freunde der fächerbünde, fannedbünde (dingwall & co)

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von deathnotes, 30. Oktober 2014.

  1. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.938
    hey,

    liebe bassicer,

    habe einen abz 5 von dingwall erworben und zwar so einen
    http://www.metalguitarist.org/forum/music-other-instruments/42222-nbd-dingwall-abz-f-5-w-clip-d.html

    bin von der intonation und von der auflösung der töne so begeistert, dass ich mir gedacht habe, gründe doch mal eine art open-topic für alle die einen bass mit fanned bünden, fächerbünden haben
    oder einen dingwall besitzen.

    hab die H-Saite auf A runtergestimmt und es ist so genial...

    kann jetzt ohne probleme korn usw. zocken:-)

    http://www.myvideo.de/watch/5253004/Korn_Blind


    jedenfalls, wenn jemand lust hat, kann er sich gerne zum thema etwas schreiben:-)

    achja,
    mein fazit zum bass:

    -es hat sich gelohnt das geld für einen bass mit fanned-bünden zu sparen:-)
    wollte mir zuerst einen bei dreizehn-bass einen bauen lassen, doch der startpreis hat mich
    etwas erschreckt....vielleicht in paar jahren, wenn ich besser auf dem bass bin:-)



    deathnotes
     
  2. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.212
    So ein Teil würde ich liebend gerne mal testen, um herauszufinden, wie ich mit den Bünden zurechtkomme.
    Wie lange hast Du denn benötigt, um das Teil fehlerfrei spielen zu können??
     
    deathnotes gefällt das.
  3. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.761
    Schön wäre so eine Art soundfile datei für dingwall bässe. Wo man sich mal an trabsparenten amps o Interfacees einen Überblick verschaffen kann, was einen denn eventuell. Gefällt.

    Die meisten haben einfach nicht die Möglichkeit einen dw zu testen.
    Potenzielle kunden werden im Grunde gar nicht erreicht.

    Schade. Vieleicht könnt ihr dw spieler so etwas machen? !

    Auf der dw hp gibts Soundf. Zu versch. Pu stellungen des combustion basses. Nice.

    allen anderen bässen hat man so eine Werbung allerdings nicht vergönnt.
     
  4. schtul

    schtul Active Member

    Bassix:
    ß1.005
    Ich hab zwar keinen, habe aber mal im Laden einen Dingwall Combustion in die Hand genommen. Umgewöhungszeit: 0 Minuten.
     
  5. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.938
    nach paar minuten hatte ich den dreh raus...mit dem greifen ist es weniger das "problem"...

    es ist nur erstaunlich, was für einen klang die töne haben...
    total klar...dachte am anfang, der bass ist verstimmt oder da stimmt etwas nicht...
    daran musste ich mich erst gewöhnen...da ich als kind schon einmal ein klavier gehört habe und wir eine keyboarderin in der band hatten, ging konnte die ohren sich nach und nach daran gewöhnen...
    ist aber immer noch etwas seltsam...

    und ein total heftiges gefühl....
    ich spiele ein tiefes H, ein tiefes A und es weniger so ein "Boaaomm" oder "Woaaaoom",
    sondern einer ein "klaaaaaaaaaaaaarer Ton" mit jede Menge Sustain...

    seltsam ist es jetzt für die augen, wenn ich von dem dingwall auf einen bass wechsele der
    parallele bünde hat, das sticht total in die augen und mir wird komisch^^

    bespielbarkeit:
    + genial, spielt sich wie butter

    kleine anmerkung:
    hatte schon bässe, die longscale waren, auf D bzw. C oder A klangen die richtig gut, aber bei den hohen Saiten war mir der Ton zu "stramm"...
    das problem habe ich bei dem dingwall nicht:-)

    probiert es echt aus...
    meiner Meinung nach lohnt es sich wirklich das Geld zu sparen,
    dann hat man meiner Meinung nach ein Bass fürs Lebens.

    @anderer member und soundfiles...

    ist so eine Sache...
    habe leider, leider keine möglichkeiten
    schöne aufnahmen zu machen:-(

    kann jedoch wirklich die videos von diesem verkäufer euch ans herz legen


    oder hier, hier gefällt mir die pickup-anbringung noch etwas besser


    so ein klarer klang,
    mir geht gerade eine ab^^


    hier noch ein video:-)



    13-bass sollte ich nicht vergessen:


    meiner meinung nach ein wirklich geniales design...
    bei den pickups gebe ich den youtube-kommentaren recht...
    zwei ovale delanos mit etwas schräger anbringungen und es wäre optisch ein rundes "endbild"...
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2014
  6. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.492
    Ich durfte ja den 13Bass von Schubi83 mal "begrabbeln". Das Ding hat ne 37" -34" Mensur auf'm 6-Saiter mit Kurz-Vor-Gleichstrom-Stimmung...
    Ich hatte noch nie nen Fanned Fret in der Hand gehabt und das klappte sofort mit dem Handling. Ich finde die Teile sogar deutlich ergonomischer als normale Frets.
     
    Jenne, schubi und deathnotes gefällt das.
  7. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.938
    so ergonomisch wie diese hier;-)
    jetzt noch die fanned bünde mit dem twisted neck verbinden;-) yeah^^
     
    Kong gefällt das.
  8. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.492
    Wohl dem, der das berechnet...
    Oh man... lieber ne Carpaltunnelsyndrom als so ein hässlicher Twisted Hals. Ich schätze mal, bei so einem Konstrukt hat der Bassist gar keinen Spielraum mehr, was Saitenlage und Halskrümmungseinstellung angeht...
     
    deathnotes gefällt das.
  9. CouchFraktion

    CouchFraktion Active Member

    Bassix:
    ß3.527
    jetzt mal ne blöde frage.... kann man das fanned fret system auch auf... fretless bässe anwenden?!

    z.b. nen combustion einfach defretten lassen?
     
  10. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.761
    glaube das gibt's bei dw bei einigen bässen optional?! wüsste jedenfalls, nicht weshalb nicht.
     
  11. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.842
    Ich hatte schon einige Dingwals in den Händen und bin auch jedes mal sehr begeistert über die Intonation dieser Instrumente. Die Klarheit der Töne hilft vorallem in großen Bands mit Keyboards wo die Intonation wirklich sauber sein muss.

    Die Vorteile sind aber auch zugleich Nachteile: in kleinen besetzungen ist es nicht verkehrt ein Instrument zu haben welches etwas mehr drückt und Rotz mich sich bringt da es den Sound stärker auffüllt. Dazu kommt das die kanadischen Hölzer von Dingwal sehr leicht und hell sind, ich hatte noch keinen Bass dieser Marke in der Hand (und es waren sicher schon an die 20...) der wirklich dunkel und erdigklang.

    Es ist wie so oft: am richtigen Ort der perfekte Bass, jedoch nicht das Allerheilmittel.

    Grüße Hen
     
    Slapman, Kong und 4low gefällt das.
  12. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.938
    @hen:

    ich denke schon, dass es drückt;-)

    kann man ja alles am bass einstellen und am verstärker:-)

    kann man ja alles mit den reglern "regeln";-)
     
  13. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.842
    Vielleicht ist "drücken" das falsche Wort. Ich hatte keinen Dingwal in der Hand der diese den Raum füllende Wärme hatte (und ich habe auch einige live gespielt mit großen Anlagen). Die Bässe klingen sauber, klar, definiert und hell, sehr obertonreich wie eine Klaviersaite eines großen Konzerflügels, eben aber nicht fett und warm. Wenn man in einem Trio mit Gitarre spielt, bekommt man mit dem Bass nur sehr schwer den passenden Sound hin, um zwischen Gitarre und Schlagzeug zu füllen. In einer großen Band mit 2 Gits, Keyboard, Drums, Percussion und so kommt es auf andere Qualitäten an, nämlich auf die eines durchsetzungsfähigen Sounds.

    Den Grundsound eines Basses mit EQ wirklich zu verändern funktioniert meines Erachtens nur bedingt, es klingt künstlich und nicht authentisch. Das mag vielleicht reichen für viele Gelegenheiten, bringt aber nur unzureichende Ergebnisse. Lee Sklar macht es ja selber so, bei Toto und Phil Collins spielt er seinen Dingwal, in seiner kleinen Barefood Besetzung seinen Frankenstein P-Bass aus genau den Gründen wie er damals in einem Workshop bei Warwick erzählte.

    Grüße Hen
     
    Slapman und Kong gefällt das.
  14. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.938
    danke, dass du es noch einmal für mich erklärt hast:-)
    du hast recht, meine beiden status-bässe klingen auch wesentlich fetter und woomiger...

    aber trotzdem bin ich froh einen dingwall zu haben...
    seine durchsetzungsfähigkeit kommt durch die "klarheit" gut rüber...

