Epiphone EB-3 wieder flott machen

Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Die 3-Punkt-Brücke ist DAS beschissenste Stück Schrott in der Basswelt - Meilen vor den schlimmen Dingen in Behringers Vergangenheit und Hartke-Boxen. Squier haut manchmal einen unglaublichen Schrott raus, aber wenigstens funktioniert die Brücke. Und Gibson packt dieses Scheißding seit 70 Jahren unverändert auf alles von billigsten Einsteigerbässen bis in ihre Customshopsachen.
Willst du wissen warum Gibson/epiphone daran nichts ändert?
Man zahlt die Entwicklung. Stellt die Produktion um. Bewirbt das Produkt.


Und dann kommt irgendein Schlaumeier und sagt das neumodische Zeug nach nichts klingt und die alte Bauart klanglich viel besser wäre...
Nur ein Eb mit 3punkt ist ein echter Gibson...
Perlen vor die Säue!

Stichwort Fender Himass/Badass/ Return to Blechwinkel...
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß13.531
Ginge auch handelsüblicher Montagekleber? Bin grad am umziehen, und hätte eh ne Kartusche offen....
den musst du erstmal unter die Hülsen bekommen. Nehme mal an, sie sitzen noch relativ fest im Holz, ziehen sich unter Saitenzug aber raus.

Nimm doch handelsüblichen Sekundenkleber. Dazu musst du die Hülsen nicht ziehen, da der ordentlich kriecht und halten tut es auch.

Die Bridge wechseln würde ich nur, wenn dir die Einstellungsmöglichkeiten mit dem Original nicht ausreichen. Hülsen kleben musst du wohl bei beiden gängigen Austauschmodellen.

Aber du hast recht: schei... Teil, genau wie bei Rickenbacker ;-) habe auch mit beiden gekämpft bis es passt...
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.477
den musst du erstmal unter die Hülsen bekommen. Nehme mal an, sie sitzen noch relativ fest im Holz, ziehen sich unter Saitenzug aber raus.

Nimm doch handelsüblichen Sekundenkleber. Dazu musst du die Hülsen nicht ziehen, da der ordentlich kriecht und halten tut es auch.

Die Bridge wechseln würde ich nur, wenn dir die Einstellungsmöglichkeiten mit dem Original nicht ausreichen. Hülsen kleben musst du wohl bei beiden gängigen Austauschmodellen.

Aber du hast recht: schei... Teil, genau wie bei Rickenbacker ;-) habe auch mit beiden gekämpft bis es passt...
Das Problem ist: die kann ich quasi mühelos aus dem Korpus ziehen....deswegen auch meine Eingangsfrage.
Sicherlich hätte sich mein Anliegen erübrigt, wenn diese Einschlaghülsen vom Prinzip her wie jeder Fischer Dübel funktionieren würden....

Und da mir der Bass eben gut gefällt, spendiere ich ihm halt gerne eine zeitgemäße Brücke und pfeife in dem Fall auf Mojo, Vintage und haste nicht gesehen....... bin auch nicht der Typ, der jetzt unbedingt Wert auf einen großen Namen auf dem Headstock legt....

Habe sogar vor ein paar Jahren eine Rickenbacker Kopie mit nem Kahler Trem geupgraded, weil halt schnell sich da der Taillift bemerkbar gemacht hat. Auch wenn die Faker Bridge rein einstelltechnisch der original von Rickenbacker m.E. überlegen ist. Aber ich mache mir halt keine Gedanken darüber, ob jetzt ein Upgrade kostenmäßig in Relation zu einem günstigen Instrument steht. Wenn die Basis ok ist, steht für mich nichts im Wege evtl. Zipperlein auszumerzen.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß13.531
Klar, das sehe ich genau so. Habe auch schon einen günstigen Bass weit über Wert geupdated.

Mein Punkt war eher, dass sich wohl viele einen grundlegend anderen Sound von der Austauschbrücke versprechen. Das kann ich nun bei beiden hier angesprochenen Brücken eben nicht bestätigen.

Fett und Sustainreich hat mein Bass immer schon geklungen. Ob das durch die massivere und nicht mehr schwebende Bridge jetzt besser wurde oder gleich blieb, kann ich nicht beurteilen.

Daher der Einwand, dass der Mehrwert der Bridge eher in den Einstellungsmöglichkeiten liegt, zumindest in meinem Fall.
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß17.046
Um nochmal meinen Vorschlag mit der Saiten durch den Korpus Option. Damit hat man auch weniger das Problem dass die Hülsen der Brücke herausgehebelt werden.
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.477
Um nochmal meinen Vorschlag mit der Saiten durch den Korpus Option. Damit hat man auch weniger das Problem dass die Hülsen der Brücke herausgehebelt werden.
Leider hätte ich dann immer noch das Problem, das die Einstellungen der bridge immer noch worst nightmare wäre......und genau das will ich ja auch eliminieren bei der Gelegenheit
 
beate

beate

Bassteltante
Wieso worst nightmare? Eigentlich isses ganz einfach: die Höhe einstellen, dabei darauf achten, dass die vordere Schraube immer ein Stückchen weiter rausgedreht ist als die beiden hinteren, und dann ie üblich die Intonation. Man darf ahlt nur nicht alle Saiten auf einemal runternehmen, sondern schön eine nach der anderen.

ABER: die Hipshot hat meinem EB-3 klanglich auf die Sprünge helfen. Der klingt seit dem Tausch ne ganze Klasse besser! Beim Gibson hat man interessanterweise fast keine Verbesserung gehört.
 
yhawks

yhawks

Well-Known Member
Bassix
ß11.641
Sind die Gibson Brücken aus besserem Material? Messung oder auch Alu?
Epi verbaut ja viel Zinkdruckgussschrott
 
beate

beate

Bassteltante
Die Gibson-Brücke ist ebenfalls aus Zinkdruckguss. Ich vermute, dass es weniger an der Brücke als am Bass liegt - wenn der steifer ist, bewirkt die geänderte Brücke weniger. Beim Gibson handelt es sich übrigens um den EB-11 (Les Paul Junior DC), und der hatte immer schon bessere Ansprachen auch als Gibsons SG-Bässe.
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß77.052
Eigentlich isses ganz einfach: die Höhe einstellen, dabei darauf achten, dass die vordere Schraube immer ein Stückchen weiter rausgedreht ist als die beiden hinteren, und dann ie üblich die Intonation. Man darf ahlt nur nicht alle Saiten auf einemal runternehmen, sondern schön eine nach der anderen.
Korrekt, Beates Tipp hat mir auch schon geholfen. Die Hülsen festpappen/einklemmen und gut is. Das hält dann schon.
 
 

Oben Unten