Ibanez ATK - aktiv oder passiv??

warpnoin

New Member
Bassix
ß200
Hallo Bassisten!

Ich will mir einen Ibanez ATK Bass bei ebay ersteigern. Ich weiß aber nicht ob es besser ist, einen aktiven Bass oder einen passiven zu kaufen. Die aktiven Bässe haben mehr Power, aber was spricht dann für einen passiven Bass, eine geringere Störanfälligkeit?
Ich würde mich sehr über Eure Meinung und Erfahrung freuen.

Bis denne, Olympische Grüße aus Leipzig, Eure WARPNOIN
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
erstmal spricht dafür, dass du nicht dauernd die Batterie wechseln musst, aber soweit ich weiß, sind Ibanezbässe was Strom angeht ziemlich sparsam. Oftmals wird gesagt, dass passive Bässe einen besseren Klang haben, da das Signal nicht eine so komplizierte Schaltung durchlaufen muss, aber Klang an sich ist natürlich Geschmacksache. Störanfälligkeit hängt meines Wissens nach eher von der Abschirmung der Pickups und der Elektronik und der Einstreuempfindlichkeit der Tonabnehmer ab. Du kannst halt bei einem passiven bass, was z.b höhen angeht nur was wegnehmen, also ausblenden, bei einem aktiven Instrument kannst auch frequenzen boosten und bist daher klanglich vielfältiger. Vielen Bassisten reicht jedoch ein sound und ansonsten gibts ja noch effekte und de EQ am Amp - daher reicht ein passiver Bass mit besserem Klang als meinetwegen das gleiche Modell mit aktiver Elektronik oftmals vollkommen aus.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331

jag

Active Member
Bassix
ß250
@sloMo: Du hast recht ich formulier es etwas anders:

Der Sound vom ATK 400 gefällt mir, im gegensatz zu dem vom ATK 300, überhaupt nicht!!!
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Die Frage ob passiv oder aktiv ist ja oben schon gut beantwortet: Passive Bässe klingen i.d.R. natürlicher, aktive bieten eine individuellere Klangregelung, können aber - je nach Verstärker - schneller den Amp clippen lassen. Gerade die Ibanez Elektronik ist zwar sehr effektiv, hebt aber den Gesamtpegel auch deutlich an.

@sloMo: Verallgemeinerung JA, aber nicht allzu gewagt; denn die aktuellen ATK-400/405 (Korea Produktion) bieten zwar mehr Soundmöglichkeiten mit dem zusätzlichen Hals-PU, sind aber nicht so sauber verarbeitet wie die älteren 300/305 (Made in Japan). Die 'neuen' Mechaniken sind billiger/einfacher, die Hölzer leichter und die Einpassungen nicht immer so perfekt wie beim 300er. Sicher gibt's in beiden Serien aus Ausreißer aber generell hat jag recht ... ich würde meinen 300er auch nicht gegen einen 400er tauschen wollen.

@roulette: Die genannten 1.100 SFR kommen gut hin - ich hab für meinen ATK-300 1998 um die 1.300 DM bezahlt. Für gebrauchte legt man bei ebay immer noch um die 300 Euro hin, verranzte bringen weniger, topgepflegte mehr.

@warpnoin: ATKs sind fast alle aktiv - außer die ersten ATK-100, die werden auch bei ebay angeboten, oft jedoch ohne genaue Bezeichnung; man erkennt sie aber an den fehlenden EQ Reglern. Die aktiven haben 5 Elemente - Volume, 3x EQ und PU Switch. Der verlinkte Bass ist ein 300er, sogar mit schöner Lackierung, da würd ich mal den Finger draufhalten ;-))

Soundmäßig ist der ATK sehr geil, weil extrem vielseitig: Gute Ansprache, effektiver EQ, rauscharm und Sustain ohne Ende (für einen geschraubten Hals). Dazu robust gebaut, einfach zu spielen und man hat schon ein schönes Stück Holz in der Hand. Wer nicht gerade zu den Hardcore-Slappern gehört, hat sicher seine Freude damit. Allerdings: Das Teil ist sauschwer - 5,1kg, die zerren schonmal arg an den Schultern ...
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Aktiv/Passiv: generell ist es bei den aktiven Bässen praktisch, daß eine Impedanzwandlung durchgeführt wird, wodurch das Signal bis zum Verstärker weniger störanfällig wird. Meine Bässe sind zwar auch aktiv, halte aber die EQs nur in bestimmten Fällen für sinnvoll. Spielt man über eine Anlage oder nimmt man im Studio auf, sollte die Klangregelung IMHO nicht am Bass erfolgen, weil die Einstellungen hier nur schwer reproduzierbar sind (z. B. keine Skalen).
Spielt man hingegen in irgendeiner Combo direkt ins Publikum, hat man mit aktiven EQs ein mächtiges Werkzeug, um schnell den Sound anzupassen. Über eine PA kannst Du aber den Mischermann schnell in die Verzweiflung treiben, wenn Du zu sehr an den oft sehr effektiven Klangreglern herumspielst.
Interessant ist ein höherer Ausgangspegel natürlich auch dann, wenn man einen Röhrenverstärker in die Sättigung treiben will.
Ansonsten habe ich mit ATKs keine Erfahrungen - einmal probehalber in die Hand genommen und gefiel mir irgendwie komplett nicht, war aber mehr so ein Gefühl.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten