalls bei mir!!
mein problem ist, dass ich eigentlich kein problem habe. spiele den hals ja schon einige jahre, ist wie gesagt meine nr.1 :D ich merks ja auch immer erst, wenn ich mal wieder einen abgeschliffenen hals spiele (also fast täglich). mein ibanez hatte wie gesagt poly und ist jetzt geölt. mein 5er ist seidenmatt, preci hat nitro. ich kenne und spiele also alles im ständigen wechsel. als custom-option würde ich aber immer geölt wählen.

stahlwolle hatte ich übrigens auch schon, der preci war also tatsächlich schon mattiert. ist mittlerweile aber wieder auf hochglanz gespielt. meine hände haben anscheinend polierende eigenschaften:D
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß12.264
andererseits ist das teil ja meine nr.1, also ein player. so gesehen wäre eine verbesserung in puncto spielgefühl ja konsequent richtig. also scheiß auf optik und wiederverkauf? zumal ich nicht im ansatz dran denke, den je herzugeben.
Genau, also machs einfach.

und wo wir beim thema sound sind: ändert sich der klang evtl. ohne lack? wie sind eure erfahrungswerte?
Nö. Kein bisschen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Dann noch mal satinierten aka mit Stahlwolle behandeln.

Mein Preci ist Bj 1964, ich besitze ihn seit 1979. Die Prozedur wurde früher auch mit Stahlwolle, jetzt aber mit einem Schleiffliess vorgenommen, ist schonender.

Trotz des am Korpus kaum mehr vorhandenen Nitrolackes, der am Hals macht das jetzt seit etwa 20 Jahren mit. Und man sieht dem Hals praktisch nichts an. Nicht so wie bei manchen "Heavy Reliced" - Bässen.

Ganz klar, man muss die Prozedur mit Stahlwolle oder Schleiffliess alle 6 - 8 - 12 Monate wiederholen, je nachdem wie oft du spielst, da schon das Spielen das Satinierte wieder wegpoliert.

Vielleicht ist der Hals deines Preci nach 20 Jahren durch die Behandlungen dann abgeschliffen, wer weiß. Aber es macht dann wenigstens einen organischen Eindruck, nicht als ob man direkt mit dem Schwingschleifer dran gegangen wäre.

Das Satinieren verringert eine evtl. Wertsteigerung bestimmt nicht.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß99.962

Chuck

MusicMan
mein problem ist, dass ich eigentlich kein problem habe.
Drum machst du dir eines?
Ich hatte ja einen EBMM Ray. Immer wenn ich den gespielt hab hab ich gedacht, schon was geiles, dieses Halsfinish.
Aber das Halsshaping inkl. der Gesamtanmutung des 79ers machten klar, wer Nr. 1 ist. Der 78er, hauchdünn dahinter, der hat mittlerweile eine matte, abgegriffene Halsrückseite.
Generell bin ich nicht der Typ der rumbastelt. Und in dem Fall - den Hals hat ein Könner gemacht. Einer, der nix anderes gemacht hat als Hälse. Wer bin ich, dass ich Hand anlege?
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.808
moin männers,

positiv aufgefallen ist, dass niemand das absolute no go verkündet hat. stattdessen eher die tendenz zu "klar, hau rein! säg ihn in der mitte durch und flambier ihn, wenns schee macht!" :D

nachdem ich dann mal (noch) eine nacht drüber gepennt habe, scheint mir aber kongs "abschleifen auf raten", also regelmäßiges satinieren, der weg zu sein. die haptik gewinnt, trotzdem ists bis zu einem gewissen grad reversibel, bzw. auf politur zu bringen. mein eigentlich nicht vorhandenes problem bleibt selbiges, allerdings mit positiver prognose. und irgendwann in 20-50 jahren dürfen sich meine söhne ums runtergespielte erbe kloppen :o)

ich danke euch! :bier:
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß36.808
Beim Satinieren wird nicht mit Öl nachbehandelt.

MuMa schreibt etwas von "Gunstock Oil", ich benutze zur Pflege der komplett unlackierten Hälse das gute Ballistol.

Das Lemon Oil geht auch.
ballistol ist auch mein wunderzeugs gegen alles, ob griffbrett oder mechaniken. unsicher bin ich mir allerdings beim nitro. hab vor jahren mal einen nitrobody verhunzt, den ich mit irgendeinem gitarrenpflegemittel(!) reinigen wollte. der lack wurde extrem stumpf und wellig, hat fast blasen geworfen. seitdem geh ich an halsrückseite und korpus nur noch mit mikrofaser.

meinen unlackierten ahornhals hab ich mit hartwachsöl behandelt.

schützt gegen alles mögliche, wasser, schweiß, usw. verfärbt sich nicht, abriebfest, ist extrem unkritisch in puncto nachbehandlung/pflege. man muss also nicht regelmäßig nachölen o.ä. trotzdem bleibt das offenporige naturholzgefühl voll erhalten.
 

Kong

R.I.P., Mikki
ballistol ist auch mein wunderzeugs gegen alles, ob griffbrett oder mechaniken.

unsicher bin ich mir allerdings beim nitro. hab vor jahren mal einen nitrobody verhunzt, den ich mit irgendeinem gitarrenpflegemittel(!) reinigen wollte. der lack wurde extrem stumpf und wellig, hat fast blasen geworfen. seitdem geh ich an halsrückseite und korpus nur noch mit mikrofaser.
Öl oder Wachs nur auf unlackiertem Holz! Eine geschlossene, lackierte Fläche vielleicht mit einem ganz leicht feuchtem Lappen abwischen und dann trocken reiben. Aber nur bei Flecken.

Ich wische meine Bässe nach jeder Probe trocken ab, Korpus, Saiten und Hals. Wenn sie offen herumstehen und verstauben, nehme ich erst nen Staubfeudel, dann für unzugängliche Stellen einen 40er Lackpinsel mit ganz weichen Haaren, um auch an unzugängliche Stellen zu kommen.

Auch an meinem 1964er Preci reicht, trotz größerer "Lackschäden" (Nitrolack) ein Mikrofasertuch. Die Stellen, an denen das Holz frei liegt, das, was aus dem alten Teil einen "Road Worn" Bass macht, bleiben wie sie sind. Wenn ich da herumreibe, hat der Bass in null Komma nix gar keinen Lack mehr drauf.
;-)

Edit: Bei lackierten Hälsen verfahre ich wie im vorangegangenen Post beschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten