Erst Recording-Session, Tips?

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.259
Eine ganze Seite mit Beiträgen, und keiner hat erwähnt, dass Du einen Preci fürs Studio brauchst? Was ist nur aus Bassic geworden....
:bier:

Im Ernst: versuch, die Songs in- und auswendig zu können, wenn Du im Studio aufschlägst. Du solltest nicht groß nachdenken müssen, was Du spielst, sondern wie Du es spielst, und wie es sich anfühlt.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß17.078
Danke, danke für die vielen Tips und den netten Zuspruch... 🙏

Lobi... meine Wohlfühl-Hosen sind Boxershorts.. das kommt vermutlich nicht so gut.. :D


wegen der Saiten bin ich jetzt etwas verunsichert...
stimmt schon, die Höhen kann man ja wegschneiden..

hmmm.. ich hätte jetzt zur Auswahl:
RB 45 roto bass nickel on steel roundwound (kenn ich noch nicht)
Cocco Nickel 4´s (kenn ich auch nicht)
Fender 9050ML (nur mal kurz ausprobiert)
EXL hätt ich auch noch recht frische (würd ich aber nicht präferieren)

ich spiele Fingerstyle, mag´s eher old school und nicht zu drahtig, dengelig..
leichter Fretbuzz bei schnelleren oder härteren Schlägen..
was für Saiten würdet ihr empfehlen (bzw. vermeiden)


hab mir jetzt eure vielen Hinweise zu Herzen genommen und den ersten Song sehr einfach gehalten (fast schon peinlich, da wäre sooo viel Platz im Song)..
wirkt aber gut und stimmig.. noch ein paar Slides und Auftakte rein..
(hihi, Refrain in C-D-A spiel ich so 80er Synth-mässig (nicht vom Sound sondern vom Stil: in 1/8 in Oktaven also CCcCCcCc) passt aber irgendwie.. mal schauen was die jungen "Rocker" dazu sagen..

So nochmals nachgefragt...
aufgenommen wird im Proberaum
Tontechniker kommt (grad fertig geworden mit seinem Studium, hat deren erste Single schon gemacht als Abschlussprüfung)
Aufnahme über DI und Mikro
Postproduction gibt es, mit regem Austausch zwischen Toni und Band..


Zeppo:
Mein "neuer" (und erster) Preci ist erst heute angekommen..und bedarf noch etwas Zuwendung... leider..
aber ich denke der MIJ Jaguar packt das auch...


Danke Stefan
 

Bassphalanx

Well-Known Member
Bassix
ß6.761
Macht man das nicht immer so, das man sein Wohlfühlsignal UND ein Di gleichzeitig aufnimmt? Bin jetzt nicht so der Tontechniker, aber ich möchte bei Aufnahmen schon meinen Sound auf dem Ohr haben. Was die später draus machen, ist mir Wurst :nix:
Und Saiten, die ich nicht kenne, vorher aufziehen? No way!
Aber das Wichtigste meiner bescheidenen Erfahrung nach ist der Spaß, ohne den das Ganze nicht groovt.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.063
Meine absoluten Lieblings-Saiten seit Jahren und auf all meinen Bässen. Und ich mag auch das hier:

mag´s eher old school und nicht zu drahtig, dengelig..
leichter Fretbuzz bei schnelleren oder härteren Schlägen..
Ich spiele allerdings mit Plek. Die Saiten sind toll dafür und m.E. super bespielbar.
ABER: Wenn du sie nicht kennst, kann das natürlich ein Nachteil sein. (Wobei ich persönlich jetzt noch nie Saiten gehabt hab, mit denen ich nicht auf Anhieb zurecht gekommen bin, sind halt Saiten... Nur bei Flats braucht es was Gewöhnung... m2c).

