Frage zum Slappen

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Also ich hab mir alles mögliche zum Slappen durchgelesen.
Mein Bass hat nun einen Saitenabstand(zum 24.Bund) von 3mm.
Nun meine Frage:Ist es normal das es schnarrt8ein bisschen),wenn ich die E-Saite im 8.bund mit dem Daumen anschlage???[ooo]
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
ich nehme an, du greifst den Ton am 8.Bund und schlägst mit dem Daumen am Griffbrettende an!?!? Da kann es schonmal schnarren. solange es sonst nicht schnarrt. Ich finde dem Slpasound schadet so ein bisschen Schnarren nicht.
 

hpkaeser

Active Member
Bassix
ß2.097
habe eine frage: möchte mit dem slappen beginnen. habe schon ein paar bücher angeschaut. was ich aber vermisse, sind einfache licks, die man nicht nur zum üben einsetzten kann, sondern auch in songs einbauen kann. mir fehlen da meistens ideen. hat jemand von euch ein paar guten ideen, die man zum üben machen kann. gibt es auch gute übungen, um die treffsicherheit fördern zu können? ist mir auch klar, dass es ohne üben nicht geht.
danke für eure hilfe.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Funk Bass. Mit CD.
von Jon Liebman
Musiknoten - 104 Seiten - Schott
Erscheinungsdatum: September 1994
ISBN: 3795750903

Finde ich bisher ganz gut, andere User auch.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß964
mhh also angefangen hab ich damit einfach die sachen, die ich für groovie halte statt mit den fingern zu spielen einfach zu slappen.. nachdem sich das dann einigermaßen gut angehört hat, hab ich angefangen das ganze mit deadnotes dazwischen zu probieren.. also die leeren stellen, an denen du keine "echten" töne spielts mit abgedämpften tönen zu füllen, die den groove unterstützen.. parallel dazu hab ich oktaven geslapt und gepoppt also z.b. auf de a-saite das h geslapped und dann im achtelrythmus das h auf der g-saite gepoppt. danach das gleiche mit c und dann mit d ... naja halt die tonleiter rauf.. irgendwann kommen dir dann sicher auch ideen, was du sonnst noch alles so slappen kannst...

d.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
... was übrigens auch eine gute Übung ist, um das Griffbrett besser kennenzulernen.

Aber ich kann mich eigentlich nur wiederholen: guck Dir mal das genannte Buch an. Es baut systematisch von einfachen Übungen zur Treffergenauigkeit etc. bis zu komplexen Licks auf. Hat man die Grundlagen geschafft, kann man sich einfach die CD anhören und sich gezielt die Licks (oder Teile davon) raussuchen, die man gut findet und ggf. abändern. Hat man erstmal genügend musikalische Bausteine, wird man daraus gute Sachen bauen können und die ganz eigenen Ideen werden auch mehr oder weniger von selbst kommen.

Ich habe übrigens selbst auch oft das Problem, daß meine selbst entworfenen Slaplinien meistens ganz gute Fingerübungen sind, aber leider nicht songtauglich. Seit ich mir wieder - leider noch viel zu wenig - Fremdmaterial angucke und mein Repertoire an Ideen erweitere, kommen auch bessere Sachen raus.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
"Fremdmaterial" war gerade eine spontane Wortschöpfung von mir - damit meinte ich eigentlich alles, was ich mir nicht selbst ausgedacht habe. In meinem Fall sind das
- Bücher wie z. B. Funk Bass, Bass Bible
- Workshops in Zeitschriften (Gitarre und Bass, demnächst Abo des Bass Player Mag, ist einzeln zu teuer)
- Songs/Tabs/Noten anderer Künstler, diverse Internetressourcen - was man halt so findet

Leider habe ich kaum Zeit (stressiger Job, neben den Bandproben und sonstigen Freizeitaktivitäten bleibt nicht genügend Zeit, wirklich an den Fundamentals zu arbeiten), weshalb ich da aktuell nur wenig rausziehe und der Stapel mit den Sachen, die ich "unbedingt mal machen muss" immer größer wird.
Letztlich muss man ja nicht unbedingt mit "Fremdmaterial" arbeiten, aber letztlich besteht Musik zu einem sehr großen Teil daraus, bestehende Bausteine mit einer eigenen Note versehen zu einem größeren Gebilde zusammenzusetzen und ggf. durch "Eigenentwicklungen" zu ergänzen. Man kann sich diese Bausteine der eigenen Musik alle selbst erarbeiten, aber das ist sehr mühsam. Daß die Noten einer Pentatonik gut zueinander passen, ist mir auch schon aufgefallen, bevor ich die Theorie kannte. Aber sich von anderen Dingen inspirieren zu lassen (die in der Praxis bereits funktioniert haben), führt schneller zu einem guten musikalischen Verständnis (was könnte an welcher Stelle funktionieren), als immer nur im eigenen Kreativsaft zu schmoren. Die meisten Künstler, die sehr abgefahrenes Zeugs weit ab irgendwelcher Lehrbücher machen, dürften vorher eine sehr gründliche Ausbildung genossen haben, um dann anschließend bestimmte Standards bewußt zu verletzen - siehe z. B. Helge Schneider, der oft genug so tut, als würde keinen geraden Akkord spielen können, aber in Wirklichkeit ein hervorragender Musiker ist.
 

just me

New Member
Bassix
ß240
ich hab da mal ne frage zum slappen (ich hoffe, für diese frage erschlägt mich jetzt keiner=)) aber bei by the way, wird der song von flea geslappt? und wie bekommt ich die slaps mit der linken hand aufs griffbrett so hin, dass die nich mehr so erbärmlich klingen sondern richtig fett rüberkommen?
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: mia

ich hab da mal ne frage zum slappen (ich hoffe, für diese frage erschlägt mich jetzt keiner=)) aber bei by the way, wird der song von flea geslappt? und wie bekommt ich die slaps mit der linken hand aufs griffbrett so hin, dass die nich mehr so erbärmlich klingen sondern richtig fett rüberkommen?
Er slappt nicht - bzw., das würde mich sehr wundern. Ich habe ihn (den Song) jedenfalls bisher immer mit normaler Fingertechnik gespielt. Hat jemand eine Live-Aufnahme (DVD o.ä.) davon gesehen?
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive
aber auch die von Astro zurecht erwähnten Workshops in Musikzeitschriften sind teilweise sehr gut....... wenn auch nicht immer leicht
Ein großer Vorteil der Workshops in der Gitarre&Bass ist, daß auch Midi-Files der Übungen bereitgestellt werden. Allgemein gilt noch, daß die Sachen oft von verschiedenen Autoren und aus grundsätzlich unterschiedlichen Stilrichtungen kommen. Man bekommt also völlig unterschiedliche Dinge mit. Manche sind verdammt (zu?) schwer, aber die z. B. die "Rudiments" der G&B sind oft ganz nett, aktuell läuft eine Serie zu Pentatoniken - von den absoluten Grundlagen bis zu den musiktheoretischen Zusammenhängen. Interessant waren auch die - leider jeweils sehr kurzen Artikel von T.M. Stevens.
Wenn man bereits einige Grundlagen hat, kann man die monatlich eintreffenden Zeitschriften gut nutzen, um sich laufend mit neuen Dingen zu beschäftigen und jede Menge neue Ideen zu bekommen.
 

just me

New Member
Bassix
ß240
danke!! das meinte nämlich ein bekannter von mir und ich hab mich ziemlich gewundert, hab ihn nämlich bis jetzt auch immer ganz normal gespielt(was aber leider auch - finde ich zumindest- schwerer is)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Verzerrer? Vielleicht sind meine Ohren nicht mehr sonderlich frisch (3 Proben in 4 Tagen...), aber ich höre auf der (Studio-)Aufnahme keinen Verzerrer. Er nutzt eine sehr niedrige Saitenlage und haut kräftig rein, der Amp (GK?) ist bestimmt auch immer gut ausgesteuert, aber einen richtigen Verzerrer setzt er bei dem Song wohl eher nicht ein - oder wo genau hörst Du einen?
 

