Gibson-Fender-Vergleich über Mesa M3 Combo

krisch

Basstölpel
Bassix
ß6.814
Hier ist ein interessanter Vergleich von Gibson- und Fender-Bässen. Ein EB3 von Stagg ist auch dabei.


Bin gespannt, welches eure Favoriten sind.
 

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Kenne die Videos von Segeborn schon ein paar Tage. Ich finde den EB-2, den Stagg EB-3 und (war ja klar) den Preci am Besten, der Eb-2 macht mich aber wirklich ganz wuschig.

Ganz wichtig!: Segeborn hat auch den Vergleich im Richtigen Mix gemacht und da stechen ganz andere Bässe heraus als so. Im Mix gefällt mir beispielsweise der EB-13 sehr gut, während er solo für mich gar nicht geht. Auch der Preci kommt hier erst so richtig raus.

Hier der Link:
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Shim

Guest
Meine Meinung: Abgesehen davon, dass die Verzerrung die Unterschiede ein wenig glattbügelt, finde ich beide Fenders hier am uninteressantesten – entgegen meiner üblichen Präferenzen. Die Fenders klingen wie gewohnt und erwartet und 1000mal gehört. Alle anderen Bässe liefern da in Verbindung mit der Spielweise und dem Kontext wesentlich interessantere Ergebnisse. Ein Favorit ist schwer auszumachen, evtl. eine leichte Tendenz zum EB2 und EB13.

Gruß
Shim
 
Ich habe es auch extra so gemacht und erst nachher hingeguckt, erst nur gehört.
EB-2. Speziell aber sehr gut; dazu passt auch der angezerrte Sound ganz gut - der mich bei den meisten anderen Bässen eher stört
EB-13 gefällt mir, jetzt nicht der hammer Charaktersound aber gut
Les Paul Bass sagt mir gar nicht zu.
Der Stagg macht sich echt gut, aber in meinen Ohren auch kein Monster
Der T-Bird passt auch gut zur Zerre, vor allem im Endpart hört man gut das heiser rockige
Der Preci sagt mir erstaunlicher weise nicht so zu, finde den ein bisschen mittenschwach
Zu den jazzy passt der Sound des übersteuerten Amps in meinen ohren am Wenigsten.

Wie gesagt, würde ich gerne mal alles clean hören.
 

beate

Bassteltante
Mein Empfinden war, dass Johan Segeborn generell ein besseres Feeling für die Gibson-Bässe hat als für die Fenders. Aus den meisten hat er für mein Empfinden mehr herausgeholt als aus P und J (möglich gewesen sein sollte).

Mir geht es hier aber gerade um den Vergleich im Bertrieb mit Overdrive. Ich war überrascht, dass der EB2 dabei so eine gute Figur macht. Könnte aber auf der Bühne bei größerer Lautstärke anders klingen, oder? Hat da jemand Erfahrungswerte?
Davon abgesehen, dass ich auf der Country-Veranstaltung, von der mein Avatar stammt, meinen EB-3 gehörig rummsen lassen konnte, habe ich kaum Banderfahrung mit angezerrten Mudbuckern. Im gar nicht mehr stillen Kämmerlein dafür aber um so mehr. Gerade weil der PU so dunkel ist, klingen die Verzerrungen harmonischer - es fehlt wohl die Intermodulation mit den ebenfalls verzerrten höheren Anteilen des Spektrums.

Mir ist der EB-2 in der Ansprache aber dann doch etwas zu weich. Was man mit geringem Aufwand verbessern könnte - Spulen parallel anstatt in Reihe. Erhöht die Eigenresonanz und gibt dem Tonabnehmer das bisschen "Edge", dass ihm fehlt.
 

Noble

EQ Legastheniker
Für mich macht eindeutig der Bird das Rennen. Klingt richtig gut, aber ich bin eh Fan des Sounds, coole Mukke!

..den JB mag ich aber auch, fügt sich meiner Meinung nach am besten ein.
 
Oben Unten