Fender Jazz Bass Elektronikumbau

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von deeptone, 3. März 2019.

  1. deeptone

    deeptone Well-Known Member

    Bassix:
    ß73.201
    Hat eigentlich schon jemand die passive Elektronik des JB umgebaut bzw. eine andere passive eingebaut?
    Zwar habe ich mich mittlerweile etwas an Vol., Vol., Tone gewöhnt.
    Trotzdem könnte ich mir vorstellen das Vol., Balance, Tone doch etwas praktischer ist.
    Wenn ich mit anderen spiele ist es bspw. nicht so einfach möglich die Lautstärke anzuheben ohne den Klang zu verstellen, es ist doch etwas heikel. Und der Weg zum Amp eher unpraktisch.

    Es gibt passive Elektroniken, bspw. von Bassline, die so etwas ermöglichen.

    Wie sieht es mit Erfahrungen aus?
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2019
  2. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß65.470
    Beim Spielen mit der Band die Lautstärke anheben? Schnell den Amp bei passender Gelegenheit nachjustieren, würde ich sagen. Oder du legst dir ein Volumenpedal zu. Die Basselektronik ändern fände ich jetzt weniger zielführend...
     
    deeptone und Chuck gefällt das.
  3. Chuck

    Chuck MusicMan

    Bassix:
    ß617.967
    Ich hatte damals geliebäugelt die Pups seriell zu löten. Den Jazz Bass an den Turm gehängt und der langjährige Gitarrer meinte nur: Was willst denn da ändern?:O!
    Ich schließe mich dem allerbest an.
     
    deeptone gefällt das.
  4. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß101.429
    ich bin in der glücklichen Lage einen Amp mit "Boost Knopf" via Fusstreter zu haben. Das kann man mal bei Solopassagen machen...dann ist aber gut.
    Ansonsten bringt man wohl eher den Tonmann zur Verzweifelung wenn man andauernd hin- und herdreht.

    Ich verstehe schon Dein Problem bei der JB-Schaltung....aber ich benutze die Pots wirklich nur zur Tonformung, je nach Musik-Genre. Wenn ich wirklich während des Gigs merke, das ich etwas mehr Schub benötige, geh ich zum Amp. Das beeinflusst dann auch nicht den DI-Out für die Front.
     
    amoc, Talisker, deeptone und 2 anderen gefällt das.
  5. Freulein

    Freulein Organic Mercury

    Bassix:
    ß959
    Die Schaltplansammlung von Cadfael kennst du schon ?
    Einige Anregungen wie man einen Bass verschalten kann.
    Die Elektronik ist ein Helfer und nicht umkehrt. Eine Vorstellung was genau anders sein soll und vor allem wie es dein Spiel und deinen Ton beeinflussen kann ?

    Im Moment habe ich auf meinem Jazz Bass die Potis in der Reihenfolge Balance, Volumen und stacked Poti mit aktiven Höhen und Bässen.
    Die Elektronik ist von EMG.
    Beim palm mute Spiel drehe ich gerne etwas die Bässe rein. Beim Akkordspiel die Höhen rein, ansonsten die Höhen immer voll zu. Das war mir mit Amp oder Bodentreter zu aufwendig.
     
    deeptone gefällt das.
  6. UweBoll

    UweBoll Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.948
    Da Klinke ich mich doch mal ein.

    Mir schwebt da etwas Ähnliches vor. Würde gerne in meinen Jazzbass eine 2Band Glockenklang Elektronik einbauen.

    Wo hast du bei dir denn die Batterie untergebracht?

    Ich traue mir zwar handwerklIch zu, Platz für ein externes Batteriefach zu fräsen, allerdings habe ich etwas Hemmungen davor, den Body so auszuhölen.
     
  7. Freulein

    Freulein Organic Mercury

    Bassix:
    ß959
    Ich hab mit einem Forstner Bohrer das Fach vergrößert. Die Batterie passt so unter die Elektronik.
    Bei dem Stromverbrauch der EMG Elektronik reicht ein Batteriewechsel alle ein bis eineinhalb Jahre. Ich wechsel immer an Weihnachten, brauch ich mir ansonsten nicht weiter notieren.
    Ein Batteriefach ist selbstredend die feinere Alternative. Soundtechnisch wird die Aushöhlung keine Nachteile bringen. In Geldanlagen wirken sich so ein Fach stark wertmindernd aus.
     
  8. mulhofa

    mulhofa Active Member

    Bassix:
    ß4.565
    Es kommt da immer auf die Abmessungen der Elektronik an. Bei einem Jazzbass, den ich mal hatte, habe ich das EMG J-Set eingebaut. Die Batterie passte dann aber auch nicht mit ins Elektrofach. Also bin ich zum Gitarrenbauer und hab eine Aussparung unter dem Pickguard fräsen lassen:
    jazzemg.jpg

    Kostenpunkt war knapp 80,-€. Klar muss man das Pickguard entfernen um die Batterie zu tauschen, aber die hielt bei mir lange. Eine pro Jahr in etwa.

    Anders sieht es natürlich bei einem Onboard Preamp die der J-Retro von John East aus. Die ist so konstruiert, dass die Batterie unter der Platine Platz hat. Klanglich finde ich die auch sehr sehr fein.
     
  9. Toronado

    Toronado Ein bisschen Bass muss sein

    Bassix:
    ß3.942
    Meinen Jazz Bass habe ich auf Vol, 4 Wege Drehschalter und Tone umgerüstet.
    Die Positionen sind PU in Serie, Neck only, beide parallel, Bridge only. Das Poti ist von Helmut Lemme Gitarrenelektronik.
    Ich bin damit sehr zufrieden. Es stimmt natürlich einerseits, dass man die subtilen Feinjustierungen logischerweise nicht einstellen kann (z.B. 100% Bridge, 90% Neck), da ich den Bass aber nur live in einer Rockband spiele, gehen solche Feinheiten unter. Der Praxiswert eines einzelnen Volumepoti überwiegt für mich. Live zählt für mich eine schnelle Bedienbarkeit, Soundsuche in Spielpause wäre auch irgendwie unprofessionell (suche nach dem sweetspot im Mischverhältnis).
    Auf diesem Weg hat man 4 sehr praxistaugliche Sounds in Sekunden.

    Edit: bei Lemme gibt es mittlerweile auch 6 Wege Drehpotis mit Trimpoti für die Feinjustierungen. Grade gesehen. Somit wäre auch oben genannte Sweet Spot Mischung möglich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. März 2019
  10. bassicer

    bassicer Member

    Bassix:
    ß1.514
    Lass am besten alles so wie es ist und lerne mit der klassischen Jazzbass Schaltung umzugehen. Auch live...
    Schließlich ändert sich der Sound bei Drehung eines Balancepotis und am Ende musst du eventuell Vol anpassen. Also kannst du auch gleich Vol/Vol regeln statt Bal/Vol.
    Und reine Lautstärkeanpassungen würde ich selbstverständlich am Amp oder mit den Fingern!!! machen.
     
    Rhino- und mike gefällt das.
  11. Mr.Mingus

    Mr.Mingus Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.305
    gerade vielleicht etwas OT:
    ich kann deeptone schon iwie verstehen. wenn es nur um volume geht würde ich mir auch ein volpedal holen.
    was mich bei meinem iwie nervt ist der extrem kurze regelweg der Potis. das sind ja logarithmische oder?
    hab diesbezüglich gelesen , "muss so sein, is besser fürs ohr etc."
    aber iwiewürden mir lineare besser gefallen. was Erfahrung habt ihr damit gemacht?
     
  12. tonedeaf

    tonedeaf Primzahlenliebhaber

    Bassix:
    ß10.525
    Ich liebäugle gerade damit, den Stecker mit neuem Loch seitlich ranzubringen…
    ...und auf Vol/4wege(hals/seriell/parallel/brücke)/Bass / Treble aktiv umzubauen...

    Denke das da der "geschichtliche" Isonez gar kein schlechtes Bastelobjekt wäre, Schichtholz etc...
    Aber da ich den derzeit kaum verwende...ist dieses Gedankenspiel irgendwo ganz unten auf meiner PRIO Liste...und wer weiß auf welchen Blödsinn ich noch bis dahin komme :bier:
     
  13. EADG

    EADG Tieftöner

    Bassix:
    ß47
    Ich hab mir 1978 einen neuen JB gekauft und bin heute heilfroh, da nie was dran geändert zu haben. Der Bass ist halt nicht "verbastelt" und mittlerweile das dreifache des Neupreises Wert.
    Lautstärke mach ich ausschließlich über die Finger. Das funktioniert auf den Punkt.
     
    triple b und Rhino- gefällt das.