Erfahrung: Lack der Halsrückseite anschleifen

Ralf

qay'be'
Bassix
ß20.888
Da es zu diesem Thema bereits in anderen Threads verstreute Erfahrungsberichte gibt, dachte ich mir, dass es sinnvoll sein könnte, diese in einem Extra-Thread zu sammeln.

Kurze Vorgeschichte: Bei einem Bass befand sich ein kleiner Kratzer an der oberen Halsrückseite. Er war nicht besonders tief, aber nervte etwas beim Spielen. Deswegen habe ich den Kratzer mit Lack aufgefüllt und den überschüssigen Lack anschließend mit 800er Schleifpapier nass glatt geschliffen. Nun fiel mir beim Spielen auf, dass sich diese Stelle sehr angenehm anfühlt, weshalb ich mir überlegte den ganzen Hals anzuschleifen. Vorher suchte ich noch einige Infos zu dem Thema im Forum und fand in verschiedenen Threads einige Erfahrungen und Vorgehensweisen von anderen Membern, wie z.B. die von mir gewählte Methode mit 800er Schleifpapier und Wasser, Schleifvlies, feine Stahlwolle und die harte Seite eines Spülschwammes.

Ich habe die Stellen des Basshalses, welche nicht geschliffen werden sollten mit Malerkrepp abgeklebt und anschließend den Hals mit dem Schleifpapier und Wasser abgeschliffen, bis sich die Oberfläche der Halsrückseite für mich richtig angenehm angefühlt hat. Das neue Spielgefühl hat mich so sehr überzeugt, dass ich meine beiden anderen Bässe der gleichen Behandlung unterzogen habe.


Also nun die Frage an euch: Habt ihr die Rückseiten eurer Basshälse auch angeschliffen und wie seid ihr dabei vorgegangen?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.835
ein hals ist nur grundiert, einer heavy-relic-mäßig abgeschliffen bis aufs holz. nach den beiden erfahrunfen bin ich meinen lackierten hälsen auch gleich mit schleifpapier zu leibe gerückt. ich nehm, was grade da ist, meist so mittlere stärken, 200 aufwärts. fünf minuten wichsen, fertig. nach ein paar monaten einmalig wiederholen.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.820
das klingt sehr interessant. Ich überlege, ob ich das bei meinem Jazzbass auch ausprobiere. Dings und Dongs hat er auf der Halsrückseite bereits. Habt ihr die noch zusätzlich behandelt?
 

4low

Über-Bayudankse
Boah... den Floh hab ich schon lang im Ohr... ich hab einen - abgesehen vom Standard Dead Spot - sehr mächtig tönenden Roadworn JB... die Halsrückseite ist aber glatt wie'n Babypopo lackiert...
Da geht's mir jetzt nicht um das optische, sondern um die Haptik...
Irgendwer meinte neulich sehr richtig, Kontrabassbauer machen das ja die ganze Zeit. Ich müsst mal bei Gelegenheit bei Bassico hier in München vorbeischauen - hab aber wie bekannt gerade keinen Führerschein... kennt von Euch zufällig jemand einen solchen?
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß18.116
Meinem RBV habe ich von Anfang an den Hochglanz des Halsrückens geklaut. Als nachstes ist mein Squier VM Precision V dran. Ich liebe einfach das samtige Gefühl, statt des sterilen Lack-Feeling...
Ach ja: erste Behandlung mit etwas groberem Schleifpapier, dann mit feinerem Schleifpapier nachbearbeitet...
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß38.007
bei meinem 1975'er Rick 4001 war (für mich) ein refinish unumgänglich.
Neck-Rückseite und Bass-Body wurden fein säuberlich abgeschliffen und anschließend reichlich mit Wachs behandelt.
Spielt sich sehr sehr gut!
 

Kong

R.I.P., Mikki
Früher hab ich 000 Stahlwolle benutzt.

Heute benutze ich ein 800er Schleifflies (braun).

Die lackierten Hälse werden wie die unbehandelten leicht abgezogen, 15 bis 20 Gänge über den ganzen Hals reichen meisst aus. Der Lack wird nur angeschliffen, "satiniert" ist wohl der Fachausdruck.

Hier ist ein Video von Frudua, wie er auf diese Weise einen Gitarrenhals behandelt.


Bei den lackierten Hälsen ist selbst nach 30 bzw. 40 Jahren der Lack noch drauf. Wenn er irgendwann^ganz weg sein sollte, spielt das auch keine Rolle.

Man sieht oft in Rig Rundowns wie die Gitarren der Herren Klampfenartisten um die Volute herum sämtlichen Lack verloren haben. Komischerweise habe ich das auch in 40 Jahren selbst mit meinem alten 1964er Preci nicht geschafft. ;-)

Ich lasse die unlackierten Hälse ansonsten in Ruhe, einmal im Jahr bekommen sie eine leichte Ölung mit Ballistol, immer dann, wenn auch die Griffbretter dran sind. Das passiert immer im Herbst, damit die Bässe gut über den Winter kommen. Daher sehen die Hälse "nicht sehr sauber aus". Das ist mir selbst aber scheissegal, the funk is in the junk. ;-)

Nur den Wawick Streamer Stage habe ich einmal im Jahr mit dem Warwick - Wachs behandelt, das Zeug lag dem neuen Bass ja bei. Der Bass sah frisch gewachst schon immer schick aus, die Maserung des Holzes hat dadurch eine dreidimensionalität erhalten, die bisher nur noch der Hals meines Ray 5 Classic hat.
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß20.888
Die lackierten Hälse werden wie die unbehandelten leicht abgezogen, 15 bis 20 Gänge über den ganzen Hals reichen meisst aus. Der Lack wird nur angeschliffen, "satiniert" ist wohl der Fachausdruck.
Genauso habe ich das auch gemacht, da ich den Lack nicht komplett wegschleifen wollte.
"Satiniert" trifft den haptischen Eindruck meiner Meinung nach am ehesten.
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß10.883
Ich hab' bei meinem RoadWorn Prezi den Nitro-Lack auch einfach abgeschliffen. Mit 120er Körnung angefangen und dann rauf bis 400er Schleifpapier. Incl. 3 Durchgänge mit Wässern...danach dann noch mit feinem Schleifvlies poliert und dünn mit Ballistol behandelt. Bin von der Haptik extrem begeistert. Abgeklebt hab' ich da nix...
Beim Bastel HB wurde der Hals auch komplett entlackt und dann in drei Durchgängen mit Hartöl eingelassen. Ich denke mal mein Squier wird in einer ruhigen Minute dann das nächste Opfer der Halsschleiferei....aber da muss ich dann wohl doch mal abkleben, weil der hat ein recht schickes weißes Binding...das möcht' ich jetzt nicht unbedingt abfuddeln...
Nur der SUB wird seine Schutzschicht wohl behalten...bei dem passt (für mich) die Haptik des lackierten Halses komischerweise.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.968
Ich mag lackierte Hälse gerne.
Ich mag auch unlackierte sehr gerne.
Nachträg selbstentlackte Hälse sind aber für mich ein absolutes Nogo.
Soetwas würde ich mir definitiv nicht kaufen.


120er Körnung ist doch ziemlich grob, oder? Sind da nicht noch Sägespäne geflogen?
 
Zuletzt bearbeitet:

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß10.883
Jupp, mit 120er gin schon ordentlich was ab...aber genau das war ja meine Intention. Für mich ist es einfach ein Anpassen des Instrumentes an meine haptischen Vorlieben...hatte anfangs auch ewig hin- und herüberlegt, ob ich es machen soll...aber jedes Mal, wenn ich meine Bässe in die Hand nehm' erfühle ich wieder, dass es die richtige Entscheidung war :D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
der fredtitel dreht sich ja ums anschleifen, nicht abschleifen.
so wie in kongs vid wirds gemacht. sinn ist für mich einfach nur das "schneller machen".
 
Oben Unten