Frauen am Bass

Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß10.761
nochmal kurz zurück nach Japan und zu Misaki von Sokoninaru (Japanische Mathrock Band). Hier lernt man auch wie man Gitarristen platzsparend aufräumt:

Und nebenbei: Ich hab noch niemand anderen gesehen der diese Art Tapping benutzt.
 
S

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß22.198
Ist das eigentlich Thresh, Trash oder Dresch-Metal? :ugly::nix:
Es ist vielleicht am ehesten Black Metal, wobei Chthonic eigentlich in keine Schublade paßt.
Und die Richtung, die du versuchst zu verballhornen heißt Thrash Metal (was tatsächlich mit Dresch Metal zu übersetzen wäre ;-)).
 
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß11.318
Klugscheißmodus ein:
Thrash ist prügeln, thresh ist dreschen...
Klugscheißmodus aus...
jou nä?!
Prügeln die nu oder dreschen die? :O!:prost:
 

Anhänge

  • C6707140-21DF-4961-BE7B-49AD63E8B69A.jpeg
    C6707140-21DF-4961-BE7B-49AD63E8B69A.jpeg
    32,3 KB · Aufrufe: 9
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß10.761
Hab ich hier zwar schon erwähnt, aber hier sieht man doch mal ein bisschen mehr von der Kunst:
Miho von Lovebites (und früher Destrose) und das auch noch mit nem Klassiker einer deutschen Band:


Und weils so schön ist: Haraguchi-san von Nemophila (und früher Hölderlins). Die gefühlt fröhlichste Bassistin der Welt :D

EDIT: ach, wenn ich schon dabei bin:
Haru von Bridear. Die Bassline in dem Song ist jetzt kein technisches Meisterwerk, aber ich mag ihn trotzdem. Und irgendwie will ich jetzt ein Bridear-Nebenprojekt als Deathmetal band mit Haru als Frontfrau...
 
Zuletzt bearbeitet:
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß11.318
Hab ich hier zwar schon erwähnt, aber hier sieht man doch mal ein bisschen mehr von der Kunst:
Miho von Lovebites (und früher Destrose) und das auch noch mit nem Klassiker einer deutschen Band:


Und weils so schön ist: Haraguchi-san von Nemophila (und früher Hölderlins). Die gefühlt fröhlichste Bassistin der Welt :D

EDIT: ach, wenn ich schon dabei bin:
Haru von Bridear. Die Bassline in dem Song ist jetzt kein technisches Meisterwerk, aber ich mag ihn trotzdem. Und irgendwie will ich jetzt ein Bridear-Nebenprojekt als Deathmetal band mit Haru als Frontfrau...
Bist Du grad in Japan? Scheint in Japan überdurchschnittlich viele sehr gut zusammenspielende Girlgroups zu geben, die sich dem Stil verschrieben haben (und so gut auf ihren Instrumenten unterwegs sind). Ich bin aber auch wirklich in der Szene nicht zu Hause, mich schreckt das eher ab. Trotzdem muss ich zugeben, die Lovebites würd ich mir gerne mal live ansehen. Das geht in eine ganz andere Richtung als die für den Stil sonst so typische finstere und schmutzinge oder gar brutale. Interessante Einblicke... Danke!
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß10.761
Bist Du grad in Japan? Scheint in Japan überdurchschnittlich viele sehr gut zusammenspielende Girlgroups zu geben, die sich dem Stil verschrieben haben (und so gut auf ihren Instrumenten unterwegs sind). Ich bin aber auch wirklich in der Szene nicht zu Hause, mich schreckt das eher ab. Trotzdem muss ich zugeben, die Lovebites würd ich mir gerne mal live ansehen. Das geht in eine ganz andere Richtung als die für den Stil sonst so typische finstere und schmutzinge oder gar brutale. Interessante Einblicke... Danke!
Nein, ich bin ganz normal zuhause hier in Deutschland :-P Ich hör nur in letzter Zeit ziemlich viel Japanischen Metal und da gibts durchaus einiges zu entdecken.
Auffälligerweise gibts dort wirklich scheinbar überdurchschnittlich viele rein weiblich besetzte Rock und Metal Bands und das schon seit den frühen 80ern. Show-Ya sind hier wohl mit die Dienstältesten. 1981 gegründet und meines Wissens immernoch aktiv.
Lovebites sind hier etwas speziell da sie mit komplett Englischen Texten und Auslandstouren auch wesentlich mehr auf die internationale Fangemeinde abzielen als viele andere Bands. Außerdem schaffen sie's meinem Eindruck nach irgendwie einerseits sehr sehr klassisch (mit Einflüssen wie Helloween, Iron Maiden, Judas Priest usw) an die Sache ran zu gehen, andererseits aber so viel frischen Wind mit rein zu pusten, dass es einfach nicht wie neu aufgekochte olle Kamelle klingt.
Die haben sogar 2018 bei den "Golden Gods Awards" des britischen Metal Hammer die Kategorie "Best New Band" gewonnen. Für nen Live-Eindruck mit guter Tonqualität empfehl ich die Aufnahmen aus Divercity Tokyo 2020 (kurz vor Corona Lockdown)!
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß10.761
hier mal ein etwas weniger metallischer Ansatz (auch wenn der erste Song hier vielleicht einer der härteren ist):
Gacharic Spin. Sind auch schon echt lange aktiv. Die meisten der Damen sind inzwischen im Gegensatz zu einigen der jüngeren Bands irgendwo in den 30ern aber live immernoch mit dem gleichen Wahnsinn unterwegs wies aussieht. Seit diesem Video gabs ein paar Neuzugänge und man hat die Tänzerinnen abgeschafft. Die waren damals auch hauptsächlich dazu gekommen um mehr Bewegung auf die Bühne zu kriegen nachdem die ursprüngliche Lead-Sängerin Gesundheitsbedingt aussteigen musste (sie ist tatsächlich einige Zeit später verstorben).
Die Bassistin F Chopper Koga (oder bürgerlich Koga Michiko) zählt da drüben mit zu den prominentesten Bassistinnen mit Slap-Fokus.

