Yamaha BB405/605 umbauen


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Da ich mit Yamaha Bässen qualitativ nur gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich mich mal an zwei günstigen Modellen versucht um mir zwei gut klingende und gut bespielbare günstige Bässe zu bauen, die ich benutzen kann, wenn ich meine teuren Bässe mal nicht nehmen möchte. Stichwörter: Grillparty, Musikersession und andere spielen ggf auf meinem Bass, Straßen-Musik, usw….

Herausgekommen ist weit mehr, als ich gedacht hatte. Die Bässe sind richtig gute Instrument, die sich vor teuren Instrumenten kein bisschen verstecken müssen. Vielleicht ehr oft das Gegenteil… 😉

Den Anfang machte ein Yamaha BB405. Das ist praktisch das passive Einstiegsmodell des BB-NE2. Erstmal stellte ich fest, das die ganze Holzkonstruktion richtig gut ist. Auch eine superflache Saitenlage ist null Problem. Nur die Pickups taugen nicht wirklich viel. Außerdem fangen sie sich Einstreuungen ein wie sonst keine anderen…

Nach etwas rumprobieren konnte ich passende aktive MEC-Pickups günstig gebraucht bekommen. Sogar in der Chrom-Variante. Beide Pickups haben 95mm Länge, was die Auswahl an Sets beschränkt. Bei MEC aber kein Problem, da viele 5-Saiter von Warwick ebenfalls diese Maße haben.

Um es kurz zu sagen: Die MECs mit Vol/Vol/passive Tone in den BB405 eingebaut, klingt richtig gut. Superklar und extrem differenziert. Die Tonblende braucht es aber, um die vielen Höhen rund abzumildern. Dann klingt der Bass schön ausgewogen. Der Sound ist ehr modern, als vintage, was bei den Pickup-Positionen aber relativ logisch ist. Wer eher auf passive Vintage-Klänge steht, sollte nach anderen Pickups Ausschau halten.

20210617_133457.jpg


Da der BB405 auf EADGC gestimmt ist und auch bleiben wird, wollte ich noch einen zweiten BB, den ich HEADG stimmen wollte. Gefunden habe ich dann einen BB605, das aktive Schwestermodell.

Aktive MEC-Pickups hatte ich mittlerweile nochmal günstig gebraucht aus der „Bucht“ gefischt und passende Potis lagen auch schon rum.

Übrigens: Ich habe übrigens 50k-Potis mit Mittenrastung eingebaut. Die funktionieren bestens und durch die Mittenrastung finden sich schnell Zwischensounds wieder. Für das Tonepoti habe ich 100nF-Kondensatoren benutzt. Experimentiert hatte ich mit 47nF, 60nF, 76nF und 100nF. Der 100nF machte den natürlichsten BassSound beim absenken der Höhen. 76nF ist auch noch gut, alles darunter war etwas „hart“. Das Tonepoti regelt auf relativ kurzem Weg viel, also Fingerspitzen-Gefühl. Wahrscheinlich wären 25k-Potis besser geeignet dafür, hatte ich aber gerade nicht rumliegen. Für Volumen funktionieren die 50k-Potis aber super. Man hat sehr viel Regelweg zum Einstellen, auf dem sich auch was tut, auch bei Mischsounds.

Also den BB605 gleich 30min nach dessen Ankunft die MECs eingepflanzt. Die originale Elektronik wollte ich erstmal drin lassen, vielleicht klingt sie ja so gut, wie in meinen TRB-6JP Bässen. Vorneweg: Nein, das tut sie leider nicht, lange nicht… ☹ Die originale BB605 Elektronik besteht aus: Volumen, Balance, Bässe, Höhen, NE-EQ Frequenz, NE-EQ On/Off-Switch. Die Elektronik verfälscht den Klang leider ziemlich derbe. Die NE-Schaltung klingt zwar noch ganz gut, aber der Grundklang der Elektronik, sowie das Regelverhalten von Bässe und Höhen sind mehr als bescheiden.

