Erfahrungsbericht: Ein Mendel Nate - er kommt und geht...

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Anzeigebild.jpg



Tja, da hab ich mir jüngst gedacht: Du warst all die Jahre so brav, bestell Dir doch mal was Schönes. Also auf zu Thomann und einen Nate Mendel Signature Prezi geordert...

Drei Tage später war er da: Schickes Teil, sehr dezentes Aging, fühlt sich gut an, Oktavreinheit top eingestellt, Hals schön gerade - nur die Saitenlage für meinen Geschmack zu hoch. Egal! Erst mal eingestoppelt: Hallo, geiler Sound! Knackig und dabei fett, leicht höherer Output als mein HW1, sehr 70er-vintage-mäßig. Funkig und rockig zugleich, ausgesprochen fein!

Trotzdem gehören die Saiten tiefer, denk ich mir. Also ran an die Bridge und justiert, ausprobiert - da scheppert doch was. Und nicht irgendwas, sondern alle Saiten so ziemlich komplett vom 11. Bund aufwärts. Blöd. Hals scheint schnurgerade in der Tasche zu sitzen, trotzdem abgeschraubt und nachgeschaut - alles, wie es sein soll...

Wieder draufgeschraubt, gestimmt - rasselt und klackert immer noch. Dann von allen Seiten genau inspiziert - Oha: Da wölbt sich der Hals doch glatt zum Korpusende hin nach oben. Sprungschanze nennt man das, ist sogar mit freiem Auge sichtbar. Ja, das passiert manchmal, vor allem bei Hälsen, die die Spannschraube am Korpusende haben.

Mist! Schnarrfrei bekomm ich das Ding nur, wenn ich die Saitenlage ein gutes Stück über die von mir bevorzugte Höhe einstelle. Ist aber keine Option, vor allem, weil das mit den Jahren eher noch schlechter wird als besser. Und bevor jemand "Shim" schrei(b)t - bei dem Preis geh ich keine Kompromisse ein. Sowohl mein HW1 als auch mein Squier CV 60s lassen sich problemlos ultraflach einstellen. Nö, das wird nix mit diesem Nate und mir. Schade, dabei klingt das Gerät wirklich amtlich.

Fazit:

Ich bestell mir sicher keinen Fender mehr blind. Und ihr wisst Bescheid, falls in ungefähr einer Woche ein Mendel Sig beim T als B-Stock auftaucht. ;-)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

jaco1972

Member
Bassix
ß10.136
Die Schanze hatte ich selbst bei mehreren AV Bässen. So etwas darf eigentlich nicht durch die Endkontrolle kommen.
Teuer, das durch Abrichten oder bei PLEK maschinell zu beheben.
Den Bass würde ich den Jungs schleunigst vor die Füße schmeißen.
B-Stock ist gut, geht gar nicht!
 

Tomtom

dumdidum
Schade. Hatte schon zweimal einen Nate Mendel Prezi in der Hand und beide haben mir sehr gut gefallen.
Klanglisch und von der Verarbeitung her. Bei mir ist der immer noch im Focus.
Aber danke für die Warnung.
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
Hmm, schade. Aber was heißt denn
Ich bestell mir sicher keinen Fender mehr blind.
?

Weil:
- Retoure kost' dich nichts
- du konntest den Bass schön zuhause / mit der Band austesten
- und jede Nette Mandel hat die Schanze sicher auch nicht

Warum nicht einfach noch einen bestellen, und evtl. ggü. T. darauf bestehen, dass sie dir diesmal bitte einen nicht-vergurkten aus dem Lager ziehen?

Und ihr wisst Bescheid, falls in ungefähr einer Woche ein Mendel Sig beim T als B-Stock auftaucht. ;-)
Dafür allerdings besten Dank! :bier:
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Hmm, schade. Aber:
- Retoure kost' dich nichts
- du konntest den Bass schön zuhause / mit der Band austesten
- und jede Nette Mandel hat die Schanze sicher auch nicht

Warum nicht einfach noch einen bestellen, und evtl. ggü. T. darauf bestehen, dass sie dir diesmal bitte einen nicht-vergurkten aus dem Lager ziehen?
Hast schon recht. Aber irgendwie fühl ich mich nicht wohl dabei, den braven Versendern auf den Sack zu gehen, falls dann zum wiederholten Mal was nicht hinhaut (der Bass war originalverpackt von Fender). Weiß auch nicht... Charakterdefizit vermutlich. :I

Vor allem, weil ich eh den größten Musikladen Österreichs mehr oder weniger vor der Haustüre hab, der zwar ein wenig müh-/langsam sein kann, aber letzlich Thomann-Preise macht.
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
…Du würdest mit einer weiteren Bestellung halt den braven Versendern die Gelegenheit geben, den Fehler von/für Fender auszubügeln und dich als glücklichen Kunden zu behalten. Aber vor Ort einzukaufen ist sicher auch nicht verkehrt. Also, wie auch immer: Dein Charakter haut schon hin, keine Sorge.
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß5.529
Die Schanze sollte von einem guten Gitarrenbauer durch Einstellen des Halswinkels in den Griff zu bekommen sein. Für ein neues Instrument ist das aber wirklich peinlich.
 

Paulito

Well-Known Member
Ja, das ist der berüchtigte "Fender Buckel".
Das haben ganz viele Bässe.
Bei Fender gibt es das besonders oft.
Jeder 2te fender den ich anspiele hat dieses Problem mehr oder weniger.
Unter anderem ein Grund warum ich von Fender wenig halte.
Lieblos zusammengeballerte Instrumente.
Massenprodukte, die sich nur auf ihren Namen ausruhen.
Fast jeder andere Hersteller bietet bei gleichem oder ähnlichen Preis bessere Qualität.

Versuche mit Hilfe des Stahlstabes den Hals gerader zu kriegen.
Also anziehen, eher kräftig aber nicht brutal.
Das klappt manchmal.
Wenn das nicht hilft, müssen die Bünde abgerichtet werden.
Im schlimmsten Fall ist der Hals unbrauchbar, leider auch nicht selten......
Dafür hast du aber ein Original Fender Logo auf der Kopfplatte. ;-)

Buuuuuuummmmmm,
Paul
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Versuche mit Hilfe des Stahlstabes den Hals gerader zu kriegen.
Also anziehen, eher kräftig aber nicht brutal.
Das klappt manchmal.
Paul
Der Hals war an sich ab Werk schön gerade, also jedenfalls in dem Bereich, den man mit dem Trussrod eingestellt kriegt. Das war schon in Ordnung. Nur gings halt im Bereich der höchsten zehn Bünde wieder leicht aufwärts - als ob der Spannstab von unten das Griffbrett hochdrücken würde (was vermutlich genau so der Fall war).
Wenn das Material passt, dann krieg ich immer ein schönes Setup hin (meinem HW1 und dem Squier hab ich eine geradezu unverschämt komfortable Saitenlage verpasst) - aber hier ging das einfach nicht. Hatte einmal einen alten Squier Affinity mit dem selben Problem, aber gut, bei einem (geschenkten) gebrauchten Billigbass mag so was passieren. Bünde abrichten ist nur Symptombekämpfung - weiß ja keiner, ob das nicht ärger wird.

Unter anderem ein Grund warum ich von Fender wenig halte.
Lieblos zusammengeballerte Instrumente.
Massenprodukte, die sich nur auf ihren Namen ausruhen.
Da geb ich Dir gerne recht. Aber wenn man einen guten erwischt, dann ist er sein Geld durchaus wert.
Wobei ich im Bereich unter 1.000 Euro unterwegs bin, da gibt´s praktisch keine Alternativen zu Fender/Squier, wenn man einen ganz simplen, passiven Prezi will.

Egal - Nate ist eh schon wieder unterwegs zum großen T. Möge ihm ein korrekter Hals verpasst und ein glücklicher Besitzer zuteil werden. :bier:
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß30.026
yo, das problem hatte mein geliebter avr auch. aber zum glück hab ich den bass damals deswegen nicht sausen lassen, sondern selbst abgerichtet. die letzten bünde hab ich also etwas tiefergelegt. fall away, wie es der gitarrenbauer nennt. ein feature, das durchaus nicht alle bässe/gitten ab werk gegönnt bekommen, obwohl es oft sinn macht, gerade, wenn man eine sehr flache saitenlage bevorzugt.

heutzutage sollte ein neues instrument schon ordentlich abgerichtet sein, auch wenns stangenware ist. wenn der bass aber ansonsten perfekt ist, würde ich auch jederzeit nochmal geld fürs abrichten in die hand nehmen. insbesondere bei gebrauchtteilen. bei nem neuen muss man das vielleicht nicht hinnehmen, kann aber durch die zusätzliche investition ins abrichten trotzdem ein superinstrument für immer noch kleines geld bekommen. abrichten kostet ja nicht die welt, ist ja keine neubundierung.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.678
wie sich die zeiten ändern... vor ein paar jahren herrschte das dogma, daß man sich fender und squier blind bestellen kann, weil es da keinen ausschuss gibt und alles grale und so... ich wurde fast geteert und gefedert weil meine erfahrungen im laden etwas anderes besagten...

bei fender wie bei vielen anderen marken gilt: drum prüfe, wer sich ewig bindet... klar kann man da schicke instrumente finden. aber im bereich 1-2k euro machen andere firmen den deutlich besseren job, egal ob es j oder p sein soll.
 

Noble

EQ Legastheniker
Lieblos zusammengeballerte Instrumente.
Massenprodukte, die sich nur auf ihren Namen ausruhen.
Ich mag meine "lieblos zusammengeballerten Massenprodukte" gerne:-P

Fast jeder andere Hersteller bietet bei gleichem oder ähnlichen Preis bessere Qualität.
Bitte...keiner zwingt dich.

bei fender wie bei vielen anderen marken gilt: drum prüfe, wer sich ewig bindet...
Das trifft es wohl eher als die (mal wieder) etwas sehr polemisch-polterigen Statements von Paul.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß30.026
Paulito ist hier ein angesehenes Member. Ich akzeptiere seine Meinung. Er sieht die Dinge eben anders als ich alt gewordener Feierabendbassist. Paulito lebt von seinen Bässen, ich lebe halt mit ihnen.
selbstverständlich genauso. wobei es aber auch genug basser gibt die sehr gut von und mit ihren lieblos zusammengezimmerten f-bässen leben. ;-)ich würde meinen jedenfalls gegen keinen anderen tauschen wollen.
wenn ich ein teures instrument vom nicht-industriellen bassbauer zimmern lasse, erwarte ich selbstverständlich perfektes handwerk. ansonsten erwarte ich nachbesserung. kaufe ich hingegen stangenware im midprice-sektor, wäge ich durchaus ab. stimmt die basis, die resonanz, spricht das instrument. if so, investiere ich gerne zusätzlich 50 öcken um die bünde perfekt abrichten zu lassen, bzw. mache das selber. genauso bei gebrauchtware. was bringt mir im gegenzug ein direkt perfekt verarbeitetes, von meisterhand abgerichtetes instrument, das nicht mit mir spricht oder nicht erschwinglich ist?
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten