Fingerramp(e) am Bass - sinnvoll oder nicht?

Was haltet ihr von den Fingerramps?

  • Finde ich klasse, habe aber kein Instrument mit einer solchen Rampe

  • Finde ich klasse und nutze ich schon seit Längerem

  • Finde ich eher sinnbefreit. Eine gute Technik ist das A und O.

  • Das Thema interessiert keine Sau. Lass die Umfrage weg!


Die Ergebnisse sind erst nach der Abstimmung sichtbar.
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Bassix
ß15.454
Hallo Leute :bier:,

man kennt sie vom Ibanez GWB oder auch von einigen Custom-Schmieden: Die kleine Rampe zwischen den Tonabnehmern, welche verhindern soll, dass die Finger zu weit zwischen die Saiten rutschen und so den Spielfluss behindern.

Was haltet ihr von den Helferlein bzw. sind die sinnvoll? Habt ihr selber gar Bässe mit diesen Extras drauf?

Erzählt mal - ich bin gespannt. :thumb_twiddle: :popcorn2:

Grüße!
 
chrisbass_1999
chrisbass_1999
Active Member
Bassix
ß11.119
Ich kann mit Ramp gefühlvoller un dynamischer spielen, da die Finger immer gleich tief eintauchen. Die Referenz am Anschlg hilft mir auch sehr beim schnellen Spiel.
Du meintest bestimmt "und dynamischer" - wobei mir "un-dynamischer" (so steht's sinngemäß da) logischer erscheint, da ich weniger Variationsmöglichkeiten in puncto Fingerkuppenfleisch habe.
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Bassix
ß70.577
Mit Ramp; auf jeden Fall. Habe welche an allen meinen Bässen. Macht das Spielen etwas einfacher und schneller.
edit:
Wer keine braucht oder will, sollte darauf verzichten (logisch).
Er sollte sich aber auch das pauschale Urteil über die Ramp verkneifen (logisch).
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Bassix
ß17.844
Brauch man wie ein Loch im Kopp
Kann auch ganz hilfreich sein, um das Vakuum wenigstens mit Luft zu füllen.
Ich kann mit Ramp gefühlvoller un dynamischer spielen, da die Finger immer gleich tief eintauchen. Die Referenz am Anschlg hilft mir auch sehr beim schnellen Spiel.
Richtig, genau darum geht es.
..... was soll ich mir als absoluter Plec-Spieler davon erwarten außer Behinderung?
Nix, man kann nicht alles haben.
Du meintest bestimmt "und dynamischer" - wobei mir "un-dynamischer" (so steht's sinngemäß da) logischer erscheint, da ich weniger Variationsmöglichkeiten in puncto Fingerkuppenfleisch habe.
Nein, denn man kann Fingerkuppenfleisch auch mit anderem Anschlagswinkel erreichen. Außerdem kann man die Höhe der Ramp auf das Maximum an Fleisch anpassen, aber weiter hängenbleiben kann man trotzdem nicht.

Leute, probiert es doch einfach mal längere Zeit selbst aus und blubbert hier nicht rum...:rolleyes:
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß33.329
Bei meinem Spector sitzt der hintere Humbucker genau da wo meine Finger landen wollen, funktioniert also automatisch als Ramp. Anfänglich sehr merkwürdig vom Gefühl aber inzwischen muss ich Holzwurm recht geben, so eine Ramp kann echt gut sein.
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Bassix
ß17.844
Ja, das ist wohl der Sinn eines Forums
Interessant. Für mich ist der Sinn des Forums nicht das Rumblubbern, sondern das sachliche Diskutieren. Und das kann man nur, wenn man über eine Sache selbst gut Bescheid weiß.
Ich kann dem TE nur empfehlen, es mal auszuprobieren. Zeitaufwand zum Selberbasteln 30 min, Kosten unter 10,-€. Und wenn’s nix ist, kann man das Teil ja auch wieder abmontieren (doppelseitiges Klebeband).

