ESP Edwards Jazz-Bass

Gast73666

Gesperrter User
Bassix
ß3.353
ESP Edwards Jazz-Bass

Verkaufe sehr geilen Edwards Jazz-Bass, 60s-Style-Klassiker in großartigem Japan-Dress:

4-Saiter Jazz-Bass
Erle / Palisander
Nitro-Lack
Seymour Duncan Pickups
CTS-Potis
Vol/Vol/Tone
S1-Switch
frische Elixir-Saiten

(fast) neuwertiger Zustand, minimale Spuren im Nitro-Lack, etwas Patina an den Nickel-Parts. Perfekte Qualität, ton- und verarbeitungstechnisch. 4kg.

NP 820,- €, hier für 620,- € fix.

Anspielen und abholen in Berlin bevorzugt, Versand ggf. nach Absprache und gg. Kostenübernahme möglich.

Weitere Bilder, etc. gerne!

KEIN Tausch.

DSCF0078.jpg
DSCF0079.jpg
 
Du haust ja alles raus:O!!
Ein Skandal das ich kein Budget für den Edwards habe, ich habe bei einem großen durchtesten von diversen Jazzys mal wieder gemerkt: Bässer geht - aber kostet mindestens(!) das dreifache, die Edwards sind einfach die Preis/Leistungskracher.
Wer kein Fender Decal braucht - eintüten!
 
danke für die selektionsprämisse der nächsten sinnofferte meinerseits... die hier gleich folgt:

wo denn?
:D

Die Edwards Serie wird in ESP eigenem Werken gebaut. Die Geschichte dazu ist ganz interessant. Ich glaube ein paar Jahre lang von 2003-2009 wurden die Bodys und Hälse in einem ESP eigenen Betrieb in China vorgefertigt und zum Finish, Zusammenbau und Setup nach Japan gebracht - quasi crafted in Japan. Seit 2009 werden die Edwards wieder ausschließlich in Japan gefertigt - made in Japan.
Einen qualitativen Unterschied soll es übrigens nicht geben, da die Hölzer aus den gleichen Lagern wie für ESP selbst kommen und wohl auch in China einer regelmäßigen Kontrolle vom Mutterhaus unterlagen. Im China Werk wird seit dem eine ESP eigene Marke(Kaalena) die nur (Mittelklasse) Instrumente für China herstellt gefertigt.
http://espchinahlj.com/index.jsp

In der ESP Hirarchie sind Edwards Instrumente in der Mittelklasse angesiedelt(ich würde mal sagen Augenhöhe mit FGN), wobei die Fertigungsqualität typisch japanisch sehr hoch ist. Edwards ist in Europa bei Bassern fast gänzlich unbekannt, bei den Gitarren-Kollegen aber schon bekannter und wird dort gerne als eine der unterbewertesten Marken Japans bezeichnet.
Imo liegt das aber auch einfach daran, das Edwards in Europa und USA nicht vertrieben wird - hier würden die Stress wegen diverser Patentrechte bekommen.
Mein Eddy Jazz Bass ist ein top Gerät was ich nie wieder hergeben werde; für die gleiche Qualität muss man sonst mindestens das Doppelte bezahlen, wenn nicht mehr.
 

Gast73666

Gesperrter User
Bassix
ß3.353
Der Skipper hat's auf den Punkt gebracht.

Bei den Gitarristen stehen die auch deswegen so hoch im Kurs, weil die Paulas bauen, die ... gelinde gesagt, die meisten CS-Gibson nicht scheuen müssen. Auch davon hatte ich mal eine (so bin ich auch erst auf die Bässe gekommen): E-LP-135ALS/RE. Bis auf das etwas billige Relic-Aging eine Über-Paula, historisch korrekt bis ins Detail (cloth-wire, CTS, Orange-Drops, dazu ein Paar SD Antiquities ...). Dazu unglaublich leicht und ein Hals zum Niederknien.

Da wird das P/L-Verhältnis dann richtig krass. 1:3 im Vergleich zum Original wenigstens, behaupte ich.

Aber zurück zu diesem guten Stück hier: warum steht der noch bei mir? Die anderen beiden Geräte (FGN) sind ja schon verkauft. ;-)
 
Bei den Gitarristen stehen die auch deswegen so hoch im Kurs, weil die Paulas bauen, die ... gelinde gesagt, die meisten CS-Gibson nicht scheuen müssen.
Mein Gitter(viel Erfahrung mit diversen Gitarren) sagt das Ähnlich bzw. das Edwards Paulas definitiv besser sind als aktuelle Std Paulas mit ihren komischen Hälsen und relativ dünnem Klang.
Er selbst spielt zwar auch meistens eine CS Paula, aber auch gerne seine Navigator - wo wir wieder beim Hause ESP wären:-).

Also Leute, gebt euch einen Ruck, die Edwards Schippe lässt wirklich viele Jazzys mit Fender Decal hinter sich - 620 Euro, Super!
Und nein, ich bekomme immer noch keine Provision:D.
 
 

Oben Unten