GAIN ; VOL. am CUBE 100

L

Level7

Member
Bassix
ß1.498
Hi,

der Roland Cube hat ja ein Gain und einen Volumen-Regeler.

Im Proberaum hab ich beide so auf 12-1 Uhr.

Sollte man eher mehr GAIN und weniger Volume geben oder umgekert bzw. wie wirkt sich was auf den Klang aus?
Hab es noch nicht wirklich getestet... ;-)

Danke schonmal...
 
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Wie wärs, wenn du´s dann einfach mal testest?
Also: Gain ist für die Verzerrung, die klingt auch je nach Ampmodell am Cube unterschiedlich, Volume ist einfach die Lautstärke. Nur Volume heißt klarerer Sound, Gain dazu und es wird knurriger/verzerrter...
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.977
Verstehe dein Problem sehr gut, so wirklich was ändert es nicht ob jetzt das Gain höher und der Master tiefer ist (vice versa). Was eigentlich geschehen sollte ist eine "Verzerrung", welche man auch erreichen kann wenn du das Gain voll aufdrehst und mit dem Master die gewünschte Lautstärke einstellst (bitte aber zuerst den Master auf 0...). Die Zerrung ist aber sehr bescheiden.
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.826
ich empfehle, das gain soweit wie möglich aufzudrehen, bis kurz vor der zerre. so erreicht man normalerweise die bestmögliche sättigung des signals und dann erst mit dem master laustärkenmässig einpegeln. so klingt der bass-sound einfach voluminöser.

bauschi
 
Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Ich würde mich hier gerne einklinken.

In der Anleitung meines (endlich angekommenen) GK MB115 ist genau andersrum beschrieben wie von Bauschi erklärt.

Hier wird empfohlen, erstmal alles auf 0. Dann Master auf ca. 3 Uhr, was ca. 50% entspricht! Und dann mit Gain nachregeln. Zusätzlich gibts auch noch nen Boost. Kurz gesagt, ich bin bischen planlos womit ich am besten regle.

Viele Grüße, Ozy
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.826
Zitat:
In der Anleitung meines (endlich angekommenen) GK MB115 ist genau andersrum beschrieben wie von Bauschi erklärt.
beide wege fürhren nach rom. meinen halte ich allerdings für besser. muss aber jeder selbst für sich rausfinden.

bauschi



 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.221
Ich wuerde auch erstmal den Sweetspot des Amps in Zusammenspiel mit meinem Bass rausfinden. D.h. Gain so weit auf bis es anfaengt zu clippen. Dann mit spitzen Fingern zurueckregeln, bis der Ton dick und rund ist. Mit dem Master dann die Lautstaerke regeln.

Sollte der Ton schlanker und cleaner sein, Gain noch ein stueckchen zurueck und mit Master die verlorene Lautsstaerke nachregeln.

Basshole
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.726
Beim Roland Cube 100 (und auch 30) hängt das ganze natürlich auch stark von den gewählten Amp-Typen ab.

Beim Fender Bassman Sound z.B. finde ich es durchaus reizvoll in den Zerrbereich oder die "starke Sättigung" zu gehen.
Sprich Gain weit auf ... Master nur nach Bedarf.

Andersrum bei den Session bzw. Trace Elliot Sounds. Hier finde ich bringt Master sehr weit auf und Gain nur so hoch wie nötig mehr "Headroom".

Gut ist auch mal das PDF "Sounds der Helden" von der Roland Seite downzuloaden und die Vorschläge auszuprobieren.
Damit hat man dann schon mal eine gute Übersicht was sich alles so machen lässt bei diesen vielseitigen Combos.

P.S. die GK Emfpehlung hat mich ehrlich gesagt schon etwas überrascht ... vielleicht haben die Jungs sich da einfach nur vertan im Manual ;-)

 
 

Oben Unten