Recording Tipps Preamp/direkt/Re-Amp/PlugIns...


Bass-Pat
Bass-Pat
Member
Bassix
ß1.190
Hallo zusammen,
im Laufe der letzten Jahre hat sich bei mir folgende Recording-Kette etabliert:
E-Bass direkt ins Interface (audient iD4) darüber in Cubase und als PlugIns anschließend erst das BOD von TSE Audio (SansAmp PlugIn) und als Kompressor den Supercharger von Native Instruments.
Den Drive vom BOD maximal ein klein bisschen reingedreht (also keine wirklichen Zerrsounds normalerweise).
Ich habe ein paar andere PlugIns probiert, bin letztlich aber immer zurück zu der oben genannten Konfiguration gekommen.
Ist für meine (Hobby-)Zwecke und meinen Geschmack einfach ein schön drückender Sound für Pop/Rock/Punk/Metal. Nur ab und an fehlt mir etwas die Knackigkeit und Direktheit (z.B. wenn unser Gitarrist mal wieder mit einem Funk-Rock-Riff à la Exreme ankommt...) und manchmal ist der EQ vom BOD etwas zu minimalistisch. Ich habe heute mal ein wenig rumgebastelt Bass+Interface gegen Line out von meinem uralt Dean Markley-Übungskombo (den ich sonst als Kopfhörerverstärker nutze), gegen DI Out vom Yamaha BBT 500H mal in flat und mal in verschiedenen Sim-Modi.
Was mir dabei aufgefallen ist: über die Amps ins Interface fand ich den Klang auch bei neutralem EQ der Preamps etwas spritziger als ohne Preamp ins Interface gespielt. Selbst Preamp weitestgehend flat und anschließend über die üblichen VSTs bearbeitet gefiel mir besser als den Bass direkt ins Interface zu spielen.
Bin jetzt am Nachdenken, ob ich meine bewährte Recording-Kette doch mal erweitern sollte, wenn mir schon meine 30 und 15 Jahre alten 08/15 Preamps gut gefallen... Lohnt sich dafür ein guter Preamp (Glockenklang, API Tranzformer, Bassics BPA oder ähnliches) oder lieber in ein gutes PlugIn investieren oder wäre ein guter EQ eine gute Verbesserung (und wenn EQ lieber Hardware oder VST...) oder doch lieber Helix/Neural DSP??? Viel zu viele Möglichkeiten für einen B a a a a ssisten...
Wäre sehr interessiert an Euren Meinungen (bevor ich dann die umgehende Löschung meines Accounts einfordern werde, um meinen YT-Durchbruch mit Udo Lindenberg-Coversongs anzugehen... :D).
VG
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß14.583
bevor ich dann die umgehende Löschung meines Accounts einfordern werde, um meinen YT-Durchbruch mit Udo Lindenberg-Coversongs anzugehen... :D).
*lach* dann darfst du auch nicht danke sagen … 😄

Aber ernsthaft: vielleicht hab ich es überlesen, aber welcher Bass hängt denn davor und welche Pickups sind an? Und ist er aktiv?

Den TSE nutz ich auch sehr gerne für kleine Aufnahmen. Ist aber halt ein Sansamp. Eine Anregung könnte Splitbass (hab den korrekten Begriff nicht parat), dh. dein Bass in zwei Bereiche aufteilen - ein Tiefpass- und ein Hochpassbereich. Dadurch kann man das ganze besser steuern.
Grundsätzlich wird alles unter 150 Hz kontrolliert (Limiter) und alles drüber dann mitm Gittenampsim und nem Müü Overdrive angecruncht und dann wieder zusammengemischt.
Bin da kein Experte, Fachleute können das besser erklären. Aber das könnte deinem Sound mehr Punch geben ohne den Sound krass zu verdrehen.
Hab mich daran orientiert, funktioniert mit jedem Bordplugin.
 
Bass-Pat
Bass-Pat
Member
Bassix
ß1.190
Danke für den Link. Das
Aber ernsthaft: vielleicht hab ich es überlesen, aber welcher Bass hängt denn davor und welche Pickups sind an? Und ist er aktiv?
Ist meistens ein Ibanez SB 1500 (Aktive EMGs mit P/J-Bestückung) EQ am Bass in Richtung Flat. Meist 75-100% P-Pick Up. Je nach Bedarf auch etwas mehr J-Anteil. Für die knackigeren Sounds nehme ich auch gerne einen Ibanez MAB-4 (gleiche Pick Ups, P in reversed) oder einen Phantom Mephisto mit längerer Mensur und Ahorn-Griffbrett mit einem Humbucker in MM-Position.
Die Grundsounds finde ich auch schon ganz in Ordnung meistens. Mit dem Splitten kann man sicher noch was rausholen. Danke für den Tipp - so naheliegend und doch bin ich nie drauf gekommen.
Bleibt aber die Frage nach dem gefühlt frischeren, direkteren Sound aus dem Yamaha DI out ins Interface. Müsste man da nicht mit einem guten Preamp beim Recorden nicht auch noch ein paar extra-Punkte einsammeln können? Oder lohnt sich das nicht so?
Oder kriegt man das mit den passenden PlugIns auch nachträglich in der DAW hin? Speziell beim Splitten braucht man ja auch erstmal gute High-Pass/Low-Pass-Filter oder tun die Standard-Tools in Cubase da ihren Dienst?
Ich sehe schon: es läuft auf Recording GAS hinaus 😱😱😱
 
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Bassix
ß4.778
Ich bin wieder zurück beim Markbass Plugin, war mein erstes Bass Plugin zu Beginn meiner DAW Recordings.

Danach gab es unzählige Umwege über diverse Hardware Preamps und andere Plugins, aber ich finde das MB Plugin einfach am besten. Vor allem so nen frischen Funk Sound bekommt man damit super hin.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß14.583
Müsste man da nicht mit einem guten Preamp beim Recorden nicht auch noch ein paar extra-Punkte einsammeln können? Oder lohnt sich das nicht so?
haha, lohnen tut sich Gear immer :D ist halt die Frage aber, was Du dir unter Preamp und was der leisten soll vorstellst.

Ich gehe immer in mein einfaches Tascam Interface direkt und hab den Onboard-Pre im Bass (Spector) immer voll aufgedreht, so dass der die Färbung mitgibt. Also Bässe und Höhen sind voll auf. Rest dann mit der Splitmethode.
Mit dem TSE BOD arbeite ich aber auch gern, nur hier setze ich nen Lo-Cut noch an, damit das rumpelige unten rum etwas aufgeräumter ist.
Dahinter ist noch ein Multiband-Kompressor um durchschlagende Tieffrequenzen zu glätten.
 
Bass-Pat
Bass-Pat
Member
Bassix
ß1.190
haha, lohnen tut sich Gear immer :D ist halt die Frage aber, was Du dir unter Preamp und was der leisten soll vorstellst.
Für den Proberaum bin ich mit dem Yamaha als Rockamp voll und ganz zufrieden.

Zuhause geht nicht mit Speaker.

Wäre also in erster Linie was zum Aufnehmen und da hat mich ja der klarere/definiertere/druckvollere Sound über den Yamaha Preamp ins Interface angemacht. Da der Yamaha jetzt nicht gerade als Glockenklang-Killer bekannt ist, war meine Idee halt in Richtung Glokla/API/Bassics Preamp und Konsorten um noch mehr Definition in die DAW zu kriegen.
Je dreckiger es wird, umso mehr genügt mir der TSE. Aber für die sauberen Sounds geht noch mehr, sagt mir mein GAS.
 
3-Diddy
3-Diddy
Spector-Jünger
Bassix
ß14.583
Dann würde ich einfach mal probieren den Amp mal per DI ins Interface aufzunehmen. Scheint sehr interessant zu sein, habe mir gerade die Specs durchgelesen.
Empfehlenswert wäre noch ne kleine passive DI-Box um noch das unverfälschte Signal des Basses abzugreifen und dann mal mischen oder wieder mitm TSE zu mischen oder anderes. Auf jeden Fall hast du die Motivation, daher mal probieren.

Mittlerweile gibt es echt viele Plugins und Ampsims. Neben dem TSE BOD nutze ich auch gern den Gallien Krueger von Brainworx/Plugin Alliance.
 
Bass-Pat
Bass-Pat
Member
Bassix
ß1.190
Ich würde mal sagen: die nächsten Wochenenden sind verplant. Werde erstmal mit dem Splitting rumprobieren. Dann Bass trocken vs. Yamaha Preamp und dann mal ein zwei neue Amp Sims als VST und wenn ich dann von allem Soundfiles habe und immer noch hungrig bin, denke ich mal in Richtung Hardware Preamp nach 🤗
 

Similar threads

Paulito
Antworten
114
Aufrufe
18K
xroads
disssa
Antworten
216
Aufrufe
34K
seppblind
seppblind
disssa
Antworten
7
Aufrufe
3K
DieterASchmitz
DieterASchmitz
Paulito
Antworten
513
Aufrufe
82K
TheBass
TheBass
disssa
Antworten
31
Aufrufe
6K
Bass-ti
 

Oben Unten