Erfahrungen: MarkBass CMD 151P Jeff Berlin Combo

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Alex84, 3. Mai 2019.

  1. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.770
    Hallo!
    Als handliche Alternative zu meinem Ampeg V4BH (Modell von Anfang 90er) suche ich einen Combo mit folgenden Anforderungen:
    • Charakter des Instruments soll erhalten bleiben, keine starke Klang-Verbiegung
    • Gleichzeitig soll der Ton nicht "kalt" sein
    • Nicht zu schwer
    • Am liebsten 15"-Speaker, bzw lieber 1x15" als 2x10"
    • Deaktivierbares Horn, oder besser noch: gar keines
    • reine analoge Technik
    Nicht nur weil ich Halbitaliener bin, gefallen mir die MarkBass-Amps echt gut. Optisch nicht unbedingt, aber der Klang, den ich in Ibbenbüren und vorher bereits in Burgebrach beim Test eines Little Marks mit 15"-Box hören durfte, war auf jeden Fall interessant.
    Man könnte denken: Klarer Fall, kauf die doch den Jeff Berlin Player's School oder gleich den CMD151P JB Combo. Für zweiteren habe ich auch ein gutes Angebot -gebraucht- erhalten.

    Aaaber: was hat das Teil denn für eine Endstufe? Der mir gebraucht angebotene Combo hat noch die erste Revision des MarkBass Combo Head. Ist das nun einer mit digitaler Endstufe oder mit analoger Technik? Irgenwie wird man da bei MarkBass im Dunkel gelassen.

    Kann mir jemand ein paar Infos dazu geben, bzw hat Erfahrungen mit dem Combo? Klingt er "kalt" und "digital"?
    Danke im Voraus,
    -Alex
     
  2. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß59.618
    Meinst du diesen Klang?


    :D

    Um die Kurve zur Ernsthaftigkeit zu kriegen:

    Hör dir das Teil an und lass die Ohren entscheiden. Die Markbass Amps haben soweit ich weiß alle ein Schaltnetzteil.
    Class D ist nicht überall verbaut. Digital sind meines Wissens nur die Evo und die Multiamp Serien.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2019
    Alex84 gefällt das.
  3. Dr.L

    Dr.L Member

    Bassix:
    ß1.527
    Hi, ich habe die kleine JB Combo, die hat ja auch einen 15". Die verbauten Endstufen sind m.E. alle Class-D. Meinst Du das mit Digital? Klingen tut er gut. Er färbt halt nicht, wenn Färbung gewünscht ist, muss man die Farbe anders, z.B. Effekt, reinbringen.
    Ich nutze die Combo derzeit für meinen EUB und da klingt er richtig gut.
     
  4. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.770
    Ja. Ich habe Class-D gemeint. Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich so einen Combo wirklich möchte. Normalerweise meide ich digitale Endstufen. Die sind doch Teufelszeug.
    Aber andererseits, solange es gut klingt, ist es irgendwo doch eigentlich egal, was für eine Art von Endstufe da jetzt ihren Dienst verrichtet, oder?

    Übrigens war ein weitere Hintergedanke, meinen Kontrabass mit so einem Combo zu verstärken. Gerade wenn ich mit dem großen Instrument unterwegs bin (von meinen Bandkollegen liebevoll "der Wal" genannt) möchte ich ungern mein Röhren-Top+Box noch zusätzlich transportieren müssen.
    -Alex
     
  5. Dr.L

    Dr.L Member

    Bassix:
    ß1.527
    .. naja, gesunde Skepsis ist ja grundsätzlich gut. Die Class-D-Dinger klingen schon gut und haben durch ihr Gewicht ein klares Plus. Im Proberaum habe ich noch einen 20Kg-Verstärker, an dem ich sehr hänge. Probier es einfach mal aus.
     
    Alex84 gefällt das.
  6. mucbass56

    mucbass56 nie ohne Röhre

    Bassix:
    ß1.116
    Auch ich kann zum CMD151 raten, v.a. aus Gründen Größe/Gewicht vs Klang/akustisches Ergebnis.
    Selbst habe ich den alten Bj 2006 LM II mit SNT und analoger Endstufe, und in der CMD-Kiste die ich heute abends wieder zu hören bekomme mit einem 1974er Jazzbass werkelt der kleinere mit SNT und Digi-Amp.
    Ich kann jetzt nicht behaupten, daß der CMD ausgesprochen "kalt" klingt - eingesetzt bei einer Big Band.
    Klar klingt er lebendiger mit (m)einer Röhrenvorstufe, aber das ist Geschmackssache.
    Definitiv anders aber klingen beide, wenn ich meinen Röhrenpreamp mit meiner guten analogen EV P1250 verbinde und vergleiche - DAS hört man - aber fürs Publikum denke ich ists halbwegs von egal. Das hören nur Eingeweihte.
    Und nein: ich verdiene nichts von Markbass weil ich das hier schreibe und glaube mir: ich kenne auch viele andere Kombinationen aus 45J Bassistendasein....
     
    Alex84 gefällt das.
  7. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß49.031
    SNT = Schaltnetzteil. Deutlich effizienter und leichter als ein "konventionelles" Netzteil, dafür nicht ganz so stromfest wie ein konventionelles Netzteil. Wer Class-D Verstärker für "digital" hält, wird wohl auch SNTs "digital" nennen. Was natürlich beides falsch ist. "Nichtlinear" wäre wohl der bessere Ausdruck, aber trotzden ist alles reine Analogtechnik.

    Lass dich also nicht von "Class D" abschrecken. Dein Wunsch nach "rein analoger Technik" geht auch mit einem Amp mit Class-D-Endstufe und SNT in Erfüllung. Hör auf deine Ohren und vergiss die Internet-Rumors. Als Markbass den LM III (= Combo Head II) so gegen 2013 von Class AB (linear) auf Class D (nicht linear) umstellte, hat es kein Mensch gemerkt. Und weil MB weiß, das die Unterschiede großgeredet werden aber tatsächlich marginal sind, sagen sie auch nichts weiter über Class AB oder D.

    Ich spiele den LM II (linear, Class A ) - sogar zwei davon (einen an einer 115er und den anderen an einer 112er+210er) - und kann ihn nicht vom aktuellen LMIII (nicht linear, Class D) unterscheiden. Der Combo Head I ist übrigens auch ein LM II - also in deiner Denkweise rein "analog". Dafür aber alt, was aber nichts heißen muss. Meine beiden LM II werden bei mir schon gut gefordert und funktionieren jetzt schon über 13 Jahre.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2019
    f_luxus gefällt das.
  8. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.770
    Danke für die Erklärung, Ochsenblut. In der Zwischenzeit bin ich auch drauf gekommen und hatte meine einzeilige Frage bereits gelöscht.
    Der von mir ins Auge gefasste Combo ist wohl tatsächlich schon relativ alt. Was wäre denn so ein Markbass CMD 151 Jeff Berlin wert, mit dem alten Combo Head I?
    -Alex
     
  9. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß59.618
    @Alex84 der Players School Jeff Berlin hat den LM250 verbaut. Der hat noch eine Transistor A/B Endstufe und kostet auch nicht viel
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2019
    Alex84 gefällt das.
  10. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß49.031
    Gute Frage!
    Mal in Einzelteilen gerechnet: Den LM II bekommt man so um die 230€, die 151er New Yorker Box (mit regelbarem Piezo, den braucht man aber nicht) um die 280. Für den Combo würde ich je nach Zustand (aber technisch in Ordnung!) so zwischen 400 - 450€ anbieten.
     
    Alex84 gefällt das.
  11. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.770
    Na dann... dann wird das Ding gekauft. Hoffentlich denke ich dran, hier mal zu berichten. Vielen Dank euch so weit!
    -Alex
     
  12. Alex84

    Alex84 Active Member

    Bassix:
    ß1.770
    So, ich konnte den Combo direkt mal testen. Das hier ist mir aufgefallen:
    1. Der Grundklang ist herrlich bassig, ohne in irgendeine Richtung zu sehr aufzutragen. Genau wie ich es wollte. Ich bin gar nicht sicher, ob nicht doch ein Tweeter verbaut ist und zwar in der Mitte des Speakers. Ist aber egal, denn er klingt nicht so schepp wie ich es teilweise kenne.
    2. Unglaublich variabler Klang. Diese beiden speziellen MarkBass-Filter "VLE" und "VPF" oder wie auch immer reichen dabei fast schon aus. Die restlichen EQ-Potis habe ich kaum angefasst. Auch schön.
    3. Auch bei geringen Lautstärken klingt der Combo schon gut. Kenne ich so gar nicht. Auch das ist schön.
    4. Er ist angenehm leicht. Super-schön.
    Bin ich geheilt von meiner Digital-Abneigung? Nicht so ganz, aber MarkBass versöhnt mich schon sehr.
    Leider ist aber nicht alles rosig an dem gelb-schwarzen Amp.
    1. Der Lüfter läuft permanent. Zwar ultra-leise, aber wenn ich meinem Baby etwas vorspiele hört man den Lüfter, weil ich die Kleine ja so leise es geht beschallen will.
    2. Prinzipbedingt ist die Rückseite des Amp-Teils schwer zu erreichen. Nicht dass ich da häufig ran müsste, aber mäkeln ist nunmal unser Nationalhobby und irgendeinen Nachteil muss ich doch nennen.. :D
    Oben drauf sieht das Dingens komisch aus, als hätte jemand mal ein Recheck heraus geschnitten. Was das nur soll? Innen drin an den Seiten des Amp-Einschubs ist außerdem Klattband angebracht. Auch dessen Sinn erschließt sich mir nicht. Aber vielleicht komme ich noch dahinter, oder ihr habt einen Tipp?

    Soweit bin ich wirklich sehr zufrieden, gut gemacht MarkBass.
    -Alex
     
  13. eknus

    eknus Member

    Bassix:
    ß584
    Moin, der obere Ausschnittbeim Combo ist herausnehmbar und soll dazu dienen besser an das hintere Anschlussfeld zu gelangen. Der Klett an den Seiten evtl zur Fixierung von Kabeln. Auf http://www.markbass.it/product-detail/cmd-151p-jeff-berlin/ ist auch ein Bericht über den Combo zu finden. Übrigens wird dort auch von einem Hochtöner des Combo berichtet.
     
    Alex84 gefällt das.
  14. klaus_major

    klaus_major Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.237
    Jeff Berlin mag keine Tweeter***, daher hat diese Combo auch keinen, wie es in der Beschreibung steht:
    TWEETER: none
    ...

    ***Mr. Berlin:
    ...
    Markbass sent me a 15 inch bass cabinet that simply changed my musical life in a moment.
    I so fell in love with the sound of this amp that Marco De Virgiliis, the head of Markbass,
    named it the Jeff Berlin combo and sells it worldwide.

    It is a standard produced cabinet except that I asked that the tweeter be removed from this line
    as I really hate the tweeter sound
    .
    ...
     
    Alex84 gefällt das.