Hat jemand erfahrungen mit Carbon Akustik bässen?


C
Crysard
Active Member
Beiträge
163
Bassix
ß8.285
Ich fände die teile schon interresant, aber nur zum ausprobieren definitiv zu teuer. im netz findet sich vergleichsweise wenig an berichten und hörproben.
Ich denke hier denkt sicher der ein oder andere über den kauf eines solchen basses nach.
 

Anhänge

  • eba1.jpg
    eba1.jpg
    116,3 KB · Aufrufe: 149
  • OB660P1-1024x1021.jpg
    OB660P1-1024x1021.jpg
    54,9 KB · Aufrufe: 153
Lösung
LaFaro
Carbonbauweise kann ich mir aus der Warte Instrumentenbau nur für Boden, Zargen und natürlich Hals vorstellen. Bei akustischen Instrumenten kommt der schwingenden Korpusdecke eine immense Bedeutung zu. Im Idealfall (d.h. bei einem entsprechen guten/teuren Instrument) wird die Dicke der Holzdecke mit diesen süßen Minihobeln an bestimmten Stellen angepasst, d.h. sie ist nicht überall gleich dick. Bei Carbonlaminat geht das nicht in derselben Weise wie bei Holz oder müsste entsprechend vorgefertigt werden. Außerdem ist der Harzanteil im Laminat gerade im Billigsektor kaum zu kontrollieren bzw. kommt es immer wieder zu Harzansammlungen an willkürlichen Stellen. Das dürfte klangmäßig zu erheblicher Serienstreuung führen. Gegen...
Olaf Rekord
Olaf Rekord
Keltischer Erotikzeremonienmeister
Beiträge
1.077
Bassix
ß7.098
Höre/sehe zum ersten mal davon. Muss aber ganz ehrlich sagen, dass mich die ganze Carbongeschichte wenig reizt. Finde die Optik allein schon fürchterlich billig, obwohl das Zeugs so teuer ist. Für mich könnte es auch der beste Klang der Welt nicht wett machen 😅
 
Purpleone
Purpleone
Well-Known Member
Beiträge
374
Bassix
ß10.839
Carbonbauweise kann ich mir aus der Warte Instrumentenbau nur für Boden, Zargen und natürlich Hals vorstellen. Bei akustischen Instrumenten kommt der schwingenden Korpusdecke eine immense Bedeutung zu. Im Idealfall (d.h. bei einem entsprechen guten/teuren Instrument) wird die Dicke der Holzdecke mit diesen süßen Minihobeln an bestimmten Stellen angepasst, d.h. sie ist nicht überall gleich dick. Bei Carbonlaminat geht das nicht in derselben Weise wie bei Holz oder müsste entsprechend vorgefertigt werden. Außerdem ist der Harzanteil im Laminat gerade im Billigsektor kaum zu kontrollieren bzw. kommt es immer wieder zu Harzansammlungen an willkürlichen Stellen. Das dürfte klangmäßig zu erheblicher Serienstreuung führen. Gegen Carbonbauweise an allem anderen als der Decke ist aber m.E. nichts einzuwenden: Habe selber eine Fender Telecoustic Halbakustikgitarre mit glasfaserlaminierten Boden und Zargen (ähnlich der Ovation Modelle), die absolut bombig klingt und dabei noch superbillig war. Aber eben mit Holzdecke.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.569
Lösungen
1
Bassix
ß70.317
Carbonbauweise kann ich mir aus der Warte Instrumentenbau nur für Boden, Zargen und natürlich Hals vorstellen. Bei akustischen Instrumenten kommt der schwingenden Korpusdecke eine immense Bedeutung zu. Im Idealfall (d.h. bei einem entsprechen guten/teuren Instrument) wird die Dicke der Holzdecke mit diesen süßen Minihobeln an bestimmten Stellen angepasst, d.h. sie ist nicht überall gleich dick. Bei Carbonlaminat geht das nicht in derselben Weise wie bei Holz oder müsste entsprechend vorgefertigt werden. Außerdem ist der Harzanteil im Laminat gerade im Billigsektor kaum zu kontrollieren bzw. kommt es immer wieder zu Harzansammlungen an willkürlichen Stellen. Das dürfte klangmäßig zu erheblicher Serienstreuung führen. Gegen Carbonbauweise an allem anderen als der Decke ist aber m.E. nichts einzuwenden: Habe selber eine Fender Telecoustic Halbakustikgitarre mit glasfaserlaminierten Boden und Zargen (ähnlich der Ovation Modelle), die absolut bombig klingt und dabei noch superbillig war. Aber eben mit Holzdecke.
Mach dir mal die Mühe, eine Leviora-Gitarre aus „Voll-Carbon“ anzuspielen…;-)
Ich bin auch nicht der “Carbon-Fan“ bei akustischen Instrumenten und ich habe auch einige „ziemlich gute“ akustische Gitarren, aber beim Antesten und Ausprobieren haben mich die Levioras wirklich überzeugt. Sie sind nun nicht gerade billig, aber funktionieren kann das Prinzip schon sehr gut. Selbst Peter Finger kann sich damit anfreunden…;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.046
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß31.999

Kreisch? Na gut...

Ich kenne nur diesen Ovation mit der Plastikschüssel anstatt Boden und Zargen. Der Rest ist ja bis auf die Schalllöcher recht konventionell. Das einzige, was mir da in Erinnerung geblieben ist, war die wirklich erstaunliche Lautstärke und die Ergonomie. So eine Schüssel ist deutlich bequemer als die harten Kanten eines konventionellen Akustikinstrumentes.
An den Klang hab ich nicht so gute Erinnerungen. Scheint mich nicht berührt zu haben.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.569
Lösungen
1
Bassix
ß70.317
Habe ja auch nicht behauptet, es wäre unmöglich aber wie Du schon sagst: es ist dann preislich mit Holz nicht mehr unbedingt konkurrenzfähig :bier:.
Ich weiß aus „eigener Erfahrung“, dass es da einige „Holz-Gitarren“ gibt, die sich in ähnlichen oder noch exklusiveren Preisregionen tummeln, vor allem, wenn da die „richtigen Namen“ drauf stehen..:-P es hängt eben immer auch vom Aufwand und dem Können der ErbauerInnen ab. Wenn ich sehe, wie lange und wie engagiert ein Alexander Voss, ein Daniel Stark oder eine Christina Kobler an ihren Instrumenten arbeiten, dann sind auch die aufgerufenen Preise nicht nur realistisch, sondern teilweise geradezu günstig. Und das gilt eben auch für entsprechend gefertigte Carbon-Gitarren…
 

LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.569
Lösungen
1
Bassix
ß70.317
Ich meinte ja bloß, dass ich von Vollcarbon-Instrumenten unterhalb der sagen wir mal 2.000 / 2.500,- Euro-Marke eher die Finger lassen würde ...
Da gebe ich dir Recht.. wenn es um „Geld sparen“ geht, ist das der falsche Ansatz bzw. man muss es mit entsprechenden Instrumenten vergleichen. Wobei die Belastbarkeit des Materials sicher ein Vorteil ist…:-)
 
crocoolli
crocoolli
Well-Known Member
Beiträge
1.112
Ort
DE
Bassix
ß113.071
Ich habe einige Jahre einen COSI Carbon Kontrabass gespielt.
Robust.
Das war alles.
Er klang wie ein Plastikmülleimer.
Eine fürchterliche Gurke. Der sah anfangs auch kacke aus.
Zargen und Boden mattschwarz, die Decke Hornhautumbra laminiert.
Ich ließ den komplett grün metallic lackieren, perfekt für die Rockabilly Show.
Irgendwann ging mir die Kiste so auf den Sack, da hab ich sie verkauft.
P1030255.JPG
 
Toemy
Toemy
Bub, du musst üben!
Beiträge
1.448
Bassix
ß15.855
Ich habe einige Jahre einen COSI Carbon Kontrabass gespielt.
Robust.
Das war alles.
Er klang wie ein Plastikmülleimer.
Eine fürchterliche Gurke. Der sah anfangs auch kacke aus.
Zargen und Boden mattschwarz, die Decke Hornhautumbra laminiert.
Ich ließ den komplett grün metallic lackieren, perfekt für die Rockabilly Show.
Irgendwann ging mir die Kiste so auf den Sack, da hab ich sie verkauft.Anhang anzeigen 527086
Haha, Geiler Kommentar und ich weiß nicht was ich noch besser finden soll, den grünen Bass oder das grüne Stofftier. Du hast auf jeden Fall einen geilen Humor und Stil. 👍😂
 
Soulcrates
Soulcrates
Psychonaut
Beiträge
106
Bassix
ß14.441
Ich habe einige Jahre einen COSI Carbon Kontrabass gespielt.
Robust.
Das war alles.
Er klang wie ein Plastikmülleimer.
Eine fürchterliche Gurke. Der sah anfangs auch kacke aus.
Zargen und Boden mattschwarz, die Decke Hornhautumbra laminiert.
Ich ließ den komplett grün metallic lackieren, perfekt für die Rockabilly Show.
Irgendwann ging mir die Kiste so auf den Sack, da hab ich sie verkauft.Anhang anzeigen 527086
Also geil sieht das Ding nach der Lackierung doch aufjedenfall aus :D Was hat denn der Spaß gekostet?
 
 

Oben Unten