EQ + EQ + EQ + EQ = zu viel EQ?


bass_ennyday
bass_ennyday
Active Member
Beiträge
419
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß10.281
1. EQ am Bass
2. EQ z.B. am Verzerrer
3. EQ am Preamp
4. EQ am Amp

Bin leider EQ-Legastheniker und verstehe das Zusammenspiel aller EQ-Komponenten im Setup nicht. Zu viele EQs verderben den (Sound-)Brei? Aktuell stelle ich die meisten EQs in der Kette auf "flat/neutral", nur am Bass regele ich am Tone-Poti etwas nach.

Welche EQs nutzt ihr wann und wie?
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.536
Lösungen
3
Bassix
ß216.821
1. Wenn Aktiv-Bass, dann erstmal alles auf neutral am Bass, und Amp so einstellen, dass es klingt...
2. Preamp brauchst Du nicht - ausser Du schleifst ihn in die Endstufe Deines Amps ein (dann ersetze in #1 "Amp" durch "Pre-Amp"... oder Du nutzt ihn für einen zweiten Bass am selben Amp... dann auch den auf neutral, und den EQ am Preamp so einstellen, dass es klingt...
3. EQ an der Zerre so einstellen, dass die aktivierte Zerre gut klingt...
4. EQ am Bass nur nutzen, um "on the fly" nachzuregeln, oder bei Intros oder Soli (oder Slap Einlagen :embarrassed:) einen anderen Grundsound zur Verfügung zu haben...

...oder eben:
stelle ich die meisten EQs in der Kette auf "flat/neutral", nur am Bass regele ich am Tone-Poti etwas nach
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Beiträge
4.978
Ort
DE
Bassix
ß92.960
Stellt Eure Equalizer ganz extrem ein. Richtig so, dass sie total Scheisse klingen! Und dann sagt all' Euren Basser Kollegen, dass sie es genauso tun sollen. Und dann werde ich der letzte gut klingende Basser auf der Welt sein MUHAHHHAHHAAAA!
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.792
Bei meinem Markbass oder Hartke nutze ich meinen Preamp um den FOH zu beglücken und meinen Grundsound einzustellen und regel den Sound am Amp um mir den Bühnensound anzupassen.
Das funktioniert aber nur mit linearen Amps wirklich gut.
Die Elektronik des Roxy b5 nutze ich nur mal eben für einen bestimmten Sound.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Beiträge
1.612
Bassix
ß48.507
Bass = grundsound (evtl. korrektur bzw. richtungsweisung falls instrument von hausaus zu mittig oder zuwenig mittig für den bandsound ist)
Pedal = zweitsound / pegel oder sound anpassung diverser spieltechniken (slap, finger, pick, tapping)
Amp = raum / stage anpassung

evtl. noch nen paraeq zum rausfiltern einzelner störfrequenzen die vom amp eq nicht abgedeckt werden.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Beiträge
6.561
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß164.642
Häh? Wo is´n das Problem?
Ist wie die Frage nach dem Salz beim Essen? Nur in den Salat? Nur in den ersten, den zweiten, den dritten Gang? Oder in alle?

GANZ EASY:
Mach´s so, dass es passt. Wo ist das Problem?
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.915
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.033
Mach´s so, dass es passt. Wo ist das Problem?

das problem in der freien wildbahn ist halt leider, daß 90% aller bassisten alleine schon mit aktiven bässen völlig überfordert sind. ein eq ist für die meisten mehr als genug. und das trifft auch für mich zu. der eq am bass ist immer auf 1965 eingestellt, eventuelle batteriekavitäten im bass werden mit rotem libanesen verpresst, dann hab ich eine variable weniger und kann mich ganz der wenigen eqs annehmen, die ich sinnvoll bedienen kann.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.656
Die Gefahr bei so vielen EQs ist halt, dass solche Sachen dabei rauskommen:
1. EQ Bässe rein
2. EQ Bässe raus
3. EQ Mitten raus
4. EQ Mitten wieder rein (oder wahlweise Bässe und Höhen raus, dafür lauter gemacht :-) )
Man könnte jetzt meinen, das hebt sich alles wieder gegenseitig auf - und das tut es natürlich auch mehr oder weniger, aber zudem entstehen dabei Phasenverschiebungen, die den Sound saft- und kraftlos machen können.
Meine Vorposter haben also recht: Weniger ist hier eindeutig mehr!
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Dir fällt ja offensichtlich schon selbst auf, dass 4 EQs Unsinn sind, sonst würdest du die Frage nicht stellen. Zudem schreibst du, dass du EQ-Legasteniker bist. Viel hilft viel kommt hier also nicht unbedingt hin;-)

Also ich mache es bei mir so einfach wie möglich, da ich lieber spiele, als stundenlang am Sound zu schrauben: nur passive Bässe ohne EQ (da schon Saiten, Pickupwahl und Höhenblende enorme Einflüsse haben und Batterien shyce sind), dann in eine Zerre mit EQ (wie schon geschrieben, damit der Zerrsound gut ist, ist aber auch immer an) und von da in einen vollwertigen, vernünftigen Bassamp.
Wozu brauchst du bspw. einen Preamp, wenn du einen Bassverstärker nutzt, der ebenfalls schon eine Vostufe besitzt? Charaktervolle Sounds entstehen eher, wenn so wenig Geräte wie nötig benutzt werden. Oder wenn man die Sache im Griff hat. Also ich würde mich schonmal als erstes zwischen Preamp und Vorstufe des Amps entscheiden. Und dann würde ich sehen, wie die Zerre mit dem aktiven Bass harmoniert. Und dann würde ich den Bass auf passiv stellen. Und dann würde ich sehen, welchen Einfluss spielerische Nuancen haben. Und dann klingts...

:bier:;-)
 

Bassman135
Bassman135
Gold Member
Beiträge
2.757
Lösungen
1
Ort
Schweiz
Bassix
ß124.034
ein eq ist für die meisten mehr als genug.

Genau so ist das bei mir!

(Edit: Genau so ist das eigentlich bei mir, ABER ...)

Passiver Bass mit Tonblende zu, weil mir Tonblende auf meistens nicht gefällt. Der Grafische EQ von meinem Ampeg ist aus, weil die paar EQ Potis, die er auch noch hat, kompliziert genug sind. Nun ist der Sound ziemlich stumpf, was ich fast immer mag. Für die anderen Fälle hab ich dann die Höhen vom Sadowsky Preamp auf Knopfdruck zur Hand, oder wahlweise ein bisschen Brillianz vom Rodenberg Booster.

Kurzum, ich hab es mir einfach gemacht: Höhen raus bei Bass und Amp, mein Standard-Setting. Den Rest machen dann wenn nötig Zusatzgeräte.

Fazit: Viele EQs für fertige Presets ;-)
 
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.242
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß42.190
Wozu brauchst du bspw. einen Preamp, wenn du einen Bassverstärker nutzt, der ebenfalls schon eine Vostufe besitzt?

Wozu brauchst Du 5 Bässe, wenn Du schon einen hast? ;-)

Es gibt eine Menge Szenarien, die für weitere externe Preamps sprechen, ich fange gerade auch an sie zu entdecken :D

Und dann, um beim Thema EQ+EQ zu bleiben, versuche ich das so zu handhaben, dass der entsprechende EQ Priorität hat, und alles andere auf Flat steht....
 
G
Gast76317
Guest
was auch oft zu sehen ist, ist die berühmte Badewanne an Graphischen Equalizern. Und dann: ich höre mich nicht im Kontext.....
Kommt auf den Kontext an... also was die Mitspielenden
frequenztechnisch so liefern... Solo kannste machen was
du willst... es gibt keine Regeln, wenn der Sound gefällt. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Wozu brauchst Du 5 Bässe, wenn Du schon einen hast? ;-)

Es gibt eine Menge Szenarien, die für weitere externe Preamps sprechen, ich fange gerade auch an sie zu entdecken :D
...

Schon klar, aber trotzdem ein unsinniger Vergleich, denn ich spiele meine Bässe nicht gleichzeitig...Du verstehst...? ;-)

Ich sage ja nichts gegen externe Preamps. Nur habe ich halt kritisiert, sich mit vier (!) EQs das Signal zu verwässern und gleichzeitig obendrein noch zuzugeben, dass man keine Ahnung von EQs hat. Das ist doch nachvollziehbar, nicht? Ein einfaches Setup führt einfacher und vor allem sicherer zu einem guten Ton, das ist meine Aussage.

:bier:;-)
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.992
Ort
AT
Bassix
ß161.409
Alles kein Problem.
Sind auch alles gute Helferlein, die alle Ihre Berechtigung haben.

