Erst Recording-Session, Tips?

Youth

Active Member
Bassix
ß17.182
Hallo...

war noch nie in einem Studio o.ä... nur Probemittschnitte... und daheim ein paar Sachen probiert...


kurz die Vorgeschichte:

Hab vor ein paar Monaten eine Band angeschrieben, die einen Bassisten suchten….
Die Bands die sie als Vorbilder nannten, gefielen mir recht gut…
kurz miteinander geschrieben.. ob ich irgendwelche Aufnahmen hätte… nein hab ich nicht…
sie sollen mir einen Song schicken ich mach den Bass dazu..

ok, gesagt getan.. der Song gefiel mir sehr gut.. der Sänger hat eine echt ordentliche Stimme…
die Nummer war eine fetzige Blues-Rock Nummer...
Bass dazu gemacht, aufgenommen, retour geschickt…
Antwort: Super!!! wann kannst zu Probe kommen…

der Proberaum ist leider mitten in Wien.. (ca. 1,5-2h Fahrzeit in eine Richtung für mich, zzgl. Stau und Grossstadt-Stress)
geprobt wird wöchentlich am Montag untertags…

Bei aller Liebe und so gerne ich mitspielen wollte… das geht für mich nicht… unmöglich.. leider, leider..
Falls ihr mal was braucht… oder wenn ihr alleine probt und ich komm nur ca. 1x im Monat, gerne…

ok, das war´s ….

vorerst….

vor ein paar Tagen rufen sie mich an, am Montag wäre eine Recording Session… Tontechniker kommt.. ob ich für 2 Songs den Bass übernehmen würd..
hab ich natürlich sofort zugesagt…

gestern hab ich die Songs bekommen und bin grad am tüfteln… hab jetzt noch 3 Abende Zeit…


worum´s mir eigentlich geht...

habt ihr irgendwelche Tips für mich?
für so einen Tag wo 2 Nummern aufgenommen werden sollen (und ich ALLE anderen noch nicht mal 1x gesehen hab?)


Equipement in Ordnung ist eh klar.
Bassverstärker (welcher??) sollte da sein... ich nehm trotzdem meinen Trace und eine Box mit...
Mirkos und div. XLR -Kabel.. Werkzeug..
wichtigsten Effekte (den HX schmeiss ich auch noch in´s Auto)
meinen Jaguar.. (falls der Sound dort nicht passt noch einen meiner BBs)
Saiten, Getränk (Anti..)


Bitte um weitere Inputs...


Danke Stefan :o)
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß8.435
V.a. die Nummern im Schlaf können.
Am besten sich selbst vorher mal alleine aufnehmen und dann den Bass mal bei der Aufname auf Solo schalten.

Einen Sound/Einstellung wählen, wo man anschließend gut nachbearbeiten kann.
Wenn z.B. ein Comp schon bei der Aufnahme drauf ist, bekommt man den nicht mehr raus...
Lieber beim recording weniger spielen und Raum für die anderen lassen.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.858
Wenn der Toning Dir sagt, Du sollst noch mal stimmen, tu es einfach.

Bitte die Anderen darum, Dir möglichst präzise Hinweise oder Anweisungen zu geben, also z.B. "im zweiten Chorus genau auf die Zählzeit" statt "spiel mal straffer" oder sowas.

Weise die Anderen darauf hin, dass sie mit Dir Geduld haben müssen, sensibel und freundlich sein sollen. Möglicherweise haben die ihren Bandhumor, den Du aber noch nicht verstehst - das kann schnell als Meckern oder Verarsche rüberkommen.

Ansonstem sind zwei (erst relativ kurz bekannte) Songs für jemanden, der noch nie mit der Band gespielt hat, ambitioniert. Probiert es halt.

Ansonsten kann ich Dir nur zu ruhig Blut und viel tiefem Atmen raten.

Viel Glück und Erfolg wünsche ich Dir!
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß41.542
Wenn n Tech eh vor Ort ist, beschränkt sich deine Aufgabe mehr oder weniger aufs reine Performen und Abliefern.

Solang du keine ausgefeilten Sounds präsentieren willst, macht der Tech das. Wahrscheinlich wird er sowieso ein cleanes DI mitschneiden und vllt noch eine Box mikrofonieren.


Lern das Material in und auswendig, sei tight und gut.

Sorgt für eine klare Kommunikation in beide Richtungen. Und klärt vorher ab, ob einer der Beteiligten ggfs einen schroffen Umgangston pflegt. Sowas kann hilfreich sein.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß17.182
Danke für die Tips bisher...

