Ibanez Musician MC924 "zurückgebastelt"


stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.560
Bassix
ß140.762
Anno 1981/82 war ich beim Bund und spielte da mit meinem Rickenbacker in einer Tanzmuckekapelle. Ich traf dort ein anderen Bassisten mit einem MC924. Wir haben dann einfach mal Bässe getauscht und der Ibanese hat bei mir einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.
2 Jahre später wurde mir dann der Ric geklaut und so kam ich zum MusicMan und anschließend anderen Bässen.
2016 musste es dann sein: ich hab mir wieder einen Ric geleistet. Aber das Jucken war dann trotzdem nicht ganz weg. Irgendwie war da im Hinterkopf immer noch der Musician und diese Prospektseite:

82bass1.jpg


Im Sommer 2021 war's dann soweit. In den EKA war einer, sogar relativ günstig, den hab ich mir geschnappt.
Aber da war ein Wermutstropfen, der Bass war "verbastelt". Das meine ich jetzt aber nicht negativ. In den 80ern kamen da aktive EMGs und eine andere Elektronik rein, ein state variable filter wie in den Alembics. Außerdem ein XLR-Buchse.

MC924_2.jpg

MC924_3.jpg


In den 80ern hab ich mich auch für aktive Pickups interessiert, meinem Gitarristen so ein SVF in die Klampfe gebaut und meinem MM eine XLR-Buchse verpasst. Das war halt der Zeitgeist.
 
stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.560
Bassix
ß140.762
Jetzt wollte ich den Musician aber gern im Originalzustand. Was machen?
Als erstes flog die XLR-Buchse raus, was ein großes Loch hinterließ.
Dann die aktive Schaltung mitsamt den Potis und Schaltern. Der passive Teil (Panorama, Volume, Tone) war noch original und hat gut funktioniert, ist also dringeblieben.
Der Aktiv/Passiv-Schalter hatte Kontaktprobleme, also tauschen.
Jetzt die Pickups. Die originalen waren nicht mehr vorhanden. Und wie hat der überhaupt originär geklungen? Die Pickups waren Super5, einer als P im Humbuckerdesign, und einer als J, auch in einem etwas größeren Gehäuse. Ich hab im Internet danach gesucht, die einzigen, die ich gefunden hab, waren im US-Ebay für einen Schweinepreis, das hab ich gelassen.
So kam der Entschluss, den Sound selbst zu definieren. Eine PJ-Kombi, wobei der P eher "normal" sein sollte, also nicht mit übertriebenem Charakter oder hot oder sowas. Der J sollte dagegen mehr Rotz bieten als ein normaler J.
Für den J hab ich @rawlikefishrob einen Seymour Duncan STK-J2 abgekauft, der hat mir sofort gefallen. Für den P musste wohl eine Spezialanfertigung her. Also den Basshoschi kontaktiert. Der war gleich dabei und hat mir einen Pickup im passenden Gehäuse zusammengebraut.
Intern wie ein P, allerdings mit 4 Einzelspulen, mit knapp 10k. Der Sound: wie gewünscht. Für den Seymour Duncan hat er mir auch gleich passendes Gehäuse gemacht. Ich hatte die fertigen PUs mal einzeln und von allen Seiten fotografiert, aber die Fotos sind irgendwie diffundiert.
Jetzt die aktive Elektronik. Ein 3-Band EQ, der im Original wohl so ausgesehen hat (Bild aus dem Netz):

MC924_8.jpeg


Ein Hinweis von einem Bassicer hat mich ins Nachbarforum geführt, wo ich den Schaltplan gefunden habe. Dann Layout gemacht, Teile bestellt, draufgelötet, fertsch.

MC924_9.jpg


Edith meint noch, dass ich anstatt dem Original-OP was modernes genommen hab (weniger Rauschen, weniger Verbrauch)
 
Zuletzt bearbeitet:
stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.560
Bassix
ß140.762
Jetzt mussten noch die "Holzsünden" beseitigt werden. Da war ja dieses Loch von der XLR-Buchse und für den EMG-P war auch etwas Holz weggenommen worden.
Der Plan war, diese Stellen mit einer Folie zu kaschieren. Zuerst hab ich die Stellen mit Holz "unterfüttert". Das Loch mit einem Zapfen und die Stellen beim Pickup mit Eisstielen.

