Entspannte Körperhaltung beim Üben ?

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.558
Hi,

nachdem ich viele Jahre lang im Schneidersitz auf dem Bett und auf der Couch geübt habe, merke ich inzwischen das das nicht das Wahre ist ... der Rücken ist dabei krumm (was mir inzw. Probleme bereitet), die Atmung nicht wirklich frei. Alles Faktoren, die das Übe-Erlebnis nachteilig beinflussen und dazu führen, das ich meine Übe-Sessions schneller beende.

Gestern hab ich mir einen Klappstuhl genommen (der mir Prompt auf dem glatten Laminat weggerutscht ist, so dass ich meinen Übungsamp vom Regal gerissen habe und jetzt eine dicke Macke im Laminat hab' .. da sag mal einer, Üben sei nicht gefährlich ;-) ), habe aber immer noch Probleme, den Bass bei geradem Rücken auf die gewünschte Spielposition zu bekommen. Der Gurt hilft dabei irgendwie nicht. Beine übereinanderschlagen geht, aber dann schläft das Bein ein.

Nun habe ich mir die Klassik-Gitarren-Fußbank geschnappt und sie unter mein rechtes Bein (also andersrum als bei der Klassikgitarre) gestellt. So geht es einigermaßen, aber so richtig entspannt ist das immer noch nicht.

Wie macht ihr das ? Irgendwelche Tipps ? Rückentraining ?

Lg,
n
 
Du willst den Bass aufliegen haben, aber er soll höher sein? Dann stopf Dir halt ein Kissen dazwischen oder schnitz Dir was aus Schaumstoff. Bloß Gurt geht nicht? Warum? Wampe? Dann halt Diät/Sport oder OP.
Rücken? Dann steh auf beim spielen und wackel im Groove mit dem Arsch und mach Sport. Ist auch besser für Gigs, es sei denn Du sitzt da auch.

Zum Sitzüben finde ich einen Drumhocker am besten, der hat eine kleine, ebene Fläche und kann in der Höhe verstellt werden. Setz Dich bloß mit dem Becken drauf, Oberschenkel leicht abfallend, Beine angenehm weit auseinander, beide Füße flach und fest auf den Boden.
In Blickrichtung ein Schild "Rücken!!!" anbringen. Wenn Dir nach 2 Wochen die Knie wehtun, ändere die Sitzhöhe.

Ich habe aus einer Zahnarztpraxisauflösung einen Behandlerstuhl abgegriffen, der hat eine Lendenlehne und unten ein umlaufendes Rohr als Fußauflage, da kann ich viele Positionen wechseln.

Aber stehen und tanzen ist schon am besten. Und während der Übersession mal die Höhe des Basses ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.558
Naja, gerade im Sitzen hab ich den Bass halt sehr weit oben, so das ich fast das Kinn auflegen kann. Ist für das, was ich dann so spiele, die bequemste Haltung für die Finger. Sport mach ich eigentlich genug ;-) . Im Stehen spielen mach ich auch manchmal, ist für manche Sachen aber nicht so angebracht ...
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß47.691
Ich übe eigentlich nur im Stehen, investier mal 50€ in einen ordentlichen breiten Ledergurt, dann wiegt der Bass auch fast nichts ;-)
Im Sitzen selten und dann nur auf einem normalen Stuhl
 
habe aber immer noch Probleme, den Bass bei geradem Rücken auf die gewünschte Spielposition zu bekommen.
Naja, gerade im Sitzen hab ich den Bass halt sehr weit oben, so das ich fast das Kinn auflegen kann. Ist für das, was ich dann so spiele, die bequemste Haltung für die Finger.
??? Widerspricht sich das nicht?
Oder hast Du den Bass eher aufrecht und kommst mit dem Kinn auf's Horn und hast ihn mit dem Hintern auf dem Oberschenkel liegen und unterstützt das mit dem Übereinanderschlagen der Beine? Das ist natürlich krampfig, da dann Deine Lendenmuskulatur den ganzen Körper in der Balance halten muß.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.558
Nein, finde nicht, das sich das wiederspricht. Hmm wie soll ich das beschreiben.

Halt sehr weit oben und sehr weit rechts ... so das Horn schon weit rechts der linken Brusthälfte hängt, und der Hals fast horizontal hängt. Shapings im
Korpus bringen bei mir also gar nichts, da der Bass eh ganz woanders hängt.

