Epifani UL501 vs. Glockenklang Blue Sky

TiefeStimmung

New Member
Bassix
ß454
Hallo lieber Bassergemeide!

Da ich die beiden leichtgewichtigen, leistungsstarken und und soundunverfälschenden Amps

Epifani UL501
Glockenklang Blue Sky

alleine auf weiter Flur sehe, wollte ich nach direkten Vergleichen fragen. Von den Rohdaten mal beide auf einen Blick:

Epifani UL501
POWER OUTPUT
Class A/B
850 watts RMS @ 4 Ohms
Automatic Voltage Selection100-240V 50/60 Hz
TUNER OUT
FOOTSWITCH - 1/4" TRS
TONE CONTROLS

Bass - Shelving + 22dB @ 40 Hz
Mid - Peak + 17dB @ 550 Hz
Treble - Shelving + 22dB @ 3 Hz/ 6 Switchable
MID CUT - -8 dB @ 800 Hz
WEIGHT
3.4 Kilogramm

Glockenklang Blue Sky
POWER OUTPUT
Class D
700 watts RMS @ 4 Ohms
Zwei Eingänge A/B Box mit getrenntem Anpassungsregler für Eingang B
Effect Return auch als MP3 und zusätzlicher Mischeingang nutzbar
Kopfhörer-Ausgang
TUNER OUT
TONE CONTROLS
Zuschaltbarer 4-fach EQ
Bass +/- 15 dB
Low +/- 12 dB
Mid +/- 12 dB
Mid Frequenz 200 Hz - 4 KHz
Treble +/- 12 dB
WEIGHT
5 Kilogramm

So nun meine Frage, wer konnte beide schon mal gegeneinander testen bzw. hat beide schon einmal angespielt? Mich interessieren die Features eher weniger, mich würde eher der Grundsound her interessieren und die Ansprache in den tiefen Frequenzen, da ich 5 Saiter spiele und auch schon mal das tiefe H geslapt brauche.
Ich freue mich auf eine angeregte Diskussion!

Vielen Dank schon mal Leute!
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß12.314
Hier sind sehr viele Glockenklang-Fans im Forum, also werden dir alle anderen zum Blue Sky raten:-)

Im direkten Vergleich hab ich sie noch nicht gespielt, aber ich hatte die Amps schon mal in der Hand und habe auch selbst einen UL502, der vom Voicing her ähnlich ist wie der UL501.
Ich sag immer die Epifani Amps klingen wie Glockenklang in gut. Mit Eiern. Jetzt werden alle sagen: Glockenklang sollen ja nicht klingen. Aber mir gefallen sie einfach nicht. Ich find sie immer lasch und auch wenn man den EQ bemüht kommt da nichts spannendes raus. Das ist aber rein subjektiv. Der Blue Sky ist von den Glockenklangs noch der beste...

Der UL501 ist gefühlt deutlich lauter und kräftiger, färbt etwas mehr als der Blue Sky. Er färbt aber nicht sooo "amerikanisch" wie z.B. ein Aguilar. Er gibt aber noch sehr gut die verschiedenen Soundcharaktere wieder. Für mich der bässte Kompromiss für alle Situationen.

Ein Vorteil vom Blue Sky ist, dass man ihn auf 2,7Ohm modifizieren lassen kann und dass er den flexibleren/größeren EQ hat. Und er wirkt etwas stabiler.

Alles in allem wirst du aber um ein Testen nicht herum kommen, weil diese Amps schon ziemlich verschieden sind.
 

Dschernges

Bahn frei, Abbelbrei!!!
Bassix
ß17.188
Falls Du in meiner Nähe (Gießen)wohnst, kannst Du gerne meinen Epifani Piccolo 600 testen. Der ist noch leichter und kompakter als der UL.

Ich finde treffender als Bassmart kann man den Unterschied von Epifani zu Glockenklang nicht formulieren. Jedenfalls im Vergleich zum Soul (hatte selbst einen).

Wobei ich aber den Blue Sky noch nicht kenne.

Und ich den ganz alten Heartcore wiederum ziemlich geil finde.
 

