Heute: Sadowsky und Lakland im Vergleich hören

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß43.709
Hallo!

Normalerweise poste ich hier nicht meine Gigs, aber heute könnte es ausnahmsweise mal interessant werden:

Ich spiele nachher um 20 Uhr auf dem Pfarrfest Aushilfe bei einer jungen Band, von Rock/Pop-Cover zu eigenen Titeln gibt es ein sehr gefälliges Programm zu hören. Dies wird dadurch interessant das ein Kollege und ich beschlossen haben, einen Vergleichstest zwischen meinem Lakland 55-94 und seinem Sadowsky zu machen. Ich spiele beide Bässe immer abwechselnd auf der Bühne über eine Aguilar/Tecamp/Reussenzehn-Anlage. Umso mehr offene und qualifizierte Ohren im Publikum sind, umso besser!

Mal schauen welcher Bass sich besser durchsetzt! Es treten eine 34er gegen eine 35er Mensur an, Single Coils gegen Humbucker, Sadowsky-Preamp gegen die Aguilar... ich bin sehr gespannt und freue mich extrem, zwei so klasse Bässe an einem Abend spielen zu können :-)

Wer vorbei kommen will ist herzlich eingeladen, auch dann mal Hallo zu sagen natürlich, gerne dürfen auch weitere Bässe mitgebracht werden zum Testen ;-)

Grüße Hen
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß43.709
Ein kleines Fazit zum Abend:

Beide Bässe sind extrem gut, was ein Spaß die Auswahl zwischen solchen Instrumenten zu haben, da könnte ich mich daran gewöhnen... ;-)

Hier mal die Facts der 5-Saiter:

Lakland: Korpus: Sumpfesche / Quilled Maple Decke, Hals: Ahorn / Rosewood, Bartolini PUs und Aguilar OBP-3, Cocco Nickel Saiten

Sadowsky: Korpus: Sumpfesche / Spalted Maple Decke, Hals: Ahorn / Ahorn, Sadowsky Single Coils und Sadowsky Preamp, Elixir Saiten (Material unbekannt)

Da die Saiten nicht gleich sind, ist dieser Vergleich natürlich etwas mit Vorsicht zu genießen. Trotzdem haben sich gewisse Tendenzen ergeben. Der Sadowsky war insgesamt aggressiver, druckvoller und mittiger, der Lakland weicher, flächiger und brillianter. Die Band war gut instrumentiert: 2 Gitarren, Keyboard, eingespielte Sequenzen vom Laptop... Königsdisziplin als Bassist da gut durchzukommen. Der Sadowsky hatte da die Nase ein klein wenig vorne, der Bass war extrem gut ortbar in der Band. Allerdings ist ein Ahorngriffbrett immer etwas knackiger, die Elektronik von Sadowsky ist bekannt dafür das sie viel Druck macht, das passte in dem Konzext sehr gut. Allerdings ist der extrem fette Sound auch von Nachteilen: zu Beginn des dritten Sets jammten wir ein wenig über bekannte Funks-Licks im Trio mit Gitarre. Hier spielt ich zu Beginn den Sadowsky und danach den Lakland und war mit letzterem deutlich zufriedener: der offenere und weitere Klang kam in der Konstellation besser an, auch meine Mitmusiker fühlten sich deutlich wohler. Für das solistische Spiel war der Lakland einfach feiner, nahm das Vibrato besser an und sang etwas mehr in den hohen Lagen. Der Sadowksy hatte natürlich auch ein tolles Sustain, der Klang war aber härter und weniger Modulationsfähig. Mit anderen Worten: Ich hatte den Eindruck das der Lakland feinfühliger auf die Finger, rechts wie links, reagierte. Der Sadowsky bügelte die Sachen mehr platt, dafür belohnte er einen in den mittleren Registern mit einem sehr knackigem und durchsetzungsfähigem Sound. Der Lakland machte da die etwas schlechtere Figur, er begann in höheren Registern richtig zu singen, dann allerdings mit einem traumhaften Sound.

Abschließend lässt sich sagen das man beide braucht und im Idealfall hat! Der Sadowsky kommt in der großen Pop/Rock-Band besser, der Lakland in kleineren, jazzigeren Besetzungen. Mir persönlich gefällt mein Lakland auch etwas besser, ich mag den feinen und zurückhaltenden Sound des Basses sehr, für meine Art von Musik sehr passend. In einer großen Rock/Pop-Band würde ich dann aber auch eher auf den Sadowsky zurückgreifen, der definiertere Sound hilft da doch sehr gut durchzukommen und den Lagen beisammen zu halten!

Auf kurz oder lang muss mir wohl auch nen Sadowsky kaufen... ;-)

Der Abend war sehr aufschlussreich, die lange fachliche Auswertung mit dem Basskollegen wie den Mitmusikern samt Tontechnikern sehr hilfreich. Den Musikern gefiel übrigens der Sadowksy ein wenig besser weil sie sich mit diesem Bass etwas "geführter" fühlten, dem Tontechniker der Lakland da dieser ihm mehr Spielraum am Pult ließ den Bass besser abzumischen (wobei er meinte das er beim Lakland nicht wirklich hat was machen müssen, beim Sadowskys aber die drückende Tiefe hat herausnehmen müssen um sie auf die Bassdrum zu mischen). Jetzt wird es noch interessant werden mal in den Vergleich einen MTD und einen Fodera aufzunehmen, das sind die für mich noch relevanten Bässe. Was der Test ganz allgemein mal wieder gezeigt hat: Auf der Bühne in der Band wirk ein Bass ganz anders als zu Hause am Amp. Eigentlich sollte man nur so Bässe testen um wirklich zu wissen, was man braucht und will. Ich hoffe ja sehr das ich mal in die Gelegenheit komme kommen diese vier Marken als 5-Saiter gegeneinander zu spielen: Lakland, Sadowsky, MTD und Fodera. Dann könnte ich mich auch mal für einen entscheiden, wobei ich am Ende wahrscheinlich sowieso alle haben wollen würde... :-)

Grüße Hen

Ps: Habe vergessen ein Bild vom Sadowsky zu machen, I'm sorry!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

cpt.claypool

lost my treble long ago
Bassix
ß1.477
Hallo Hen,
danke für den Bericht. Unterscheiden sich die Hälse von Lakland und Sadowsky? Mit den eher flachen Lakland-Hälsen (zumindest beim USA 4er) bin ich vertraut. Hat der Sadowsky ein ähnliches Shaping oder ist das eher ein dickerer "Baseballschläger"?
Vielen Dank und beste Grüße, der Cpt.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß43.709
Der Hals des Sadowskys ist ein wenig dicker, allerdings bei weitem kein Knüppel oder so, eher eine sehr angenehme mittlere Dicke. Der Lakland ist schon ziemlich flach! Der Sadowsky ist super zu spielen, finde beide Profile sehr angenehm.

Grüße Hen

Hallo Hen,
danke für den Bericht. Unterscheiden sich die Hälse von Lakland und Sadowsky? Mit den eher flachen Lakland-Hälsen (zumindest beim USA 4er) bin ich vertraut. Hat der Sadowsky ein ähnliches Shaping oder ist das eher ein dickerer "Baseballschläger"?
Vielen Dank und beste Grüße, der Cpt.
 
Oben Unten