geplante Bassamp-Anlage LH500 und BBE BMAX: was meint Ihr?

Kip

Member
Bassix
ß1.612
Hallo liebes Forum,

in liebäugle mit einer zusätzlichen Bassanlage, die ich für kleinere Gigs, Proben und auch fürs Homerecording im Keller benutzen möchte. Ich spiele einen Gibson EB 13 mit Chrome-Flats, einen P-Bass (Squier getuned) und einen Martin CF Bass. Mein Main ist der Gibson.

Bisher läuft bei mit ein GK MB 115 (200 Watt) mit dem ich eigentlich ganz zufrieden bin. Ich habe aber auch einen weit entfernten Proberaum bzw. ganz einfach nur GAS ;-).

Musikstile sind bei mir eher jazzige Sachen, Latin, Pop, vom Klang her stehe ich auf solche Paul Denman (Sade) oder Sting-Sachen. Hatte vor kurzem das Vergnügen eine regionale Combo anzuhören, wo Clemens Heger (in den 90ern Bassist bei Jule Neigel) spielte. Er hatte einen SVT 4 Ampeg und einen Sandberg Jazz Bass. Genau mein Ding.

Natürlich wäre so ein Ampeg mit entsprechender Box toll, allerdings ist es auch eine Budget-Sache und einen Ampeg lasse ich nicht 100km von zuhause rumstehen. Deswegen habe ich mir folgendes Setup überlegt und hoffe, damit ausreichend Variabilität, Qualität und Preiswürdigkeit ausgesucht zu haben.

Was meint Ihr denn dazu?

Amp: Hartke LH-500
Preamp: BBE BMAX
Box: Hartke HX115 HyDrive
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.329
Warum willst Du zum Hartke noch einen externen Preamp? Der hat doch einen.

Ich betreibe den BBE BMax mit einer Crown Endstufe, und bin sehr zufrieden. Allerdings ist das ein cleaner preamp,
der recht neutral ist. Also weit entfernt vom Ampeg-Wolldecken sound. Wenn Du den willst,
würde ich eines der Pedale nehmen (sansamp etc.), und mit dem LH500 kombinieren.
 
  • Like
Reaktionen: Kip
Moin,

wenn Du eh über einen Preamp gehen willst, kannst Du doch direkt nur einen Poweramp nehmen. Der Haupt-EQ des B Max ist übrigens klassisch Passiv, das heißt alles auf 12Uhr ist nicht neutral.Trotzdem ein sehr cleanes Teil, hatte den mal leihweise, der hat mit Ampegsound nix zun tun
Die Hartke Box finde ich für ihre fast 600 Euro nicht so toll. Boxen würde ich an Deiner Stelle einfach mal in Ruhe anchecken was so Deinen Geschmack treffen könnte.
 
  • Like
Reaktionen: Kip

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.306
Also der LH 500 ist preislich natürlich unschlagbar, kann man dann ja auch als Endstufe nutzen. Hast Du schon mal über ein (ich mach mich jetzt mal unbeliebt) gebrauchtes Boss GT 10b nachgedacht, da hast Du wahnsinnig viele und teilweise richtig gute Soundemulationen diverser Amps und hast die volle Palette zur Auswahl. Hier kannst Du einen Sound Richtung Ampeg kreiren, was der BMax aber nicht kann. Du musst dich halt dann damit beschäftigen und die Sounds von Grunde auf zusammenbasteln, da die vorhandenen Sounds wenig zu gebrauchen sind. Die Hartke HyDrive würde ich für den Preis jetzt auch nicht empfehlen wollen, da sie wohl u. a. einen schlechten Wirkungsgrad hat. Wenn es günstig gebraucht sein soll und Gewicht keine Rolle spielt, würde ich z. B. nach einer Hartke XL 410 schauen, die kosten so 150 - 200 EUR. Ansonsten kann ich aus persönlicher Erfahrung die Boxen "unserer" Bassbauer" von SAD und FMC empfehlen. Hirschfelder Boxen kenne ich nicht, die sind aber gebraucht wahrscheinlich schwer zu bekommen, da die Firma relativ jung ist.
 
  • Like
Reaktionen: Kip

Chuck

MusicMan
Da sollte man erst ein wenig Ordnung schaffen in den Gedanken. Da haben schon die Vorredner gefragt, Preamp plus FullRange-Amp? Wenns schee macht? Aber machts auch Sinn? Was hat dich zu diesem Vorhaben bewogen?

Mit Sade verbinde ich einen MusicMan Bass.

Und der Kollege mit dem Ampeg gear - Sandberg Jazz Bass, ist der aus der California Serie? Die gehen aktiv und passiv, oder?
 
  • Like
Reaktionen: Kip

Kip

Member
Bassix
ß1.612
Da sollte man erst ein wenig Ordnung schaffen in den Gedanken. Da haben schon die Vorredner gefragt, Preamp plus FullRange-Amp? Wenns schee macht? Aber machts auch Sinn? Was hat dich zu diesem Vorhaben bewogen?

