Funktionieren Mechaniken in deide Richtungen? Umbau 4L zu 3L/1R

Ich möchte an einem meiner Bässe die Kopfplatte von 4 linken Mechaniken auf 3L/1R (MM-mäßig) umbauen.
Kann ich dazu die Originalmechanik benutzen oder muss ich mir eine spezielle "rechte" Mechanik besorgen?
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.674
Das hängt von der genauen Saitenführung auf der Kopfplatte ab, bzw davon, ob die Saite mit oder gegen den Uhrzeigersinn auf die Mechanik gewickelt wird. Wenn das quasi ein Umbau von Standard Jazz Bass auf Standard Stingray ist, brauchst Du für die G-Saite eine neue, gegenläufige Mechanik.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.011
oder du mußt andersrum kurbeln. könnte verwirrend sein, ist aber sicher auch gewöhnungssache. ebenfalls problematisch könnte der platzbedarf werden, wenn es sich um die ollen schaller- oder fender mit den großen grundplatten handelt.
 
Es ist eigentlich ein Billigprojekt.
Ich hab für 40.-- € einen Career Stage P shortscale als Backup gekauft und der hat so eine riesige Kopfplatte die zu dem zierlichen Instrument nicht richtig passt.
Und da der tatsächlich große offene Mechaniken hat, wäre es eigentlich vom Platz besser wenn ich die vorhandene weiterbenützen könnte, da sich dann die verjüngenden Seiten der Grundplatte treffen würden.
Muss ich eigentlich wirklich die Saite dann andersrum aufwickeln? Dann müsste ich ja noch was zum Umlenken verbauen.
Bzw. sind Mechaniken so gebaut, dass sie in der richtigen Richtung die Stimmung besser halten? Wenn das egal wäre, müsste ich doch bloss andersrum drehen.
Es macht mir nichts aus ein paar Euro zu investieren, aber wenn ich nur eine Mechanik hole sollte sie auch vom Design zu den anderen passen. Und alle auszutauschen lohnt bei dem Teil eigentlich nicht.
Und falls ich das doch noch mache, würde ich dann auch lieber auf gekapselte ändern, aber die haben meines Wissens alle einen kleineren Wickler und dann müsste ich die Bohrungen mit Holzdübeln kleiner machen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.674
Wenn es Dich nicht stört, andersherum stimmen zu müssen, spricht nichts gegen die Originalmechanik. Die Stimmung wird in beiden Richtungen gleich gut gehalten.
 

beate

Bassteltante
Eigentlich sind Mechaniken ja nicht dazu konstruiert, "verkehrt herum" bespannt zu werden - die Schneckengetriebe sind halt nicht spiegelsymmetrisch.
In der Praxis funktioniert es natürlich trotzdem. Bei zweien meiner Gitarren über Jahrzehnte.

Also einfach tun; im schlimmsten Fall muss man halt irgendwann doch mal eine Einzelmechanik oder einen Satz Billigmechaniken besorgen.
 
OK!
Danke schon mal an Euch alle!
Ich werd das dann mal probieren.
Der Career ist übrigens gar nicht so übel. Vom Sound richtig druckvoll und von der Verarbeitung absolut sauber. Ich musste ihn allerdings ein bisschen an der Brücke nachstellen (trotz Vorbesitzer!).
Und auch die Bespielbarkeit ist in Ordnung. Nicht so toll wie bei meinen beiden anderen, aber immer noch unproblematisch.
Einziges Manko ist die leichte Kopflastigkeit, aber auch dagegen werde ich mir noch etwas einfallen lassen.
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.539
Wenn die Schnecken eine Vorzugsrichtung haben, hilft einfaches umdrehen nicht, dann springt das "Getriebe" bei starkem Zug über...
Hatte das gleiche Problem bei meinem Bastelprojekt, da konnte ich die G-Saite nur bis f stimmen, dann machte es kurz "knack" und die Schnecke war wieder eine Windung zurückgerutscht. :teufel:

Glücklicherweise konnte man die Mechaniken (wie oben beschrieben, die Schaller) zerlegen und "auf Links" wieder zusammenbauen. Nu is alles wieder gut! :bier:
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.674
Schaut Euch die Mechaniken doch mal an: sämtliche mir bekannte Bassmechaniken haben senkrechte Zahnrädergänge ohne Schrägverzahnung. Da gibt es keine Vorzugsrichtung. In vielen Fällen lässt sich die Schnecke (wie oben beschrieben) ohne zusätzliche Teile sogar anders herum montieren.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß72.957
Wenn einer Stimmmechanik etwas egal ist, dann doch, ob sie von unten oder von oben gedreht wird....
Einige glauben wohl tatsächlich, dass man eine Schraube, die von oben rechtsrum reingedreht wird, von unten dann links rum gedreht werden muss :D
 