:bier:;-)

Edit: auch Plektrumspiel klappt bei mir damit, die Ramp hat so ca. 5mm Seitenabstand und mehr brauche ich dafür nicht.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Status S2 5 mediumscale.JPG
Mit Ramp; auf jeden Fall. Habe welche an allen meinen Bässen. Macht das Spielen etwas einfacher und schneller.
edit:
Wer keine braucht oder will, sollte darauf verzichten (logisch).
Er sollte sich aber auch das pauschale Urteil über die Ramp verkneifen (logisch).

100% Zustimmung :great: Ich habe auf einem Bass slappen gelernt, bei dem man nicht unter die Saiten rutschen konnte. Ich brauchte nur gegen die Saite schlagen und einfach hochreißen. (mußte die Bewegung also überhaupt nicht kontrolliert bremsen). Dann hatte ich einen neuen Bass bei dem ich ständig mit den Fingern unter die Saite rutschte und hängenblieb. Ich mußte dann umlernen, aber plötzlich war die Idee da, eine Ramp zu bauen.(Habe ich mittlerweile auf fast allen meinen Bässen) Fühlt sich für mich viel entspannter und lockerer an. Vielleicht kennen ja einige hier den Monster-Slapper Gianni Serrino (Youtube). Der hatte früher keine Ramp, jetzt hat er eine. :w00t:
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassmart
Bassmart
Well-Known Member
Bassix
ß20.023
Sehr interessantes Thema. Ich hab mir vor Jahren mal eine Ramp aus Ebenholz für meinen damaligen Cort-Elrick gebaut. Ist auch ganz gut geworden, allerdings hab ich den Bass nicht mehr.
So sah das aus:
25016212448_8fae583f1e_b.jpg


Mittlerweile hab ich einen Ibanez GWB35 Fretless, der ja bekanntlich eine justierbare Ramp hat.

Und jetzt hab ich auch noch eine Frage in die Runde: Ich überlege seit längerem eine für meinen Ken Smith bauen zu lassen. Wo würdet ihr das machen lassen? Habt ihr Erfahrungen welcher Bassbauer sowas macht? Und wie würdet ihr sie befestigen? Ken Smith Bässe haben nämlich eine relativ empfindliche, dünne "Lackierung" ("Ken's secret sauce") und ich hab Angst dass ein doppelseitiges Klebeband da eben diesen Lack angreift.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Habe keine "Fingerrampe", an keinem meiner Bässe.
In der Regel stütze ich mich am Tonabnehmer ab, oder rudere halt etwas in der Luft mit leichter Bodyabstützung. Vermutlich ist eine Rampe bei manchen Bässen gar nicht so doof... am Jazzbass könnte ich mir eine zwischen den beiden Tonabnehmern vorstellen... brauchen tu ich aber keine. Bin reiner Fingerspieler, nix Plek;-):bier:
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Und jetzt hab ich auch noch eine Frage in die Runde: Ich überlege seit längerem eine für meinen Ken Smith bauen zu lassen. Wo würdet ihr das machen lassen? Habt ihr Erfahrungen welcher Bassbauer sowas macht? Und wie würdet ihr sie befestigen? Ken Smith Bässe haben nämlich eine relativ empfindliche, dünne "Lackierung" ("Ken's secret sauce") und ich hab Angst dass ein doppelseitiges Klebeband da eben diesen Lack angreift.

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Tesa Powerstrips gemacht, die phantastisch halten und sich rückstandslos wieder abziehen lassen. Mit ein bißchen Geschick kannst du die Ramps selbst machen. Ich habe einige dann geölt und gewachst, andere gebeizt und lackiert, teilweise ganz simpel mit klarem Nagellack. Ansonsten kann dir das jeder Schreiner oder Gitarrenbauer natürlich machen.
 
 

Oben Unten