Also nach 1 Tag die Schnauze von der Elektronik voll (im Vergleich klang der BB405 mit denselben Pickups viel direkter, natürlicher, sauberer und besser) und die Elektronik rausgeschmissen. Nun lag bei mir noch eine NE_04 Onboard-Elektronik von Schalltechnik_04 rum. Als ein Klon des NE1-EQ von Yamaha, nur noch etwas besser als das Original (ich habe beide NE1 Und NE_04 als Effektgeräte und kann 1:1 vergleichen). Die NE_04-Schaltung hatte ich noch als Onboard-Version rumliegen und was liegt näher, als sie in diesen Bass einzubauen… 😉

Gesagt und getan… Die Aufteilung der Schalter und Regler kann man auf dem Foto sehen. Platz dafür gibt es ja satt im E-Fach. Im E-Fach kann auch noch die Gesamtlautstärke der NE_04-Elektronik eingestellt werden…

20210922_112506.jpg


Kurz gesagt: Der BB605 klingt mit den MEC-Pickups ja schon genauso gut, wie der BB405. Aber was man mit dem NE_04 noch zusätzlich anstellen kann, ist schon der Wahnsinn. Vor allem, wenn man den Frequenzregler in die Höhen/Hochmitten bringt, knurrt der Bass das es einem die Tränen in die Augen treibt. Und das ganze klingt dann auch noch sehr natürlich und ausgewogen. Nix mit „komischen Elektro-Sound“, wie vorher die originale Elektronik. Sauber und ausgewogen und rund, dabei knallhart direkt und klar. So macht das aber mal richtig Spaß…. 😊 Im BB-Thread hier im Forum wurde mal gefragt, ob ein BB404 immer so knurrt, wie in einem verlinkten Video. Mit diesem BB605 kann man das ganze noch toppen, kein Witz. Der Bass ist ein kleines KnurrMonster!!! Natürlich sind mit der NE_04-Elektronik auch Funky-Sounds mit einem Dreh möglich. Und auch ohne den NE_04-EQ kann man dieselben tollen modernen JJ-Sounds abrufen, die schon der BB405 vorzüglich bedient.

20210922_112422.jpg


Der BB405 bleibt der EADGC-Bass für die kleinen Akustiksessions, wo ein teurer 6-Saiter nicht mit soll (Grillparty, etc) und der BB605 bleibt erstmal auf HEADG für die Sachen, wo auch mal lautere Gegner in die Knie gezwungen werden müssen und Gefahr für die teuren 6er besteht… 😉 Aber ob das so bleibt, das die BBs nur „Backup“ bleiben, bezweifle ich fast. Die machen einfach zu viel Spaß… 😊

20210922_112725.jpg


...gute Bässe für wenig Geld. :-)
Der BB405 hat mich ca. 300,-€ gekostet. (240,-€ Bass, 50,-€ Pickups, + Potis)
Der BB605 hat mich ca. 390,-€ gekostet. (290,-€ Bass, 90,-€ Pickups, + Potis)
...und jeder der mag, darf gerne mit seinem 1500,-€ Bass vorbeikommen und vergleichen... :-)
Mit meinen 6-Saitern kommen die dann zwar nicht mehr mit, aber die 6er kosten ja auch Ü4k, das wundert dann auch nicht... ;-)
Für die gehobene Mittelklasse reicht es aber allemal.
Also mein Tipp für gut und günstig: BB404/405/604/605 günstig kaufen und umbauen.

Ein Bekannter hat übrigens einen BB404, dem ich aktive EMGs eingebaut habe. ACHTUNG! Man braucht die "Mexiko-Version" mit 2Stück 92mm Länge!!!
Auch dieser Bass klingt phantastisch und spielt sich ebenso gut. Die EMGs klingen etwas fetter und wärmer als die MECs, dafür nicht ganz so klar und analytisch. Aber das nur in kleinen Unterschieden...

Screenshot_20210922-183904_WhatsApp.jpg

(Hier noch original, EMGs und Potiknöpfe wurden aber anschließend umgebaut)
 
Zuletzt bearbeitet:
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß43.963
Da bin ich ganz bei dir, diese BBs sind saugut!

Ich hab neulich nach Wochen Stingray only, mal wieder meinen BBG5s eingestöpselt und war wieder baff, wie geil, ausgewogen und auch knorzig der klingen kann. Etwas schwerer als mein Ray, aber so ausgewogen am Gurt, passt schon!

Bezahlt hab ich auch 250,- plus 100,- für die Glockenklang 2 Band. Hätte ich nicht durch den Verkauf meiner Gitte die Kohle für den Ray gehabt, wäre der BB jetzt mein Hauptbass. Trotz allem stöber ich auch noch nach anderen PUs, ich glaub da geht noch mehr.
 
Blackfunk
Blackfunk
Bässer geht immer!!
Bassix
ß414
Da ich mit Yamaha Bässen qualitativ nur gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich mich mal an zwei günstigen Modellen versucht um mir zwei gut klingende und gut bespielbare günstige Bässe zu bauen, die ich benutzen kann, wenn ich meine teuren Bässe mal nicht nehmen möchte. Stichwörter: Grillparty, Musikersession und andere spielen ggf auf meinem Bass, Straßen-Musik, usw….

Herausgekommen ist weit mehr, als ich gedacht hatte. Die Bässe sind richtig gute Instrument, die sich vor teuren Instrumenten kein bisschen verstecken müssen. Vielleicht ehr oft das Gegenteil… 😉

Den Anfang machte ein Yamaha BB405. Das ist praktisch das passive Einstiegsmodell des BB-NE2. Erstmal stellte ich fest, das die ganze Holzkonstruktion richtig gut ist. Auch eine superflache Saitenlage ist null Problem. Nur die Pickups taugen nicht wirklich viel. Außerdem fangen sie sich Einstreuungen ein wie sonst keine anderen…

Nach etwas rumprobieren konnte ich passende aktive MEC-Pickups günstig gebraucht bekommen. Sogar in der Chrom-Variante. Beide Pickups haben 95mm Länge, was die Auswahl an Sets beschränkt. Bei MEC aber kein Problem, da viele 5-Saiter von Warwick ebenfalls diese Maße haben.

Um es kurz zu sagen: Die MECs mit Vol/Vol/passive Tone in den BB405 eingebaut, klingt richtig gut. Superklar und extrem differenziert. Die Tonblende braucht es aber, um die vielen Höhen rund abzumildern. Dann klingt der Bass schön ausgewogen. Der Sound ist ehr modern, als vintage, was bei den Pickup-Positionen aber relativ logisch ist. Wer eher auf passive Vintage-Klänge steht, sollte nach anderen Pickups Ausschau halten.

Anhang anzeigen 520586

Da der BB405 auf EADGC gestimmt ist und auch bleiben wird, wollte ich noch einen zweiten BB, den ich HEADG stimmen wollte. Gefunden habe ich dann einen BB605, das aktive Schwestermodell.

Aktive MEC-Pickups hatte ich mittlerweile nochmal günstig gebraucht aus der „Bucht“ gefischt und passende Potis lagen auch schon rum.

Übrigens: Ich habe übrigens 50k-Potis mit Mittenrastung eingebaut. Die funktionieren bestens und durch die Mittenrastung finden sich schnell Zwischensounds wieder. Für das Tonepoti habe ich 100nF-Kondensatoren benutzt. Experimentiert hatte ich mit 47nF, 60nF, 76nF und 100nF. Der 100nF machte den natürlichsten BassSound beim absenken der Höhen. 76nF ist auch noch gut, alles darunter war etwas „hart“. Das Tonepoti regelt auf relativ kurzem Weg viel, also Fingerspitzen-Gefühl. Wahrscheinlich wären 25k-Potis besser geeignet dafür, hatte ich aber gerade nicht rumliegen. Für Volumen funktionieren die 50k-Potis aber super. Man hat sehr viel Regelweg zum Einstellen, auf dem sich auch was tut, auch bei Mischsounds.

Also den BB605 gleich 30min nach dessen Ankunft die MECs eingepflanzt. Die originale Elektronik wollte ich erstmal drin lassen, vielleicht klingt sie ja so gut, wie in meinen TRB-6JP Bässen. Vorneweg: Nein, das tut sie leider nicht, lange nicht… ☹ Die originale BB605 Elektronik besteht aus: Volumen, Balance, Bässe, Höhen, NE-EQ Frequenz, NE-EQ On/Off-Switch. Die Elektronik verfälscht den Klang leider ziemlich derbe. Die NE-Schaltung klingt zwar noch ganz gut, aber der Grundklang der Elektronik, sowie das Regelverhalten von Bässe und Höhen sind mehr als bescheiden.

Also nach 1 Tag die Schnauze von der Elektronik voll (im Vergleich klang der BB405 mit denselben Pickups viel direkter, natürlicher, sauberer und besser) und die Elektronik rausgeschmissen. Nun lag bei mir noch eine NE_04 Onboard-Elektronik von Schalltechnik_04 rum. Als ein Klon des NE1-EQ von Yamaha, nur noch etwas besser als das Original (ich habe beide NE1 Und NE_04 als Effektgeräte und kann 1:1 vergleichen). Die NE_04-Schaltung hatte ich noch als Onboard-Version rumliegen und was liegt näher, als sie in diesen Bass einzubauen… 😉

Gesagt und getan… Die Aufteilung der Schalter und Regler kann man auf dem Foto sehen. Platz dafür gibt es ja satt im E-Fach. Im E-Fach kann auch noch die Gesamtlautstärke der NE_04-Elektronik eingestellt werden…

Anhang anzeigen 520683

Kurz gesagt: Der BB605 klingt mit den MEC-Pickups ja schon genauso gut, wie der BB405. Aber was man mit dem NE_04 noch zusätzlich anstellen kann, ist schon der Wahnsinn. Vor allem, wenn man den Frequenzregler in die Höhen/Hochmitten bringt, knurrt der Bass das es einem die Tränen in die Augen treibt. Und das ganze klingt dann auch noch sehr natürlich und ausgewogen. Nix mit „komischen Elektro-Sound“, wie vorher die originale Elektronik. Sauber und ausgewogen und rund, dabei knallhart direkt und klar. So macht das aber mal richtig Spaß…. 😊 Im BB-Thread hier im Forum wurde mal gefragt, ob ein BB404 immer so knurrt, wie in einem verlinkten Video. Mit diesem BB605 kann man das ganze noch toppen, kein Witz. Der Bass ist ein kleines KnurrMonster!!! Natürlich sind mit der NE_04-Elektronik auch Funky-Sounds mit einem Dreh möglich. Und auch ohne den NE_04-EQ kann man dieselben tollen modernen JJ-Sounds abrufen, die schon der BB405 vorzüglich bedient.

Anhang anzeigen 520588

Der BB405 bleibt der EADGC-Bass für die kleinen Akustiksessions, wo ein teurer 6-Saiter nicht mit soll (Grillparty, etc) und der BB605 bleibt erstmal auf HEADG für die Sachen, wo auch mal lautere Gegner in die Knie gezwungen werden müssen und Gefahr für die teuren 6er besteht… 😉 Aber ob das so bleibt, das die BBs nur „Backup“ bleiben, bezweifle ich fast. Die machen einfach zu viel Spaß… 😊

Anhang anzeigen 520590

...gute Bässe für wenig Geld. :-)
Der BB405 hat mich ca. 300,-€ gekostet. (240,-€ Bass, 50,-€ Pickups, + Potis)
Der BB605 hat mich ca. 390,-€ gekostet. (290,-€ Bass, 90,-€ Pickups, + Potis)
...und jeder der mag, darf gerne mit seinem 1500,-€ Bass vorbeikommen und vergleichen... :-)
Mit meinen 6-Saitern kommen die dann zwar nicht mehr mit, aber die 6er kosten ja auch Ü4k, das wundert dann auch nicht... ;-)
Für die gehobene Mittelklasse reicht es aber allemal.
Also mein Tipp für gut und günstig: BB404/405/604/605 günstig kaufen und umbauen.

Ein Bekannter hat übrigens einen BB404, dem ich aktive EMGs eingebaut habe. ACHTUNG! Man braucht die "Mexiko-Version" mit 2Stück 92mm Länge!!!
Auch dieser Bass klingt phantastisch und spielt sich ebenso gut. Die EMGs klingen etwas fetter und wärmer als die MECs, dafür nicht ganz so klar und analytisch. Aber das nur in kleinen Unterschieden...

Anhang anzeigen 520603
(Hier noch original, EMGs und Potiknöpfe wurden aber anschließend umgebaut)
 
Blackfunk
Blackfunk
Bässer geht immer!!
Bassix
ß414
Hallo Basspekoe,
deinen Beitrag über den Umbau von YAMAHA-Bässen finde ich sehr interessant.
Seit 1994 besitze ich einen BB NE 1, den ich aber aufgrund der von dir erwähnten und zurecht bemängelten Eintreuungen und sehr nervigem Rauschen eher vernachlässige. Eigentlich bin ich auch nicht der 5Saiter-Typ, bevorzuge alte Precis.
Trotzdem hänge ich irgendwie an ihm und möchte ihn nicht abgeben. Die Verarbeitung und Qualität spricht da deutlich für ihn.
Auf die Idee, eine neue Elektronik und PUs einzubauen, bin ich auch schon gekommen, hab es aber nie umgesetzt. Leider sind meine Kenntnisse über Elektronik und Basteln sehr bescheiden, so dass ich ihn dafür in fremde Hände geben müsste.
Aber es fängt schon damit an, dass ich mich selbst bei den PUs nicht wirklich auskenne.
Kannst du mir ein paar Tipps geben?
Verbaut sind die Soap-Bars von YAMAHA, dazu die Preset- Funktion, das scheint etwas komplizierter zu sein.
Kennst du eine gute Adresse? Könntest du so etwas bewerkstelligen?
Mein Wohnort liegt im Ruhrgebiet.
Ich freue mich über konstruktive Antworten, auch von anderen Sachkundigen.
Bässte Grüße
André
 