- Frische Saiten vielleicht jetzt schon drauf ziehen und etwas einspielen.
hab ich heut schon überlegt... eher nicht...ich hasse neue Saiten... und in den paar Tagen kann ich die nicht dumpfspielen...
es sind eh meine Lieblinge Warwick EMP drauf... also beschichtet und bisher nicht viel bespielt.. (ich dreh sogar jetzt noch die Tonblende zu)
aber für den Fall der Fälle, wenn es sein sollte:

hätte daheim noch neue Coco und liegen... welche sollte ich eher aufziehen (für eher oldschool Rock Sound)

Einen Sound/Einstellung wählen, wo man anschließend gut nachbearbeiten kann. Wenn z.B. ein Comp schon bei der Aufnahme drauf ist, bekommt man den nicht mehr raus...
Lieber beim recording weniger spielen und Raum für die anderen lassen
zu 1: hätte ich vorgehabt... ich gehe mal davon aus, dass die Postproduction machen...

zu 2: die Nummern sind 3-Akkord Nummern + ein kleines Riff mit Variation.... und der Gitarrist ist nicht sehr verspielt...
da ist soviel Raum der gefüllt werden MUSS (das sag ich nicht als Ego-Schwein, sondern der Song braucht es)...

zB. ein elend langes Solo (ohne weitere Gitarre), wenn ich da minutenlang nur D-C-G spiele (ja, eh schon mit mal einer Quint oder Oktav drin) schlaf ich ein (und die Nummer wird langweilig)...
denk grad an etwas Walking-Bass ähnliches... mit leichtem Swing..
mach kurz Pause von der Tüftelei.. mir fallen grad die Augen zu.. kurze Dusche..

Die Tips mit der Kommunikation sind auch gut.... vorallem das gleich vorab besprechen...
vielleicht reise ich noch am Vorabend an und wir gehen was trinken...

Lern das Material in und auswendig, sei tight und gut.
Auswendig wird schwierig... weil noch nicht da.. bzw. noch ungewiss...

werd eher auf perfekte Lead-Sheets setzten.. und die so ausarbeiten, dass auch Änderungen leicht eintragbar sind..


Nicht mehr und nicht weniger Drogen als sonst.
"Mehr" geht nicht...
"weniger" würde auch nix bringen...
"Null" ist an diesem Tag die Devise..
:rofl:


danke auch für die netten Glückwünsche :o)
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.958
hab ich heut schon überlegt... eher nicht...ich hasse neue Saiten... und in den paar Tagen kann ich die nicht dumpfspielen...
Ich auch. Und ich habe trotzdem bitter bereut, vor den letzten Aufnahmen keine neuen Saiten draufgezogen zu haben. Ich hätte im Endeffekt gern mehr Obertöne auf der Aufnahme gehabt. Da war aber nix. Shit in, shit out. Eine Höhenblende, um es dumpfer zu kriegen, kriegst du dagegen auch im Nachhinein immer noch digital drübergelegt.
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.097
.. eher nicht...ich hasse neue Saiten... und in den paar Tagen kann ich die nicht dumpfspielen...
es sind eh meine Lieblinge Warwick EMP drauf... also beschichtet und bisher nicht viel bespielt.. (ich dreh sogar jetzt noch die Tonblende zu)
Spiel das Equipment, mit dem du dich sicher fühlst. Lass deine Saiten drauf, wenn die so klingen, wie du möchtest.
zB. ein elend langes Solo (ohne weitere Gitarre), wenn ich da minutenlang nur D-C-G spiele (ja, eh schon mit mal einer Quint oder Oktav drin) schlaf ich ein (und die Nummer wird langweilig)...
denk grad an etwas Walking-Bass ähnliches... mit leichtem Swing..
Du musst vor allem sicher sein und locker spielen. Die Band will deinen Basssound und deine Art zu spielen. Also: Hab vor allem Spaß. Das hört man später auf der Aufnahme und im Zweifel ist weniger mehr.
:bier:
 

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß8.348
Weitere Tipps...
Junge, die wollen Dich! :bier: Geil!
Die wollen das, was du ihnen bisher gezeigt hast, und zwar mit deinem Sound. Geh da hin und mach DEIN Ding!
Klar, keinen Ego-Trip, kein Posing, keine Arroganz. Aber dennoch:
Drück dein Kreuz durch, mach die Schultern breit und - notfalls - zieh' eine Windel an. ;-)
Aber hey: Die wollen Dich!
Also tu' euch allen den Gefallen, und freu' dich drauf, sei Stolz in aller Bescheidenheit.
Ich jedenfalls freue mich für dich und warte auf einen Bericht.
:great:
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.667
Das meiste wurde erwähnt, ordentlich üben, nüchtern und ausgeschlafen pünktlich da antanzen.
Saitenlage und Oktaven einstellen, nicht zu schepperig, auch wenn manche das als Bestandteil ihres Sounds nutzen.
Falls mehrere Bässe vorhanden sind, ruhig einen Zweiten als Plan B mitnehmen.
Ich persönlich würde frische Saiten nehmen, mir reicht auch ein Tag zum einspielen, das ist aber reine Geschmackssache.
Die Saiten sollten nur nicht total fertig sein.
Amps und Effekte kann man immer anbieten, für mich ist es aber auch o.k., wenn der Engineer mir seine gewohnte D.I. gibt.
Für mich kommt der Sound allerdings hauptsächlich aus dem Bass, das kann man völlig anders sehen (z.B. Röhrenfans).
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.958
Das Einstellen der Oktavreinheit ist ja keine „Risiko-OP“. Das kann man ja problemlos einfach mal checken und nachjustieren.

