Fender Road Worn Jazz Bass, Precision Bass oder American Standard Jazz Bass

Sibbi

Active Member
Bassix
ß10.334
Ich wollte mir in absehbarer Zeit mal wieder ein Bass kaufen.

Ins Auge gefallen sind mir die Fender Road Worn Jazz sowie Precision Bass und die American Standard Jazz Bass 2012 Serie.

Die Road Worn Serie soll ja bekanntlich sehr gut sein.
Mit den American Standards mit ihren 60s Custom Shop Pickups wären evtl. auch eine Alternative.

Nun wollte ich trotzdem mal fragen, wer Erfahrungen mit den oben genannten Bässen machen durfte.
 

Metalfist

schnell und böse
Kürzlich habe ich einen roadworn Jazz angespielt, der mir wirklich gut gefallen hat, obwohl ich dieses pseudo-Ageing gar nicht mag.
Andere haben mir wiederum nicht gefallen.

Letztenendes ist es am besten, du testest selbst möglichst viel und entscheidest dann.
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß15.408
Ich hab' mich Mitte letzten Jahres auch für den RoadWorn Precision entschieden...hab damals (unter anderem) den "normalen" 50s Precision, den Road Worn 50s und den 50s lacquer verglichen. Die Unterschiede waren zwar eher marginal, aber vom Sound her und auch vom "klebt in der Hand und will da nicht mehr weg"-Gefühl hat der RoadWorn damals für mich eindeutig gewonnen :-) und ich bin immer noch super happy mit dieser Entscheidung.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.110
ich fand die roadworns um einiges geiler als die standards. nitrolack plus die haptik des halses waren super. wenn die qualität stimmt, kann man noch kloppmann oder häussel pickups verbauen und hat ein mörderteil.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hatte vor einiger Zeit einen der neuen Standard für ein paar Stunden in der Hand.
Kann jetzt nicht sagen, dass der schlecht war, immer noch ein Fender, irgendwie, aber mir persönlich war der einfach zu tot, flach, seicht...ohne Arsch in der Hose!
Nein, nicht meins!
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Hatte vor einiger Zeit einen der neuen Standard für ein paar Stunden in der Hand.
Kann jetzt nicht sagen, dass der schlecht war, immer noch ein Fender, irgendwie, aber mir persönlich war der einfach zu tot, flach, seicht...ohne Arsch in der Hose!
Nein, nicht meins!
schon witzig sowas von jemandem zu lesen, der hauptsächlich einen Cort Curbow spielt[¦)]

Im Ernst Leute, bei euch piepts wohl: am std Preci und tot, flach etc. aber sämtliche Squier Precis werden in den Himmel gelobt. Da passt was nicht. Hatte selbst schon mehrer std. mit super Hals, klasse Verarbeitung und gutem Sound in der Hand. Bessere Pickups, massive Brücke und die Graphitstäbe machen jetzt dass der Bass tot klingt oder was?Ich lach mich schlapp. Das is einfach wieder irgend ein Vodookack weil der Roadworn angegammelt is und Nitrolack hat. Wer keinen modernen Preci will okay, aber das ist doch Blödsinn!
 
Zuletzt bearbeitet:

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß73.443
Ich hätte gern einen RoadWorn Preci in Seafoam Green.
Alle RoadWorns die ich in der Hand hatte waren richtig gut.

Aber jetzt hab ich ja nen Japan Preci, das is jetzt erstmal mein Maß der Dinge.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
schon witzig sowas von jemandem zu lesen, der hauptsächlich einen Cort Curbow spielt[¦)]

Im Ernst Leute, bei euch piepts wohl: am std Preci und tot, flach etc. aber sämtliche Squier Precis werden in den Himmel gelobt. Da passt was nicht. Hatte selbst schon mehrer std. mit super Hals, klasse Verarbeitung und gutem Sound in der Hand. Bessere Pickups, massive Brücke und die Graphitstäbe machen jetzt dass der Bass tot klingt oder was?Ich lach mich schlapp. Das is einfach wieder irgend ein Vodookack weil der Roadworn angegammelt is und Nitrolack hat. Wer keinen modernen Preci will okay, aber das ist doch Blödsinn!
Bleib mal bitte bei der Wahrheit!
Mein Hauptbass ist ein 80er AM PJ!
Dann kommen die beiden anderen, der Vigier Passion III und der Curbow5.
Ich muss für mein Ego nicht nur auf Bässen ab 2000 Euro aufwärts spielen....
Und verglichen mit den alten Jazzys die ich bisher in den Händen hatte, ist der neue einfach blass, flach usw.
Das ist MEINE Meinung.
Akzeptiere doch auch mal was von anderen und mach nicht abweichende Meinungsäusserer so nieder. Schaffst Du, bzw
Dein Ego das?
Aber schon klar, der Noble weis ja immer, überall und bei jeder Gelegenheit alles besser und lässt anderen sowieso nicht ihre Meinung.
Das ist ja nichts neues.
Neu ist mir vielleicht, dass er irgendwelche Sachen auch noch total falsch hinstellt, Behauptungen aus dem nichts heraus hier reinschreibt...
Lass das bitte, Dankeeeee! :-)

