Go, Scotland! GO!

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Morgen stimmen die Schotten über ihre Unabhängigkeit ab, ein Referendum, das von vielen Menschen in Europa mit großer Spannung verfolgt wird.

In nahezu jedem europäischen Land gibt es Minderheiten, die nicht einsehen können und wollen, dass innerhalb der europäischen Union Nationalstaaten noch irgendeinen Sinn ergeben. Etwa 80% unserer Gesetze stammen bereits aus Brüssel, und wir sind der Meinung, dass die restlichen 20% viel besser vor Ort als zentralistisch in Berlin, London, Paris, ... festgelegt werden können. Wie sagte der Vorsitzende der Bayernpartei, Florian Weber, vor einiger Zeit?
"Was weiß der Friese vom Seilbahnbau und was weiß der Bayer vom Küstenschutz?"

Ich hoffe, dass die Schotten es schaffen, eine Mehrheit für die Abspaltung zu finden und ich bin riesig gespannt, was dann passiert. Glaubt man den Engländern, kommt das ja beinahe einem Weltuntergang gleich ...

Ich dagegen glaube, dass es den Engländern nur darum geht, die Piepen aus dem schottischen Öl nicht abgeben zu müssen. Die Friesen in den Niederlanden gehen auch schon länger mit solchen Gedanken schwanger; nicht zuletzt auch, weil fast sämtliche Erträge aus der friesischen Gasförderung in den Randstad fließen.

Es ist eine spannende Zeit, die wir gerade erleben. Und morgen entscheidet sich nicht nur, ob Schottland unabhängig wird, sondern ob es einen wahren Dominoeffekt gibt, der die Landkarte Europas nachhaltig beeinflussen könnte:

evakaart2013-1.jpg
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.277
Wach auf Nymi ;-)

Aber so ganz von der Hand zu weisen sind die Probleme nicht. Typisches Beispiel ist da Belgien, die standen letztes Jahr auch vor dem "Auseinanderfallen". Aber genau das ist das Problem und deswegen funktioniert die EU auch nicht, da jeder nur seine "Eigeninteressen" sieht und es folglich keinen gemeinsamen Weg gibt. Ich finde es eigentlich traurig und schade, dass nach so vielen Jahrzehnten immer noch "altem" nachgetrauert wird, aber durch "Abspaltungen" wird es keinem besser gehen.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Wir sehen das alles etwas differenzierter.
Und wir glauben nicht, dass Nationalstaaten irgendwelchen Probleme lösen können, zumal die meisten Nationalstaaten nur durch kriegerische Handlungen so sind, wie sie sich heute darstellen. Die ehemalige Tschechoslowakei ist übrigens ein sehr gutes Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit: Tschechien und die Slowakei stehen heute viel besser da als jemals zuvor.

Geht doch, Gaby! ;-)
 
Der EU ist es eh schnurz, da sie eh schon immer in Regionen, nicht Ländern denken.
Die durchgesetzten Eigeninteressen sind fast immer von großen Firmen/Lobbys gesteuert und haben oft mit den Ländern an sich gar nichts zu tun.
Ob wir jetzt wieder ne bunte Karte brauchen?
ganz ehrlich, ist mir ganz hart egal, so lange das nicht in schrägen Nationalismus ausartet, ich persönlich bin nicht sonderlich Heimat-affin und fühle mich in meiner Wahlheimat sehr wohl.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Nymi, pass' auf, dass Friesland, egal welches, kein eigener Staat wird. Sonst ist nämlich Schluss für Dich mit Deinem Lieblingsstöffchen aus Köln - bei den Einfuhrzöllen wirste das nicht mehr bezahlen wollen oder können. :D
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Nationalismus nur, wenn es um sportliche oder künstlerische Wettkämpfe geht, wenn zum Beispiel die bayrische Fußball-Nationalmannschaft gegen die friesische Nationalmannschaft spielt. Obwohl, etwas schräg ist das ja schon, oder?
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
"Was weiß der Friese vom Seilbahnbau und was weiß der Bayer vom Küstenschutz?"
Alles andere außen vor gelassen: Meine Meinung zu obigem Zitat wäre, dass ein Individuum so viel über ein bestimmtes Thema wissen sollte, wie der/diejenige wissen möchte und entsprechend darüber gelernt hat. Anstatt für den Austausch von Erfahrungsschätzen eintreten, knüpft die apostrophierte Aussage da oben Wissen ausschließlich an Herkunft - und zeichnet damit kein besonders kluges Bild von ihrem Sprecher, wenn du mich fragst.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
@lowlynx: der Sprecher gibt nur wieder, was in der Politik alltäglich ist. Da stimmen Leute über Dinge ab, von denen sie nun wirklich überhaupt keine Ahnung haben. Und genau dieser Umstand führt immer wieder zu erheblichen Problemen. Aktuell dazu: die absolute Ahnunglosigkeit sehr vieler "Politiker" zum TTIP ... :rolleyes:
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
@lowlynx: Da stimmen Leute über Dinge ab, von denen sie nun wirklich überhaupt keine Ahnung haben.
Und anstatt die Abstimmenden umfassend über die gerade abstimmungsrelevanten Themen zu informieren - zur Abwechslung vielleicht mal nicht von Lobby-Seite -, lautet die Lösung des Problems, den Friesen nur die Küste und den Bayer das Gebirge kehren zu lassen?

Mir ist klar, warum solche Vorschläge bei vielen Wählern auf offene Ohren stoßen - aber warum eigentlich zurück auf den Hof der Eltern ziehen, wenn man auch das Haus sanieren könnte, in dem man seit Jahrzehnten wohnt?
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.503
sondern ob es einen wahren Dominoeffekt gibt, der die Landkarte Europas nachhaltig beeinflussen könnte
Aha, ein separatist !

Ich bin auch schon sehr gespannt wie die geschichte ausgehn wird. Befürchte allerdings daß im letzten moment doch viele der mut verlassen wird für JA zu stimmen. Es wurden ja viele horrorszenarien verbreitet und es gibt auch einige drohungen aus London daß die Schotten dann mit massiven wirtschaftlichen einschränkungen rechnen müssen. Die angst der menschen vor einer ungewissen, möglicherweise schlechteren zukunft, gibt halt oft den letzten ausschlag.

Für einen gestandenen Tiroler mit vielen verwandten und einer 3/4 abstammung aus Südtirol ist das thema sowieso immer schon präsent.
"LOS VON ROM" und "FREIHEIT FÜR SÜDTIROL"
Dank des vorteihaften autonomieabkommens ist die lage dort schon seit den 70er jahren recht entspannt.
Bei meinen spielereien in Südtirol hör ich immer wieder von den jungen: "I bin koa Italiener"!

Interessant daß Madrid den Katalanen ein solches referendum schlichtweg verbietet und tatsächlich mit dem einsatz der armee im falle einer abspaltung droht !!
Ein entlarvendes verständnis von demokratie.

Der österreichische nationalökonom Leopold Kohr hat mit seinem "small is beautiful" oder "slow is beautiful" einige interessante theorien zu dem thema vorgegeben !
http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_Kohr
http://www.zeit.de/2012/26/Leopold-Kohr
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.592
ich verstehe diesen ganzen quatsch nicht. regionalstaaten sind rückständig und in fast jeder hinsicht ein problem. ich hatte eigentlich darauf gehofft, daß das zugegebenermaßen etwas ungelenke konstrukt eu langsam aber sicher damit aufräumen würde.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.164
Solange sich alle an die gleichen Gesetze und Pflichten halten, die gleichen Steuern und Abgaben zahlen, die gleiche Währung verwenden etc. dürfen sich die Regionen gerne sonstwie nennen. Rechtlich relevante Ansprüche leiten sich daraus nicht ab. Ich gehe aber noch weiter in die Gegenrichtung und halte unseren Länderförderalismus für kostspieligen Blödsinn. Unsere Schulkinder dürfen den teuren Irrsinn machtgeiler Länderfürsten und Kultusministerien ausbaden. Mindestens 15 davon sind überflüssig. Die sollte man allesamt fristlos kündigen und für's gesparte Geld Lehrer einstellen und die Schulen sanieren. Das gleiche gilt analog für unsere 16 Länderegierungen. Da läßt sich eine komplette Verwaltungsebene einsparen. Bund + Stadt, bzw. Landkreis reicht völlig aus.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß74.503
zugegebenermaßen etwas ungelenke konstrukt eu
Das ist wohl eine schwere untertreibung !

Ein beispiel : Mario Draghi unser chef bei der EZB - die ihren machteinfluß zusehends ausbaut - war von 2002 bis 2005 Vizepräsident von Goldman Sachs in London.
Goldman Sachs !
Gehts noch ?

