Helix World - Preset Sammlung

Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß46.310
Ich habe eben mal zuhause das RB-Preset Simple Bass 2 wie folgt modifiziert:

Als Amp-Block hat Rick Beato die Amp/Cabsim-Kombi SVT4pro + SVT810 genommen. Ich habe das mal geändert, indem ich nur den SVT4pro mit den Einstellung von Rick genommen habe und zusätzlich die IR der SVT810E von 3Sigma als Cabsim statt der Stock Cabsim von Helix. Das kommt zuhause noch knackiger, besser aufgelöst und schön knurrig. Zusätzlich habe ich beim CaliEQ noch die 6Khz auf +2,0 reduziert. Mal schauen, wie das im Mix mit der Band kommt. Evtl. muss man da die Höhen noch etwas mehr reduzieren.
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß46.310
So, nachdem ich jetzt einen Großteil des Gig-Sets mit dem RB Simple Bass 2 Preset mit der Spotify Playlist und Kopfhörer durchgespielt habe muss ich sagen…. wow! Das Preset kommt wirklich gut im Rock-Kontext! Gefällt mir noch einen Ticken besser als meine eigene Presets. Genau die richtigen Frequenzen kommen durhx. Der Bass sitzt super im Mix. Das ist mir schon bei der letzen Bandprobe positiv aufgefallen und hat sich jetzt im Mix mit Playlist nochmal verstärkt.
Tausend Dank @Stratitis für den Hinweis auf die Presets von RB.:hail:

Ich habe nur meine Drives in einem paralleln Zweig (Nach dem ersten Comp bis vor dem Amp) eingebaut. Und… hätte ich nie gedacht… auch die ursprüngliche Amp/Cab Kombi gelassen (SVT4pro+SVT810). Das kkommt im Mix wirklich besser als mit meinen externen IRs. Die gefallen mir alleine gespielt besser, aber im Mix kommt das besser.

Cool!

Edit: Hatte vergessen zu erwähnen, dass es auch sehr geeignet ist zum Slappen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Nix zu danken @Bassbernd99 .. Ich bin ja auch nur durch Zufall durch ein RB-Video drauf gekommen. Der Mann macht ja wirklich großartige Beiträge, allein wie er in "WhatMakesThisSongGreat" Stücke komplett analysiert etc. Anfangs fand ich es schade, dass Rick Beato für den HX-Stomp immer nur maximal 6 Blöcke belegt hat, aber im Endeffekt ist das ideal für meine Anpassungen. Ich habe in fast allen Presets den Octaver auf Momentary Switch liegen (bei mir immer SW5), wenn ich für Einzelnoten mal bis zum Low C runter muss. Dann noch ein Block frei für nen Solo-Boost, Zerrer, whatever sonstigen Effekt.
Man kann mit ein paar von diesen Basis-Presets unheimlich viel machen. RB ist ein Pro und weiß, was im Mix gebraucht wird und was nicht. Verrückt ist halt, dass er einen grindigen Ampeg Fullstack-Sound à la Greenday und Blink gar nicht mit einem Ampeg, sondern mit einem Fender Tweed und Para-EQs hinbaut. Trotzdem drückt und rotzt es, dass es eine Freude ist.
 
gillento
gillento
Active Member
Bassix
ß11.006
Nix zu danken @Bassbernd99 ... Verrückt ist halt, dass er einen grindigen Ampeg Fullstack-Sound à la Greenday und Blink gar nicht mit einem Ampeg, sondern mit einem Fender Tweed und Para-EQs hinbaut. Trotzdem drückt und rotzt es, dass es eine Freude ist.

Ich finde Ampeg eh überbewertet für Rotz/Drive Sounds ......
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß46.310
Man kann mit ein paar von diesen Basis-Presets unheimlich viel machen. RB ist ein Pro und weiß, was im Mix gebraucht wird und was nicht.

Das stimmt. Die sind eine gute Basis für eigene Ergänzungen.
Ich werde mir wahrscheinlich auch das Signature Preset Bundle noch holen.
Ist schon irre, wie einen die eigene Begrenzung beim Sound-Basteln manchmal einschränkt. Mit dem Helix lernt man neue unkonventionelle Herangehensweisen, die in der analogen Welt so nicht umsetzbar sind.

