Gigbag Vergleich

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.259
Vielen Dank,

Ich kann mich zwischen dem Sleeve und dem Vertigo nicht so richtig entscheiden. Es scheint als hätte der Sleeve auch ein kleines "Boot" oder?

LG

Jacques
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.075
Es scheint als hätte der Sleeve auch ein kleines "Boot" oder?
Jein - der Sleeve hat innen auch das feste Innenpolster mit Aussparung für den Gurtpin, aber außen nichts.
Ich finde gerade diese "Allwetter-Sohle" beim Vertigo unten genial! Man hat keine Hemmungen, das Bag auch auf versifften Clubbühnen abzustellen, oder auch kurz auf regennasser Straße, um z.B. das Auto aufzuschließen.

Ich weiß nicht, welchen Bass du transportieren möchtest, aber beim Sleeve könnten abgewinkelte Kopfplatten eventuell ein Problem sein: die einfachere flachere Halsauflage ist dann u.U. wirkungslos!
Meine Stingrays (4er und 5er) passen in beide Bags wie angegossen, mein Marleaux Consat 5 kommt aus dem genannten Grund nur ins Vertigo und passt da auch perfekt!

Ein weiteres großes Pro-Argument für die Mono-Bags (egal ob Sleeve, Stealth oder Vertigo) ist die Tatsache, dass der Reißverschluss unten NICHT umlaufend ist! Hier und da hört man von altersschwachen kollabierenden Reißverschlüssen, die plötzlich beim Tragen aufgeplatzt sind und der Bass unten aus dem Bag gerauscht ist...:bad:
Kann bei diesen als "Toploader" konzipierten Mono-Bags nicht passieren :great:

Und wenn wir ehrlich sind: Gigbags verwendet man doch ohnehin ALLE fast immer als "Toploader" - ist ja auch einer der Vorteile gegenüber Koffern: viel weniger Platzbedarf, weil man das Bag nicht umständlich hinlegen muss.

Viele Grüße
Durstig

P.S.: und nein - ich bekomme keine Provision von Mono ;-) ich bin aber mit meinem Sleeve und meinem Vertigo schon längere Zeit wirklich sehr zufrieden:-):great:
 

Jacques

Well-Known Member
Bassix
ß5.259
Jein - der Sleeve hat innen auch das feste Innenpolster mit Aussparung für den Gurtpin, aber außen nichts.
Ich finde gerade diese "Allwetter-Sohle" beim Vertigo unten genial! Man hat keine Hemmungen, das Bag auch auf versifften Clubbühnen abzustellen, oder auch kurz auf regennasser Straße, um z.B. das Auto aufzuschließen.

Ich weiß nicht, welchen Bass du transportieren möchtest, aber beim Sleeve könnten abgewinkelte Kopfplatten eventuell ein Problem sein: die einfachere flachere Halsauflage ist dann u.U. wirkungslos!
Meine Stingrays (4er und 5er) passen in beide Bags wie angegossen, mein Marleaux Consat 5 kommt aus dem genannten Grund nur ins Vertigo und passt da auch perfekt!

Ein weiteres großes Pro-Argument für die Mono-Bags (egal ob Sleeve, Stealth oder Vertigo) ist die Tatsache, dass der Reißverschluss unten NICHT umlaufend ist! Hier und da hört man von altersschwachen kollabierenden Reißverschlüssen, die plötzlich beim Tragen aufgeplatzt sind und der Bass unten aus dem Bag gerauscht ist...:bad:
Kann bei diesen als "Toploader" konzipierten Mono-Bags nicht passieren :great:

Und wenn wir ehrlich sind: Gigbags verwendet man doch ohnehin ALLE fast immer als "Toploader" - ist ja auch einer der Vorteile gegenüber Koffern: viel weniger Platzbedarf, weil man das Bag nicht umständlich hinlegen muss.

Viele Grüße
Durstig

P.S.: und nein - ich bekomme keine Provision von Mono ;-) ich bin aber mit meinem Sleeve und meinem Vertigo schon längere Zeit wirklich sehr zufrieden:-):great:
Das Argument nasse Strasse und versiffte Clubbühnen ist so schön aus dem Leben gegriffen und hat mich überzeugt = Vertigo! Dann kann jetzt einer meiner Mooradians wo der Reissverschluss so langsam ermüdet in Rente gehen.
 
Ich hab' gerade mal den kompletten Tröt durchgelesen; ziemlich zu Anfang werden Gigbags von iGig empfohlen. Die Homepage (www.flyigig.com) ist aber anscheinend down, und auf Facebook datiert der letzte Eintrag von 2017. Auf deren Facebook-Seite gibt's zwei Anfragen von Juni, ob die Firma überhaupt noch existiert. Weiß jemand von euch etwas Näheres über das Schicksal von iGig?
 

MrRTF

Active Member
Bassix
ß3.743
Eventuell wurden die schon erwähnt... ich mag ja mein Protection Racket Bass Case ganz enorm. Die Marke ist eher unter Schalkzeuchern bekannt.
Da passt jedenfalls bislang jeder Bass rein, das "Innenleben" lässt sich - dank Klett-Elementen - anpassen und vorne sind zwei Taschen, in die man locker 2x 6.3"-Klinke, ein realbook, einen Pumpernickel, nen VONG, 1,5Liter Volvic, nen Satz Inbusschlüssel, nen Leatherman, Saiten, nen Cliptuner reinbekommt... ohne(!) dass man Angst um die Reißverschlüsse bekommt! Da ist noch Luft...
Komfortabel ist es obendrein auch. Beste 109€, die ich für ein Gigbag je investiert habe. Tatsächlich hat das damals bei Session (nicht zuletzt aufgrund des Preises) das Rennen gegen das Mono gemacht. Habs bislang noch nicht bereut.
 

MrRTF

Active Member
Bassix
ß3.743
Achso, das wichtigste: Ja der Bass ist mMn ebenso gut stoßgeschützt, wie im Mono (oder vergleichbare Hersteller). So ne Sohle hats natürlich nicht, hab ich aber ehrlichgesagt nie vermisst. *wegduck*
Beim Transport hat keiner meiner Bässe noch irgendeinen Macken bekommen, seit ich die darin regelmäßig zu gigs schleppe. :-)
 

Omegar

classic sabre
Bassix
ß1.413
Da ich leider im Threat Endlich das perfekte Gigbag? keine Antwort bekommen habe hier nocheinmal: Wo werden denn die entsprechenden Gigbags hergestellt? Das Mono Bass Sleeve habe ich mir heute im Laden genauer angeschaut. Ist schön klein, sieht gut aus und ist made in China. Ich würde davon ausgehen, dass das Gator G-PG Bass Bag für den bei Thomann aufgerufenen Preis ebenfalls aus China kommt!?
Wie sieht es beim Reunion Blues CV Bass Case aus bzw. generell bei der Firma? Kann man für die höheren Preis eine Fertigung außerhalb von China erwarten?
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß11.316
[...]Das Rockbag ist ne Lachnummer, anders kann ich es nicht sagen. Billige Haptik, einige Verarbeitungs und Konstruktionsmängel. Es hat zwar schöne große Verstaumöglichkeiten, aber es schützt maximal vor Staub daheim.[...]
Ich weiss nicht, ob es genau dieses Modell ist, aber es sieht zumindest recht ähnlich aus. Jedenfalls hab ich seit mindestens 20 Jahren ein Rockbag, und hatte noch nie Probleme damit. Allerdings bin ich auch nicht in militärischen Krisengebieten unterwegs. Ansonsten wirklich KEINE Probleme, im Gegenteil finde ich die Verstaumöglichkeiten top: In dieser herausnehmbaren, mit Klett befestigten Innentasche hab ich Taschentücher, ein Nagelset (zwinkersmiley), einen Saitenschneider, Ohropax-Päckchen, Außentasche oben ist für Mikro, Multitool, Microfasertuch, Proberaumschlüsselbund, Außenfach oben für 9V Block, Außentasche unten für Kabel und Gurt+Sender, Noten (flache Notenmappe kommt ggf innen mit rein), ggf Instrumentenständer flache Bauform, Außenfach unten für Satz Saiten. Am Tragegriff der Vorderseite lässt sich noch ein A-Style Instrumentenständer einstecken. Dieser Tragegriff ist ohnehin sehr nützlich beim Verladen des Gigbags.

Wenn der Bass raus ist, dann lässt sich das Bag auf halbe Größe klappen und irgendwo auf oder an oder unter der Bühne verstauen. Toploading geht auch wunderbar.

Mittlerweile ist das Kunstleder auf der Innenseite eingerissen (dort wo die Bridge ist), ansonsten keine großen Abnutzungserscheinungen. Reissverschlüsse top.

Ich halte den Schutz, den dieses Gigbag bietet, für absolut ausreichend. Regen hält es stand, ob es eine Stunde Starkregen durchsteht würde ich aber bezweifeln. Wie übrigens bei allen anderen Modellen auch. Hier würde ich vermutlich eher etwas zusätzlich über das komplette Bag stülpen, sei es ein Raincover für 5 Euro oder eine dicke Plastiktüte ("Fassbeutel" etc). Zusätzlicher Boden-Schutz ließe sich sicherlich auch installieren ("Shockabsorber" etc), für 3 Euro aus dem Baumarkt oder 0 Euro vom Sperrmüll (z.B. alter Mountainbike Reifen)

Wer sein 5000 Euro Unikat schützen möchte, der will sicherlich auf Nummer sicher gehen, aber wer solche 50mm rundum Erdatmosphären-Wiedereintritt-Unterwasser-Taschen als einzige praktikable Möglichkeit sieht, der geht auch mit Helm und Suspensorium zum Joggen.

Will sagen: Es geht auch "günstig", Hauptsache ordentliches Material (gutes Nylongewebe, Gurtbefestigungen aus Metall, doppelt vernäht)

Wer wirklich sicher gehen will, der muss ein Flightcase nehmen. Kein Gigbag der Welt gibt 100%ige Sicherheit. Ich halte Umsicht, Vorsicht und die Tatsache das Instrument möglichst immer bei sich zu haben wichtiger, als die letzten 10mm Schaumstoff und etwaige Kunststoff/Kevlar-Schichten.
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß8.770
Lange nicht mehr hier reingeschaut, Krass was sich hier mittlerweile getan hat nach meinem Review.
Bin weiterhin mit meinem Reunion Blues mehr als Happy

Ich halte den Schutz, den dieses Gigbag bietet, für absolut ausreichend.
Freut mich dass du mit deinem Rockbag happy bist, da gibts natürlich auch verschiedene Modelle. Aber das beschriebene Rockbag von mir schützt einen Bass nicht mal vor ner Delle, wenn man beim treppe hochgehen leicht an der Kante hängenbleibt. Und dass sollte ein Gigbag meiner Meinung nach schon abhalten können.

Wie sieht es beim Reunion Blues CV Bass Case aus bzw. generell bei der Firma? Kann man für die höheren Preis eine Fertigung außerhalb von China erwarten?
Das Reunion Blues ist ein Chinakracher laut Label auf der Innenseite
 

Omegar

classic sabre
Bassix
ß1.413
Das Reunion Blues ist ein Chinakracher laut Label auf der Innenseite
Interessant. Ich hatte diesbezüglich bei Thomann angefragt und laut ihnen kommen diese aus Vietnam. Vielleicht hat sich ja der Produktionsstandort mitlerweile geändert. Ich finde es auf jeden Fall sehr schade, dass anscheinent alle Gigbags ausschließlich in Asien produziert werden. Zumindest die für den europäischen Markt. Das Gator G-PG Bass Guitar Bag wird laut Thomann in China hergestellt.

Sollte ich mich für das Reunion Blues Aero Bass Case entscheiden, werde ich hier berichten...
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.714
@Jacques, @DavidNesselhauf und @An- und Verkauf: was haben die von euch erwähnten Harvest- bzw. Mooridian-Bags denn dazumal gekostet...falls ihr das so grob rekapitulieren könnt?!?Danke
Kann ich. Ich habe das billigere Harvest, das mit mehr Stoff und wenig Leder, es ist mindestens 10 Jahre alt und kostete damals 198 Euro. Das war kein Schnapper, aber Reunion Blues gab es eine Zeit lang nicht in Europa zu kaufen und das Harvest war damal am dichtesten an diesem dran. Die aktuellen Reunions haben mit denen von vor 20 Jahren nur noch den Namen gemeinsam, die haben viel verändert, sind aber immer noch sehr gut.

Ich kaufe Gigbags ähnlich wie Fahrradschlösser: 10 Prozent vom Wert des zu sichernden Gegenstandes ist o.k., mehr will ich nicht ausgeben. Also darf ein 2000 - Euro - Bass ins Harvest, für einen Squier würde ich die entsprechende Tüte vom Store kaufen, die auch nicht schlecht ist. Und für gaaaaanz teuer würde ich mit der Sattlerin zwei Straßen weiter sprechen, die kann sowas nach Maß herstellen in sehr gut.
 
Oben