Hilfe, Ich will Bass spielen !!!

Börni

New Member
Bassix
ß200
Hallo Leute.
Bin jetzt schon einige Tage hier rumgesurft und habe mich entschlossen, dass eine Anmeldung im Forum sein muss.
Mein Problem. Ich würde gerne anfangen Bass zu spielen. Werde diese oder nächste Woche auch meine erste Stunde nehmen, um zu sehen, ob mir das liegt. Jetzt beschäftige ich mich schon seit Tagen mit einem Bass-Kauf. Jetzt stecken mir einige in der Nase. Da ich aber völlig ohne Ahnung an die Sache ran gehe, erhoffe ich mir Hilfe.
- Yamaha RBX 170 DBM (Der gefällt mir vom Aussehen)
Harley Benton HBB 400 TBK (Da steht dabei, der hätte Aktivtechnik)
Beide liegen so in meiner Preisklasse. Gut, viele von Euch werden sagen: Finger weg von dem billigen Schunder, doch ich denke zu Beginn, wenn ich noch nicht weis wohin ist das doch besser so.
Das zweite Problem ist der Verstärker. Da ich in Miete wohne habe ich mir gedacht einen V-Amp von Behreinger zu holen. Kennt den jemand, bzw. kann mir jemand was über die Qualität erzählen?

[:I]Vielen Dank im Voraus.
Börni

P.S.: Ich habe kleine Hände und manche sagen Wurstfinger. Ich habe hier im Forum gelesen, dass würde auch eine Rolle spielen-
 

XavierXeon

New Member
Bassix
ß252
da ich noch nie einen harley benton gespielt habe würde ich dir zu dem yamaha raten (die stellen eigentlich durchweg brauchbare instrumente her). hast du auch schon mal über ein gebrauchtes instrument nachgedacht. mein erster bass hat mit koffer 50 DM gekostet und war total schlecht, aber ich habe darauf gespielt und es hat mir spass gemacht, bei meinen 2ten bass wusste ich dann was ich wollte.

zum thema wurstfinger : einfach probieren !
 
Zuletzt bearbeitet:

schock

Member
Bassix
ß285
Für den Anfang ist das Behringer Teil total ok, und schon aufgrund seiner Soundvielfalt einfach zu emphehlen! Ich spiele nun schon seit über 16 Jahren Bass und habe es mir erst vor 2 Jahren gekauft!
Du bruachst dazu ledoch einen Kopfhöhrer! Wie schon reichtig bemerkt: ein Amp ist das nicht. Aber gerade wenn Du übst werden dass alle Leute die Dir zuhöhren müssen Danken ;-).
Es ist jedoch, wenn Du vorsichtig mit dem Lautstärkeregler Deiner Stereoanlage umgehst kein Problem das Teil an diese anzuschliessen! Immer schön leise spielen und aufpassen, wenn DU die Kabel irgendwie umsteckst (vor allem die Instrumentenkabel). Davor IMMER den Lautstärkeregler der Stereoanlage runterdrehen (nicht den am Bass oder am Vamp. Zum zu Hause rumdudeln reicht das dicke!
Wenn es Dich dann gepackt hat uns es einrichtiger Amp sein soll, kannst Du ja dann wieder hier im Forum auftauchen.
Zu den Bässen kann ich ncihts sagen, ausser, dass ich von Yamaha noch nie völligen Schrott gesehen habe.
Zu beachten ist, das meist gerade die Anfängerbässe absolut miserabel eingestellt sind, und so das Übern unangenehm erschweren. Komisch dabei ist das doch gerade für Anfänger am wichtigsten. Also nimm Dir, wenn DU den Bass gekauft hast nen Kumpel der sich damit auskennt und stellt das Teil ersteinmal sauber ein. Danach wird alles viel viel einfacher gehen

Viel Erfolg!
 

AXT

New Member
Bassix
ß312
Der Yamaha ist ein Spitzen Einsteigerbass den du lange spielen kannst, zu dem HB kann ich dir nix weiter sagen, den hab ich noch nicht in die Pfoten bekommen. V-Amp is allerdings böse, meinen hab ich nach 2 wochen entnervt verkauft, da fährst du meiner meinung nach mit nem Übungscombo mit Kopfhörerausgang besser, z.B. Harley-Benton HB 40 B. 40W, 1x 10", einfachste Bedienung und kostet gerade mal 99?. In diesem Sinne:

Viel Spass mit dem Bass

AXT

P.S. Auch wenn Du in Miete wohnst kann dir keiner verbieten am Tag 2 Stunden zu bassen....solange du dich an Mittags- und Nachtruhe hälst und durch die Lautstärke nich Nachbars Dackel detoniert [:D][:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo!

Deine Wunschbässe sind sehr gut um zu beginnen die Bassgitarre zu spielen und auch die Behringer ist eine sehr gut Lösung...persönlich hatte ich in 1982 mit einer billige Bassgitarre begonnen (ich weisste nicht, ob ich die Bass lieben wollte und ich war nicht sehr reich!!!) und so ich wünsche dir "all the Best" als Bassist und viele ...
Leidenschaft in Musik!

Have fun!
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ich denke auch, dass Du mit dem Yamaha nicht viel verkehrt machen kannst, HB kenn' ich nicht, genau wie den Behringer V-Amp. Ich hab' mir, als ich 1994 mit dem bassen anfing, als Übungsamp einen 15-Watt Fender, Neupreis damals 99 DM, gekauft. Den benutze ich heute noch als Übungsgerät, und zu laut für die Wohnung ist der auf keinen Fall. Jetzt, nach 11 Jahren und unzähligen Stunden fängt er ein wenig an zu mucken (ausgeleierte Klinkenbuchse).