D.h., wenn ich den Bass beim Sitzen aufliegen hab auf dem rechten Oberschenkel (in normaler Sitzhaltung), mach ich immer noch den Rücken krumm,
um in die gewünschte Position zu kommen. Deshalb muss ich immer den rechten Oberschenkel anheben (z.B. mit Hilfe der Fußbank). Die Hände agieren dann
ungefähr auf Brusthöhe.
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.559
ich habe, wenn ich im sitzen spielen will, den bass in klassik-gitarren-haltung, die fußbank würde dann unter den linken fuß gehören. der rücken ist dabei gerade und der bass ziemlich schräg, also quer, also im 45-grad-winkel zum boden, oder so...
 

beate

Bassteltante
Im Stehen spielen mach ich auch manchmal, ist für manche Sachen aber nicht so angebracht ...
Da müsstest Du aber jetzt bitte genauer sagen, für welche.

Mir geht es genau andersherum: ich spiele nur im Stehen und fühle mich beim Spielen im Sitzen nicht wohl. Für eine wirklich entspannte Haltung im Sitzen brauchts m.E. schon Korpusformen, die das gezielt unterstützen, so wie bei den experimentellen Bässen von Mottola oder Rick Toones Orchid. Egal, ob die jetzt optisch ansprechend sind oder nicht.
 
wohingegen ich ja riesenpranken habe, praktisch schaufelähnlich. so groß wie bratpfannen. ach was, so groß wie wagenräder.:D
Öhhh, Bilder im Kopf:D.

Ich scheine den Fehler zu machen gar nicht nachzudenken wie ich sitze stehe oder liege beim spielen, manchmal wechsel ich auch einfach mal während des Spielens. So "halb Stehend/halb sitzend" auf nem Barhocker finde ich auch sehr angenehm.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.558
wohingegen ich ja riesenpranken habe, praktisch schaufelähnlich. so groß wie bratpfannen. ach was, so groß wie wagenräder.:D
Kenn deine Finger ja nicht ... jedenfalls treff' ich wesentlich häufiger Menschen, die längere Finger haben als ich, als welche, die kürzere haben. Vielleicht auch nur Einbildung. Aber thumb-over-Spiel á la Eric Clapton krieg ich selbst auf Gitarren mit flachem Hals kaum hin.
 
Ich schnall's net. Der Bass liegt auf dem Bein und die Hände sind auf der Brust? Wie groß bist Du? 1,50?
Mach mal'n Bild.
Was ist denn das Problem nur mit Gurt? Ist Dir der Bass nicht rechts genug? Ist das ein Warwick oder ähnlicher Kurzhornmist?
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.811
Das Thema ist weit aus komplizierter als man es erst einmal annimmt. Aus der Ferne eine Diagnose zu geben ist da unmöglich. Entspannung allein bringt nichts, es kommt auf das richtige Verhältnis von Spannung und Anspannung an. Es gibt einige sehr gute Bücher dazu, die es sehr lohnt darüber zu lesen:

Allgemein:
Werner Kieser: Die Seele der Musiker
Zen und die Kunst des Bogenschiessens
Alexandertechnik für Musiker

Fachtypisch:
Gerhard Mantel: Cello-Technik und Cello üben
Wolf: Grundlagen der Kontrabass-Technik

Grüße Hen
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.558
So langsam hab ich's, glaube ich ...

Sitzend, rechtes Bein etwas erhöht, Gurt ziemlich kurz. Bass soweit es geht nach rechts. Dann sind die Positionen beim Spielen im Sitzen bzw. Stehen so ähnlich, wie es irgend geht.

Das Problem ist glaube ich eher, das der Bass beim Sitzen nicht so richtig stabil aufliegt/hängt. Das lässt sich durch die Fußbank beheben. Dann klemmt der Korpus sicher
zw. Arm und Oberschenkel, und die Hand gleitet ohne Belastung über den Hals, und die Erreichbarkeit ist in allen Lagen ziemlich gut.

Das ich mir jetzt soviele Gedanken darüber mache, liegt halt daran, das ich mir genau jene vorher auch nie gemacht habe. Und dann bisweilen halt nach 10 Min keinen Bock mehr
hatte, weil die daraus resultierende Haltung eher unangenehm war.
 
S

Shim

Guest
Wenn ich die Beschreibungen Deiner Haltung durchlese, frage ich mich, wo und wie Du überhaupt anschlägst? Die rechte Hand findet in Deinen Beschreibungen nicht statt. Da geht ja nur noch Plektrum, Daumen oder Slappen. Und das alles ausschließlich am Hals ohne Flexibiltät in der Position.

Aber vielleicht verstehe ich das auch nur nicht richtig. Ein Foto wäre wirklich nicht schlecht.
 
Oben Unten