Flageolets - und was man damit machen kann

cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich mag Obertöne sehr und wenn ich so auf meinem Bass vor mich hinspiele verwende ich sie oft und gerne. aber irgrndwie bekomme ich sie nicht vernünftig in eine praxistaugliche bassline abseits reiner Solosachen eingebunden. Mich interessiert daher, wie und wo Ihr sie benutzt. Greift Ihr einzelne Obertone oder verwendet ihr ganze Akkorde?

In welchem musikalischem Zusammenhang und mit welcher Technik setzt Ihr Flageolets (Obertöne, harmonics) ein?

Wie kann man sie schön in basslinien einbinden? Wie funktioniert dieser geslpate und gebendete Vooten-Oberton?

Schreibt einfach mal was Euch so dazu einfällt.
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.710
Hi,
Flageoletts setze ich gerne in ruhigeren Stücken ein. Die Bendings kommen am Besten am Bundlosen: Flageolett anspielen und kurz darauf die Saite nieder drücksen. Dann kannst man die Flageoletts ziehen (u.a. wunderschön zu hören auf "Nothingness" von Living Colour http://www.youtube.com/watch?v=vqnVhCADFHY&ob=av2e ). Das funktioniert am bundierten zwar auch, aber nicht so gut und auch dann nur, wenn das Flageolett direkt über dem Bund liegt ...
Br, Matthias
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
ich benutze die natürlichen obertöne gern mal als zweiklänge bei ruhigeren parts und die pinch harmonics ("künstliche" obertöne) immer mal zwischendrin, bei härteren parts, manchmal gedoppelt mit der gitarre und ab und an am ende eines songs.
der wooten oberton ist im prinzip auch ein pinch harmonic.
Beispiel: du slappst die e-saite (3.bund gegriffen) etwa auf höhe des "27. bundes", bleibst mit dem daumen auf der a-saite liegen und tippst dann ganz leicht die - noch schwingende - e-saite in höhe des 27. bundes an. voila: du hast ein g-flageolett.

 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
tja, wenn mal jemand meinen Fotoflame Fender und meinen Thunderbird kaufen würde wäre je ein schöner fretless drinn...

Kennt Ihr außer dem Ding von Living Colour auch noch ein paar andere songs (einfachere) bei denen sowas vorkommt?
 
König Hurz

König Hurz

GitarristenSchreck
Bassix
ß1.371
Ich spiele zwar nicht allzu oft Flageoletts, aber mit meiner Band habe ich das ein oder andere Lied, wo es vorkommt. Zum Beispiel an stellen, an denen wir uns in einer "Studio"-Version ein Glockenspiel wünschen oder ein Piano odeer ähnliches, das Live nicht zur Hand ist.
Mit genug Effekten versetzt nutze ich sie dann im Zwischenspiel von Songs, wenn es was ruhiger wird oder getragener... Da ich aber immer alle unsere Songs in Vergleich anhöre, und es mir ein Graus ist, wenn bestimmte Techniken und Stile zu oft vor kommen, versuche ich das in Grenzen zu halten, weniger ist schließlich mehr.
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Nachdem wir ausschließlich eigenes Zeug spielen, verwende ich Flageoletts ziemlich oft. Meistens nur zum "Würzen" -> siehe Link in meiner Signatur, "Hinaufsteigen".

Inzwischen gibt´s aber eine Nummer von mir, die vor allem aus Gesang und Bass besteht, und letzterer ausschließlich aus Arpeggios aus gegriffenem Grundton und Flageoletts darüber. Leider noch kein Soundfile...
 
Zuletzt bearbeitet:
OutOfBodyBass

OutOfBodyBass

Member
Bassix
ß240
Besonders cool sind auf jeden Fall Flageolett-Slides und Vibratos!

Slides funktionieren besonders gut auf nem Bass ohne Bünde, aber auch auf nem bundierten. Einfach den Flageolette spielen wie gewohnt, dann wie nen normalen Ton drücken und sofort sliden. Ziemlich cooler Effekt : )
Bei den Vibratos einfach den Flageolette spielen und dann schnell an der Kopfplatte die Seite schnell runterdrücken. Kommt auch gut!

Im Bandkontext ansonsten immer dann zu empfehlen, wenn nicht viel an anderen Instrumenten spielt. In meinem Fall vorzugsweise nur mit dem Schlagzeug, meistens noch mit ner schönene tiefen Bassnote untermalen.
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.075
Zitat:Original erstellt von: Diomonic

Oder hör dir mal das an
http://www.youtube.com/watch?v=PA-ZKDOoBnk
OT: wieso glauben eigentlich immer alle Leute wenn Herr Wooten oder sonst ein hoch angesehener Künstler sich nicht an vorgegebene Noten- und Pausenlängen halten, daß das künstlerisch anspruchsvoll ist? Wenn ich das mach, bekomm ich von meinem Basslehrer auf die Finger [:D]

BTT:
Ich finde, mit Flageolets sollte man sparsam würzen. Der Bass ist ein Tieftoninstrument und der Volksmund sagt's ja schon passend: "Schuster bleib bei deinen Leisten".
Das Stück von Herrn Wooten ist sicherlich technisch ansprüchsvoll - mir wird's aber bereits nach 3, 4 Takten langweilig.
Da find ich [url="http://www.youtube.com/watch?v=Rs1iT2dojww"]sowas[/url] schon um Längen spannender. Da ist wenigstens Dynamik drin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Zitat:Original erstellt von: pedro_pantalon

Zitat:Original erstellt von: Diomonic

Oder hör dir mal das an
http://www.youtube.com/watch?v=PA-ZKDOoBnk
OT: wieso glauben eigentlich immer alle Leute wenn Herr Wooten oder sonst ein hoch angesehener Künstler sich nicht an vorgegebene Noten- und Pausenlängen halten, daß das künstlerisch anspruchsvoll ist? Wenn ich das mach, bekomm ich von meinem Basslehrer auf die Finger [:D]
Das nennt man Agogik. Machen die meisten Solokünstler und ist in der Tat künstlerische Ausdrucksform beim Solospiel.[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.075
Zitat:Original erstellt von: Jacofan


Das nennt man Agogik. Machen die meisten Solokünstler und ist in der Tat künstlerische Ausdrucksform beim Solospiel.[:-)]
Na, dann werde ich wohl mal bei Zeiten eine Initiative zur Ächtung von Agogik in der Popularmusik gründen müssen. Mir geht das nämlich meistens tierisch auf den Sack. [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Ich geh mal wieder ontopic:

sobald ne Gitte oder ein Keyboard dabei ist, wird das mit den Obertönen schon wieder ziemlich schwierig.

Balladen oder Drum/Bass-Passagen, vielleicht mal ein Fill. Ansonsten kaum möglich. Man hörts einfach nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jacofan

Jacofan

Active Member
Bassix
ß353
Zitat:Original erstellt von: pedro_pantalon

Zitat:Original erstellt von: Jacofan


Das nennt man Agogik. Machen die meisten Solokünstler und ist in der Tat künstlerische Ausdrucksform beim Solospiel.[:-)]
Na, dann werde ich wohl mal bei Zeiten eine Initiative zur Ächtung von Agogik in der Popularmusik gründen müssen. Mir geht das nämlich meistens tierisch auf den Sack. [:D]
Dann hoffe ich für dich, dass du nie solo spielen musst... wäre nämlich tierisch langweilig [:D][;-)][:-PP]
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.075
Zitat:Original erstellt von: Jacofan

Dann hoffe ich für dich, dass du nie solo spielen musst... wäre nämlich tierisch langweilig [:D][;-)][:-PP]
Na, das hoff ich doch auch. Die meisten "echten" Basssoli finde ich nämlich ebenfalls sterbenslangweilig und in den meisten Fällen stellt mMn ein Basssolo nicht eine Aufwertung des Musikstücks dar sondern dient einfach nur der Selbstdarstellung des Bassisten. Die wenigen Soli die ich interessant finde, kommen meines Wissens nach ohne Agogik aus.

Zitat:Original erstellt von: Black Jack

für mich ist es einfach nur posen... [:D]
das wirkt immer so aufgesetzt [...]
1+

Zitat:Original erstellt von: Mike`adelic

Ich geh mal wieder ontopic:

sobald ne oder ein Keyboard dabei ist, wird das mit den Obertönen schon wieder ziemlich schwierig.

Balladen oder Drum/Bass-Passagen, vielleicht mal ein Fill. Ansonsten kaum möglich. Man hörts einfach nicht.
Seh ich genauso: im Soundgemenge von Harmonieinstrumenten sind Bass-Harmonics eher schwer einzusetzen. Wir wollen ja auch nicht, daß der Keyboarder mit Basslinien (und der kann ja im Normalfall sogar tiefer als wir) unseren Frequenzbereich zukleistert.
Ich sehe auch den hauptsächlichen Einsatzort dann, wenn die Harmonieinstrumente nichts oder sehr wenig spielen...
oder in einem Basssolo vielleicht? [:D][:D][:D]
 
 

Oben Unten