Fender Jazzbass V Deluxe....USA vs. Mexico

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß9.992
Ich suche schon lange nach einem günstigen 5-Saiter. Dabei bin ich vor kurzem auf den "Fender Mexico Jazzbass Deluxe V" gestossen und fand den richtig super! Gut zu spielen und auch n super sound! Mich würde intressieren ob jemand was zu der USA-version sagen kann?!? Da die ja locker ?500,- teurer ist muss die ja auch irgentwie besser sein, oder wenigstens anders??? Oder hat vielleicht schonmal jemand beide Verglichen???
 

Shazam

Well-Known Member
Bassix
ß2.433
Also der USA-Bass hat andere Bauteile, vor allen Dingen die Mechaniken und die Brücke sind etwas hochwertiger. Falls Du den USA deluxe Jazz meinst, so hat dieser ja auch eine andere Korpusform, was erst mal zumindestens optisch den größten Unterschied darstellt. Dann wäre da die Möglichkeit, beim USA-Bass die Saiten durch den Korpus zu ziehen.
Falls Du den normalen USA-Standard Jassbass meinst, der ist im Gegensatz zum Mexico deluxe passiv. Dann gibt es die USA-Bässe auch wahlweise mit hellem Maple-fretboard, was ich persönlich sehr schön finde. Andere Pick-ups gibt's dann natürlich auch noch.
Falls dir der Mexiko-Bass gefällt, ist das bestimmt ok, ich habe einen
USA-Prezi und bin sogar nicht selten vom Sound der Squier-Bässe überrascht und frage mich manchmal, ob es nicht auch ein solcher gutklingender Bass (immer ausprobieren!) getan hätte. Vieles ist nur der Kult, manchmal finde ich es cool einen USA-Fender zu spielen, manchmal noch cooler einen geilen Sound aus einem low-budget Instrument heraus zu holen..! Tip: für etwas mehr Geld als der Mexiko-deluxe bekommst Du den Gedy Lee-Signature Bass von Fender! Der hat eine klasse badAss-II-Bridge und ein maple-fretboard mit Block-Inlays,
ist passiv, dafür in Japan hergestellt - diese Bässe vergleicht man qualitativ schon mit den USA-MOdellen! Der Fender Marcus Miller hat sogar eine aktiv/passiv-Schaltung dazu..!
Noch mehr Fragen? :-)
 

Humansoldout

New Member
Bassix
ß200
Also Mexicobässe können 1. günstiger produziert werden als in den USA. Das bringt preisersparnis.
Die Verarbeitung ist mittlerweile auch fast so gut wie die der USA Bässe.
In den Usamodellen kommen andere (Bässere???) Picups zum Einsatz.
Man hört schon nen Unterschied, der ist aber nicht unbeding 500?Wert.
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
Vor gut 2 Jahren wollte ich unbedingt einen Jazzbass V Deluxe America besitzen.
Aufgrund guter Beziehungen zu Fender Germany war es mir ermöglicht die Bässe anzutesten... was soll ich sagen...
Es war keiner von den 4 !!! Bässen dabei der annähernd eine gute H-Saite besaß...
Nach der ganzen Aufregung und Ärger bekam ich durch die Blume gesagt das ich noch weitere 100 Bässe antesten könne und trotzdem keiner dabei ist der gut klingt specially die H-saite..
Man wollte mich dann mit einem Messemodell vertrösten worauf ich aber ca. ein 3/4 Jahr warten müsse..
Also hab ich auf den Fender verzichtet.
Letztens hab ich aber dann mal so´ne Mexicofichte in der Hand gehabt und der war einigermaßen OK.
Fazit: Es kann durchaus sein das ein Mexicofender besser als ein Ami ist... (so wie in den frühen 80ern die Squier´s)
Also, antestenantestenantesten
 
Zuletzt bearbeitet:

moodster

New Member
Bassix
ß260
Also:

Ich hab einen Fender Jazzbass V Standard. Passive Elektronik, Made in Mexico.
Hab auch den Ami getestet (obwohl ausserhalb meiner finanziellen Möglichkeiten), und die Unterschiede waren nicht besonders drastich, Der Ami is halt mit nem durchscheinenden FInish, der Mex ist feckend lackiert. Beim Mex hast du Gotoh Mechaniken drauf, beim Ami Schaller.
Der Ami hat ne Halsverstärkung aus Carbon, beim Mex normales Hartholz-> Der Unterschied liegt meiner Ansicht nach im Detail.

ABer ich bin mit meinem Mexikaner TOTAL zufrieden, da gibt's überhaupt nix dran auszusetzen!
 

bassomane

Member
Bassix
ß401
Der beste 5-Saiter von Fender ist der Roscoe Beck. Er bringt den amtlichen Vintage Jazz Bass Sound am besten rüber. Der neue Marcus Miller V soll auch ganz gut sein. Der "Schwachpunkt" soll allerdings sein, daß man in jeder Einstellung wie der Meister Miller selbst klingt. (Tja da gibt's wohl schlimmerers) [:D]
 

bassomane

Member
Bassix
ß401
Ich habe den Bass leider noch nicht selbst gespielt, aber darauf wollte die "Kritik" hinaus. Was immer man auch spielt klingt immer nach etwas MM. Der Spielraum für die eigene Note ist etwas eingeschränkt. Ich finde die Kritik unpassend. Wer sich einen Marcus Miller Bass zulegt will ja genau den MM-Sound. Wenn man sich dann aufregt und sich beschwert, daß man genau eben diesen Sound bekommt, dann soll man sich diesen Bass doch nicht kaufen.

Ich finde ihn genau aus diesem Grund Wert für einen ausführlichen Check. Persönlich meine ich das niemand der ein Signature Instrument jemals so klingen wird wie der jeweilige Namensgeber und das ist gut so...
 
Oben