Hals selber schnitzen - 1. Versuch!


Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731
Guten Morgen.

Nachdem ich ja letzten Winter einen Korpus (click) selber gebaut habe, möchte ich mich an einen Hals wagen.

Dazu habe ich einige Frgaen an die Wissenden.
Derzeit bin ich auf dem Stand, dass ich weiß, wie ich mit meinen Möglichkeiten ans Ziel komme.
Was mir Sorgen bereitet, ist

  1. das Einmessen und Schlitzen der Bundstäbe. Momentann bin ich noch auf dem Trip, mir das in CAD auszudrucken und auf den Rohling zu "kleben", um eine möglichst genaue Position zu haben. Dabei hat sich mir die Frage gestellt, wieviel macht denn da wohl ein 1/2mm Abweichung in der Korektheit des Tons aus? Wie macht ihr das?
  2. Neusilber scheint ja ein gängiges Material für Bünde zu sein ... aber welches? Da gibt es wohl unterschiedliche Härtegrade - zB 6105 ...
  3. Wenn ich eine "Vitage Bundierung" haben möchte, welche Querschnittsgeometrie nehme ich da ?
  4. Dann habe ich noch die Frage, wie lang ein Trussrod für ein standard JB-Neck (610mm) sein sollte?
  5. Der Rohling hat so halbwegs stehende Jahresringe. Auf der einen Seite geht die Maserung stark parallel zur Schnittkante, auf der anderen Seite geht die Maserung leicht nach "rechts" weg. Kann das im Laufe der Zeit zu Verwindungen kommen? Bekomme ich das durch das Griffbrett (Ahorn) stabilisiert? Auf dem Foto schwer zu erkennen, ich weiß.
  6. Wofür gibt es diesen "Skunkstripe"?
  7. .. und wer räumt meinen Schuppen auf, damit ich darin wieder werkeln kann ... :ugly:
 

Anhänge

  • IMG_20220626_101522230.jpg
    IMG_20220626_101522230.jpg
    58,8 KB · Aufrufe: 129
  • IMG_20220623_131039214.jpg
    IMG_20220623_131039214.jpg
    145,1 KB · Aufrufe: 126
Zuletzt bearbeitet:
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731
Als Trussrod wollte ich so eines verwenden:

Erscheint mir aber als zu lang.
Dann gibte da noch welche, die sind wohl in Folie eingepackt. Ist das dafür, dass der Leim die Beweglichkeit nicht einschränkt?

Macht es einen wesentlichen Unterschied in der Funktionalität, ob ich ein Trussrod vom Halsfuss oder von der Kopfplatte her zugänglich mache?
 
Zuletzt bearbeitet:
kevster
kevster
Taktlos
Beiträge
338
Bassix
ß35.166
Moin,
1. Auf was beziehst du die 0.5mm Abstand ? Normalerweise sollten die bünde so genau wie möglich vom Nullpunkt (Sattel) gesetzt werden, also der Abstand nicht von Bund zu Bund sondern immer vom Sattel zum nächsten Bund. Ich würde das Griffbrett mit dem Fretboardcalculator online tool machen. Das Teil ist gold wert und spukt dir ein wirklich perfektes Griffbrett zum ausdruckem und aufkleben aus.
2. Du kannst einen draht mit den Maßen in Weich, Hart, extra Hart oder auch als Edelstahl (knüppelhart) bekommen.
Für meine Projekte habe ich bisher immer neusilber 18% Hart bei Rall bestellt. Bei Rall Bieten sie Sintoms draht an, ist zum Teil etwas günstiger als der doch sehr teure Dunlop Draht.
3. Was bedeutet für dich vintage geometrie ? Schmal und kurz ? Breit und kurz ? Schmal und hoch ? Selbst bei fender gibt es unterschiedliche drähte auf vintage style klampfen.
Für mich wäre zb ein Dunlop 6230 mit einer Breite von 2mm und einer Höhe von 1,1mm was in die Richtung.
4. Normalerweise kann man das gut selber rausmessen ob der gewünschte trussrod passt. Wenn du dein Griffbrett ausgedruckt hast einfach mal einen Meterstab drauflegen und messen wo der trussrod ungefähr liegen würde. Ich denke bei nem Jazz Bass mit 34inch Sollte ein 590mm trussrod der richtige sein.
5. Da würde ich mir keinen Kopf machen, du leimst ja noch das Griffbrett drauf. Das sollte genug Stabilität geben
6. Skunkstripe macht man eig nur bei einem one piece neck, also hals und griffbrett aus einem Stück holz. Dann setzt man den halsstab von hinten durch eine fräsung ein und verschließt das ganze mit dem skunkstripe.
Ist bei Bässen mit aufgeleimtem griffbrett nur Zierde und hat keinerlei technischen Grund.
 
kevster
kevster
Taktlos
Beiträge
338
Bassix
ß35.166
Als Trussrod wollte ich so eines verwenden:

Erscheint mir aber als zu lang.
Dann gibte da noch welche, die sind wohl in Folie eingepackt. Ist das dafür, dass der Leim die Beweglichkeit nicht einschränkt?

Macht es einen wesentlichen Unterschied in der Funktionalität, ob ich ein Trussrod vom Halsfuss oder von der Kopfplatte her zugänglich mache?
Müsste man schauen, wie es optisch aussehen würde, du könntest aber auch einfach den Hals einen ticken länger machen im letzten Bund, dann steht die mutter nicht zu arg raus.
Einen musicman style trussrod würde ich nur vom body aus machen, das versenken in der kopfplatte kann ich mir nicht schick vorstellen. Außerdem kannst du ihn vom body aus leichter ziehen, falls er mal den geist aufgibt.
Funktional ist es vollkommen egal wie er drinliegt.
Ja die folie ist eine art sperre gegen leim und dreck. Und es soll angeblich ein Rattern im Kanal mindern.
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731
1. Auf was beziehst du die 0.5mm Abstand ? Normalerweise sollten die bünde so genau wie möglich vom Nullpunkt (Sattel) gesetzt werden, also der Abstand nicht von Bund zu Bund sondern immer vom Sattel zum nächsten Bund. Ich würde das Griffbrett mit dem Fretboardcalculator online tool machen. Das Teil ist gold wert und spukt dir ein wirklich perfektes Griffbrett zum ausdruckem und aufkleben aus.
Ich meine eine Abweichung von +/-0,5mm als Beispiel, also wievil cent das im Endefekt in der Tonhöhe ausmacht. Die gegriffene Tonhöhe beeinflusse ich ja schon mit dem Druck, den ich einsetze.
Danke für den Tip mit dem Calculator!

Was bedeutet für dich vintage geometrie ?
Das weiß ich eben nicht. Das einzige, was ich darüber weiß, ist, dass die Bünde wohl schmaler waren. Heute gibt es ja alle möglichen Geometrien. Ich selbst habe hier einen mit Jumbos, wie auch Medium.
Ist bei Bässen mit aufgeleimtem griffbrett nur Zierde und hat keinerlei technischen Grund.
Also doch! Hatte ich mir schon gedacht, aber Danke für diese und alle anderen Ratschläge!
 
Buchitsch
Buchitsch
Lichtgestalt
Beiträge
1.746
Ort
südwestlichster Südwesten...
Bassix
ß73.367
Zu Punkt 1 gäbe es noch diese Möglichkeit, ist halt aber eine Anschaffung...
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731
Ich glaube, mein Nachbar, der eine Bauschlosserei hat, hat ein CNC gerät ... :gruebel:
 
bassilisk
bassilisk
auf Standby
Beiträge
5.701
Ort
DE
Bassix
ß3.752
Ich glaube, mein Nachbar, der eine Bauschlosserei hat, hat ein CNC gerät ... :gruebel:
Ich kenne deinen Nachbarn nicht, und auch nicht seine CNC...
möchte aber anmerken, dass die Tatsache, dass ⅒mm auf dem Display steht, nicht automatisch auch bedeutet, dass vorne am Fräser auch dieses ⅒ spielfrei ankommt.💡
Nachrtrag: Dennoch finde ich das Projekt hier sehr interessant. Weiter machen!👍🏾
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Beiträge
589
Lösungen
1
Ort
Sector 7G
Bassix
ß29.369
Das meiste ist hier ja schon beantwortet. Wenn Du nicht zu weit von mir wegwohnen würdest, könnte ich Dir meine Bundschlitzvorrichtung leihen. Bei einem aufgeklebten Griffbrett würde ich mir um die Steifigkeit keine Gedanken machen. Die Dunlop Bezeichnungen 6105 etc. bezeichnen nicht den Härtegrad des Materials sondern die Abmessungen. Ich würde bei Fender-artigen Hälsen den Trussrodzugang am Halsende wählen, auch wenn da ein bisschen schwerer ranzukommen ist. Ich benutze übrigens den: https://shop.rall-online.net/epages/61511639.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61511639/Products/06010035 . Da steht die Hülse und die Schraube dreht sich innen drin. 610 oder 590 mm, scheissegal. Obwohl bei mehrteiliegen Hälsen unnötig würde ich eventuell einen fake Skunk Stripe wegen der Optik in Betracht ziehen.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.853
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß171.618
Es geht einfach so......nimm die Tabelle aus dem Calculator und zeichne vom Sattel aus an...dabei genau arbeiten....0,5 mm Bleistiftspitze reicht, weil der Sageschnitt jaja mindestens 0,6 breit ist.

Laß den Rohling vom Griffbrett erst Mal noch rechteckig, zeichne aber die Mittellinie an, dann kannst du dir mit nem Anschlagswinkel und nem darauf angebrachten winkligen Klotz ne Sagehilfe basteln.
So hab ich meine ersten Bässe gemacht und das hat gut funktioniert, war eben nur etwas zeitaufwendig.

Und immer dran denken sorgfältig arbeiten...genau messen.....2 Mal kontrollieren.....genau die sageschnitte anreißen.....das ßageblatt genau auflegen.....3 Mal nachschauen.....

Auf die der sägehilfe angewandte Seite des sägeblattsbkannst du dir ne Tiefenbegrenzung befestigen.

Nach dem Sägen von der Mittellinie ausgehend die Griffbrettform abzeichnen und außen am strich! Sagen.
Danach sauber abrichten ( Kantenschleifmaschine...langer schleifklotz......

Noch zum messen.....du hast ne 0,5 mm dicke Bleistiftspitze.....damit kannst du innerhalb der mm Teilung deines lineals ganz gut abschätzen wo du bist,,,wenn der strich genau am Scalenriss anfängt kommst du auf xx,25....genau mittig sieh man ebenfalls gut...genau drauf ist genau drauf....dazwischen braucht man eben gutes Augenmaß.Aber wenn man gewöhnt ist ne schieblehre ( messchieber) abzulesen geht das eigentlich.
Notfalls Leg dir sonbteil daneben und stell da da das Maß ein.

In deinem Alter Brille tragen!!😁

Viel Spaß.

Edith wollte noch anmerken, das Lineal darf nicht verrutschen
 

Kalmar
Kalmar
Basstronaut
Beiträge
674
Ort
Leipzig
Bassix
ß23.430
Die MuMan-Lösung mit der Lochmutter am Fuß hat schon einige Vorteile.
Ich würde gleich Multiscale machen.(ist aber schwerer zu sägen. Vielleicht doch CNC?) Sonst landest Du wieder bei den Klassikern. Bau, was Du nicht kaufen kannst!
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731
Verstehe. Das Ding ist nur, dass ich einen Klassiker haben möchte. Und wenn man wie ich, erst einmal Erfahrung sammeln muss/will, ist eine Referenz ganz gut. Alles weitere ergibt sich dann ....
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731
OK, mein Winkel ist nicht genau genug zum Abzeichnen der Bünde. Ein Präzisionswinkel kann Mal richtig Geld kosten. Hat da jemand einen günstigen Tip?
 
Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Beiträge
469
Bassix
ß40.951
Was mir Sorgen bereitet, ist

  1. das Einmessen und Schlitzen der Bundstäbe. Momentann bin ich noch auf dem Trip, mir das in CAD auszudrucken und auf den Rohling zu "kleben", um eine möglichst genaue Position zu haben. Dabei hat sich mir die Frage gestellt, wieviel macht denn da wohl ein 1/2mm Abweichung in der Korektheit des Tons aus? Wie macht ihr das?
  2. Neusilber scheint ja ein gängiges Material für Bünde zu sein ... aber welches? Da gibt es wohl unterschiedliche Härtegrade - zB 6105 ...
  3. Wenn ich eine "Vitage Bundierung" haben möchte, welche Querschnittsgeometrie nehme ich da ?
  4. Dann habe ich noch die Frage, wie lang ein Trussrod für ein standard JB-Neck (610mm) sein sollte?
  5. Der Rohling hat so halbwegs stehende Jahresringe. Auf der einen Seite geht die Maserung stark parallel zur Schnittkante, auf der anderen Seite geht die Maserung leicht nach "rechts" weg. Kann das im Laufe der Zeit zu Verwindungen kommen? Bekomme ich das durch das Griffbrett (Ahorn) stabilisiert? Auf dem Foto schwer zu erkennen, ich weiß.
  6. Wofür gibt es diesen "Skunkstripe"?
  7. .. und wer räumt meinen Schuppen auf, damit ich darin wieder werkeln kann ... :ugly:
zu 1. Dein Ansatz ist prima, einfach mit Fretfind2d als DXF exportieren und den Ausdruck mit PhotoMount auf den Rohling kleben. -> https://www.ekips.org/tools/guitar/fretfind2d/
Wie Du richtig vermutest, muss die Position auch nicht auf den Atomkerndurchmesser genau sein. Die Überzahl Deiner Bünde sitzt durch die "mathematische Platzierung" (sprich: zwölfte Wurzel aus...) eh leicht bis völlig neben dem korrekten Ton.
zu 2. Einfach Neusilber mit 18% Nickel, mit Edelstahl würde ich beim ersten Bau nicht anfangen.
zu 3. Musst Du selber aussuchen, der Markt ist groß. Rall verkauft das Material auf Rollen.
zu 5. Alles kann sich verziehen oder eben nicht, die Jahresringe geben darauf leider keinen Rückschluss. Beim Bearbeiten schrittweise vorarbeiten und nach dem Roh-Shaping erstmal liegen lassen. Sicherer fährst Du mit roasted Maple, das verliert beim Backen weitestgehend die Spannungen im Holz.
zu 6. Für Firmen, wo ein Fertigungstechniker den Instrumentenbau geplant hat. Sowas macht man bei einem Selbstbau höchstens aus nostalgischen Gründen, ansonsten den üblichen two-way Trussrod, von oben eingelegt.
zu 7. Einfach einmal im Wohnzimmer fräsen, dann räumt die Frau den Schuppen freiwillig auf. :great:
 
Zuletzt bearbeitet:
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731

Anhänge

  • JB-Neck-Frets.PDF
    17,5 KB · Aufrufe: 72
Zuletzt bearbeitet:
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.653
Ort
DE
Bassix
ß63.731
Das meiste ist hier ja schon beantwortet. Wenn Du nicht zu weit von mir wegwohnen würdest, könnte ich Dir meine Bundschlitzvorrichtung leihen. Bei einem aufgeklebten Griffbrett würde ich mir um die Steifigkeit keine Gedanken machen. Die Dunlop Bezeichnungen 6105 etc. bezeichnen nicht den Härtegrad des Materials sondern die Abmessungen. Ich würde bei Fender-artigen Hälsen den Trussrodzugang am Halsende wählen, auch wenn da ein bisschen schwerer ranzukommen ist. Ich benutze übrigens den: https://shop.rall-online.net/epages/61511639.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61511639/Products/06010035 . Da steht die Hülse und die Schraube dreht sich innen drin. 610 oder 590 mm, scheissegal. Obwohl bei mehrteiliegen Hälsen unnötig würde ich eventuell einen fake Skunk Stripe wegen der Optik in Betracht ziehen.
Habe mir den Spannstab bestellt. Der hat ja gar kein Wiederlager ? Hält der sich selbst nur durch die Klemmung, also den Anzug des Stabes, oder muss ich da einen Versatz einplanen (siehe Skizze).
Dann finde ich das etwas unpraktisch, dass man die Schraube im Ernstrfall nicht wechseln kann. Musste ich leider schon einmal ...

Unbenannt.JPG
1659007057723.png


Frage verständlich ?
 

Oben Unten