Humbucker-Sound im Edelbass zu steril?

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hi

Oft hört man ja, das (Edel-)Bässe zu steril und hart klingen. Weshalb der geneigte Jazzbass-Fan diesen oft auch wieder verkauft um weiter auf Leo's Nachlass zu musizieren.

Ich selbst hab einen Marleaux Consat 6String, der mit Delano Soapbars ausgerüstet ist. Sehr guter Bass mit einem sehr differenzierten Sound. Aber auch etwas hart und steril, was ihn für manche Sachen dann doch hinter einen Jazzbass stellt. Gerade bei "funky" Musik in der Band.
Deshalb hab ich mir noch einen Maruszczyk Elwood L6-a/24 gekauft (um einen "jazzbassigeren" 6-String zu haben). Der Elwood hat übrigens dieselben PU's verbaut, wie der Marleaux, nur beide etwas näher zum Hals (also mehr Richtung Jazzbass).
Der etwas harte/sterile Klang war aber auch hier zu vernehmen. etwas anders , aber durchaus wieder zu erkennen. Da der Elwood aber über Schalter für die PU's verfügt (Seriell/SingleCoil/Parallel), konnte er die Sounds etwas vielseitiger wieder geben.
Ich muß aber gestehen, das (trotz dem ich Jazzbass-Fan bin) ich mit den Schaltern gar nicht so viel anfangen konnte. Seriell klang immer deutlich besser, vor allem weil kräftiger. Eben "voll in die Fresse" und ab durch den Mix...
Durch Zufall hab ich aber die PU's mal Neck-Seriell & Bridge-Parallel und Blende 50/50 und musste feststellen, das der Sound plötzlich viel offener und transparenter geworden ist. Aber nicht so "ausgehölt", wie bei beide PU's parallel. Etwas Druck und Mitten am EQ nachgeregelt und der Sound ist genauso durchschlagend, wie bei beiden seriell, aber ohne sterilen "Mitten-Nööck" und übermäßige Härte. Eben wie ein moderner (Edel-)Jazzbass. Ich wäre eigentlich gar nicht auf die Idee gekommen, so zu verschalten. Bin ich doch ein Freund von beide PU's gleich laut, oder Steg-PU etwas lauter. Ich hätte nie die lautere Variante für den Hals-PU gewählt. Hierbei klingt der Hals-PU aber gar nicht lauter wie vermutet...

Nach längeren austesten, hab ich mich dazu entschlossen, das beim Marleaux auch zu testen. Um es kurz zu machen, das selbe Ergebnis (Nur nicht ganz so Jazzbass-artig, da PU's näher am Steg). Der Bass verliert seine übermäßige Härte, klingt noch sauberer und fügt sich besser ein, ohne unter zu gehen. Musste man vorher aufpassen nicht zu laut aber auch nicht zu leise zu sein, ist das jetzt einfacher zu handhaben. Der Bass kann laut sein, ohne das er zu penetrant ist.
Ich hab den aktiv/passiv-Schalter (brauch ich eh nicht, spiele immer aktiv) als Seriell/Parallel-Switch für den Steg-PU umfunktioniert. Das hat den guten Bass nochmals besser gemacht.
(Übrigens: Die verschiedenen Schaltungen mit den richtigen Farb-Belegungen für die Delanos sind als PDF auf der Delano-Website herunter zu laden)

Was passiert bei der Schaltung Neck-Seriell/Bridge-Parallel gegenüber beiden PU's in Serie?
Das dichte Signal wird etwas offener, die Höhen sind feiner/höher, es klingt sauberer/differenzierter, tiefe Bässe klingen nicht so "rumpelig" und damit klarer und der Bass bekommt etwas mehr "wärme". Dreht man Mitten und etwas Bass rein, hat man die selbe Durchschlagskraft, aber alle Töne sind klarer voneinander getrennt. Slapsounds klingen tiefer/angenehmer.

Beide PU's in Serie ist immer noch ein klasse Sound, nicht das ich den schlecht reden möchte. Oft sogar auch eine "Wunderwaffe" bei schwierigen akustischen Verhältnissen. Aber in manchen Situationen nicht immer das Richtige. Hier ist die Modifikation eine sehr sinnvolle Erweiterung, mit extrem hohen Praxiswert. Beide PU's parallel (oder als SingleCoil) hat mir nie richtig gefallen, da der Sound zu ausgehöhlt klingt, bzw die Einzelspulen in den Soapbars meilenweit weg vom SingleCoil-Sound eines Jazzbasses sind.

Also, bevor ihr mit euren Soapbar-bestückten Edelhölzern die Freunschaft brecht, weil zu "steril", probiert das doch mal aus... ;-)

P.S.: Mich hat der Unterschied etwas an den Schalter in meinem Musicman Stingray5 erinnert, wenn auch das Ergebnis nicht ganz so deutlich ausfällt, wie beim Stingray5.
 