Deine Lösung mit dem Octaver als Momentary ist auch Smart. Ich muss das mal probieren. Dann werden mir aber die Fußtaster knapp. FS4 und 5 sind bei mir momentan mit Preset up/down belegt. FS1 - 3 meist mit 2 Zerrstufen und einem schaltbarem EQ bzw auch mit einzelnen Effekten, je nach Preset. Mir fehlt schon jetzt ein Fußtaster für den Tuner. Das mache ich momentan durch Bücken und händisches Aktivieren.
Da wäre das Hx Stomp XL eine feine Sache…. Hmmh :gruebel: oder doch noch einen Tuner vorschalten.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Für die Presets habe ich ein Midiboard aus alten Tagen rausgekramt. So ein altes Rolls-Teil mit 10 Tastern. Damit kann ich meine wichtigsten Presets direkt anwählen. In der Praxis brauche ich ja nur vielleicht 4-5 Stück. So habe ich die Fußschalter am HX komplett frei für Stompbox-Sachen.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Gestern bei der letzten Probe bin ich den ganzen Abend mit einem einzigen Rick-Beato-Preset ausgekommen, das ich allerdings noch mit zuschaltbarem Kinky Boost und Teemah- Distortion ergänzt habe, die ich für 2-3 Stücke brauche. Der InEar-Sound war richtig fett und auch über meine Amp, der im Rücken für das nötige Feeling sorgte, war der Sound perfekt. An den RB-EQs habe ich nix gedreht. An der Mische ist die EQ-Einstellung flat, kein Comp oder sonstiges im Soundcraft UI24 nötig. Der Bass lag immer gut im Mix, ohne dass er irgendwas niedermähte, auch bei den Zerrsounds. Probe hat einfach Spass gemacht. Auch ja, es war das (nicht lachen) Mike-Dirnt-Greenday-Signature Preset. Das passt wunderbar zum JB, auch wenn Dirnt ja der Preci-Typ ist.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Gestern bei der letzten Probe bin ich den ganzen Abend mit einem einzigen Rick-Beato-Preset ausgekommen, das ich allerdings noch mit zuschaltbarem Kinky Boost und Teemah- Distortion ergänzt habe, die ich für 2-3 Stücke brauche. Der InEar-Sound war richtig fett und auch über meine Amp, der im Rücken für das nötige Feeling sorgte, war der Sound perfekt. An den RB-EQs habe ich nix gedreht. An der Mische ist die EQ-Einstellung flat, kein Comp oder sonstiges im Soundcraft UI24 nötig. Der Bass lag immer gut im Mix, ohne dass er irgendwas niedermähte, auch bei den Zerrsounds. Probe hat einfach Spass gemacht. Auch ja, es war das (nicht lachen) Mike-Dirnt-Greenday-Signature Preset. Das passt wunderbar zum JB, auch wenn Dirnt ja der Preci-Typ ist.
Das ist eine Erfahrung, die ich schon mit den Zoom-Multis gemacht hatte: Ich komme im Prinzip mit einem Preset aus. Zu Hause bin ich auch ziemlich experimentierfreundlich und lasse miche gerne mal von Effekten wegtragen und inspirieren, aber in der Band reicht mir im wesentlichen die Variabilität aus, die mir der JB bietet. Mein zu 99% gespieltes Preset nenne ich Bread&Butr und das ist es auch: Comp und dazu schaltbar Crunch (da kann ich mich noch nicht endgültig zwischen Tube Drive oder Obsidian im B-Pfad oder Ampeg Amp in Reihe entschieden), Octaver, Chorus. Da reichen mir sogar die drei Fußtaster.
Im Prinzip ersetzt der HX Stomp mein analoges Board plus Octaver auf der Hälfte des ursprünglichen Platzes und das war auch das, was ich erreichen wollte.
Bei den etwas größeren Gigs, bei denen wir unser Licht mitbringen, habe ich ein Behringer-Midi-Board vor mir liegen, mit dem ich das Licht nebenbei steuere. Ich könnte das natürlich auch für den Stomp nutzen..., aber nee - das ist mit viel zu groß, um es immer dabei zu haben.
Dann könnten wir natürlich den alten Trick aus den 80ern wieder aufleben lassen: Die ProgramChanges kommen vom Keyboarder, der seine Hände öfter freihat, um Sounds zu schalten. Das hatte gut funktioniert aber auch hier: nee - diesen Technik-Overkill haben wir hinter uns. Wie gesagt: Ein geiler Bass-Sound mit ein paar Gimmicks und gut ist.

Übrigens hatte ich letzte Probe mal die 3SigmaAudio Amp SV810 IRs über die PA durchgetestet. Dabei habe ich festgestellt, dass ich wohl eher der Typ bin, der den Sound so braucht, wie er direkt aus dem Bass kommt. Die IRs haben allesamt für mich wichtige prägnante Mittenanteile beschnitten und den Bassbereich oft extrem angefettet. Der Sound war dadurch irgendwie indirekt, aufgeweicht und aufgeblasen. Das war gar nichts für mich. Ich brauche in den hohen Lagen die singenden Mitten und in den tiefen den trockenen Knurr, und das geht über die PA besser ohne IR.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten