Fender 9050L klacken beim Greifen fürchterlich


CatWeazle
CatWeazle
Well-Known Member
Bassix
ß3.431
Hi Leutz,

mein HB Pro Billigbass ist nun schon ein paar Jahre alt und hat schon so manche Veränderung erlebt.
Aktuell sind Semour Duncan Quaterponds eingebaut und auf der Humbackerposition ein Leergehäuse.
Den ganzen PreAmp Mist den Thomann da hat einbauen lassen raus und siehe da, das Ding geht.

Geht? ging !

An Saiten waren auf dem Bass inzwischen die DAddario's mit denen er gekommen ist, 2x Fender 7250L, GHS 3050M Flats, Alice A628 Flats und nun Fender 9050L Flats.

Alle diese Saiten erzeugen beim Greifen, wenn die Saiten auf die Bünde treffen, ein metallisches Klacken.
Bei allen Saiten, die vor den Fender 9050L war dieses Klacken hintergründig, echt leise und störte nicht, weder mit Amp oder unverstärkt.

Nun sind Fender 9050L drauf und die Klackern im Verhältnis mal richtig laut.
Da sich ansonsten nichts verändert hat, wird das Klackern an der Konstruktion der Saiten liegen.

Meine Frage, ist das Phänomen bekannt?
Gibt sich das nach einer Einspielphase wieder?

By the way, bevor nun meine Spieltechnik infrage gestellt wird, das Problem habe ich weder bei meinem AM Pro Preci, AM Pro Jazz oder ESP E-II BTL !
Und vor dem Saitenwechsel auch nicht auf dem HB, mein einziger mit Flats.

Beste Grüße
Mike
 

Anhänge

  • 20210919_111753.jpg
    20210919_111753.jpg
    117,2 KB · Aufrufe: 59
TomW
TomW
A Night At The Opera
Frage: Die Saiten selbst "klackern" oder entsteht das Geräusch beim Berühren der Bundstäbchen oder Pickups? .... wenn dies der Fall ist, musst Du eventuell den Hals bzw. die Brücke nachjustieren ... vermutlich haben diese Fender-Flats einen anderen Zug oder die einzelnen Saiten sind dicker als bei anderen Sätzen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: fmm
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß36.569
ich hab mit den 9050l überhaupt keine probleme.

versuche doch mal die unterschiede im saitenzug zu beurteilen, wenn sich da etwas geändert hat, wirst du auch an die halskrümmung denken müssen und ggf nachstellen
 
CatWeazle
CatWeazle
Well-Known Member
Bassix
ß3.431
Saitenlage und Halskrümmung sind okay, oktavrein eingestellt ist er auch.
Das Geräusch entsteht nur beim Niederdrücken der Saite, wenn diese das Bundstäbchen berührt.
Also nur ein Klack im Moment des Greifens, kein Schnarren an den Bünden.
Gegriffen nahe am Bundstäbchen, nicht gehämmert.
 
CatWeazle
CatWeazle
Well-Known Member
Bassix
ß3.431
Nur um es nochmal auf den Punkt zu bringen, dies ist nur ein Erfahrungsaustausch zum Produkt: Fender 9050L !

Darum meine Frage, ist dieses Phänomen bekannt?
Ändert sich dieses Verhalten nach einer Einspielphase?
Wer kann ähnliches berichten?
Weitere Kommentare zu Fender 9050L .....

Beste Grüße
Mike
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß8.690
Das ist ein altbekanntes Problem. Quarterpounder magnetisieren Fenderstrings exorbitant und darum das verstärkte Klickgeräusch.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Höhen wegdrehen.

Im Ernst: Ich hab die auch auf einem Bass und Null Probleme mit der Greifhand. Das liegt aber auch daran, dass ich greife und (fast) gleichzeitig anschlage. Da kann überhaupt kein Klackern zu hören sein, weil das komplett im Attack des Anschlags untergeht. Wenn ich allerdings erst greife, dann nach einer Weile anschlage, dannisses hörbar. Aber wer macht das...
 

Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ich habe die 9050 auch auf'm Preci drauf. Auch ich habe da keine Probleme mit Klackern. Ich habe einerseits einer sehr niedrige Saitenlage, schlage andererseits aber auch im Moment des Greifens an. Vielleicht liegt es daran, das die 9050 nicht unbedingt mumpfig sind, sondern auch eine ordentliche Position Hochmitten liefern. Ich habe da so meinen Sweetspot, wenn ich die Tonblende 1/3 zurück drehe. Besser mehr Höhen haben und wegdrehen können als umgekehrt :-)
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß36.569
du hast eingangs ein foto fon the holz gepostet. kannst du mal bitte ein seitliches bild hochladen, auf dem der abstand der saiten zu den pole pieces zu sehen ist
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ich könnte mir zumindest vorstellen, dass die Kombination 9050 + Quarterpounder eine recht aggressive Kombination darstellt. Mit den Toneriders oder Fender Standard&PUs passt das wunderbar
 
CatWeazle
CatWeazle
Well-Known Member
Bassix
ß3.431
Bedankt für die interessanten Beiträge, wie Stratitis schon sagte, die klingen nicht muffig, sondern bringen gut Hochmitten mit.
Noch eine Eigenart des Thomann HB Basses, das Ding hat Edelstahlbünde, die sind sicher härter als Neusilber, das verstärkt das Klacken sicher nochmals.
Bei normaler Spielweise kommt ja der Anschlag fast zeitgleich, da geht das Geräusch eh unter.
Aber die sind nun seit Samstag drauf, habe sie jeden Tag 3 - 4 Stunden gespielt, auch heute noch, das Klacken wird leiser!
Mal sehen wie es in einer Woche ist.

Und auch wenn ich es schon wiederholt erwähnt habe, die Saiten schlagen nach dem Greifen nirgendwo an, auch nicht an den PUs.

Ich werde weiter berichten .....

Beste Grüße
Mike
 
G
gitarrophob
Member
Bassix
ß1.827
Ich weiß, das mit den Edelstahlbünden wird immer gerne behauptet.

Ich wette nen Kasten Bier, dass man im A/B-Vergleich nicht heraushört, ob ein Bass Edelstahl- oder Neusilberbünde hat.
Und ja, selbst schon Instrumente neu bundiert und keinen Unterschied festgestellt.
 
CatWeazle
CatWeazle
Well-Known Member
Bassix
ß3.431
Dass Edelstahlbünde das Geräusch verstärken, war auch nur eine Vermutung von mir.
Aber gut zu hören, dass es klanglich leinen Unterschied macht, ob Edelstahl oder Neusilber.
Da habe ich auch schon die wildesten Diskussionen drüber gelesen.
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß29.528
Seltsam, dass Du das Geräusch auch ohne Verstärkung wahrnimmst. Ich habe die 9050er just vor ca. 2 Wochen mal auf meinem Squier CV Preci V gezogen und staunte auch nicht schlecht, weil die E und H Saite klackerten. Das lag aber am Setup und hier insbesondere am PU, den ich einfach etwas tiefer geschraubt habe. Seitdem ist Ruhe... Die Saiten haben imO auch die schon beschriebenen Hochmitten und sind generell viel brillianter, als ich das erwartet habe. Also Tonblende statt auf ca. 30% nur auf 15% und dann kommen sie auf dem Squier gut. Aber ich habe es noch nie so drastisch erlebt, dass ich mein Setup so ändern musste, bis es gepasst hat.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
ich hab die Dinger auch auf 2 Precis und bin begeistert. Da klackert nullkommanichts. Wie Tomfisch schrob, kann man die Höhenblende für einen schönen Preci-Ton bis auf 10-15Grad zudrehen. Trotzdem bekommt man sogar noch einen Slapton hin. Ich finde die Drähte prima.
 
 

Oben Unten