Erfahrungen mit InEar-Treibern für Elacin Otoplastiken...

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da ich mir letztes Jahr einen angepassten Gehörschutz mit Elacin-Filtern zugelegt habe, bin ich am überlegen, diese Otoplastiken auch direkt für InEar-Monitoring zu nutzen. Es gibt ja mittlerweile Treiberssteme, die genau in die Elacin-Aussparung passen.
Für meine bisherigen Shure SE-In-Ears gibt es zwar Adapterringe, aber die Gebilde stehen dann ziemlich weit aus dem Ohr heraus. Zudem musste ich feststellen, daß die Wiedergabe damit etwas dünner und auch irgendwie matter klingt, als wenn ich den Shure SE215 normal benutze.
Komischerweise klingen die Samsung-Ohrhörer, wenn ich sie ohne Eartip da einklinke ganz passabel... leider ist das mechanisch nihct sonderlich stabil und die Aussengeräuschdämpfung ist praktisch NUll....
Hat jemand von euch schon mal die Hearsafe HS15 oder diese Clips von der Firma InEar getestet...
oder kennt sonst gute Hörer, die in die ELACIN-Einsätze reinpassen?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.480
Probier mal den hier aus ... und sag bescheid, falls du mal in Köln bist:bier:

Edith möchte noch folgendes anmerken: Die Elacins sind super. Gestern abgeholt und gleich in der Matrix in Bochum getestet und für gut befunden. Weniger gut war der Bass-arme Sound im Rockpalast ... :teufel: (da ist der Sound in der livemusichall ein ganz ganz ganz anderes Kalieber ...)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die Rhines "The Jack" Teile sehen ja interessant aus. Immerhin haben sie austauschbare Kabel. Das ist ein wichtiges Feature für mich. Selbst bei meinen Shure SE215 zickt eine Seite gelegentlich. Da ist irgendwann Kabeltausch angesagt. Den HS15 wird man wahrscheinlich nur noch wegwerfen können, wenn das Kabel kaputt ist...
Obwohl der HS15/4 und The Jack praktisch das gleiche kosten, wirkt das Rhines-Teil doch einiges wertiger.
Am liebsten wäre mir ja, passende Otoplastiken für den Shure zu bekommen. Aber da müsste man wohl neben dem Ohrabdruck den InEar gleich mit einschicken. Der Shure liegt ja recht weit in der Ohrmuschel. Was mich am Shure nur halt nervt: Die Schaumstoff-Tips sind zwar super dicht, aber wenn man die Dinger öfters rausnehmen muss, ist das sehr lästig, weil man sie immer erst wieder zusammendrücken muss und warten, bis sie sich komplett ausgedehnt haben. Die Silicon-Tips sind recht komfortabel, aber die Aussendämpfung ist für die Tonne.
Zwei massgefertigte Passstücke aus weichem Silikon wären wohl das Optimum.

Es gibt ja auch Elacin-Adapter für den Shure, aber das sieht nicht nur shice aus, weil der Winkel nicht passt und das Teil dann recht weit vom Ohr absteht... die Kabelführung über das Ohr ist miserabel... wenn man nicht gerade abstehende Dumbo-Lauscher hat...
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.010
moin,
ich bin seit paar tagen Besitzer dieser
http://www.thomann.de/de/elacin_geh...J3G4RTDNJBL8mIGkjKpBjFL94SdI23CqCihoCwcXw_wcB
teile.
im proberaum testen konnte ich sie noch nicht. aber mal eine frage?!
sind die teile eigentlich mit irgendwelchen in ear Monitoren / bzw. Kopfhörern kompatiebel?
dummerweise bin ich genau davon ausgegangen. und eben hab ich aber erst diesen satz gelesen:
"Hinweis:von diesem Artikel ist keine Concha-Version möglich. Falls Sie eine Concha-Version für InEar-Monitoring benötigen, bitte alternativ Art-.Nr. 148707 bestellen"

sieht so aus als hab ich mich dies bezüglich leicht verhauen??
oder gibt's da doch irgendwelche alternativen? nur mal so perspektivisch?
leider weiß ich weder was eine "concha-Version ist, noch was diese über die kompatiebilität entscheidet?!
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Daher der günstigere Preis :-) Concha bedeutet, dass es die ganze innere Ohrmuschel ausfüllt. Die T-Teile sind da eher wie kleine, fast unsichtbare Ohrstöpsel. Wenn Du da diese ELacin-kompatiblen Stöpsel wie HS15 oder The Jack draufpacken willst , ist das vielleicht sogar eher von Vorteil, weil es nihct soweit aus dem Ohr raussteht.
Ich habe mir meine Elacins direkt beim Hörgeräteakustiker machen lassen. Kind ist zwar nicht ganz so billig, aber die Otoplastiken sind um einiges größer. Ausserdem hatte ich die Gelegenheit, verschiedene Filter zu testen, die er einfach umgetauscht hatte.
Ich bin beim 9db-Filter hängengeblieben. Das 15dB ist für Sänger zu heftig. InEar hat sich bei uns leider erledigt, weil meine Mitmusiker nicht mit aufgesprungen sind. Die haben lieber mehr Lärm um sich und dann diese verf*, besch* Eearsonics bzw. Alpine-Proppen, die sehr viel Mitten killen und den Bass fast ungehindert durchlassen... Aber dann nölen, dass der Bass zu laut ist, während ich keine Chance habe gegen die Gitarren und hartgedroschene Cymbals anzusingen.. weil die sich selbst nicht vernünftig hören können.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß34.163
Hab auch die elacin vom Akustiker. 15er sind für mich optimal, ich singe auch nicht. Ich kann deine Kollegen schon verstehen, bzgl. Lautstärke. Aber wenn die Sound brauchen verstehe ich nicht, wieso die noch auf diese unbequemen und mies klingenden alpines setzen. Die 170 ocken für die elacin waren eigentlich die beste Investition überhaupt. Obwohl ich die nicht als in ear, sondern nur als Schutz nehme. Kein klingeln mehr im Ohr nach der Probe, und trotzdem ein gutes, weil ausgewogenes Klangbild.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.010
@dumbopop hast du auch eine concha Version?
weil ich (inkl. Akustiker ohrabdruck) 200,- bezahlt habe?! soll heißen, stratitis Theorie bzgl. des preises im verhältniss zur "in ear-Fähigkeit" geht da nicht auf?!
außerdem verweißt thomann für in ear wünsche auf fischer gehörschützer, da die wohl eine concha Version seien. diese dehen aber, was die länge betrifft, genau so aus wie meine. auserdem sind sie sogar 10,- billiger.
außerdem stand auf meiner Anleitung (die man den Akustiker mit geben soll) das der abdruck unbedingt bis zum concha gehen muss. verstehe ich nicht so recht
warum kann man denn an mein, technisch keine in ears ran tackern? also nur mal für mein Verständnis. der Speaker sitzt doch dort wo jetzt der filter ist. sollte doch also genau so funktionieren?!
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.265
Man kann. Nur nicht die Fischer so wie ich das verstanden habe weil die einen anderen Anschluss-Stutzen haben.
Wohl aber die InEar-Stagediver und andere. Eine Conchaform-Otoplastik hätte dabei den Vorteil, dass sie sich nicht nur im Gehörgang abstützt, sondern auch in der Ohrmuschel (gegen das Gewicht der Treiber). 200 Euro für Elacin-Otoplastiken incl. 1 Paar Filter ist zu teuer. Egal, die Anschaffung lohnt immer.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Fischer und Elacin.. da sind aber nicht nur preislich Welten zwischen. Elacin ist schon DER Standard, wo sich alles dran messen muss.
Die FIscher-Filter selber sind ne Ecke günstiger und sollen angeblich auch in die Otos für Elacin reinpassen.

Alles Egal.. mit soetwas geht man zum "Ohr-Topäden" in der Stadt...
Aber heutzutage kaufen sich die Leute ja schon Brillen aus'm Online-Versandhaus. Anprobiert wird via Handy-App....

Meine Otos haben übrigens auch um die 170€ rum gekostet. Sind deutlich größer als die Abbildung bei Thomann... vielleicht habe ich aber auch Riesenlauscher.
Würde ich nicht singen, hätte ich die 15dB behalten. Die haben den linearsten Frequenzgang von allen.
Vielleicht gefallen unserem Drummer seine Alpine / Earsonics whatever deshalb so gut, weil durch die zu hohe Mittendämfung das Drumkit so schön phätt klingt...

Aber btw. ging das hier nicht um die Einsätze für InEar-Monitoring? Da ist es für die Plugin-Zusätze gänzlich egal, ob Concha oder Kleinform.
Neulich habe ich mir mal den Scherz gegönnt, meine alten Sony-Inears auseinanderzunehmen, anstatt der Silicon-Earbuds jeweils ne Kunststoff Unterlegscheibe 8mm x4 mit 2mm Dicke auf diesen Puck draufzukleben. Diese U-Scheibe hat die gleichen Abmessungen wie die Earsonics-Filter.
Klingt schon ganz gut. Nur hält das leider mechanisch nicht so viel. Für die Bühne Mist. Zum normalen Musikhören ganz o.k.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.480
Die haben lieber mehr Lärm um sich und dann diese verf*, besch* Eearsonics bzw. Alpine-Proppen, die sehr viel Mitten killen und den Bass fast ungehindert durchlassen...
Dann verbiete deinen Kollegen die weißen Filter ... die sind nämlich shice xx(
Die Silbernen und die Goldenen (mittel und stark) sind da deutlich neutraler.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß34.163
hab gerade nochmal nachgeschaut, ich hab gar keine elacin, sondern bachmaier. die filtereinsätze sehen aus wie elacin, heißen auch "ER". statt 9/15/25 haben die bachmaier aber 10/15/25 und bieten auch iem an. ich gehe davon aus, dass die in der selben liga spielen wie elacin. kann die jedenfalls nur wärmstens empfehlen.
 

beate

Bassteltante
Von Elacin gibt es Gehörschutz, der nicht linear für Musiker ausgelegt ist. Die kosten deutlich weniger als das, was wir benötigen. M.W. sind das diese 100 €-Dinger - als schau da bitte nochmal genauer hin.
 
Oben Unten