Entstehung eine Riffs

baumsen

New Member
Bassix
ß240
Hey ho Leute,

folgendes ich spiel seit gut 4 Jahren Bass hab auch einiges auffem Kasten trotzdem fällt es mir oft schwer ein Riff auszudenken was gut anhört und von Grundtönen abhebt nich zu viel und nich zu wenig halt.
Persönlich probiere solang rum bis es mir gefällt. Oder es passt aber das is meist auch sehr stressig.
Meine Frage daher ist wie ihr euch verhaltet wenn ihr Gitarrenriff dahin geschmissen bekommt!?

Hier ein kleines Beispiel von nem Gitarrenriff:
http://dl.getdropbox.com/u/997221/Riff PT2.wav
 

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß5.573
Probier einfach rum....Grundton, dann mal die Oktaven dazu, löse die Akkorde zusammen mit dem Gitarristen auf, spiel die Umkehrung......nach ein paar Minuten wirst du was nettes gefunden haben. Was dann zuviel und was zu wenig ist liegt immer im Auge des Betrachters . Im Zweifelsfall bremsen dich dann schon deine Mitmusiker aus ;-)
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Lookbehind

Sorry das ich hier einfach so rein Platze, aber ich stehe regelmäßig vor ähnlichen Problemen.
Und da ist mir das hier aufgefallen:
Zitat:Original erstellt von: Drop2

...
Das zu sehen kann man lernen und ist gar nicht so schwer!
...
WIE[?]
Diese Analyse kann man mMn in einzelne Schritte aufteilen

a) Die Akkorde herausschreiben
-> Wie drop2 geschrieben hat: || E- D | A7 G | E- D | A ||

b) Zwischen den wichtigeren ('tragenden') Akkorden und weniger wichtigen (Durchgangs-)Akkorden unterscheiden
-> Wichtig E- und A7
-> Durchgangsakkorde: D, G

c) Den Grundton bzw. die Grundharmonie identifizieren
-> A ist der Grundton. Wegen den beteiligten anderen Akkorden kommt nur mixolydisch in Frage

Welcher dieser Schritte macht dir denn besonders Mühe?
 

RobRock

Member
Bassix
ß326
Ich halte es so ähnlich wie Grga.

Wenn unser Gitarrero mit ner Idee oder nem Riff kommt, hör ich mir das erstmal an und lasse eine Melodie in meinem Kopf Form annehmen.

Manchmal kann das auch nur auf Grundtöne mitachteln, vielleicht mit leichten Variationen aus dem Akkordschema, hinauslaufen...manchmal bekommt das Riff aber auch einen völlig neuen Anstrich durch die Bass-Melodie. Je nachdem, was der Song so braucht.

Wenn mir mal so garnix einfallen will, bitte ich den Gitarristen, mir die Idee als mp3 zu mailen und probiere dann zu Hause und in Ruhe, was zu finden.

Wildes rumjammen macht natürlich auch Spaß, damit das bei mir fluppt, muss ich die Musiker um mich herum aber schon recht gut kennen.
 

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Zitat:Original erstellt von: pesche
Welcher dieser Schritte macht dir denn besonders Mühe?
Zitat:Original erstellt von: pesche

...
a) Die Akkorde herausschreiben
-> Wie drop2 geschrieben hat: || E- D | A7 G | E- D | A ||
Läuft noch nicht flüssig, ist aber glaub ich eher eine Frage der Übung denn des Verstehns.
Zitat:Original erstellt von: pesche
b) Zwischen den wichtigeren ('tragenden') Akkorden und weniger wichtigen (Durchgangs-)Akkorden unterscheiden
-> Wichtig E- und A7
-> Durchgangsakkorde: D, G
Manchmal (nicht immer) bin ich mir unschlüssig welche Akkorde die wichtigen sind, grade wenn mehr als 2 Akkorde pro Takt gespielt werden.
Zitat:Original erstellt von: pesche
c) Den Grundton bzw. die Grundharmonie identifizieren
-> A ist der Grundton. Wegen den beteiligten anderen Akkorden kommt nur mixolydisch in Frage
Da setzt es dann ganz aus. Für mich ist das dann eine Ansammlung von Akkorden über mehrere Takte, die ich bestenfalls auf einen Akkord pro Takt reduzieren kann. Aber daraus eine gemeinsame Tonart erkennen [ooo]
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Lookbehind
a) Die Akkorde herausschreiben