Ich gehe so vor:
Bass-Amp-EQ so einstellen, dass es gut klingt.

Preamp auf Bypass. Solange der Amp funktioniert, brauchst du den Preamp nicht. Oder du gehst mit dem Preamp direkt in die Endstufe, wenn er dir besser gefällt.
Oder du verwendest den Preamp um eine anderen Sound zu haben. z.B. höhenarmer Dub-Sound, Scooped zum Slappen,...

Den Overdrive EQ (meinst du mehrband EQ oder nur ein Tone-Poti) würde ich so einstellen, dass er auch alleine möglichst neutral klingt und beim An/Ausschalten klanglich nicht abfällt.
Ausser natürlich, du willst genau das. :-)
Wenn du aber einen aggressiven Pleksound willst, wirst du die Höhen hier mehr anheben.
Erlaubt ist was gefällt.

Der Aktivbass-EQ ist die last-line-of-defense.
Der EQ am Bass bleibt bei mir grundsätzlich flat (von den Passiv-Puristen zwar unvorstellbar, aber es ist so).
Nur wenn es die Stilistik erfordert, werden die Höhen abgesenkt (!!!), z.B. für Muggelsound.
Ansonsten wird der Bass-EQ nur im äussersten Notfall angegriffen, wenn ich auf der Bühne merke, dass der Sound komplett daneben liegt und der Weg zum Amp/Preamp zu weit ist.
So weit sollte es aber gar nicht kommen.

Beim EQ gilt meiner Erfahrung nach, weniger ist mehr.
Also tendenziell möglichst flat.
Keine Extremeinstellungen.
So wenig wie möglich -soviel wie nötig.

Damit bin ich bisher immer gut gefahren.
 
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
tiefer ist geiler
Beiträge
7.307
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß75.748
das problem in der freien wildbahn ist halt leider, daß 90% aller bassisten alleine schon mit aktiven bässen völlig überfordert sind.
Und ich frage mich ständig, warum? Leute ... die Dinger sind kein +15 dB Switch! Ich hab nen 3Bd EQ im Bass und mache folgendes: Bässe etwas raus, Mitten auf Neutral oder etwas Cut, je nach Band. Höhen neutral und je nach Alter der Saiten etwas Boost.
was auch oft zu sehen ist, ist die berühmte Badewanne an Graphischen Equalizern. Und dann: ich höre mich nicht im Kontext.....
Jo, klingt allein total fett und dann setzt die Band ein und man hört: nichts ;-)

Man sollte schon wissen, welche Frequenzen man in welcher Band braucht (Tipp: Gitarristen haben unter 200 Hz nix zu melden! Auch nicht, wenn ihr ultratiefen Djentcore oder sonstwas mit F#-Gedöns macht! PS: Je tiefer die Gitarre, desto weniger Gain is auch hilfreich ...). Noch ein Tipp: Auch ein Bass auf lowF# braucht nichts unter 45 Hz ...
Kurzum, ich hab es mir einfach gemacht: Höhen raus bei Bass und Amp, mein Standard-Setting. Den Rest machen dann wenn nötig Zusatzgeräte.
Erm ... du drehst die Höhen raus, um sie dann mit Zusatzgeräten wieder zuürck zu holen? Sorry, aber das ist sound-technisch gesehen eigentlich totaler Murks (rauschende Wasserfälle) ... ich würde es umgekehrt empfehlen.
Da du aber eh auf einen Mumpf Sound stehst, scheint das für dich zu funktionieren :zyklop:
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.151
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß114.715
also, ich mag EQs echt gerne: extremsituation sieht bei mir so aus: "eq" am preci...also c-switch stufe zwei nimmt höhen etwas raus und hebt hochmitten etwas an, passives tonestack am alphabass neutral (passives tonestack...neutral..hahaha), graphik-eq am alpha bei bedarf um den raum in den griff zu kriegen (oder eine fremde box, oder beides) und bodentreter-eq um beim wechsel auf den jazzi alles ein bischen anzugleichen bzw unterschiede hervor zu heben (semi-para-eq von boss mit drei bändern, noch nie war mehr als quasi "eine halbe stunde +-" nötig, also echt nur ein kleiner strich von der mitte ausgehend nach links oder rechts).
 
 

Oben Unten