Homerecording, was brauche ich wirklich?

MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß32.313
Am Laptop sollte sich o.g. Problem nicht (so stark) zeigen.

Jedenfalls kommt bei mir die doch deutlichen Nebengeräusche über den USB Port des PCs, bzw. dessen Netzteil verursacht diese.
Und zwar, obwohl es sich hierbei um ein leistungsstarkes Markennetzteil handelt.
Für mich funktioniert der Betrieb an meinem PC somit nicht zufriedenstellend mit dem Stomp.

Wenn du allerdings einen Laptop verwendest, hast du dieses Problem höchst wahrscheinlich nicht, und hast alles was du möchtest am Start.

Laptop nutze ich zwar, aber das HX Stomp hängt an einem Thunderbolt Hub. Ich probier mal aus wie es sich direkt am Rechner verhält.
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß57.896
Nicht viel anders hab ich es hier zum Online-Unterrichten aufgebaut nur halt das ganz kleine Interface von Behringer und den Dexter Preamp.
Zum Ideen aufnehmen ist das auch wirklich gut. Als DAW hab ich hier Reaper laufen und bin sehr zufrieden.
Einfach kein Behringer-Interface, dann kommt es gut 😁
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.703
Das sind halt die alten und sturen ;-)

Wer nach 2010 mit Musik oder Technik angefangen hat hat zu 99% mindestens ein B-Gerät und ist damit zufrieden. Bei Synthesizern ist Behringer teilweise sogar ne Art Qualitätsmerkmal in MANCHEN Serien, da die ausnahmslos sehr gut sind.
Und gerade die schlichten Tools, wo es nicht um den Sound oder hohe Vorverstärkung geht sind da mmn sehr empfehlenswert, gerade als Anfänger kann ich da oft sagen:
Ich mische/produziere nicht besser als das Teil klingt.
 
F

Flodo

New Member
Bassix
ß227
Hoppla... ich wollte doch nur als ahnungsloser mein Equipment etwas modernisieren 8D
Ist wohl ein emotionales Thema mit den verschiedenen Herstellern. Jeder hat ja da so seine eigene Präferenzen und die sind individuell und das macht es ja so bunt und kreativ. Also hoch die Tassen!:bier:
Ich glaube für meine ursprüngliche Intention wären die alle mehr als ausreichend. Daher sammele ich einfach mal noch weitere preamp Vorschläge e-bass
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß57.896
Ja, Behringer macht durchaus passables Zeug, da habt ihr recht. Danke auch für die Belehrung @MRoyce
War mir ebenfalls so bewusst. Aber trotzdem, das Zeug hat in Locations schon so Probleme gemacht, dass ich da einfach strikt nichts davon wissen will... 🤷‍♂️
Alt bin ich nicht, stur vielleicht schon ;-)
Sie machen das schon recht passabel und verschlechtern nicht die „guten“ Marken sondern verbessern ihre eigenen schlechten Produkte..
 
Papa

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß16.163
Aber nochmal zum Behringer:
Klar, es gibt immer besseres. In meinem Fall war es halt eine Preis- Entscheidung. Und wie gesagt, man sollte wissen, was man erreichen will.
Ich hatte die Überlegung, wenn's Scheiße klingt, geht's zurück. Es ist geblieben !

Edith: und auch ich habe ein gewisses Minimum an Anspruch.
 
Zuletzt bearbeitet:
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß57.896
Aber nochmal zum Behringer:
Klar, es gibt immer besseres. In meinem Fall war es halt eine Preis- Entscheidung. Und wie gesagt, man sollte wissen, was man erreichen will.
Ich hatte die Überlegung, wenn's Scheiße klingt, geht's zurück. Es ist geblieben !

Edith: und auch ich habe ein gewisses Minimum an Anspruch.
Ja, du hast ja schon recht. Ich bleibe da meinen Prinzipien treu und halte mich weiter davon fern :-) Zudem hat mich da auch noch nie etwas gereizt..
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß32.313
Bei Synthesizern ist Behringer teilweise sogar ne Art Qualitätsmerkmal in MANCHEN Serien, da die ausnahmslos sehr gut sind.

Welche Modelle meinst du denn genau? Ich kenne nur den Aufschrei in der Synthie-Szene der jedes Mal kommt wenn Behringer nur andeutet einen Klassiker zu klonen. Persönlich hätte ich echt Bock auf die Model D Teile, aber ich bin auch kein Corksniffer.
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß35.703
Z.B. genau diese Model D Serie.

Von Behringer gibt es auch kaum einen schlechten Synth - auch fast logisch wenn man bedenkt das man gute nachbildet statt selber zu entwickeln und so auch zu scheitern...
 