Läuft noch nicht flüssig, ist aber glaub ich eher eine Frage der Übung denn des Verstehns.
Richtig, üben ist hier natürlich sehr wichtig. Aber wenn du grad feststeckst, gibt es immer ein paar erste Verdächtige:
Nimm dir an einer bestimmten Stelle einen Ton der Melodie bzw. des Riffs. Und dann versuchst du mal einen Dur- und einen Moll-Dreiklang von diesem Ton aus (wenn du z.B. den Ton F hast, dann versuch mal einen F Dur und einen F Moll Akkord). Dann versuchst du mal die Akkorde, bei denen der betreffende Ton die grosse oder kleine Terz des Akkordes wäre (wenn du den Ton F hast, dann versuch einen D Moll und einen Db Dur Akkord. Und schliesslich noch die Akkorde versuchen, bei denen der Ton die Quinte wäre (beim F wären das Bb Dur und Bb Moll).
Bei diesen 6 Versuchen ist meistens der richtige Akkord dabei, und du hörst i.d.R. sehr schnell welche 5 davon einfach schlecht klingen.

Zitat:
b) Zwischen den wichtigeren ('tragenden') Akkorden und weniger wichtigen (Durchgangs-)Akkorden unterscheiden

Manchmal (nicht immer) bin ich mir unschlüssig welche Akkorde die wichtigen sind, grade wenn mehr als 2 Akkorde pro Takt gespielt werden.
Spiel da einfach mal die Grundtöne der jeweiligen Akkorde und lass mal den einen oder anderen weg, d.h. bleib beim vorangehenden Akkord. Da hörst du schnell, ob sich das ganze noch recht ähnlich anhört (dann war es ein unwichtiger Akkord) oder ob du total den Charakter des Riffs veränderst.

Zitat:
c) Den Grundton bzw. die Grundharmonie identifizieren
-> A ist der Grundton. Wegen den beteiligten anderen Akkorden kommt nur mixolydisch in Frage

Da setzt es dann ganz aus. Für mich ist das dann eine Ansammlung von Akkorden über mehrere Takte, die ich bestenfalls auf einen Akkord pro Takt reduzieren kann. Aber daraus eine gemeinsame Tonart erkennen
Ich stell mir da gerne auch mal vor, bei welchen Akkorden ich lieber aufstehen würde und bei welchen ich mich wieder hinsetze. Der Akkord, der sich nach hinsetzen und ausruhen anfühlt, ist dann am ehesten der Grundakkord, d.h. du hast den Grundton gefunden.

Das 'mixolydisch' klingt gefährlicher, als es ist.
Wenn du dir die Akkorde herausgehört hast, dann schreib dir mal alle Töne auf, die in allen Akkorden vorkommen, also alle Primen, Terzen und Quinten der Akkorde.
Damit hast du sehr oft schon das grundsätzliche Tonmaterial, das zu verwenden kein Fehler wäre.

Hoffe, das hilft weiter, und sorry, wenn zu lang und konfus ...

Edith sagt: Korrigier mal deine Rechtschreibfehler
 
Zuletzt bearbeitet:

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Zitat:Original erstellt von: pesche