Ich würde aber an deiner Stelle sicherheitshalber die Saiten präferieren, die du schon drauf hast, aber in neu.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.636
Bleib bei den Saiten, die Du kennst und gewöhnt bist.
Selbiges gilt für den Bass.
Spiel Deinen Kram erst mal ordentlich ein.
Wenn ihr dann noch Zeit und Lust habt, zu experimentieren, okay.

Und mach Dich bitte nicht (noch) verrückt(er).
Geh lieber ein Eis essen!
 

Youth

Active Member
Bassix
ß17.078
Hallo...

Und mach Dich bitte nicht (noch) verrückt(er).
ist das so rübergekommen, ne... machte ich mich eh nicht...


Also nochmals Danke für eure Tips.. deshalb auch ein kleiner Bericht...

Vorweg, der Toni war sehr begeistert von meinem Equipement (Trace AH250, SWR 212, AKG D550) und froh über den 11Band EQ..
und die Band war begeistert vom MIJ Jaguar... (ich liebe ihn aber auch von Tag zu Tag mehr)

ich hatte auch einen extrem guten Sound..

Beim Aufbau waren sie begeistert von meinem Rucksack: Tape, Schraubendreher, Multitool, XLR- & Klinkenkabel, Kopfhörer, Papier, Bleistift, SM57, Mikroständer... alles wurde fleißig ausgeborgt (weil nötig)

Es war die richtige Entscheidung, vor ein paar Tagen doch noch die Saiten zu wechseln...
Die RB45 sind wirklich toll.. sogar neu gefallen die mir.. (umso erfreulicher, dass die einen netten Preis haben)

Also der erste -rockige- Song war geplant als "Live-Mitschnitt"... was auch recht gut funktionierte..
ein paar Anpassungen und Änderung meiner Bassline durch die Band und dann war die Sache auch schon im Kasten...
mitten während der Aufnahmen bin ich noch draufgekommen, dass einige Aufgänge und Fills eigentlich an andere Stelle gehören, um den Sänger "anzukündigen" bzw. die Gitarre zu unterstützen..
kurzerhand aus dem Stegreif umgedreht.. volle Konzentration... und ist gut gegangen..

Die zweite Nummer -eine Rock Ballade- sollte eigentlich einzeln aufgenommen werden, wurde jedoch auch kurzerhand auf "Live-Aufnahme" umentschieden...

ich hatte bis gestern Abend noch keine wirklichen Ideen, wie ich die Nummer anlegen soll..
ist auch nicht leicht bei 7min, die ca. 1/3 aus einem Gitarren-Solo besteht und nur aus 3 Akkorden in immer gleicher Abfolge
spät Nachts sind mir dann noch ein paar Ideen und Riffs zugeflogen gekommen... aber keinen Plan oder Ablauf wie ich die einsetzte.. und somit gab´s meinerseits natürlich auch nix Niedergeschriebenes oder Notation o.ä.

beim einspielen fragt mich der Gitarrero noch warum ich hier D spiel.. das wäre doch in F...

Fuck der hat recht.. :bang:
auf der älteren (schlechten) Proberaumaufnahme, die mir zur Verfügung stand, passt das D zwar gut...
jetzt live und hier aber leider gar nicht..

1,2 Riffs waren somit unmöglich zu spielen, auch die Transposition klang scheisse..
bei einem Riff wurden die Möglichkeiten sogar mehr..
eines der Riffe könnte weiterhin in D passen...

ich teilte mit, dass das möglicherweise heute nix wird mit mir.. und wenn dem so ist, klink ich mich aus, damit der Rest sein Ding durchziehen kann und ich spiel den Bass später beim Toni im Studio ein...

In 2,3 Probedurchgängen ging aber plötzlich alles auf und wurde passend.. mein Hauptriff mauserte sich sogar zum Hook des Songs.. meine (oft minimalistischen) Ideen kamen sehr gut an..
und in den kleinen Pausen pfiffen und summten alle anderen meinen Hook... das freut einen natürlich extrem..

ich wollte (bei beiden Songs) noch einiges an kleinen Variationen und Licks einbauen, aber aufgrund der fortgeschrittenen Zeit und der Erschöpfung aller, hab ich sicher den Standard heruntergespielt..
vielleicht besuch ich doch nochmal den Toni im Studio..

also, es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung..

ich hoffe jetzt nur noch, dass sich meine Schlampigkeiten und Ungenauigkeiten in Grenzen halten und der Toni in der Postproduction nicht verzweifelt..