TiefeStimmung

New Member
Bassix
ß454
Danke erstmal für die gute Beschreibung! Ja, das mit dem antesten is immer schwierig für mich. Leider wohne ich nicht Nähe Gießen, sonst würde ich auf jeden Fall gerne zum antesten vorbeikommen. Danke für das Angebot auf jeden Fall!

Wenn der Unterschied zwischen den beiden wirklichen so groß ist, finde ich das einigermaßen erstaunlich.
Weil sich ja beide Firmen dem Credo "nur den Bass ohne Färbung lauter zu machen" verschrieben haben und scheinbar Epifani dieser Ankündigung schlechter nachkommt also Glockenklang.

Für mich persönlich die interessanteste Frage nach dem Wiedergabeunterschied von Class D(Blue Sky) und ClassA/B(UL501) als Endstufe des Verstärkers?!
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

ich kenne beide Amps, den Blue Sky habe ich selbst.
Das geslappte H können beide.
Der Blue Sky kann etwas mehr, zB hat er einen sehr flexiblen EFX Weg, besseren EQ usw.
Der Blue Sky ist ein sehr guter Amp, der Epifani aber auch.

Man müsste wirklich beide direkt vergleichen.

Buuuuuummmmm,
Paul
 

Kong

R.I.P., Mikki
In der Regel sollen / müssen Endstufen nur das im Vorverstärker geformte Signal verstärken / laut machen.

Dass das in der Praxis nicht funktioniert, zeigt schon ein Vergleich der Produkte aus dem Haus Glockenklang. Die Class D - Endstufen klingen anders bzw. "fühlen sich anders an" als die Class A/B - (MosFET?) Endstufe des BassArt Classic. Paulito beschreibt das in seinem Trööt über die Blue Soul / Blue Sky sehr treffend. Der Blue Sky ist laut Ihm noch ne Nummer neutraler als der BassArt.

Gerade MosFET-Endstufen haben die Eigenschaft, eine Art Sättigung zu erreichen, wenn sie hart 'rangenommen werden. Meiner ganz persönlichen Meinung nach gefällt mir eine Class A/B besser als eine Class D, die mir gerne zu - kalt vorkommen.

Es ist immer schwer, den Klang eines Amps zu beschreiben. Aber Class A/B und/oder MosFET bringt nochmals Punch, Wärme und Druck. Meiner Warnehmung nach, wie gesagt. Das mag auch - mit einer etwas gevoicten Abstimmung der Vorstufe des Epifani - den Unterschied im Ton der Amps ausmachen.

Denn wie in aller Welt klingt denn ein Bass, wenn er "neutral" verstärkt wird? Schon wenn man den Bass in eine Endstufe direkt einsteckt, werden die Boxen, die EQ-Einstellung am Bass und schlussendlich die Endstufe selbst jeweils einen etwas anderen Sound hervorbringen. Vielleicht "glauben" die Leute bei Epifani, dass ein Bass "neutral" schon ein Stück mehr "wumms" braucht, als die Leute von Glockenklang?

Es gibt schon einen Grund, warum die Leute auf talkbass bemerken, dass Tecamp und Glockenklang sehr "deutsch" klingen. Etwas klarer, etwas analytischer als "amerikanisch klingende" Amps. Nicht, dass ich mit den Amerikanern einer Meinung wäre, aber dieses analytisch cleane, dieses Klare wird nun mal als "deutsch" angesehen. Passt ja auch. Wenn ich nen Bass über ein Ampeg-Stack spiele, dann klingt der Bass eben nach Ampeg. Die Feinheiten eines Instrumentes lerne ich so nicht kennen.

Aber auch die Amerikaner haben solche "klaren" Amps, z.B. die GenzBenz-Amps, den STL jetzt mal ausgenommen. Aber auch die haben ein Stück mehr tiefmittig-bassige Abstimmung als der Blue Soul oder Blue Sky.

Also: Wie klingt jetzt ein EBass, wenn er über einen "neutralen" amp gespielt wird? Was ist "Neutralität"? Will ich das wirklich haben?
 