Wer sind diese leute die einem Golman Sachs-mann einen so wichtigen job geben in der EU ?
http://www.news.de/politik/855253251/finanzkrise-papademos-euro-desaster-wie-goldman-sachs-die-welt-regiert/1/

Und es soll mir jetzt bitte keiner mit "alles nur verschwörungstheorien" kommen !

Das wäre so als würde man den ex-chef von Monsanto irgendwo zum landwirtschaftsminister machen. Was wäre wohl von dem zu erwarten ?

Was sagt uns das über die verantwortlichen die so jemanden in ein solches amt hieven ?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.592
Ich gehe aber noch weiter in die Gegenrichtung und halte unseren Länderförderalismus für kostspieligen Blödsinn.
absolut. unsere welt wird immer globalisierter und dieses rad werden wir nicht zurückdrehen. aber während die wirtschaft global agiert, wollen wir immer mehr kleinstaaterei. der weltkonzern stellt ein und wir fragen uns, ob das schottische abitur und das hamburger abitur irgendwie vergleichbar sind... das ist alles komplett irre.

Das ist wohl eine schwere untertreibung !
ja, funktional hapert es gewaltig. aber die idee des eu-raumes ist die idee einer großen region, in der keine grenzen existieren, in der die menschen freizügigkeit genießen, mit einer gemeinsamen währung bezahlen, wohnsitz und arbeitsort frei wählen können, in dem gesetze angeglichen werden... das sind für mich persönlch massive vorteile.
politisch verkacken wir es mit mangelnder demokratie, der abschiebung unliebsamer politiker nach brüssel und klientelpolitik. schade, hätte nicht sein müssen.

und was dragi angeht: ich weiß nicht, wie ich das bewerten soll. soll mir ein schalterbeamter der kreissparkasse ogdenville lieber sein als jemand, der weiß, wie millionen und milliarden fließen? ja, ich bin gegenüber dieser personalie auch skeptisch. aber ein profi sollte wissen, wer sein herr ist und dementsprechend handeln. ich kann auch in meiner branche die firma wechseln und mich dann mit diesen neuen vorzeichen arrangieren. ich kann weiterhin auch mit meinen alten kollegen ein bier trinken gehen. aber ich würde es als äußerst unprofessionell ansehen, wenn bei einem gemeinsamen projekt der ehemalige kollege auf einmal nach dem dritten bier sagt "he alice, also bei den nachträgen zum vertrag, was hältst du davon, wenn wir da halbe-halbe machen..." da sind wir bei korruption, persönlicher vorteilnahme, geschäftsschädigung... das sind alles keine lappalien! dragi kann seine vergangenheit bei dem verein nicht ignorieren, das soll er auch nicht. dieses know-how soll er jetzt für einen anderen herren einsetzen. aber anzunehmen, daß sein alter herr immer noch sein herr ist, verkennt millionenfache lebensrealitäten und unterstellt nicht nur unprofessionalität sondern kriminalität.

scheiße, jetzt hab ich einen banker verteidigt. tut mir leid. wollte ich nicht. steinigt ihn. mit heugabeln und fackeln.
 

FF

Homo Vogelbräuensis
...Ich gehe aber noch weiter in die Gegenrichtung und halte unseren Länderförderalismus für kostspieligen Blödsinn...
Das sehe ich anders. Die Länder unterscheiden sich bzgl. Wirtschaft, Schulpolitik, Bevölkerung, usw. ja nicht vor allem deswegen, weil unterschiedliche Politik gemacht wird. Sondern die verschiedenen Regionen haben verschiedene Prägungen, Voraussetzungen, Standortqualitäten, etc., auf die mit differenzierter Politik reagiert werden muss; man kann ja nicht alles über einen Kamm schweren. Dass die Zahl der Bundesländer reduziert werden könnte, halte ich aber auch für sinnvoll.
Abgesehen davon scheint mir die Landespolitik doch noch stärker sachorientiert als die Bundespolitik zu sein; aber das ist eine meiner Grundannahmen - "je höher desto gaga"

Gruß FF
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Und anstatt die Abstimmenden umfassend über die gerade abstimmungsrelevanten Themen zu informieren
Versuche mal, einen Politiker zu informieren ... :rolleyes:

aber warum eigentlich zurück auf den Hof der Eltern ziehen, wenn man auch das Haus sanieren könnte, in dem man seit Jahrzehnten wohnt?
Weil das Haus der Eltern Eigentum ist?
Ich saniere keine Bude, die mir nicht gehört ... :rolleyes:
 
Oben Unten