Hilfe gesucht: welche Tonart ist höher C oder G


EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.397
Ort
Hessen
Bassix
ß113.767
...und wenn dann noch dazu kommt, dass so manche alte Kirchenorgel auch mal locker einen halben Ton danebenliegt... ;-)
:bier:
 
K
KammerMusik
Well-Known Member
Beiträge
131
Bassix
ß3.609
Dort ist ist der älteste bekannte Druck dieser wohl ursprünglich aus Sizilien stammenden Melodie zu finden. In F-Dur notiert!
Ich nehme an, dass die Enkelin des damaligen Druckers oder Notensetzers gerne in F-Dur gesungen hat.

Ich kenne mich im Bereich VERY OLDSCHOOL ein bisschen aus und sage: Das F-Dur von damals hat mit dem F-Dur von heute zwar die Notation, nicht aber die Tonhöhe gemein. Dass das A auf 440 Hz festgelegt ist, ist seit grob 200 Jahren so und eigentlich auch nicht, man ist inzwischen oft höher. Bis ins 18. Jahrhundert ging es stimmungsmäßig drunter und drüber. Und so kann das F-Dur von damals durchaus einem heutigen D-Dur entsprechen.
 
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
557
Ort
DE
Bassix
ß10.824
Ich kenne mich im Bereich VERY OLDSCHOOL ein bisschen aus und sage: Das F-Dur von damals hat mit dem F-Dur von heute zwar die Notation, nicht aber die Tonhöhe gemein. Dass das A auf 440 Hz festgelegt ist, ist seit grob 200 Jahren so und eigentlich auch nicht, man ist inzwischen oft höher. Bis ins 18. Jahrhundert ging es stimmungsmäßig drunter und drüber. Und so kann das F-Dur von damals durchaus einem heutigen D-Dur entsprechen.
Das ist interessant!
Dann wäre ja zb Mozarts „Arie der Königin der Nacht“ damals nicht ganz so hoch gewesen und heutige Sänger haben es schwerer
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.421
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß167.383
Wenn der Tonumfang nicht ausreicht.. such dir Songs von Mark Medlock (kennt den noch wer?) Der kam immer mit einer halben Oktave Tonumfang aus ;-) und hat damals die Charts angeführt.... dank Dieter B. Ohlen
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.568
Bassix
ß182.217
Anthony Kiedis lebt dieses Konzept seit 40 Jahren erfolgreich. Schafft er auch nur im Studio. ;-)

Aber das ist halt professionell: Zu wissen, was geht, und sich von dem fern zu halten, was man nicht kann.


Zur Ausgangsfrage: Zu Hause im Wohnzimmer mit Akustik-Gitarre ist G-Dur für mich zum Singen tiefer als C-Dur, im Proberaum bei meinem Vollstoff-Punk-Geschreie ist G-Dur höher als C-Dur. 🤔
 
Notorius
Notorius
Active Member
Beiträge
406
Ort
DE
Bassix
ß6.550
....... zur Sache; die Enkelin ist 2 jahre alt und "singt" nicht mit bzw. sie singt in "ihrer Sprache" wenn sie ihre Lieblingslieder hört bzw erkennt . Man erkennt aber sehr gut, welches Lied sie dann singt.

Also es sollte in einer Tonlage gesungen werden die ihre Mutter bzw ich gut oder halbwegs gut singen können, begleitet von meiner akust. Gitarre.

Da die Mutter eine eher tiefe stimme hat, ist C-Dur ganz ok, jedoch bei manchen Liedern klingt G-Dur einfach frischer. Da wir noch nicht gemeinsam sangen (Besuch kommt aus den USA), wäre eine Veränderung von C nach G leicht zu machen (sind nur 2 bis 3 Akkorde), wobei in G ein Barreegriff entfallen würde. Müsste es noch höher gehen wären D oder Kapodaster eine Möglichkeit.

Noch mals vielen Dank!

Notorius
 


Oben Unten