S

Shim

Guest
Schaut Euch die Mechaniken doch mal an …
Dann solltest Du genau das mal tun ;-)

Natürlich sind die Zähne des Zahnrades an die Schräge der Schneckengänge angepasst. Wenn die Schnecke umgedreht wird, wie bei den BMFL-Mechaniken möglich, ist die Laufrichtung der Schrägen aber immer noch gleich.

Wenn Du das ////// auf den Kopf stellst, ist die Laufrichtung immer noch //////. Es wird ja nicht gespiegelt, sondern nur umgedreht. Verblüffend, aber wahr!

Gruß
Shim
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.674
Dann solltest Du genau das mal tun ;-)

Natürlich sind die Zähne des Zahnrades an die Schräge der Schneckengänge angepasst. Wenn die Schnecke umgedreht wird, wie bei den BMFL-Mechaniken möglich, ist die Laufrichtung der Schrägen aber immer noch gleich.

Wenn Du das ////// auf den Kopf stellst, ist die Laufrichtung immer noch //////. Es wird ja nicht gespiegelt, sondern nur umgedreht. Verblüffend, aber wahr!

Gruß
Shim
Da muß ich Dich korrigieren.

Die auf Jazz Bass, Preci, MuMan gängingen offenen Mechaniken von Schaller, Gotoh etc. habe senkrechte Zahnrädergänge ohne Schrägverzahnung. Ich habe es bei meinen eigenen Bässen nachgeprüft.

Was die Änderung der Laufrichtung angeht: stell Dir einfach mal vor, die Schnecke hätte statt einem Drehflügel auf der Schneckenachse zwei; nämlich einen an jeder Seite der Schneckenachse. Dann ist doch klar, daß beide Drehflügel in der gleichen Drehrichtung bewegt werden. Sie werden aber von verschieden Seiten aus bedient bzw. montiert. Genau das macht dann die Änderung der Drehrichtung aus.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.674
@Shim : ich habe es nochmal geprüft - mit der Schrägstellung der Zähne hast Du recht ... ich brauche wohl doch eine Lesebrille8D.

Bez. nicht vorhandener Vorzugsrichtung und der Änderung der Laufrichtung ändert das jedoch nichts.
 
S

Shim

Guest
Mit der Schrägstellung muss es ja so sein. Es muss ja zur Schrägstellung der Schneckenwindungen passen. Ich habe an meinen Bässen und Gitarren und auf Fotos keine Mechaniken mit Schneckengetriebe gefunden, die keine schrägen Zähne am Zahnrad hätten.

Bez. nicht vorhandener Vorzugsrichtung und der Änderung der Laufrichtung ändert das jedoch nichts.
Das hatte ich auch nie behauptet. Man kann die BMFL-Mechaniken aber deshalb umbauen, weil sich die Schrägstellung der Schneckenwindungen passend zum Zahnrad dadurch nicht ändert, obwohl der gesamte Flügel mit Schnecke umgedreht wird. Der Flügel wandert im Prinzip nur an das andere Ende, wie Du auch geschrieben hattest. An den mechanischen Eigenschaften ändert sich nichts.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.539
@Shim : ich habe es nochmal geprüft - mit der Schrägstellung der Zähne hast Du recht ... ich brauche wohl doch eine Lesebrille8D.

Bez. nicht vorhandener Vorzugsrichtung und der Änderung der Laufrichtung ändert das jedoch nichts.
Natürlich haben Schnecken eine "Vorzugsdrehrichtung" sonst würde die sog. Selbsthemmung gar nicht funktionieren. Das ist nämlich eine der speziellen Eigenschaften dieser Konstruktion, ohne die keine Mechanik die Stimmung halten würde.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.674
Natürlich haben Schnecken eine "Vorzugsdrehrichtung" sonst würde die sog. Selbsthemmung gar nicht funktionieren. Das ist nämlich eine der speziellen Eigenschaften dieser Konstruktion, ohne die keine Mechanik die Stimmung halten würde.
M.a.W. der oben von Shim angegebene Link bez. Umbau der Mechaniken ist kompletter Blödsinn ?

Ich geb's auf.
 

Aktuell beliebt

Oben Unten