LG Steff :o)
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.636
@Youth
Herzlichen Glückwunsch - ich freue mich, dass Deine erste Studioerfahrung nicht so traumatisch ausgefallen ist wie meine.
Und anscheinend hast Du ja alles richtig gemacht.

... ich hoffe jetzt nur noch, dass sich meine Schlampigkeiten und Ungenauigkeiten in Grenzen halten und der Toni in der Postproduction nicht verzweifelt..
Du kannst ja darum bitten, dass Dir Deine Basstracks per Dropbox o.ä. zugänglich gemacht werden.

ich bin seinerzeit als Gitarrist nach meiner ersten Studioaufnahme gefeuert worden, weil ich den Anderen zu schlampig gespielt habe.
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.259
ich bin seinerzeit als Gitarrist nach meiner ersten Studioaufnahme gefeuert worden, weil ich den Anderen zu schlampig gespielt habe.
... und mittlerweile bist Du Bassist, und hast gelernt, dass gutes Timing nicht bedeutet, möglicht viele Noten in möglichst kurzer Zeit zu spielen...8D

Ich kenne echt viele Gitarristen, die technisch saugut sind und auch musikalisch spielen können, aber ein derart schlampiges Timing an den Tag legen, dass sich uns Rhythmusgruppe die Zehennägel aufbiegen.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.636
... und mittlerweile bist Du Bassist, und hast gelernt, dass gutes Timing nicht bedeutet, möglicht viele Noten in möglichst kurzer Zeit zu spielen...8D

Ich kenne echt viele Gitarristen, die technisch saugut sind und auch musikalisch spielen können, aber ein derart schlampiges Timing an den Tag legen, dass sich uns Rhythmusgruppe die Zehennägel aufbiegen.
:-)
Nee, ich habe parallel schon ewig Bass gespielt.
Ich war auch nie so der Flitzefinger-Gitarrist, mag ich nicht.
Als 100 Töne in 7 Sekunden ein Muss für Gitarristen wurde, habe ich mich noch mehr auf Bass verlegt.

Und was die schlampig fanden, war nix mit Timing, sondern mehr so unsauber gegriffene, nicht perfekt ausklingende Töne in Arpeggios - Dinge, die im Mx kein Schwein mehr hören würde. Aber das waren schon spezielle Charaktere.
ich hatte denen sogar gesagt, dass es mir lieber wäre, wenn der Bassist, der auch hervorragend Gitarre spielt, die fraglichen Gitarrenspuren einspielen würde, weil ich damals schon allein lebenssituationsmäßig nicht sehr viel Zeit und Energie fürs Üben hatte (Trennung, Umzug, neuer Job).
Vierzehn Originalsongs mit sehr präzisen, teils komplexen Arrangements in knapp fünf Monaten waren schon ein Pensum.
Im Studio sollten es dann vier Songs in zwei Tagen sein.
Zudem haben die mich ziemlich ins offene Messer rennen lassen, während der Session nix gesagt, gravierende Last-Minute-Änderungen verlangt etc.

Na, wie auch immer, ins Studio bekommt mich so schnell niemand mehr.
Die Gefahr besteht allerdings auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.636
@zeppo3000 und @EADG
Nee, die haben nix bezahlt.
Anyway, es war eine Erfahrung und ja, ich bin froh, dass ich mit denen nichts mehr zu tun habe. Chic war auch mein Rauswurf: ein 1,5-Minuten-Anruf bestehend aus bitteren Vorwürfen und Beschimpfungen.
 

Oben Unten