Wenn ich Dich richtig verstehe, willst Du erstmal testen, ob der Bass überhaupt das richtige Instrument für Dich ist. Kannst Du Dir nicht vielleicht erstmal das Equipment ausleihen, bis Du sicher bist, dass Du auch wirklich Bass spielen willst, und erst dann etwas Geld investieren? So hab' ich es damals jedenfalls gemacht.



 

Feynbass

Member
Bassix
ß1.068
Mein erster Bass war ein RBX 170, lefty. Im nachhinein kann ich sagen:
Es ist ein absolut geiles Instrument. Sehr leicht, sehr gute Bespielbarkeit und soundmäßig voll überzeugend. Eigentlich der Einsteigerbass schlechthin. Eine "aktive" Elektronik ist soundmäßig "anders" als eine passive, nicht unbedingt "besser". Würde ich als beginner nicht zu einem Kaufargument machen.

Viel Spaß in Zukunft mit deinem Bass![:-)]
 

Baba

New Member
Bassix
ß254
Hi Börni !!!

Nimm den Yamaha RBX !!!
Ein klasse Einsteiger - Bass mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis !!![;-)]

Zu dem Behringer V - Amp (Pro) sei gesagt, er ist beides !!![;-)]

Ein vollwertiger Pre - Amp, der Dir ohne Endstufe und Box gar nichts bringen wird !!!
UND ein vollwertiges Effektgerät, mit dem Du sicherlich deinen Spaß hättest, der Dir aber als Anfänger nicht wirklich weiterhilft !!![;-)]

Hol Dir zu dem RBX Bass von Yamaha eine kleine Combo mit 60 bis 150 Watt und du hast, falls Du dabei bleibst, auch auf längere Sicht etwas davon !!![;-)]

Mit bassigen Grüßen
Baba
 

thal

Member
Bassix
ß487
hi

deine beiden wunsch-bässe kenn ich nicht - habe aber einige audio geräte (und auch schon gitarren) von yamaha in den fingern gehabt - durchaus gute sachen! mein 1. war allerdings ein 2nd hand bass - ich kann dir nur empfehlen, dass du dir zeit lässt bei der suche.

zum v-amp ...
ich benutze seit einiger zeit amp-simulationen mit effekten (line6 und behringer) in punkto zuverlässigkeit und auch klang sehe ich den behringer vorne. die teile bieten dir, wie schon erwähnt wurde, mehrere verstärkertypen und effekte an, die du frei kombinieren kannst. ein tolles spielzeug um etwas am sound zu tüfteln. ohne verstärker kann es über kopfhörer oder mittels adapter an die stereoanlage angeschlossen werden. den rat von schock solltest du dir, falls du über die stereoanlage spielen willst, sehr zu herzen nehmen!
wegen der wahl übungsverstärker vs v-amp sehe ich leichte vorteile beim v-amp. erstens hat er wirklich viele möglichkeiten und zum zweiten kanns du das ding auch problemlos zu einem späterem zeitpunkt als effekt vor einen "grossen" bassverstärker brauchen. der kleine amp bleibt kleiner amp und wird mit den 10 - 20 watt ausser zum hausgebrauch wohl zu nicht viel anderem taugen.

wegen den kleinen händen/fingern... in anderen foren häufig diskutiert.. auf dieser seite ganz oben rechts hat es eine suchfunktion - lass es suchen! es hat da einige gute ratschläge dabei!

viel spass & glück! [:D]
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Waaaas Börni??? Dir stecken Bässe in der Nase???? ich denke du willst spielen lernen und nicht ins Guiness Buch der Rekorde! [:D]
Ok, jetzt mal Ernst. Vom Harley Benton würde ich abraten. Eine Aktiv-Elektronik muss nichts weltbewegendes tolles sein, ein guter passiver tuts auch!
Nimm besser den Yamaha!
Den V-Amp von Behringer finde ich ne gute Idee, zum üben mit Kopfhörer reichts allemal und man kann ihn später als Preamp nehmem, wenns doch ne größere Anlage werden soll!
 

Yogi

Member
Bassix
ß0
Als Einsteiger kann man sich auch mal die Bässe der Firma Ibanez anschauen. Meiner hat's immerhin 2 Jahrzehnte gemacht.

Zum Üben würde ich eher zu einem kleinen Übungsamp mit Kopfhörerausgang und Anschlußmöglich für CD-Player o.ä. raten.

 

redforce

New Member
Bassix
ß240
bassertom: von HB würdest du abraten .. warum ?!?

ich hab den Harley Benton HBB 500 TBK ..
bis jetzt bin ich gut mit dem gefahren .. kann mich nicht beklagen ..
klar das er nicht nach nem high end produkt klingt :-)
aber spielen lässt er sich schön .. hab den lieb gewonnen
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
die Harley Bentons die ich in der Hand hatte waren nicht sooo toll verarbeitet, außerdem war die Bespielbarkeit und der Sound auch nicht so mein Fall. aber das ist ja Geschmackssache. ich hätte wohl lieber schreiben sollen, ich würde eher zu Yamaha raten. Von denen hatte ich noch nicht ein schlechtes Instrument in den Händen! Selbst die billigsten (z.B.RBX170) lassen sich so klasse Bespielen und klingen ziemlich gut!
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
kleine Hände und Wurstfinger sind kein Problem, würde dir dann aber nicht zu einem Extra-Longscale Bass raten.
Ich habe auch kleine Hände, selbst für ein weibliches Wesen, und spiele einen Longscale Bass ohne Probleme.
 

Mitglieder jetzt online

Oben