Graphik EQ Einstellungen

alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.918
Ich bin frustriert. In der Band gibt es endloses Gejammer über meinen Sound. Der Gitarrist braucht ganz dringend seine 120hz, sonst stirbt er eines jämmerlich Todes. Ich hab zur besseren Kontrolle meines Sounds einen 10-Band-EQ angeschafft und meinen Gitarristen machen lassen. Das Resultat:
img_20200813_213526-jpg.411459


Und jetzt will er auch noch einen ominösen Basshubbel bei 80hz loswerden, was darin resultieren dürfte, daß der Regler für 62.5hz auch noch gen Süden wandert.
Ich hätte gerne mal Bilder, wie bei Euch graphische EQs so eingestellt sind.
 
OliB.

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß28.649
Lasse niemals nicht einen Gitter an deinen EQ 😂

Das sieht ja gruselig aus!
Hier ist meine Einstellung am SVT3 / SVT6 an einer 810

img_20200511_215613-jpg.411460
img_20200511_215617-jpg.411461
img_20200511_215621-jpg.411462


Nicht über den 40hz boost wundern, mein Vong greift recht früh ein und so bekomme ich untenrum insgesamt ein saubereres / definierteres Klangbild, als wenn der Vong tiefer ansetzt und ich den eq dort flat lasse!
:bier:


Edit sagt, die 125 sind bei mir gecuttet, da es eine schöne Resonanzfrequenz im Raum gibt.... Nicht wegen den Gittern 👍
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß27.419
Ha-Ha, wenn ein Gitarrist das EQ bedient! Aber im Ernst, wie klingt es denn mit diesen Einstellung? Wie der EQ gestaltet wird hängt halt vollkommen vom Input und vom Verstärker + Box ab, und natürlich was ihr da als Band zusammen erreichen wollt. Was du da abbekommen hast finde ich ziemlich extrem, gerade bei 120Hz müssen dein Gitarrist und du euch aber einig werden damit es nicht matscht. Denke wenn ihre beide zusammen um 6dB runter geht könnte das auch klappen. Den Cut bei 500Hz kann durchaus sinnvoll sein um bei den Tiefmitten aufzuräumen.
 
Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß43.641
Hui, der Mann hat Ahnung.

Klingt so, als würde der Gute gerne seinen voluminösen, absolut Mix untauglichen Sound fahren wollen.

Es ist generell schon richtig, dass sich Bass und Gitarre gegenseitig Platz lassen sollten, die Betonung liegt allerdings auf Gegenseitig.
Mach das Dingen wieder flat und beim Herren Gitarristen ebenfalls. Dann mal schauen, wo man sinnvoll(!) aufräumen kann.


Und was hat der gegen 80Hz? Genau da liegt doch der "Magengrubenpunch". Die Frage ist eben nur, ob man als Basser über oder unter der Kick sein will mit dem Druck. Aber damit hat der Gitarrist dann nix mehr zu tun.



Nicht über den 40hz boost wundern, mein Vong greift recht früh ein und so bekomme ich untenrum insgesamt ein saubereres / definierteres Klangbild, als wenn der Vong tiefer ansetzt und ich den eq dort flat lasse!
:bier:
Jau, sowas ist gängige Praxis. Alternativ kann man auch resonante Hochpassfilter nehmen, aber das kann der Vong nicht.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß5.845
Ich hätte gerne mal Bilder, wie bei Euch graphische EQs so eingestellt sind.
So jedenfalls nicht 😯
Das ist alles viel zu extrem. Da müsst ihr echt mal gemeinsam schauen wie ihr da einen guten Sound hinbekommt.
LowCut/Highcut und an 1-2 Stellen kleine Anpassungen. Wenn das nicht reicht würde ich an anderer Stelle die Fehler suchen.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß41.405
Ausschließlich auf den Graphic zu schauen bringt nix. Wie ist die EQ-Einstellung am Amp und gfl. am Bass selbst? Welche Pedale haste in der Kette und wie sind die eingestellt? Welchen Gesamtsound und Musikrichtung fahrt ihr? Und letztlich, wie ist die Akustik im Raum?

Nur der Graphic für sich betrachtet wären die Faustregeln: Nicht nach Auge, sondern Ohr justieren, aber der Zackenbarsch, also benachbarte Bänder extrem gegensätzlich einzustellen, gibt selten musikalische Ergebnisse. EQ-Kurven sollten also möglichst smooth um die Nulllinie verlaufen. Sonst verbiegt man das Signal unnötig. Denn die einzelnen Bänder überschneiden sich ja i.d.R. Raummoden darf man natürlich mal gezielt und extremer raus-notchen, ok. Die Summe der Anhebungen/Absenkungen sollte 0 insgesamt betragen.

Rein nach der gezeigten Einstellung klaut der Gitte dir sämtlich den Körper (Mitten) und die Ortbarkeit. Das bisschen Anschlagsklick, dass er dir bei 2k lässt, trägt nicht, die 62,5 werden oft bereits durch die Kick belegt, die sich in dem Bereich den Druck holt. Die Wärme und das Fundament bei 125 raubt er dir dafür. Die Gitte scheint ein ziemlich egozentrischer Kollege zu sein, der sich seinen Sound als Referenz einstellt und alles andere hat sich unterzuordnen.

Aber wie gesagt, ohne den Rest der Kette und den angestrebten Sound zu kennen, macht eine Beurteilung wenig Sinn.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.918
Vor diesem EQ stehen neben ausgeschalteten Effekten ein Preciartiger Bass mit offener Tonblende und ein Booster mit halb offener Tonblende.
Am Mywatt steht alles auf der Einstellung, die ich da als Flat kenne: Bässe auf 10 Uhr, Mitten voll auf, Höhen voll zu.
Musikrichtung "Metal", Gitarre nur mit Stegtonabnehmer über Kemper.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß65.197
So ein Probenraum hat ja meistens mit guter Akustik so gar nichts gemeinsam. Da dröhnt und wummert es aus allen Ecken. Vielleicht bringt es mehr erst mal den Probenraum akustisch in den Griff zu kriegen, evtl. Drums und Boxen neu positionieren, Bassfallen installieren, schallharte Flächen bedämpfen etc. Dann wird's wahrscheinlich auch einfacher den passenden Sound zu finden.
 
clumsybass

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß34.057
so wie ich das sehe will dein eierschneider einfach nur der lauteste sein... sorry, aber du hast sehr gutes bandtaugliches equipment bei dem man im regelfall garnix großartig rumschrauben muss... sag bei der nächsten probe einfach, dass du nen neuen sound ausgetüfftelt hättest und mach dich einfach nur n gutes stück leiser.. wenn sich der eierschneider freut, weißt du gleich wo der hund begraben liegt, kannst dich wieder lauter drehen und den eierschneider zukünftig ignorieren!
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ich bin frustriert. In der Band gibt es endloses Gejammer über meinen Sound. Der Gitarrist braucht ganz dringend seine 120hz, sonst stirbt er eines jämmerlich Todes. Ich hab zur besseren Kontrolle meines Sounds einen 10-Band-EQ angeschafft und meinen Gitarristen machen lassen. Das Resultat:
Anhang anzeigen 411459

Und jetzt will er auch noch einen ominösen Basshubbel bei 80hz loswerden, was darin resultieren dürfte, daß der Regler für 62.5hz auch noch gen Süden wandert.
Ich hätte gerne mal Bilder, wie bei Euch graphische EQs so eingestellt sind.
Also da kommt gar nix gescheites bei raus. Die Regler sind auch viel zu weit auseinander und so fein dass nur einzelne Frequenzbereiche rausgenommen werden regelt der EQ nicht. Das kannste vergessen.

Ich würde den Bereich 31.25Hz auf -6 setzen, den Bereich 62,5HZ etwas darüber (sonst mumpft alles) und den Bereich 125 mindestens auf Null (den muss der Gitarrist, wenn er ihn haben will (wozu auch immer) dann bei sich etwas boosten und eigentlich kommt da Bass meiner Meinung nach am schönsten), 250 auf etwas unter +6, 500 auch auf etwas unter 6, 1khz auf etwas weiter unter +6 und dann die anderen langsam dann mindestens gen Null, besser -6 und tatsächlich meinetwegen -12 (da klingt der Bass eh nicht mehr)

Band-dienlich mußt Du eine Kurve haben, die die Mitten anhebt (Bass bringst Du normal eh genug, ausser Du hast nur 10er Boxen und da ist ja auch noch die Kickdrum) und die Höhen abmindert - die sind für die Klampfen (und ggf. Gesang & Co.) da.

Damit bin ich immer ganz gut gefahren. Die 500 Hz kannst Du zur Not tatsächlich noch etwas flat stellen um sie abzumindern, aber ich mag den Bass in dem Bereich gern, vielleicht spiele ich deshalb auch Preci ;-)

edit: Hier mal die Einstellung die ich in der letzten Band hatte (Schlagzeug, zwei Gitarren, Sängerin und Sänger):

img_5181-jpg.411479


Die Gitarristen haben etwas weniger in den Mitten rumgepfuscht und dafür bei sich die Bässe etwas in Beschlag genommen, dafür bin ich in die "Mitte" gegangen. Wie schon mehrfach geschrieben wurde müsst Ihr Euch die Bereiche aufteilen. Mag sein, dass der Bass dann für Dich nur noch semi klingt...ich hab dafür oft bei Tone nicht auf voll sondern eher Richtung null gespielt um das etwas zu kompensieren.

Ganz wichtig ist ggf. auch die Aufstellung zu ändern, wie Ihr im Proberaum steht und wer wo und was "abbekommt"...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Was mir noch aufgefallen ist: Vielleicht sollte die Gitte mal darüber nachdenken den Neck-PU mit einzumischen, dann braucht er den 125HZ nicht ausschließlich für den eigentlich eher dünnen Bridge-PU, sondern wird insgesamt "fetter" und Du kannst dich, wie zuvor von mir schon geschrieben in Richtung der Mitten bewegen...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.918
Was mir noch aufgefallen ist: Vielleicht sollte die Gitte mal darüber nachdenken den Neck-PU mit einzumischen, dann braucht er den 125HZ nicht ausschließlich für den eigentlich eher dünnen Bridge-PU, sondern wird insgesamt "fetter" und Du kannst dich, wie zuvor von mir schon geschrieben in Richtung der Mitten bewegen...
Welcher Neck-PU? Er hat sich zu Weinnachten erst mal ne superteure Wunderklampfe gegönnt, bei der der einzige PU direkt an der Bridge klebt...

Aber es tut gut, eure Meinungen dazu zu hören. Manchmal zweifelt man bei solchen Geschichten am eigenen Verstand, obwohl man das nicht tun sollte. Ich weiß, was mir am Bass gefällt (die 500hz mag ich tatsächlich nicht sonderlich), aber vom Gitarre mischen hab ich keine Ahnung. Und der Gitarrist behauptet auch, irgendwann mal einen Mischkurs von Abbey Road oder SAE oder so gemacht zu haben. Seine Arbeit im Heimstudio ist auch wirklich nicht schlecht - allerdings grundsätzlich ohne Bass.
 
 

Oben Unten