Blackfunk
Blackfunk
Bässer geht immer!!
Bassix
ß414
Hi Bassmansemi,
den gibt es auch in blau, soweit ich weiß!
Ja, wirklich ein toller Bass mit einer unglaublichen H-Saite. Das hat mich damals echt überzeugt.
Am Sound stört mich eigentlich nix, ist halt Yamaha und kein Fender!
Aber er ist halt Aktiv! Mich stört dieses Grundrauschen, was ich nicht in den Griff kriege. Gerade live, wenn es etwas lauter wird, aber leise Passagen gespielt werden.
Hast du das denn nicht auch, wenn du den gleich hast??!!
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo Basspekoe,
deinen Beitrag über den Umbau von YAMAHA-Bässen finde ich sehr interessant.
Seit 1994 besitze ich einen BB NE 1, den ich aber aufgrund der von dir erwähnten und zurecht bemängelten Eintreuungen und sehr nervigem Rauschen eher vernachlässige. Eigentlich bin ich auch nicht der 5Saiter-Typ, bevorzuge alte Precis.
Trotzdem hänge ich irgendwie an ihm und möchte ihn nicht abgeben. Die Verarbeitung und Qualität spricht da deutlich für ihn.
Auf die Idee, eine neue Elektronik und PUs einzubauen, bin ich auch schon gekommen, hab es aber nie umgesetzt. Leider sind meine Kenntnisse über Elektronik und Basteln sehr bescheiden, so dass ich ihn dafür in fremde Hände geben müsste.
Aber es fängt schon damit an, dass ich mich selbst bei den PUs nicht wirklich auskenne.
Kannst du mir ein paar Tipps geben?
Verbaut sind die Soap-Bars von YAMAHA, dazu die Preset- Funktion, das scheint etwas komplizierter zu sein.
Kennst du eine gute Adresse? Könntest du so etwas bewerkstelligen?
Mein Wohnort liegt im Ruhrgebiet.
Ich freue mich über konstruktive Antworten, auch von anderen Sachkundigen.
Bässte Grüße
André
Hi André

Ich könnte dir natürlich den Bass umbauen, kein Problem.
Zuerst müsste man natürlich wissen, was du dur vorstellst.

Zu den Pickups: Das sind eigentlich keine Soapbars, sondern Singlecoils in breiten Gehäusen. Davon gibt es verschiedene Ausführungen. Als inline-Singlecoil, als Splitcoils, mit und ohne Humbucking-Spule,...
Möglicherweise sind bei dir die Splitcoils verbaut. Mir gefallen die nicht, dir vielleicht eher (wenn du sonst gerne Precis spielst).
Ersatz gibt es nur als Sonderanfertigung oder mit wenig Auspolstern auch bestimmte 6-Saiter-PUs. Vielleicht lässt man die einfach so, oder wenn sie doch zu sehr brummen (Singlecoils), dann andere von Yamaha besorgen. @Jogi68 könnte da behilflich sein...

Zur Elektronik: Die rauscht und je nach Ausführung klingt sie auch nicht so dolle. Da gibt es auch verschiedene Ausführungen. In meinem TRB-6JP funktioniert sie klasse und klingt super. In meinem BB605 war sie eine Katastrophe...
Eine andere Elektronik einbauen wäre keine große Aufgabe. Vorher müsste man nur klären, was dir gefallen könnte und wie umfangreich oder einfach sie ausfallen soll... ;-)
Aber da wäre alles möglich und auch preislich von fast nix bis bissi teurer ist alles drin. Wobei "fast nix" keine Billiglösung wäre, sondern eine gutklingende einfache Lösung.

Wenn es nur das Rauschen ist, was dich stört, die Elektronik dir ansonsten gut gefällt, dann versuche mal einen LPF (LowPassFilter). Damit kannst das Rauschen ggf gut eliminieren, ohne das der Bass zuviel Höhen verliert...

Wo (Stadt) im Ruhrgebiet wohnst du? Ich wohne zwar im Rhein Main Gebiet, komme aber gebürtig aus dem Ruhrpott und fahre demnächst mal wieder hin... (ggf kannst mir auch per PN schreiben).
 
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten