Hardshellcase oder Gigbag?

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.501
(ja, dieses oder ähnliche Themen gibt's 100-fach, aber ich möchte es gerne mal aus meiner Sicht beleuchtet wissen)

Hallo allerseits,

...wenn man keine Probleme hat, sucht man sich welche...:D

Bzgl. Transportmitteln für meine Bässe leide ich an so einer Art Dauer-G.A.S. und schwanke ständig hin und her.
Ich besitze aktuell (neben diversen Bags, die maximal als Staubschutz taugen) ein Gator ProGo in ein- und zweifach Ausführung und ein Mono Vertigo. Ich hatte auch schon Canto, Harvest und Protection Racket.

An Hardshellcases (also keine Profi-Flightcases) sind vorhanden ein No-Name-China Teil, die beiden Musicman-Koffer (meiner Meinung nach aber auch nur umgelabelte Chinakracher mit einem einigermaßen(!!) passenden Formeinsatz) und seit heute das Hiscox STD-EBS
https://www.thomann.de/de/hiscox_std_ebs_e_bass_case_2.htm?sid=481a7033d183fda25b4cdd0c7a28b1da

Mir geht's jetzt nur mal um die "inneren Werte" der beiden Transportvarianten, denn logisch erscheint ein Case gegen Einschläge von außen widerstandsfähiger aber innen liegt das Instrument ja doch für mein Dafürhalten sehr hart. Der geschäumte Innenteil ist nur von einem Alibi-Kunstfell überzogen, das keine Polsterwirkung zeigt (dies empfinde ich bei allen Hardshellcases so).

In den Bags dagegen liegt der Bass doch sehr schön weich gebettet, Halsauflage, Polster für Gurtpin usw. - alles schön anpassungsfähig.

Das Hiscox ist sehr passgenau für meinen Stingray 4 und 5, auch mein Marleaux Consat 5 passt wie angegossen, aber eines empfinde ich als unschön: der neuralgische Punkt der Halsbefestigung/Verschraubung zwischen Hals und Korpus liegt nicht satt auf, sondern schwebt leicht, weil die Halsauflage im Case a) recht weit oben Richtung Kopfplatte platziert ist und b) vielleicht minimal zu hoch geraten ist.
Das Hiscox gefällt mir von den Abmessungen und der Wertigkeit her sehr gut, aber an diesem Punkt rede ich mir ein Problem ein - welches so aber mehr oder weniger stark bei allen Universalcases der Fall sein dürfte... Ist das Instrument am Ende gar nicht so empfindlich?

Warum gibts keine Hardshellcases, die innen so weich und anpassungsfähig wie ein gutes Gigbag sind? Der Bass ist gegen Einschläge von außen zwar optimal geschützt, liegt innen aber quasi ungepolstert und auch nicht plan auf.

Was unter Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte würdet Ihr nun bevorzugen?
Oder mache ich mir zu viele Gedanken? Hardshellcases verkaufen sich doch auch 1000-fach - müssen all diese armen Bässe darin fürchterlich leiden?

Viele Grüße
Durstig
 

low-end

Well-Known Member
Bassix
ß8.247
Die Ideallösung wäre wohl ein Flightcase, in welches man sein Gigbag für den Transport im LKW, Anhänger etc. rein packen könnte :ugly:
 
Oder den guten alten Bass Safe.
Für Probe und Gigs mit PKW kommt der Bass ins Gigbag, im Sprinter kommt er ins FB-4, da kann er dann auch mal unter 5 Gitarren liegen.
Ich spiele nur Instrumente, keine Möbel und keine Kunstgegenstände. Wenn man nen 3.000€-Bass in ein 150€-Standard-Case packt, sollte man sich halt nix wundern und nix fragen.
Beim SKB (Hiscox hatte ich noch nicht in der Hand, schätze ich mal ähnlich ein) ist der Innenteil mitnichten "geschäumt", das ist hohler Plastikspritzguss und trägt einiges zur Stabilität bei. Wenn Du das rausnimmst und durch auf Deinen Bass gepassten Schaumstoff ersetzt, wird die Karre ganz schön wabbelig, weil die Profile und die Außenschale das alleine nicht halten. Man könnte das natürlich stabiler gestalten, aber dann wäre der Gewichtsvorteil dahin.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß54.457
Ich tendiere klar zu guten Gigbags. In der Regel nehme ich drei Bässe zu Gigs mit und der Transport geschieht auf der Rückbank vom PKW.
Koffer sind oft zu sperrig. Besonders stört mich die Lagerung der Koffer bei mir im Haus.
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß96.453
Ich habe seit Jahren ein gutes Gigbag für Proben und einen Koffer für Gigs zu denen wir weiter fahren müssen. Der Koffer lässt Kofferraumtetris zu und das Gigbag ist sehr handlich. Ich bin seit Jahren mit einem Canto unterwegs.

In dieses Gigbag passt sowohl mein Herr Schwarz 5 als auch mein Gibson RD.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.501
Auf die ganzen Handlingvorteile von Gigbags will ich gar nicht hinaus - das sehe ich genauso.
Vielmehr geht es mir darum, dass ich den Eindruck habe, das Instrument ist in einem guten (!!) Gigbag sogar besser geschützt weil es schön weich gepolstert liegt.
Hardshellcases sind natürlich von der Außenhülle viel fester, aber das Instrument liegt ja quasi ungepolstert drin...
In meinem konkreten Beispiel (Hiscox) liegt der Bass nichtmal vollflächig auf...

Kann das gut sein?...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß81.898
Das beste ist nach wie vor ein gutes Gigbag und das Ding für die nächste Welttournee in ein Flightcase.
Schon mal versucht, ein Hardcase auf den Rücken zu schnallen? Da ich keinen Roadie habe, bin ich froh, zumindest bei den Bigband-Sachen den Bass auf dem Rücken, die Box links und die Tasche mit Digi-Amp und Gedöns in der Rechten tragen zu können.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.501
Das beste ist nach wie vor ein gutes Gigbag
@Stratitis
abgesehen vom besseren Handling (ist für mich unstrittig!):
findest du deine Bässe in einem gut gepolsterten Gigbag auch besser geschützt?
Bei Hardshellcases ist meine Erfahrung (auch ganz aktuell jetzt mit dem Hiscox): außen zwar hart, aber innen eben leider auch... Das kann eigentlich nicht das Wahre sein, z.B. im Fall eines Sturzes geht ja die komplette "Aufschlagenergie" ungepolstert durch auf's Instrument?! :confused:
Ist 'ne Wissenschaft für sich... :gruebel:
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.179
@Stratitis
abgesehen vom besseren Handling (ist für mich unstrittig!):
findest du deine Bässe in einem gut gepolsterten Gigbag auch besser geschützt?
Bei Hardshellcases ist meine Erfahrung (auch ganz aktuell jetzt mit dem Hiscox): außen zwar hart, aber innen eben leider auch... Das kann eigentlich nicht das Wahre sein, z.B. im Fall eines Sturzes geht ja die komplette "Aufschlagenergie" ungepolstert durch auf's Instrument?! :confused:
Ist 'ne Wissenschaft für sich... :gruebel:
Ja, sehe ich auch so.

Ich habe das (zugegebenermaßen sehr teure und recht schwere) Leder-Gigbag von Harvest. In den üblichen Fällen halte ich es für sicherer als eine Hardshell oder gar ein Koffer. Lediglich wenn jemand mit seinem vollen Gewicht draufsteht oder zum Transport eine Box draufstellt, ist ein Koffer wohl besser.

Im Aufbau ist von außen zunächst dickes Leder, dann eine Lage Hartplastik, dann eine Polsterung und innen ein Polsterfleece. Da geht so schnell nichts durch.
An der Seite ist kein "Rand" bzw. "Zarge" - der rundum laufende Reißverschluss "klemmt" den Bass sehr sicher ein, er kann nicht verrutschen oder wackeln. Das Gigbag kann voll auf die Kante knallen, da geht gar nix! :great: Da vertraue ich dem Harvest mehr als einem regulären Koffer.

Weiterer Vorteil: Im Harvest sind alle Bässe - gleich welcher Form und Größe - gleich gut aufgehoben; als Koffer müsste man zu jedem Bass ein eigenes Formcase haben, um einen ähnlichen Schutz zu erreichen. (Ok, Flying V und Explorer mal ausgelassen ;-)).
Nachteil: Der Bass verstimmt sich, wenn schräg stehende Wirbel flach-geklemmt werden. :o)
 

low-end

Well-Known Member
Bassix
ß8.247
Im Prinzip ist die deutlich bessere Polsterung von Gigbags für das gelegentliche anecken wahrlich besser geeignet, den empfindlichen Inhalt zu schützen... allerdings ist mir durch unsachgemäße Beladung im Bandbully auch schon mal ne 4x12er Gittenbox auf den Basskoffer gefallen. Da war ich schon froh, das nur das Köfferchen Kernschrott war. Ich denke, ein Gigbag hätte dem wenig entgegen halten können :opa:

Edit behauptet, das ich seit diesem Ereignis meistens selber den Transporter belade oder zumindest darauf achte, das meine Bässe möglichst weit oben liegen :idee:
 
Zuletzt bearbeitet:
die beiden Musicman-Koffer (meiner Meinung nach aber auch nur umgelabelte Chinakracher mit einem einigermaßen(!!) passenden Formeinsatz)
Och, ich finde die ganz okay, nutze sie aber in Wirklichkeit nur zum in der Ecke stehen im Proberaum oder wenn dann doch mal Tetris in des Drummers Caddy gespielt wird.

Ich glaube wenn man wirklich roadtauglichen Schutz haben will muss ein Flightcase mit individuellem Schaumstoff-Innenleben her.


Zufrieden mit dem Teil?
Habe mir just Eins bestellt, da mich meine Bags vor allem mit ihren Bullshit Gurtaufhängungen und den Pipi-Reissverschlüssen total abnerven.
Das ProGo sieht mir zumindest Online da wesentlich robuster aus und scheint eine gute Innenpolsterung zu haben.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.501
Zufrieden mit dem Teil?
Das Gator ProGo ist meiner Meinung nach Preis-Leistungsmäßig unübertroffen: super gepolstert, geräumig auch für große Bässe, viele gut durchdachte Extrataschen usw. Die Rucksackgarnitur finde ich bei meinem Mono Vertigo etwas besser, beim Gator verdreht sie sich gerne mal - aber das ist jammern auf hohem Niveau...
Insgesamt wirkt das Mono noch etwas wertiger, kostet aber auch gleich mal das Doppelte! Dafür ist das Platzangebot im Mono nicht so gut.

Nach allem was ich hier so lese, fühle ich mich bestätigt, dass ein gutes Gigbag alles in allem die bessere Lösung ist.

Viele Grüße
Durstig
 
Das Gator ProGo ist meiner Meinung nach Preis-Leistungsmäßig unübertroffen: super gepolstert, geräumig auch für große Bässe, viele gut durchdachte Extrataschen usw. Die Rucksackgarnitur finde ich bei meinem Mono Vertigo etwas besser, beim Gator verdreht sie sich gerne mal - aber das ist jammern auf hohem Niveau...
Jau, das klingt gut, das wollte ich hören:D.
Insgesamt wirkt das Mono noch etwas wertiger, kostet aber auch gleich mal das Doppelte! Dafür ist das Platzangebot im Mono nicht so gut.
Bei meinem gesetzten Limit für ein Gigbag wäre nur das Mono Sleeve drin gewesen. Zwar vor allem in grau ja echt fancy, aber ich wollte dann doch was mit mehr Stauraum.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß81.898
Ich nutze im Momemt am meisten das Gigbag, was ich zu meinem Esh Sovereign dazubekommen habe... auch für meinen Yamaha BBN5A. Sehr gut fürs Fahrrad oder Motorrad. Sehr geräumiges Staufach. Sicher gibt es da viel besseres, aber das langt mir völlig.
Angefixt bin ich allerdings u.a. von Reunion Blues (die fertigen ja auch die Gigbags für Fender Custom Shop). Stabil, sehr leicht... aber sackteuer!.
Unser Gitter hat so ein Ding für seine CS-Strat.
Das Harvest Buffalo Gigbag hatte ich auch mal kurz. Geiles Teil, aber zum auf den Rücken schnallen war das nix. Und das Staufach war im Verhältnis zum meinem Esh-Bag sehr, sehr klein.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß9.045
ich habe auch ein gigbag von harvest. bin voll zufrieden... bass ist hier sehr sicher. bin zweimal vom radl gesegelt, nix passiert. einmal vom autodach runtergerutscht, nix passiert.
hat meine frau gut investiert :D:bier:
 
Oben Unten