    hab auch eine einstellung jetzt gefunden, die mir sehr gut gefällt...
    es macht druck, zwar nicht so viel wie bei einem status-bass,
    aber es reicht mir total:-)

    und gerade bei korn und den eigenen metal-sachen fetzt die tiefe A-Saite...
    gerade, wenn man in diesen tiefen Bereichen bleiben möchte, macht für mich ein Dingwall oder ähnliches total sinn..aber auch in den höheren Bereichen, wo mir bei Bässen mit langer "normaler" Mensur die Saiten und Töne einfach zu "stramm" oder zumindest nicht so klangen wie ich es mir vorgestellt habe...

    die bespielbarkeit ist top...

    denke mal mit den passenden bass-saiten,
    tonabnehmern und dem passenden korpusholz ist da viel machbar...

    für mich ist das der bass:-)

    hab endlich den klang den ich immer haben wollte:-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2014
    Hen gefällt das.
  15. wasabi 2.0

    wasabi 2.0 Well-Known Member

    Bassix:
    ß32.616
    prinzipiell ja... stelle ich mir ohne mindestens Bundeinlagen aber sehr schwer zu spielen vor. Es gab das auch schon vereinzelt. Ich denke für eingefleischte Fanned Fret Spieler sollte das halbwegs spielbar sein, für andere.... besser erstmal üben ;-)
     
  16. CouchFraktion

    CouchFraktion Active Member

    Bassix:
    ß3.527
    mhm erstens stand es auf der dingwall hp, dann hab ich auch ein YT video von einem combustion FL gefunden....soll heißen ... bin zu doof mal ordentlich zu suchen ^^
     
  17. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.938
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2014
  18. CouchFraktion

    CouchFraktion Active Member

    Bassix:
    ß3.527
    erstens gibt es be fretless ebenso obertöne zweitens habe ich den großen vorteil des fanned fret systems immer darin gesehen das jeder saite ihre optimale mensur hat. dieser vorteil hat fur mich nichts mit den bünden zu tun.

    ein B auf 37" mensur wird auch auf einem fretless der hammer sein ^^
     
    Flobert und deathnotes gefällt das.
  19. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.938
    hey, spiele den dingwall jetzt schon einige monate und wollte ein kleines feedback geben:
    dingwall bass AFTERburner passiv...


    also an die bünde habe ich mich zwar gewöhnt, die fächeranordnung ist weniger das problem.
    es ist viel mehr das problem, dass die h-saite eine 37" mensur hat...bei meinen mittellangen fingern ist es schon krass...
    wechsele dann zu meinen status-bässen und dan spielen sie sich wie eine "ukulele" ;-) haben eben eine wesentlich kürzere mensur...

    das problem ist jetzt, ich habe mich an den "aufgeräumten" sound gewöhnt und
    finde, dass er für mich bÄsser klingt als ein status-bass oder andere bässe...

    was irgendwie geil ist, weil ich einen dingwall haben wollte und nun habe....
    aber auch scheiße, weil mir die rickenbacker-bässe von der optik nicht mehr aus dem kopf gehen...

    achja, 2 punkte wurden angemerkt und dazu wollte ich etwas sagen:
    -also, kein plan, was der halbglatzige typ mit dem blauen dingwall erzählt hat, aber der dingwall hat einen fatten sound und reicht wirklich, auch wenn man nur zu dritt in einer band ist (gitarre, drums und bass)...mit den fingern gespielt deckt er alles ab

    -auch wenn man sich an die fächerbünde gewöhnt, fällt mir immer wieder auf, dass es für mich schwerer ist, mir bassläufe einzuprägen...ich weiß allerdings nicht, ob es an den fächerbünden liegt oder an der 37" mensur...dauert halt bis sich das muskelgedächtnis aufbaut im vergleich zu einem status-bass oder so...
    -allerdings muss ich hier etwas anmerken, ich habe einen sozialen beruf, der mich ganz schön beansprucht...mein kopf ist nach der arbeit voll und ich spiele nicht so viel bass wie früher und ich es gerne hätte...

    fazit:
    + mir ist noch nie so ein aufgeräumter bass begegnet...
    + geiler scheiss
    + setzt sich durch den "aufgeräumten" sound durch
    + reicht auch dicke für einer 3er-band (git, drums, bass) --> kein witz!!! deckt wirklich alles ab...muss nur richtig eingestellt werden...
    - einmal dran gewöhnt, würde der wechsel zu anderen bässen sicher schwerer fallen
    - muscle-memory dauert bei mir zumindest länger, kann aber auch daran liegen, dass ich nicht mehr so oft bass spiele wie früher
     
    Slapman gefällt das.
  20. energy

    energy Altholz & Glühkolben!

    Bassix:
    ß22.409
    Ich hab irgendwo noch eine Proberaumaufnahme mit dem Dingwall Afterburner I. Mal schauen, ob ich die finde...
     

Diese Seite empfehlen