Selfmade Left-Handed Precision Bass

PelleEricson

Member
Bassix
ß557
slide.jpg

Ich möchte euch heute meinen selbstgebauten Precision Bass vorstellen: Ich habe viel in Foren nachgelesen, aber mich nur selten selbst geäußert, darum dachte ich, vielleicht sind auch meine Erfahrungen für jemanden hilfreich...

Zur Vorgeschichte:


Ich war sehr lange auf der Suche nach einem Precision Bass der absolut meinen Vorstellungen entspricht. Da ich Linkshänder bin - kein einfaches Unterfangen. Ich hatte bereits ein Japanischen Fender PB57, den ich gerne und oft gespielt habe, aber irgendwie dachte ich, dass noch mehr (Sound? Persönlichkeit? Mojo?) drin sein müsste. Zunächst habe ich lange mit einem Sandberg geliebäugelt, es aber irgendwie nie geschafft wirklich einen zu ordern. Bis plötzlich auf Ebay ein angeblich rund 30 Jahre alter Mighty Mite Sumpfeschen-Korpus auftauchte. Ich war vom Klang von Sumpfesche immer sehr begeistert, seit ich damals eine Warwick Corvette $$ aus dem Material gespielt hatte (weder meine Lieblingsart oder -form von Bässen, aber klanglich ausgezeichnet). Außerdem hat Mighty Mite in den 70er oft in Auftrag von Fender gebaut. Das Teil konnte also so verkehrt nicht sein, dachte ich. Also hab ich mir den Korpus für rund 150€ ersteigert. Der selbe Verkäufer hatte auch noch einen Rockinger Hals im Angebot, der angeblich perfekt auf den Korpus hätte passen sollen. Darum habe ich noch ein paar Euros zusammengekratzt und diesen gleich mitersteigert.

Der Korpus war dünn klar lackiert. Dieser Lack musste erstmal runter. Hier ein Foto auf "halber Strecke" (Den Winkelschleifer habe ich eigentlich fast nicht benutzt. Das meiste ging mit 80er Schleifpapier per Hand weg):



Leider passte der Hals nicht wirklich so gut, wie vom Verkäufer versprochen. Also habe ich die Halstasche mit einem eingepasst Furnier so verkleinert, dass der Hals jetzt wirklich streng drin sitzt und auch bei erneuter Montage wieder am selben Fleck ist. Der Hals selbst taugt mir super gut, die Breite ist sehr genau zwischen der eines Precis und der des Jazz Basses. Nicht zu groß, nicht zu klein. Finde ich super!

Weiter im Text...


Nachdem der Lack runter war, habe ich die Körnung zunehmend erhöht. Bei ca. 240 hab ich das erste mal gewässtert. Nach dem wässern gehen ich normal gleich eine Körnung feiner. Insgesamt habe ich bestimmt 4 -5 mal gewässert, bis sich wirklich kaum mehr Faser aufgestellt haben. Man will mich für verrückt erklären, aber ich hab den rohen Korpus am Ende tatsächlich bis 1200 rauf geschliffen; ganz einfach weil ich sehr auf glattes Holz stehe und mir die Haptik sehr wichtig ist. "Overkill" hin oder her ;-)
Danach habe ich überlegt wie genau der Bass denn später aussehen soll und bin über die Fender Handstained Serie gestolpert. Hier hat Fender transparente Finishs verwendet und diese dünn "satin-artig" lackiert. Das gefällt mir sehr gut, darum habe ich mich auch direkt an diesem Bass orientiert.

Hier ein Foto vom Original:




Da mir auch die Ausstattung des Basses sehr gut gefiel habe ich mir über Sessions die Fender American Brigde besorgt. Fender (made by Schaller) Tuner waren auf dem Hals schon drauf. Ein schwarzes Pickguard hatte ich noch. Fast alle weiteren Teile habe ich auch von direkt von Fender. Bei Pickup habe ich lange gehadert, viel nachgelesen, angehört, mit Kollegen gesprochen. Ich war kurz davor einen Fender USA Original Pickup einzubauen - der ist sehr gut! Ich hab mich allerdings dann doch für ein Jason Lollar mit 10% Overwound entschieden (gibts bei www.station-music.de) und ich muss sagen, der ist echt der Hammer! Wie viel schlechter der Fender wäre, weiß ich nicht, aber ich kann den Lollar voll empfehlen.

Der Korpus war für eine andere Brücke bereits gebohrt. Diese Löcher hab ich verschlossen und alles für die neue Bridge angepasst. Genauso die String Through Body Saitenführung.

Danach habe ich erste Beizversuche gemacht:


Hier wurde Clou Tütenbeize (auf Wasserbasis) verwendet. Folgendes Foto hab ich kurz bei noch feuchter Beize gemacht. Ungefähr so wird die Farbe dann auch wenn später geölt wird. Die Farben waren in echt noch etwas kräftiger. Das Furnier ist ebenfalls Esche. Ganz Links war "Hellrot" (gemischt wie angegeben), dann "Dunkelrot" (gemischt wie angegeben), dann "Hellrot" (gemischt wie angegeben und dann 2:1 verdünnt) und ganz rechts dann "Mahagoni" (gemischt wie angegeben):



Weitere Versuche mit einer Mischung aus Hellrot und Dunkelrot waren auch sehr schön, ich habe mich trotzdem für Hellrot entschieden und beschlossen zwei Schichten aufzutragen (dann wird es geringfügig dunkler und man hat den Vorgang besser im Griff).
Hier ein Foto direkt nach dem Beizen des Basses:



Dann habe ich die Farbe voll trocknen lassen und nochmal sehr vorsichtig mit feinem Schleifpapier aufstehende Fasern geglättet. Dabei muss man echt aufpassen, wenn man zuviel schleift ist man schnell durch die Beize durch. Im Anschluss habe ich angefangen den Bass zu ölen. Mit lackieren habe ich wenig Erfahrung. Außerdem wollte ich, dass der Bass sich auch später noch nach "Holz" anfühlt.

Auch hier habe ich viel nachgeforscht. Es werden ja die verschiedenste Öle verwendet; jeder hat so seine Erfahrungen. Ich hab mich am Ende für Clou Hartöl entschieden und war mit dem Ergebnis auch zufrieden. Andere Öle (Osmo Hartwachsöl, die bekannten Auros oder mysteriöse Waffenöl) wären allerdings auch mal noch interessant zu probieren. Wie dem auch sei. Ich habe die ersten Schichten sehr grob mit dem Pinsel aufgetragen und nach ein paar Minuten mit dem ein Tuch abgewischt. Wie immer vorsichtig. Ölige Lumpe können sich entzünden usw. Pro Tag hab ich nur eine Schicht gemacht und den Bass dann bei gleichmäßigem Klima trocknen lassen. Ich habe ca. 10 Schichten aufgetragen, wobei man ab der 3-5 das Öl direkt mit einem getränkten Lumpen auftragen kann, da das Holz dann eh kaum mehr saugt sondern schon eine Schicht aufbaut. Im Anschluss habe ich ca. 2 Wochen gewartet bis das Öl wirklich hart war. Dann habe bin ich ganz vorsichtig mit feinen Micro Meshs drüber gegangen und habe den Bass so eine sehr gleichmäßige, fast glänzende Oberfläche verschafft.

Danach das erste mal grob probemontiert. Dabei ist wieder aufgefallen, dass das Holz wahrscheinlich das härteste ist, was mir so untergekommen ist. Ich musste immer sehr groß vorbohren um die Schrauben später reinzubekommen. Naja, klanglich könnte das ja ein gutes Zeichen sein, dachte ich. Am Ende war alles fest montiert und auch der Hals ließ sich wunderbar einstellen. Eine Freundin von mir war so nett und hat noch ein paar hochauflösende Fotos von dem Gerät gemacht.

Hier zwei davon:
Weitere gibts unter http://michaela-binder.weebly.com/musik.html




Rein optisch war ich schon mal sehr zufrieden, doch wie klingt er nun?!


Zunächst ist zu sagen, dass der Bass echt für eine Preci sehr schwer ist! Ich hab ihn noch nicht gewogen, aber ich denke, das könnte annähernd ein Kilo mehr sein als mein PB57 aus Basswood hat. Doch ich muss sagen, das macht sich auch bemerkbar. Der Bass klingt stramm ohne Ende, hat ein richtig langes Sustain und den "Knurrpunkt" genau da, wo ich ihn haben will. Das hängt natürlich auch mit dem Hals, den Pickups und der String Through Body Bridge zusammen. Alles in allem habe ich an dem Projekt ca. 3 Monate gearbeitet. Allerdings muss ich sagen, dass es sich auch vollenendes rentiert hat, da ich jetzt endlich ein Instrument habe, dass absolut meine Vorstellungen entspricht und auch noch ein Stück Persönlichkeit in sich trägt...und vielleicht hab ich sogar ein neues Hobby gefunden :-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß2.010
Sehr schön - leider nur irgendwie so falsch rum ;-)
Da bekomme ich ja fast wieder Lust, selber wieder was (zusammen-) zu bauen.:stolz:
Brauche leider grad keinen weiteren Bass :/
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.371
Sehr schön! Das Finish gefällt mir sehr gut... Also ich die Vorlage von Fender sah, dachte ich zuerst, dass Du hättest zuerst schwarz beizen sollen, um dann das meite wieder abzuschleifen, so dass nur die Maserung dunkel "stehen" bleibt.
Aber Dein Ergebnis sieht echt sehr gut aus, da fehlt gar nix.... die Maserung kommt sehr schön raus....mehr wäre hier wirklich nicht mehr.

Nach Ausflügen von "richtigem" Lack zu Maserhölzern, wird es auch mal Zeit was zu beizen.... ich trau mich nur noch nicht wirklich ran... Beizversuche habe ich schon durchgeführt.... von daher vielen Dank für Deinen Bericht....

Weiter so !
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.484
Wow, Respekt! :bier:

Der Bass sieht todschick aus, das rote Finish passt perfekt zum schwarzen Pickguard. Beim Body hast du echt einen Glücksgriff gelandet, der hat eine sehr schöne Maserung. Ist der einteilig?
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.989
hallo Schwester! :O!
Der sieht ja hammergeilo aus - ich hoffe wir kriegen da ein Soundfile von!

Ich persönlich hätte die Maserung noch etwas tiefer rausgenommen, aber ich steh auch auf so reliefartige Holzoberfläche...
Vielleicht ist für mein Sopran Bass Projekt ja eine Sumpfesche Decke drin.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.901
Zunächst ist zu sagen, dass der Bass echt für eine Preci sehr schwer ist! Ich hab ihn noch nicht gewogen, aber ich denke, das könnte annähernd ein Kilo mehr sein als mein PB57 aus Basswood hat.
Bist du denn sicher, dass es sich um Sumpfesche und nicht um normale Esche handelt? Sumpfesche ist eigentlich sehr leicht, die schweren Brocken sind meistens aus Esche (mein 78er Precision hat nahezu 5 kg).
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.063
mein atk 300 und mein sx jazzbass (oder für dich: sx in jazzbauart:D) sind auch aus sumpfesche. sind beides richtige anker. beim sx mag man das ja noch in zweifel ziehen ob das wirklich sumpfesche ist, beim ibanez vertraue ich mal den angaben.
 
Oben Unten