EDIT: MIT Link funktionierts besser...
 
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß11.318
Nein, ich bin ganz normal zuhause hier in Deutschland :-P Ich hör nur in letzter Zeit ziemlich viel Japanischen Metal und da gibts durchaus einiges zu entdecken.
Auffälligerweise gibts dort wirklich scheinbar überdurchschnittlich viele rein weiblich besetzte Rock und Metal Bands und das schon seit den frühen 80ern. Show-Ya sind hier wohl mit die Dienstältesten. 1981 gegründet und meines Wissens immernoch aktiv.
Lovebites sind hier etwas speziell da sie mit komplett Englischen Texten und Auslandstouren auch wesentlich mehr auf die internationale Fangemeinde abzielen als viele andere Bands. Außerdem schaffen sie's meinem Eindruck nach irgendwie einerseits sehr sehr klassisch (mit Einflüssen wie Helloween, Iron Maiden, Judas Priest usw) an die Sache ran zu gehen, andererseits aber so viel frischen Wind mit rein zu pusten, dass es einfach nicht wie neu aufgekochte olle Kamelle klingt.
Die haben sogar 2018 bei den "Golden Gods Awards" des britischen Metal Hammer die Kategorie "Best New Band" gewonnen. Für nen Live-Eindruck mit guter Tonqualität empfehl ich die Aufnahmen aus Divercity Tokyo 2020 (kurz vor Corona Lockdown)!
Danke für den Tip, schaue ich mir mal an. Ich war zuletzt 2019 drüben, ich liebe Japan sehr, obwohl ich immer nur dienstlich und wochenweise in Tokyo war. Ich muss da unbedingt mal länger hin. Was Du beschreibst, geht ein Stück weit auch auf die komplette Entsexualisierung und Entromantisierung der japanischen Gesellschaft zurück. Die jungen Leute wissen zu großen Teilen nicht, was ihnen fehlt und entgeht, es gibt auch keine typischen Räume, wo sich die Jungend ungezwungen begegnet, das gilt als anrüchig. Es ist viel leichter, diesen Problemen aus dem Weg zu gehen, wenn die Geschlechter unter sich bleiben. Das könnte den Effekt zumindest zum Teil erklären. Ok, off-topic Ende, ich schau mir jetzt mal Show-Ya an, hast Du einen speziellen Tip?
 
Xestaro

Xestaro

Well-Known Member
Bassix
ß10.761
Danke für den Tip, schaue ich mir mal an. Ich war zuletzt 2019 drüben, ich liebe Japan sehr, obwohl ich immer nur dienstlich und wochenweise in Tokyo war. Ich muss da unbedingt mal länger hin. Was Du beschreibst, geht ein Stück weit auch auf die komplette Entsexualisierung und Entromantisierung der japanischen Gesellschaft zurück. Die jungen Leute wissen zu großen Teilen nicht, was ihnen fehlt und entgeht, es gibt auch keine typischen Räume, wo sich die Jungend ungezwungen begegnet, das gilt als anrüchig. Es ist viel leichter, diesen Problemen aus dem Weg zu gehen, wenn die Geschlechter unter sich bleiben. Das könnte den Effekt zumindest zum Teil erklären. Ok, off-topic Ende, ich schau mir jetzt mal Show-Ya an, hast Du einen speziellen Tip?
Das kann sein. Inzwischen gibts durchaus auch gemischt-geschlechtliche Bands. die scheinen aber durchaus seltener zu sein. Leider war ich selbst noch nie in Japan, bin aber auch schon seit Jahrzehnten davon fasziniert :-)

Zu Show-Ya kann ich leider nicht mit speziellen Tips dienen. Ich kenn die zugegebenermaßen noch nicht gut. Allerdings gibts da ziemlich viel Material, von daher sollte es kein Problem sein was gutes zu finden denk ich.

Nemophila (wo die oben genannte Haraguchi-San beheimatet ist) haben 2-3 Songs von ihnen gecovert und die Show-Ya Drummerin hat ihnen auch ne Weile etwas ausgeholfen während die eigene Schlagzeugerin gegen Ende ihrer Schwangerschaft ausfiel. Ist in ein paar ihrer Studio-Videos zu sehen. Live ging ja nicht sooo viel dank Corona (die Band wurde erst recht kurz vor der Pandemie gegründet)
 
 

Oben Unten