Fender oder Sandberg

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von lerlei, 31. Juli 2018.

  1. lerlei

    lerlei Member

    Bassix:
    ß1.406
    Ich spiele einen Sandberg bass CAl 5String.
    Mich würde aber echt mal interessieren wo da Unterschied zwischen einen Fender Jazzbass und einen Sandberg Jazzbass ist.
    würde mir auch gerne einen Fender mal kaufen, nur wenn der Sound dann fast gleich ist dann brauch ich das nicht.

    Gruß Chris
     
  2. el_loco

    el_loco Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.423
    Headstock, Halsprofil, Pickups, Nullbund, Bridge. Sonst wahrscheinlich hauptsächleich Äußerlichkeiten.
     
  3. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.405
    Ich sag's mal so - falscher Denkansatz :-O- wenn das Thema überhaupt Kopfsache ist.
    Kaufe Dir die Bässe, in die Du Dich verliebst - die anderen lässt Du weg. Was Du persönlich brauchst, kannst nur Du wissen/fühlen.
    Und es geht beileibe nicht nur um Sound.

    NACHTRAG:
    Dies schreibt einer, der vier Fender-Precis regelmäßig im Einsatz hat plus noch 'nen Duese D-Bass. Ich wüßte nicht, von wem ich mich trennen sollte.

    NACHTRAG2:
    Heute morgen sagte mir meine innere Stimme bei einem Gang durch meine Bass-Gallerie- Verkauf den D-Bass!
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2018
  4. lerlei

    lerlei Member

    Bassix:
    ß1.406
    klaro ich finde meinen Sandberg echt geil. Optisch und auch spiel Gefühl. Mir geht's jetzt aber nurmal darum ob es echt einen großen Soundunterschied gibt zwischen den beiden.
    Oder ist es echt nur der Grundgedanke "ich spiel einen Fender Jazz".
     
  5. Durstig

    Durstig Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.068
  6. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.209
    Ich nehme an, Du vergleichst mit einem Fender 5er Jazz Bass, passiv, oder?

    Der wird natuerlich einen anderen sound haben - ob der Unterschied fuer Dich gross genug ist, kannst nur Du beantworten.
     
  7. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß48.793
    Vorausgesetzt, Du nimmst zum Vergleich einen höherwertigen Fender der Kategorie American-Standard/Professional usw., würde ich sagen: die Pickups machen den Unterschied ... vorausgesetzt, der Sandberg hat die werkseigenen Tonabnehmer oder Delanos verbaut - dann wird der Fender im Vergleich vermutlich eher so klingen, was man gemeinhin als "vintage" bezeichnet ... der Sandberg hört sich folglich "modern" an (was zusätzlich am Aktiv-Modus liegen kann) ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
  8. sandmann

    sandmann Active Member

    Bassix:
    ß3.895
    Welchen Sandberg möchtest Du denn mit welchem Fender Jazz Bass vergleichen? Ich weiß nicht, wie viele unterschiedliche Modelle es mittlerweile gibt ... Passive vintage-Modelle, aktive Deluxe-Modelle, die klingen ja unter sich schon einmal alle sehr unterschiedlich.

    Das sind zunächst einmal alles Brett-Bässe, spricht: ein Holz-Korpus (meist Erle oder Esche) wird mit einem Ahorn-Hals (mit oder Griffbrett) verschraubt. Das geht klanglich schon mal in die gleiche Richtung, egal, ob da hinter Fender, Sandberg, Sadowsky, Squier oder was auch immer draufsteht. Qualitativ spielen Fender und Sandberg in der gleichen Liga, da gibt es in dieser Hinsicht nicht viel Unterschied zu erwarten.

    Jetzt kommt die Hardware ins Spiel, die bei Fender ja vom einfachsten Blechwinkel (vintage-Sound) zum high-mass-high-tech-Teil (eher moderner Sound) reicht. Da würde ich Sandberg eher mit den moderneren Fender-Bässen vergleichen. Geht auch in die gleiche Richtung.

    Die Elektronik und die Pickups machen m.E. den größten Unterschied aus. Da kann man Sandberg wohl nur mit den modernen aktiven Jazz-Bässen von Fender vergleichen.

    Alles in allem haben beide Brands ihre eigene Note, die sich aus der Summe aller Einzelheiten ergibt. Ich habe viele Fender- und viele Sandberg-Bässe besessen; die Sandberge sind - bis auf einen - alle gegangen. Nicht weil sie schlecht waren - im Gegenteil: einige waren qualitativ der Hammer. Das Gesamtpaket gefällt mir allerdings bei Fender etwas besser, was auch nicht unbedingt was mit dem Sound zu tun haben muss. Ein - guter - Fender fühlt sich für mich einfach perfekt an. Das ist höchst subjektiv und hier gibt es kein richtig und kein falsch.

    Sandmann
     
    KÜCHE, Bassbernd99, coolbasser und 2 anderen gefällt das.
  9. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß73.566
    Ich würde sogar sagen, dass Sandberg bezüglich Qualitätsicherung besser ist.

    Oder anders gesagt:
    Einen Sandberg würde ich mich trauen blind zu kaufen. Einen Fender würde ich immer vorher gründlich testen.

    Sandberg ist je nach Modell eine Kopie (passiv) / eine Interpretation / eine verbesserte Version (aktiv EQ, bessere Hardware) eines bestehenden Instruments.

    Das ist Geschmacksache.

    Ich musste früher auch unbedingt einen Fender haben, hab dann aber erkannt dass es Instrumente gibt, die ich lieber spiele bzw. für mich besser klingen.
     
    Bassascha, Stainless und TomW gefällt das.
  10. basshenning

    basshenning active/passive

    Bassix:
    ß23.157
    Ein „moderner J- oder P-Bass“ kann relativ schnell und einfach auch “oldschool“ klingen, andersrum braucht es etwas mehr Aufwand. So meine Erfahrung.

    Bei Sandberg, Maruszczyk, K-Bass und wie sie alle heißen, kann man gut Einfluss auf die Ausstattung/Form/Farbe nehmen. Bei Fender würde es da schon schnell sehr teuer.

    Findet man einen Fender, oder sonstigen Bass „von der Stange“, der wir Arsch auf Eimer passt, kann die Welt auch perfekt sein.

    Grooves
    Henning
     
  11. UweBoll

    UweBoll Active Member

    Bassix:
    ß4.114
    Ganz eine Kopie ist es nicht. Die passiven Sandberge haben, soweit ich sie kenne, z.B. Keine typische Jazzbassschaltung sondern einen Balance Regler, Tone und Vol. Hinzu kommt die massive Bridge und das modernere Design. Alles in allem also schon eine moderne Auslegung des Klassikers.

    Das sagt jetzt natürlich nichts über die Qualität aus, Handling und Spielgefühl ist aber dadurch schon etwas anders.
     
  12. precision78

    precision78 Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.647
    Ist mir gerade diese Woche passiert...
     
    basshenning gefällt das.
  13. basshenning

    basshenning active/passive

    Bassix:
    ß23.157
    Das ist großartig! Meinen Glückwunsch! :-)

    Grooves
    Henning
     
  14. funkylicious

    funkylicious Member

    Bassix:
    ß3.240
    In my honest opinion ....
    Fender klingt nach Fender, Sandberg nach Sandberg. Klingt zwar pragmatisch, ist aber so.
    Es gibt sehr wenige "Nachbauten" die klingen wie die Originale. Ein Sandberg klingt für mich (mit den standardmäßig verbauten Delanos, rein subjektiv gesprochen) eben moderner und aufgeräumter. Wenn man auf Fender steht, kauft man sich einen Fender ... mit all seinen Vor,- und Nachteilen. Die Sandbergs sind so ziemlich ohne Ausnahme, haptisch, von der Qualität der Verarbeitung, vom Gewicht und Position am Körper supergut! Ein Fender (Jazzbass, Precision ..) ist aber eben anders.
    Ich mag mal einwerfen dass es eigentlich auch kein typisch Fender gibt. Es macht sogar soundmäßig einen Unterschied ob ich einen amerikanischen 60's, 70's, 80's oder aktuellen Pro spiele. Allein vom Sound her schon.... Die Sandbergs sind geil aber eben Interpretationen. Das sind nur meine 2 Cent ^^
     
    coolbasser gefällt das.
  15. funkylicious

    funkylicious Member

    Bassix:
    ß3.240
    Nachtrag: Alleine die Einstellungen am Bass greifen selbst bei den passiven Varianten von Sandberg schneller und krasser in den Sound ein. Wenn man dann noch aktive Sandberg Varianten an Jazz Bässen in die Betrachtung miteinbezieht zeichnen sich der flexible Soundcharakter noch mehr ab.
     

Diese Seite empfehlen