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß12.314
Danke erstmal für die gute Beschreibung! Ja, das mit dem antesten is immer schwierig für mich. Leider wohne ich nicht Nähe Gießen, sonst würde ich auf jeden Fall gerne zum antesten vorbeikommen. Danke für das Angebot auf jeden Fall!

Wenn der Unterschied zwischen den beiden wirklichen so groß ist, finde ich das einigermaßen erstaunlich.
Weil sich ja beide Firmen dem Credo "nur den Bass ohne Färbung lauter zu machen" verschrieben haben und scheinbar Epifani dieser Ankündigung schlechter nachkommt also Glockenklang.

Für mich persönlich die interessanteste Frage nach dem Wiedergabeunterschied von Class D(Blue Sky) und ClassA/B(UL501) als Endstufe des Verstärkers?!
Ich wohne in 92421 falls du meinen UL502 anspielen magst und zufällig in der Nähe wohnst.

Markbass bzw Markbass User sagen auch immer ihr Verstärker gibt 1 zu 1 das wieder, was man rein steckt.... Es ist also irgendwie auch subjektive Betrachtung.
Glockenklang und Epifani färben beide wenig. Weniger als die meisten anderen Amps. Und ja, Epifani Amps sind nicht so sehr auf unverfälschte Wiedergabe ausgelegt wie Glockenklang. Aber trotzdem sind sie es, eben nur nicht so kompromisslos. Die entscheidende Frage ist, was DIR besser gefällt.
 

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß12.536
Die entscheidende Frage ist, was DIR besser gefällt.
... und was die Band und der Song braucht !

Ich hatte Glockenklang und Epifani schon intensiv testen dürfen - auch bei Proben und Live. Mein Fazit: Für zuhause - zum Üben - ist Glockenklang prima - man hört alles fein durchgezeichnet - man macht damit nichts falsch. Aber eben leider auch nichts wirklich richtig. Klar: Die Epifani ULs (502, 902) klingen auch recht kühl, aber haben einen gnadenlosen Attack und eine schmatzende Brillianz, die Spaß macht. Mit den Attributen "neutral" oder "unverfärbt" kann ich wie Kollege Kong irgendwie nix anfangen... Klingt für mich erstmal eher langweilig.

Nur nebenbei zu den anderen Marken, da eigentlich nicht danach gefragt wurde: Markbass geht schon deutlich in die wärmere, aber eben auch wolligere Richtung. Aguilar schiebt einfach gnadenlos und abgrundtief raus, aber eben auf Kosten der Feinzeichnung. Tecamp war für mich immer sehr nahe an Glockenklang. Ampeg wiederum ist ein klarer Rock-Klassiker mit einem Signature-Ton, den sonst keiner hinbekommt. Bisher nicht genannt: TC (vielseitig, aber keine Eier) und AER (supergenial, aber recht leise und nicht durchsetzungsfähig in der Band, allenfalls im Jazz Trio). usw. usw. Toll sind sie alle - entsprechendes musikalisches Material vorausgesetzt.

Ich selbst habe mich im Wesentlichen für die Epifanis entschieden, habe aber auch 3 fette Aguilars hier stehen, die ich über alles schätze und die live unglaublichen Spaß machen. Der Epifani Piccolo ist übrigens eine kleine Wunderkiste, die den Epifani Attack mit einer insgesamt tieferen Abstimmung rüberbringt (!!), aber in einer superkleinen Schachtel ! Tolle Kiste ! Wie bei allen kleinen Digi-Amps geht aber auch bei diesem in einer 10-Mann Soulcombo open-air schnell die Reserve zur Neige. Aber da bin ich mit den Aguilar DB75x und dem Epifani 902C auch echt mega-verwöhnt.

In den kommenden Tagen kommt ein Basserkollege und bringt mal einen Blue Sky und einen Bassart Classic mit, dann gibt es einen direkten Vergleich nebeneinander. Glokla und Epi (und Aguilar und AER) - bin gespannt.
 

Knockout89

Active Member
Bassix
ß2.638
Als Markbass User: Spiele jetzt seit etwas mehr als nem viertel Jahr einen TA501 (mit röhrencompressor) und hatte davor nen LMTube800. Ohne den Filtern, fehlen diesen Amps auch so n bisschen die Eier außer man hat wie bei meinem TA501 Parametrische mitten, da geht dann noch so einiges.
Die hat ja der Blue Sky auch. Was mir hier aber nicht gefällt ist die Bedienung. Für mich vieles recht undurchdacht mit diesen Trimmreglern usw.. Klanglich ist der aber wirklich sehr gut! Hab hier auch nur den Vergleich zum Epifani UL502 von Bassmart. Der UL 501 ist mir vom hören nicht sehr bekannt.

Ich würde gefühlsmäßig zu Epifani tendieren. Nicht zuletzt weil mir die Bedienung und der Sound ein quäntchen besser gefällt :-).
Gibt jedoch viele die von den Glockenklang Amps schwärmen.

PS: der Piccolo von Dschernges würde mich auch mal interessiren :-P
 

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.250
Der Blue Sky kann etwas mehr, zB hat er einen sehr flexiblen EFX Weg, besseren EQ usw.
Who cares! Ich brauche den EQ meines UL 502 kaum - alle Potis auf 12 Uhr, +- 2 mm höchstens.

Die Epifani ULs (502, 902) klingen auch recht kühl
Das mag sein - wenn du den Bass allein spielst. Aber im Bandkontext ist das leicht Unterkühlte des UL 502 überhaupt kein Thema mehr: Da fügt sich mein Bass nahtlos, differenziert und kraftvoll in den Bandsound ein - und eben auch mit einer ausgewogenen Tonwärme. Das macht die Stärke von Epifani für mich aus: Der Amp bleibt in jeder Live-Situation gelassen (und der Bassist somit auch) und liefert verlässlich und einfach den optimalen Sound.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dschernges

Bahn frei, Abbelbrei!!!
Bassix
ß17.188
...im Bandkontext ist das leicht Unterkühlte des UL 502 überhaupt kein Thema mehr: Da fügt sich mein Bass nahtlos, differenziert und kraftvoll in den Bandsound ein - und eben auch mit einer ausgewogenen Tonwärme. Das macht die Stärke von Epifani für mich aus: Der Amp bleibt in jeder Live-Situation gelassen (und der Bassist somit auch) und liefert verlässlich und einfach den optimalen Sound.
Der Vintage Button des Piccolo bringt noch mal zusätzliche Wärme in Richtung eines vintage Röhrenamps..wobei der Klang aber nicht mumpfig wird, sondern - im Gegenteil- ausgesprochen offen und schön dezent rotzig klingt.
Und die kleine Kiste leistet das tatsächlich mit ner spielerischen Leichtigkeit ...unbeschreiblich.

Ich habe anfangs noch viel mit den Einstellungen experimentiert, mittlerweile gefällts mir so am besten:
- gain 11 Uhr, dafür Master Volume etwas mehr rein
- Mid Cut deaktiviert
- Bässe und mitten etwas von der Flat Einstellung zurückgenommen
- Höhen 13 Uhr
- vintage Button immer aktiviert

Besonders Spaß macht mir der Amp mit meinem Carvin Jazzbass.

Momentan spiele ich den Piccolo mit ner HOS 2x12er Tandem.
Kann mir vorstellen, dass man mit ner 2x12er Epifani Box noch mehr rausholen kann. Das würde mich brennend interessieren.

Übrigens:
auf den Piccolo ist echt Verlass, wir haben einen neuen Proberaum mit schwierigen räumlichen Klangbedingungen.
Nur der Bass klingt nach wie vor hervorragend....
 

Dschernges

Bahn frei, Abbelbrei!!!
Bassix
ß17.188
Nach gestriger Probe noch eine Ergänzung zu meiner Einstellung am Piccolo: gain doch besser auf 12 Uhr! Und vintage Button muss doch nicht immer aktiv sein. Von Song zu Song passt es mal so und mal so.

Fast am wichtigsten: man muss sich trauen die Master Volume etwas kommen zu lassen (hatte den Regler bislang immer nur minimal auf).
Dann wird der Piccolo zum Soundmonster.

Meine Bandmitglieder waren extremst beeindruckt.

Morgen ein Auftritt, freue mich wie ein kleines Kind
 
Oben Unten