Catfish

Catfish

Grundtontechniker
Das ist doch mal ein Praxistest. Auch wenn ich nicht im Besitz solcher Bässe bin war es doch interessant diesen Bericht zu lesen. Aber so langsam verstehe ich die Preci Fans. Eine Volume & Tonblende und fertig.
 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.436
Ich habe auch einen Consat. Ich fand den Sound der Delanos nach leider recht kurzer Zeit schon extrem nervig nööökig. Ist mir am Anfang garnicht so aufgefallen.... Auch eine Verdrahtung als P-mäßiger Singlecoil hat leider wenig Besserung gebracht ( zumindest am Bridge PU). Ich habe mir dann bei Häussel passende Jazzbucker bauen lassen, die klingen prima, haben nur leider einen sehr leisen Output im Vergleich zu den Humbuckern...
 
Catfish

Catfish

Grundtontechniker
Ich habe keinen Preci ,aber festgestellt das ich mit vielen Knöpfen am Bass nicht zurechtkomme. Drehe dann mehr rum als zu üben. Aber deshalb muss es ja nicht schlecht sein mehrere Möglichkeiten an einem Bass zu haben.
 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.436
Ehrlichgesagt, der nächste Custom-Bass wird auch nur noch passiv mit Höhenblende. Die ganzen aktiven Mehrband-EQs am Bass brauche ich irgendwie nicht, insgesamt nicht mein Ding....
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.266
Also generell spiele ich auch meine edleren Bässe lieber passiv, da kommt der Ton dynamischer und offener rüber. Ob es an den Bartolini-Soapbars bei meinen HumanBase liegt, dass sie gegenüber meinen Fender/Yamaha usw. etwas gezähmter klingen, kann schon sein. Aber da schiebe ich als Grund auch die durchgehenden Hälse vor. Soapbars können ansonsteb schon auch rotzig klingen
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.493
Ich tendiere in diesen Faellen auch manchmal dazu, den Hals PU höher zu stellen (also naeher an die Saiten). Gibt einen aehnlichen Effekt.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich tendiere in diesen Faellen auch manchmal dazu, den Hals PU höher zu stellen (also naeher an die Saiten). Gibt einen aehnlichen Effekt.
Nee, der Effekt ist ganz und gar nicht ähnlich.... Beim Hals PU hochdrehen wird der Sound nur etwas wärmer. Aber rotzt genauso weiter und wird alles andere als klarer...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Also generell spiele ich auch meine edleren Bässe lieber passiv, da kommt der Ton dynamischer und offener rüber.
Ich finde passiv immer irgendwie kraftloser, verhaltener und indirekter. (Auch mit richtig guten Gitarrenkabeln zum Amp....)
Aktiv (heisst nicht zwangsläufig EQ) empfinde ich immer direkter, schneller und voller.
Aber so empfindet ja jeder anders... ; )
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Nachtrag:

Nach mehreren Proben und Aufnahmen bin ich dazu über gegangen, beide PU's seriell/parallel schaltbar zu machen. Dazu hab ich den originalen Schalter mit 2 Schaltebenen gegen einen mit 4 Schaltebenen ausgetauscht. Nun werden beide PU's gleichzeitig seriell/parallel geschaltet.
Parallel empfand ich im lauten Bandbetrieb oder bei Aufnahmen immer sauberer und differenzierter und dadurch auch besser hörbar. Und der Bass wird nicht mehr so schnell als zu laut empfunden. ... ;-) ...es darf also lauter gedreht werden. ... :-)

Nebenbei klingt er geslappt wesentlich funkiger....
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.846
Ich finde ja, das man eine aktive Klangreglung nicht als ständiges Spielzeug sehen sollte sondern als Möglichkeit schnell und umkompliziert sich einen guten Grundsound zu formen, je nach musikalisches Gelegenheit. Ich stelle zu Beginn immer den Sound ein und lasse dann alles Ruhen, der Wechsel in der Klangfarbe zwischen Vorderer und Hinterer PU ist während des gigs das Maximum der Gefühle. Mit seinen Fingern zusammen hat man so genug Möglichkeiten für alle Situationen. Alles weitere ist für mich dann nur Spielerei. Die Möglichkeiten einer aktiven Reglung möchte ich nicht müssen, ist es doch meistens die Nuance mehr an mitten (oder weniger) die den Sound dann passend zur jeweiligen Besetzung klingen lassen oder nicht.

Grüße Hen
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Die Stellung der Regler ist bei meinen Bässen eigentlich immer gleich. Egal ob Combo oder großer Turm dahinter ist.
Der Amp mach bei Bedarf Korrekturen am Raumsound, sonst flat. Der Grundsound kommt vom Bass. Damit ist es egal, ob man den Bass wechselt, oder über verschiedene Anlagen spielt. Es klingt immer so, wie ich mochte.

Verschiedene Sounds in einem Set kommen aus den Fingern/vom Anschlag/Spieltechnik. Ein Kompressor gleicht die evtl Lautstärkesprünge etwas aus (z.B. Slap zu Fingerpicking).

Damit hab ich bisher immer am wenigsten Stress gehabt.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich finde ja, das man eine aktive Klangreglung nicht als ständiges Spielzeug sehen sollte sondern als Möglichkeit schnell und umkompliziert sich einen guten Grundsound zu formen, je nach musikalisches Gelegenheit. Ich stelle zu Beginn immer den Sound ein und lasse dann alles Ruhen, der Wechsel in der Klangfarbe zwischen Vorderer und Hinterer PU ist während des gigs das Maximum der Gefühle.
Genau so isses.
 
 

Oben Unten