Bei der Saitenlage wär ich auch verhaltener. Das hat ja auch immer einen Wohlfühl- und Gewohnheitsfaktor. Da würd ich auch eher nicht dran gehen, wenn’s nicht nötig ist.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß25.705
wie soll denn aufgenommen werden, alle in eine bude und möglichst mit livecharakter? dann braucht ihr auch ein zusammenspielgefühl. aber auch so würde ich ausreichend zeit für eine gemeinsame session davor abfordern um für alle beteiligten sicherzustellen, dass man sich wohl fühlt
 

Reddy

wadde hadde du de da
Weitere Tipps...
Junge, die wollen Dich! :bier: Geil!
Die wollen das, was du ihnen bisher gezeigt hast, und zwar mit deinem Sound. Geh da hin und mach DEIN Ding!
Klar, keinen Ego-Trip, kein Posing, keine Arroganz. Aber dennoch:
Drück dein Kreuz durch, mach die Schultern breit und - notfalls - zieh' eine Windel an. ;-)
Aber hey: Die wollen Dich!
Also tu' euch allen den Gefallen, und freu' dich drauf, sei Stolz in aller Bescheidenheit.
Ich jedenfalls freue mich für dich und warte auf einen Bericht.
:great:
genau das
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Niemandem etwas vorspielen. Zumindest der Toni merkt nach drei Sekunden, dass du noch nie ein richtiges Studio von innen gesehen hast...so es sich da um ein „richtiges Studio“ handelt.
Sonst ist schon alles gesagt. Vielleicht noch, dass kleine und wenig belastbare Boxen von Tonmännern geschätzt werden, die gerne Pappen mikrofonieren.
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß9.526
Coole Sache :bier:

Kommt da wirklich ein Tontechniker oder doch nur irgendein Kumpel, der Zuhause als mal öfter was aufgenommen hat? Bei so Aktionen bin ich schon auf die Nase gefallen, dass ich am Schluss mehr Ahnung hatte als der bestellte Herr.
Was ich jetzt nicht so raus hören konnte, wird das ne Gruppensession oder spielt jeder nacheinander seine Spuren ein? Sollst du dort "dein Ding" einspielen oder bist du eher der "Dienstleister"? Ich würde zumindest mal verschiedene Sounds bzw. Bässe mitbringen, damit man Vorort zusammen entscheiden kann, was passt. Einen ordentlichen DI-Sound abgeben ist mMn Pflicht, bearbeitetes Signal mit Comp/EQ oder Amp mit Box optional.

Das Meiste wurde ja schon geschrieben, Fingernägel schneiden ist echt so n Ding, wo ich mich schön öfter mal über mich selbst geärgert habe. 🤦‍♂️

Ansonsten hab einfach Spaß. Das wird ne coole Erfahrung, egal wies am Schluss ausgeht. Du wirst dir vorab ja schon ein paar Gedanken zu den Songs machen und daher nicht komplett ins kalte Wasser geschmissen. Vorort dann einfach aus dem Bauch heraus spielen. Ich hab bei den letzten Studio-Besuchen gemerkt, dass die ersten Ideen/Takes/Versuche oft die Besten waren. (Generell bei den Aufnahmen, nicht nur bei mir)
 
Zuletzt bearbeitet:

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.097
Ich hab bei den letzten Studio-Besuchen gemerkt, dass die ersten Ideen/Takes/Versuche oft die Besten waren. (Generell bei den Aufnahmen, nicht nur bei mir)
Meine letzten richtigen Studioerfahrungen liegen zwar schon fast 30 Jahre zurück, aber das mit den ersten Takes und dem Spaß haben kann ich nur voll und ganz unterstreichen. Wenn dein Equipment in Ordnung ist, mach dir keine Gedanken um den Sound. Beziehungsweise alleine um den Sound, der aus den Fingern kommt. Alles andere ist Sache des Technikers bzw Produzenten. Das selber machen zu wollen, ist oft schwierig. Eine gut produzierte Aufnahme braucht mindestens ein paar fachkundige, unbeteiligte Ohren, damit es richtig wuppt.
:bier:
Edit: Wenn du 5 Bässe und 3 Amps mitnehmen willst, dann braucht ihr viel Zeit und ich gehe davon aus, dass die eher knapp sein wird.
Noch ne Edit: und die Fingernägel sollte man immer ordentlich geschnitten haben 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

Lobi

Ampegianer
Bassix
ß3.800
Wohlfühl Hosen und Schuhe sind in solchen Situationen eine Überlegung wert. Nichts, was klappern könnte oder einschneidet. Und falls Du im Sitzen aufnehmen willst, nimm deinen Lieblingsstuhl oder ein Kissen mit... Kein Flachs, wenn Du dich über solche vermeintlichen Nebensächlichkeiten ärgern musst, geht das von der Konzentration runter! Und habe Spaß!:bier:
 
 

Oben Unten