just me

New Member
Bassix
ß240
danke leutz! dann muss ich ma kräftig in die seiten hauen[8D] aber das is verzerrt?[?] gibts da verschiedne arten von verzerrern? das hört sich meiner meinung nach ganz normal an, aber ich bin ja auch ein kleiner dummer anfänger[;-)]
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
bin auch eher für kräftig reinhauen und es scheppern lassen; ist die günstigere Alternative, wenn du nicht schon einen Verzerrer hast

Zitat:Original erstellt von: mia

danke leutz! dann muss ich ma kräftig in die seiten hauen[8D] aber das is verzerrt?[?] gibts da verschiedne arten von verzerrern? das hört sich meiner meinung nach ganz normal an, aber ich bin ja auch ein kleiner dummer anfänger[;-)]
 

just me

New Member
Bassix
ß240
aber wie bekommt man denn dieses slaps mit der linken hand aufs griffbrett so hin, dass die richtig knallen, wenn ich noch mal fragen darf? kann bitte jemand darauf antworten?!
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.659
hi mia,

ich versuche mal drauf zu antworten.
schriftlich per internet natürlich nicht so leicht..

du meinst sicherlich die left-hand-hammerings, die sich so anhören, als wenn man mit dem daumen spielt.
ein sehr klassisches beispiel ist hier "love games" von level 42.

das basslick ist hier sehr markant und zeigt deutlich das zusammenspiel zwischen rechter und linker hand.

auch bill dickens z.b. benutzt diese technik oft.

die linke hand slaps kingen fast so kräftig wie der daumenschlag.
das geht folgendermassen (braucht viel übung, bis es perfekt kommt)

lass die rechte hand erst mal aus dem spiel.

greife mir der linken hand den hals so, dass du deinen linken daumen auf der rückseite des halses hast, in keinem fall um den hals greifen.

so hast du mehr aktionsradius für deine restlichen finger!!

dann kann man das auch preci-se auf JEDEM bass machen.

jetzt "schlage" mit den restlichen 4 fingern, die du schön zusammen lässt und gerade hälst einfach auf die saiten.
wichtig ist, dass du den saiten eine art "klaps" verpasst, d.h. die saiten NICHT aufs griffbrett drücken, sonst kommt da ein ungewollter ton raus.

also den saiten "kräftig eine geben" aber in dem moment, wo man auf die saiten trifft, die handbewegung abstoppen, damit die saiten nicht niedergedrückt werden.

es darf kein ton erklingen, nur eine sog. dead note, das gibt den perkussiven charakter.

wenn man nun mit dem daumen die saiten anschlägt und dann mit der linken hand dieses spezielle hammering vollzieht und dies wiederum miteinander kombiniert und zu tollen bassfiguren ausarbeitet, bekommt man ungewöhnlich rhythmische figuren hin.

man sollte es mit der linken hand aber nicht übertreiben, weil der rhythmische effekt so gross werden kann, dass man im bandgefüge alles "zukleistert".

um der ganzen sache töne zu entlocken bzw. die figuren in jeder beliebigen tonart (nicht nur mit offener E oder A saite wie 98% aller slapper) schnell spielen zu können, schlägt man nicht allen 4 fingern auf die saiten sondern nur mit 3 fingern.

der zeigefinger greift die note, die man mit dem daumen zu erklingen bringt und schlägt dann mit denn 3 restlichen linken fingern auf die saiten.

während man mit den 3 fingern auf die saiten schlägt, sollte man den zeigefinger wieder von der gegriffenen saiten nehmen, um wirklich in diesem moment nur einen perkussiven effekt zu erhalten.

die in schneller abfolge und mit ensprechender rhytmischer kreativität ergibt interessante möglichkeiten.

ich hoffe ich konnte es einigermassen darstellen.
es ist nur die spitze des eisbergs...puuhh.

viel spass beim üben...

stets zu diensten, bauschi

 
Oben