Mit Sade verbinde ich einen MusicMan Bass.

Und der Kollege mit dem Ampeg gear - Sandberg Jazz Bass, ist der aus der California Serie? Die gehen aktiv und passiv, oder?
hm. Wahrscheinlich die reine Ahnungslosigkeit ;-)
Vom LH 500 hab ich gelesen, dass er eben nicht sehr variabel sei. Deswegen wohl der Preamp. Wobei die Anregungen der Kollegen hier, gleich ne Endstufe zu benutzen und auf einen Ampeg-like-Preamp, glaube ich ne wirklich gute Idee sind: Wenn ich das Ampeg SCR-Pedal nehme und dazu noch ne gute Endstufe mit Box, dann wär das auch fein. Vorteil des Pedals: ich könnte es ganz einfach im Rucksack mitnehmen.

Der Sandberg von Clemens Heger war aktiv. Meine ich auch.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Was habt ihr gegen die Hydrive 115"?

Auf Wacken spielte Eddie Jackson von Queensryche eben mit einem LH 500 und der Hydrive 115". Als Bass benutzte er seinen schwarzen Mike Lull mit dem AMN. Sein Sound war - wieder mal- fantastisch. Ob er Pedale benutzt hat weiß ich nicht.

Die Kehtharreros waren übrigens mit Kemper Modelling Amps ausgerüstet.
 
  • Like
Reaktionen: Kip

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Weil die Hydrive nix taugen. Queensryche spielen auch nur was der Endorser ihnen hinstellt... Habe schon mehrfach die Hydrives live gespielt, der Wirkungsgrad ist so beschissen dass man da schon mit nem LH1000 reinpusten muss damit was raus kommt.

Beispiel? Clubgig, 50Leute, kein PA-Support für den Bass. Hydrive 4x10, Orange Terror Bass 500, Vollgas aufgerissen, ich habe mich einfach nicht gehört, es war zu leise. keine Chance gegen Drums und Gitarre (und die haben sich den Tag echt mal zusammen gerissen....

Dagegen war die TL606 mit Eminence Delta (machbar für unter 200€) die mittlerweile bei @uncool sam steht um welten lauter...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Weil die Hydrive nix taugen. Queensryche spielen auch nur was der Endorser ihnen hinstellt... Habe schon mehrfach die Hydrives live gespielt, der Wirkungsgrad ist so beschissen dass man da schon mit nem LH1000 reinpusten muss damit was raus kommt.
Ja, genau das. Der Endorser stellt die Anlage. Und seit Ampeg da nicht mehr viel macht (offensichtlich), sehe ich irre viele LH / Hydrive - stacks. Dazu fällt mir auf, dass trotzdem die Musiker jeweils ihren eigenen Sound haben.

Ja, das liegt an den unterschiedlichen Bässen,
und viel ist in den Fingern. Ist klar.

Mag das an dem Orange gelegen haben? ;-)
Oder an deinen EQ-Settings? :-P
:bier:

Es ist bekannt, dass die Hydrives nicht den allerbesten Wirkungsgrad haben. Trotzdem sieht man die Dinger sehr oft.

Ach ja, noch etwas Blasphemie.....

Seit Jackson den Mike Lull spielt, hört man ihn im Mix. Und der Sound gefällt mir bedeutend besser als mit dem "legendären" weißen Schbekdor. :-P
 

Ray Mahogany

rude finger
Zur Box: Hartke? Ach nöö... Hab da auch mal drüber spielen müssen... Rausgeschmissenes Geld! Schlechter Wirkungsgrad und nicht gerade umwerfender Sound.
Ich würde Dir auch zu einer FMC, SAD oder Hirschfelder raten. Preis/Leistung ist nicht zu schlagen, Sound ist immer gut bis sehr gut und der Wirkungsgrad ist optimal, weil keine billigen Chinaflitschen verbaut werden!
 
  • Like
Reaktionen: Kip

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ich wäre selbst mit 2 billigen Ashdown toneman 1x15 für zusammen 280€ glücklicher als mit einer hydrive... ich glaube selbst Harley benton oder Behringer Boxen würde ich freiwillig lieber spielen....
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.306
Wenn Du eine reine Endstufe suchst dann kann ich in der Digi Variante die Synq Audio 1k0 empfehlen, die kostet ca. 300 EUR. Willst Du ein Eisenschwein dann günstig von Thomann die TA 1050 oder TA 1400, preislich zwischen 240 -320 EUR. Kong hat die letztere am Start mit einem Ampeg Preamp. Hör dir aber mal den LH 500 an, vielleicht brauchst Du ja gar keinen Preamp, vielleicht gefällt Dir ja der Sound. Falls Du alternativ dann doch einen Preamp einsetzen möchtest, dann kannst Du auch auf den Return den Preamp "einstöpseln und schon nutzt Du dann nur die Endstufe vom LH. So hast Du dann die Auswahl zwischen Vollamp und ggf. Endstufe. Die Entscheidung kannst aber nur du treffen, was für Dich sinnvoll ist.
 
Oben Unten