Schönen Abend noch.
:bier:

Edit
Wer lesen kann, ist stark im Vorteil.
Wie aus den Posts davor klar hervorgeht, schrieb ich vom Standard AM Jazzbass.
Hier schreib ich jetzt noch, dass es ein 5er war.
Tipp:
Alles zu lesen soll helfen!
 

Sibbi

Active Member
Bassix
ß10.334
Danke für die vielen Antworten. Wie siehts bei den Road Worn Preci mit den Hals aus?
Ist es ein Baseballschläger oder noch erträglich zu spielen?
 
Ich kann wieder nur empfehlen die Dinger im Laden direkt zu testen. ich hatte auch schon echt öde klingende Roadworns in der Hand mit fies klebrigen neckfinish und echt keinen tollen Sound - bisher erst einen richtig Guten. Es gibt auch bei den Standards große Soundschwankungen, mag man gar nicht meinen - aber Holz ist verschieden und macht trotz Graphit im Hals und massiver brücke viel vom Sound aus.Es gibt feine als auch eher langweilige Standards.
Mein Standard Preci ist super, wurde aber auch wunderbar von cellkirk "freigeschwungen":D.
 

Moulin

Well-Known Member
Witzigerweise hat man beim Am. Std einen 60s Pickup und beim Road Worn nicht. ;-)
Kann man aber nachrüsten, was ich tun werde falls ich einen bekomme.

Ich hatte im Laden oft gute Road Worn Bässe, manchmal aber auch Bässe mit Lagerungsschäden wie überstehende Bundstäbchen bei geschrumpften Hälsen.
Das sollte natürlich nicht sein.
Die Am. Std waren alle perfekt.
Aber ist ja auch eigentlich völlig egal. Man hat doch Umtauschrecht falls was nicht stimmt!
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.449
Meine persönliche Erfahrung/Meinung:
Ich hatte Ende 2012/Anfang 2013 sechs oder sieben Roadworns in den Händen - das waren alle hervorragende Bässe. Vor allem fand ich, dass sie sehr schwingfreudig waren und sehr gut auf dynamisches Spiel reagiert haben. Für Fenders und die Läden, in denen ich sie gespielt habe, nicht unbedingt typisch, war auch die Bespielbarkeit sehr angenehm, an der Verarbeitung ist mir ebenfalls nichts negatives aufgefallen. Zudem waren die Roadworns sehr leicht. Das Anspielen hat mich entsprechend ziemlich angefixt und auf den Trip gebracht "Nitro ist das Nonplusultra, Poly dämpft das Holz, …"
Heute sehe ich das etwas differenzierter.
Ich bin kurz nach dem Antesten der RWs zu einem Fender Tony Franklin Fretless gekommen: Dieser Bass ist ebenfalls sehr leicht, sehr schwingfreudig und außerdem nitrolackiert, hat also meine neu gewonnene Überzeugung zunächst tatkräftig unterstützt. Nur: Wenn ich im Proberaum/auf der Bühne/im Heimstudio zwischen dem Fretless und meinen Yamahas wechsle, ist der Unterschied verschwindend gering - der Nitro-Fender setzt also nicht nochmal irgendetwas schwer greifbares, mystisches auf den Sound drauf, was mir jedes Mal fehlen würde, wenn ich einen der üppig polylackierten BBs in die Hand nehme. Zwar halte ich die BBs auch aufgrund ihrer Konstruktion für absolute Ausnahmebässe - die schwingen wie die Spinal Tap-Paula ;-) -, aber was ich mit meinem Schrieb sagen will:
Die Roadworns sind gute Bässe. Tolle Haptik, guter Sound. Aber Nitro ist auch kein Wunderlack, ohne den man als Bassist nicht leben kann. Ich bin davon überzeugt, dass gutes Holz auch unter Poly liegen darf und trotzdem schwingt.
 
 

Oben Unten