Basserismus

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß13.342
Ich kann das Behringer Bashing einfach nicht mehr hören. Ausprobieren und für gut oder schlecht befinden. Ansonsten einfach mal den Ball flach halten...

Ist auch eine soziale Frage.
Nicht jeder Musiker kann sich Effektgeräte, Amps etc. leisten, die manchmal das vierfache eines Behringer Klons kosten.


Wer nach 2010 mit Musik oder Technik angefangen hat hat zu 99% mindestens ein B-Gerät und ist damit zufrieden. Bei Synthesizern ist Behringer teilweise sogar ne Art Qualitätsmerkmal in MANCHEN Serien, da die ausnahmslos sehr gut sind.


Ich hab schon vor 2010 mit der Musik angefangen und trotzdem ein paar Behringer Effekte.
U.a. einen Bugera BVV3000 Infinium Vollröhrenamp, der viermal billiger ist, als ein Ampeg.
Und dennoch nicht schlechter.
Letztlich sind das häufig Glaubensfragen, statt wirklicher Objektivität.
Es gibt genug Leute bei bassic, die nie einen Ibanez spielen würden, weil da eben nicht Fender draufsteht.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß93.327
Line sich Helix Stomp kann das z.B.
Die meisten neuen Multi Effekte haben auch ein Interface eingebaut. Daher ist die Auswahl sehr breit. Was schwebt dir denn finanziell vor? Und brauchst du pro Band einen Sound oder mehr Flexibilität?

LG Elias

A
Hallo zusammen,

Ggf. Eine blöde Frage, aber ich finde keinen guten Recherchestart...
Proberaum proben is ja derzeit nicht und daher wollen wir Die Zeit nun nutzen, um mal ein paar Sachen zu Hause einzeln einzuspielen.
Ich überlege nun, was dazu an Equipment sinnvoll wäre.
Ich habe meinen passiven Bass, einen kleinen behringer Mixer, ein olles Korg multieffekt board (20jahre alt).
Meine Gedanken gehen nun kn Richtung amp Simulator und da gibt es den klassischen line6 pod aber mittlerweile ja auch jede Menge anderer Teile.
Ich fände cool, wenn ich das für recording nehmen könnte und wenn es den sound im Proberaum oder auf der Bühne pumpt, um so besser (ich gehe idr. Direkt in di/mischer)...
Bisher gings immer ohne, daher bin ich noch nicht sooo anspruchsvoll. Irgendwas mit verschiedenen amp Simulationen zum wählen wäre prima...

Wonach sollte ich nun suchen?

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, dass ich mit dem HX Stomp sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Mehr braucht man nicht
Man kann die Patches, die man live benutzt auch fürs recording ausprobieren/anpassen und umgekehrt und hat die gleichen Setting in der DAW Umgebung und auf der Bühne/Proberaum.
Von den zusätzlichen Möglichkeiten des Native mal ganz abgesehen. Zur Effektspur lassen sich gleichzeitig auch DI-Spuren aufnehmen.
Wir nehmen im Moment unsere CD remote auf (Spuren über private Cloud in ein strukturiertes Laufwerk, auf das das Studio für mixing/masterering Zugriff hat).
Die Klangqualität ist sehr gut. M. E. wirst Du kaum eine bessere Lösung finden, die Deinen Anforderungen entspricht.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
U.a. einen Bugera BVV3000 Infinium Vollröhrenamp, der viermal billiger ist, als ein Ampeg.
Und dennoch nicht schlechter.
Letztlich sind das häufig Glaubensfragen, statt wirklicher Objektivität.
Den BVV hatte ich auch zwei Jahre lang, tolles Teil und bei mir völlig unproblematisch.
Unsere Behringer-Technik im Proberaum (Mischpult und graphischer Master-EQ mit Feedback-Unterdrückung) war dagegen total grottig.
Die EQ-Bänder haben sowohl am Pult, als auch am Rack-EQ 'irgendwas' geregelt, aber nie das, was aufgedruckt und gewünscht war. Das Pult hat im Laufe der Zeit einen Kanal nach dem anderen 'verloren' und nach drei Jahren ist dann im wahrsten Sinne des Wortes das Netzteil abgeraucht.
So hat sich Behringer halt diesen 'speziellen' Ruf erworben....
An den BVV habe ich mich erst rangetraut, als genügend glaubhafte Erfahrungsberichte vorlagen und er hat mich nicht enttäuscht.
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß32.313
Laptop nutze ich zwar, aber das HX Stomp hängt an einem Thunderbolt Hub. Ich probier mal aus wie es sich direkt am Rechner verhält.

OK, das Hub ist der Bösewicht. Direkt am Laptop ist es tatsächlich still. Nervig, eigentlich will ich alles am Hub haben und in den Laptop nur ein Kabel klinken.
 
 

Oben Unten