...
Ich stell mir da gerne auch mal vor, bei welchen Akkorden ich lieber aufstehen würde und bei welchen ich mich wieder hinsetze. Der Akkord, der sich nach hinsetzen und ausruhen anfühlt, ist dann am ehesten der Grundakkord, d.h. du hast den Grundton gefunden.
Hm, schön und gut, aber gibt es nicht auch eine Methode bei der ich mich nicht auf mein Bauchgefühl verlassen muss, und trotzdem die Tonart dabei heraus bekomme?
Zitat:Original erstellt von: pesche
Das 'mixolydisch' klingt gefährlicher, als es ist.
Wenn du dir die Akkorde herausgehört hast, dann schreib dir mal alle Töne auf, die in allen Akkorden vorkommen, also alle Primen, Terzen und Quinten der Akkorde.
Damit hast du sehr oft schon das grundsätzliche Tonmaterial, das zu verwenden kein Fehler wäre.
Gehts da jetzt um grundsätzliches Tonmaterial? Oder darum heraus zu finden welche Tonart das grade ist!?
Wenn ich mir den E- und den A7 Akkord so ansehe, komme ich mal grade auf 2 gemeinsame Töne (e und g). Und wenn ich alle Töne beider Tonleitern heran ziehe (a,h,c#,e,g), und vergleiche in welchen Tonleitern diese vorkommen, lande ich bei D-Dur bzw. H-Moll. [ooo]

Zitat:Original erstellt von: pesche
...Edith sagt: Korrigier mal deine Rechtschreibfehler
Ich gebe ja zu, das meine Linksschreibung nicht die beste ist, aber was meinst du?
Meinst du die 2 fehlenden e's bei "Verstehens" und "gerade"? Nennen wir es einfach mal Umgangssprache, oder Lautschrift [8D]
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
1. Sorry, Missverständnis bei den Rechtschreibfehlern: Edith hat das zu MIR gesagt, und ich hab dann auch etwas korrigiert.

2. Töne von D Dur:
Das ist ein wenig tricky, da kommen die Modi/Kirchentonleitern ins Spiel:
Es handelt sich zwar um die Töne von D Dur (und auch um die von H Moll), aber der Grundton ist A, hat also nichts mit D oder H zu tun. Es ist viel mehr ein A Dur, bei dem die Septime klein statt (wie bei "normalem" A Dur) gross ist. Es sieht also fast wie A Dur aus, aber anstelle des G# kommt ein G vor.
Und dieses "Dur mit kleiner Septime" wird mixolydisch genannt.

Cheers, Pesche
 
Zuletzt bearbeitet:

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Lookbehind


Hm, schön und gut, aber gibt es nicht auch eine Methode bei der ich mich nicht auf mein Bauchgefühl verlassen muss, und trotzdem die Tonart dabei heraus bekomme?
Ich glaub nicht, dass es so etwas gibt. Schon die Unterscheidung, ob ein Song in C Dur oder A Moll steht, lässt sich oft nicht "mathematisch beweisen", sondern man fühlt primär, ob es ein Dur oder Moll Stück ist. Und wenn man dann noch den strengen Dur oder Moll Raum verlässt, dann musst du einfach dein Bauchgefühl mitreden lassen. Aber das ist ja auch nichts schlimmes [:-)] . Und das Bauchgefühl ist ja auch nicht fest vorgegeben, das entwickelt sich mit deiner musikalischen Erfahrung.
 

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Zitat:Original erstellt von: pesche

1. Sorry, Missverständnis bei den Rechtschreibfehlern: Edith hat das zu MIR gesagt, und ich hab dann auch etwas korrigiert.
Vertan vertan, sprach der Hahn!
Und stieg von der Ente [;-)]
Zitat:Original erstellt von: pesche
2. Töne von D Dur:
...
aber der Grundton ist A
...
Und woher weiß ich das nochmal? Etwa auch vom Bauch? Dann wird es verdammt lange dauern, bis mein Bauch mir da mal was verlässliches sagt!
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Lookbehind
Und woher weiß ich das nochmal? Etwa auch vom Bauch? Dann wird es verdammt lange dauern, bis mein Bauch mir da mal was verlässliches sagt!
Wirklich verlässlich ist mein Bauchgefühl auch nur beim Thema Essen [:D][:D]

Aber im Ernst:

Zum einen: Ja, das sagt dir am ehesten der Bauch.

Andererseits: Um eine Basslinie zu spielen, ist es zwar wichtig, welches Tonmaterial du benutzt (da ist D Dur, H Moll und A Mixolydisch genau dasselbe), welche Töne daraus beim jeweils gespielten Akkord wichtig sind (Grundton, Terz, Quinte) und welche Durchgangstöne sich anbieten (eben die restlichen Töne des ganzen Materials).
Aber ob du die Tonart des ganzen Riffs als D Dur oder A Mixolydisch bezeichnest, spielt für deine Basslinie eigentlich kaum eine Rolle. Das ist eher wichtig, wenn du deine Linie in Noten aufschreibst (So im Stile von 'verwende ich die Vorzeichen von D Dur oder nehme ich die von A Dur und füge innerhalb der Linie noch Auflösungszeichen bei den G's hinzu?').
Da würd ich mir also mal keine Sorgen machen.
 

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Zitat:Original erstellt von: Lookbehind

Vertan vertan, sprach der Hahn!
Und stieg von der Ente [;-)]
Alimente Alimente schrie die Ente [:D]

Ok, mit anderen Worten: In welcher Tonart das Lied geschrieben ist, kann mir erstmal herzlich egal sein, ich such mir die gemeinsamen Töne der Hauptakkorde raus (in diesem Fall a,h,c#,e,g) und versuch daraus was zu basteln; mit Vorzug auf Grundton des Akkords auf der 1. Wenns gut läuft kann man noch die restlichen Töne der dazugehörigen Tonleiter (D-Dur) versuchen. !?

Oder red ich grad Blödsinn?

Nebenbei muss ich mal grade los werden das ich von diesem Forum echt begeistert bin! Ich tummel mich hier jetzt seit fast 3 Jahren und schaue immer gerne hier rein. Zum einen findet man hier echt geballte Kompetenz, zum anderen ist dieses Forum auch immer für einen Lacher gut. Hier nimmt sich keiner zu ernst, aber es wird auch nur selten albern, und vor allem immer freundlich und fachlich sachlich (sofern das möglich ist). *thumbsup*
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Lookbehind

Zitat:Original erstellt von: Lookbehind

Vertan vertan, sprach der Hahn!
Und stieg von der Ente [;-)]
Alimente Alimente schrie die Ente [:D]
Gibt's das eigentlich schon als Song? Falls nein: Sollte man wohl mal umsetzen .. [:D][:D]

Zitat:Original erstellt von: Lookbehind

Ok, mit anderen Worten: In welcher Tonart das Lied geschrieben ist, kann mir erstmal herzlich egal sein, ich such mir die gemeinsamen Töne der Hauptakkorde raus (in diesem Fall a,h,c#,e,g) und versuch daraus was zu basteln; mit Vorzug auf Grundton des Akkords auf der 1. Wenns gut läuft kann man noch die restlichen Töne der dazugehörigen Tonleiter (D-Dur) versuchen. !?
Ganz genau so seh ich es auch.

Zitat:Original erstellt von: Lookbehind


Oder red ich grad Blödsinn?
Falls ja, dann wilkommen im Club, dann red ich nämlich selbigen Blödsinn [;-)]
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.718
Zitat:Original erstellt von: Drop2
Dein Beispiel:
|| E- D | A7 G | E- D | A ||
steht also in der Tonart A Mixolydisch ... Es ist, vereinfacht dargestellt, ein Pendel zwischen Molldominante (E-) und Tonika (A7). Das zu sehen kann man lernen und ist gar nicht so schwer!
witzig, ich hab da eine Art Bridge, ein Wechsel von Em als Subdominantparallele und A als Dominante zu zu D ionisch herausgehört...
 

Drop2

Well-Known Member
Bassix
ß7.408
Zitat:Original erstellt von: Rhino

Zitat:Original erstellt von: Drop2
Dein Beispiel:
|| E- D | A7 G | E- D | A ||
steht also in der Tonart A Mixolydisch ... Es ist, vereinfacht dargestellt, ein Pendel zwischen Molldominante (E-) und Tonika (A7). Das zu sehen kann man lernen und ist gar nicht so schwer!
witzig, ich hab da eine Art Bridge, ein Wechsel von Em als Subdominantparallele und A als Dominante zu zu D ionisch herausgehört...
in meinem Post vom 24.09.2009 in diesem Thread, gerichtet an Lookbehind, der aber von niemandem hier aufgegriffen wurde, glaube ich den Sachverhalt geklärt zu haben. D kommt als Tonika nicht in Frage.
 
Oben Unten