MC924_5.jpg
MC924_4.jpg


Dabei bin ich auf die Idee gekommen, die Stellen mit Filzstift und Wasserfarbe anzumalen. Hat schon erstaunlich gut ausgesehen. Von weitem konnte das schon nicht mehr sehen.

MC924_7.jpg
MC924_6.jpg


Aber es sollte ja noch Folie drauf. Hier kam der nächste Bassicer ins Spiel: @MagicBass hat die Oberfläche des Basses gescannt und ein Folie mit der Maserung hergestellt.
Zu 100% hats nicht hingehauen, aber das ist bei der wilden Maserung auch nicht möglich. Aber es fällt trotzdem nur auf, wenn man mit Blitz aus wenig Entfernung draufhält. Ansonsten: nicht sichtbar.

MC924_11.jpg
MC924_12.jpg


Fazit: es ist ein geiler Bass geworden, sehr gut bespielbar, mit genau dem Sound, wie ich es mir vorgestellt habe.
Und nochmals Dank an Basshoschi und MagicBass, die mit viel Handarbeit zum Gelingen beigetragen haben.

MC924_1.jpg
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.869
Bassix
ß174.031
Supercool. Bin ja immer ein bisschen neidisch auf Leute, die mit dem Layouten Übung haben. Aber so ein Bass juckt bei mir auch immer noch, obwohl ich den Hals des einen, den ich mal beim Bert in Bornheim angespielt hatte als ziemlich dicken Knüppel erinnere..
 
stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.560
Bassix
ß140.762
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.991
Lösungen
1
Bassix
ß82.989
Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Instrument und der gelungenen "Wiederbelebung"... Ich bin immer wieder beeindruckt, welche Holzqualitäten damals zum Einsatz kamen. Ich hatte mal den kleineren MC824 als "Leihgabe" von unserem damaligen Gitarristen und der Hals war aus wunderschönem teils geriegelten Ahorn. Dafür würde Fodera vermutlich 3000$ Aufpreis verlangen...:-P Ich habe dann noch die PU's gegen Basscultures von Christoph Dolf und hatte einen Super Bass mit tollen Sounds und einer großartigen Bespielbarkeit..:II
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.760
Ort
NRW
Bassix
ß81.627
Tolle Arbeit! Nicht nur, dass es ein richtig schöner Bass ist, sondern auch, dass er wieder viele Jahre gespielt werden kann und nicht als verbastelter Defekttrümmer auf irgendeinem Sperrmüll oder bestenfalls Dachboden gelandet ist. Hast dem Teil ein 2. Leben geschenkt. Dann noch Teamwork, unterstützt durch hilfsbereite Kollegen. Und jetzt ist es „dein“ Bass.

Tolle Aktion, danke fürs teilhaben lassen!
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.435
Lösungen
4
Bassix
ß168.728
Ich hatte mir den MC900 im Erscheinungsjahr 1979 zugelegt und ca. 20 Jahre gespielt. Mechanisch und bez. Verarbeitung hat er mir zwar immer gut gefallen. Aber die Schwachstelle waren immer die PUs und die Elektronik. Deswegen wurde beim Musician auch relativ häufig die Elektronik verbastelt, so auch bei meinem. Die aktuellen Preise und die Begeisterung für den Musician kann ich nicht ganz nachvollziehen, wo es doch heute eine Riesenauswahl deutlich besser klingender Alternativen gibt.

Trotzdem meine Hochachtung für die Restaurationsarbeit.
 

whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.869
Bassix
ß174.031
Ich hatte mir den MC900 im Erscheinungsjahr 1979 zugelegt und ca. 20 Jahre gespielt. Mechanisch und bez. Verarbeitung hat er mir zwar immer gut gefallen. Aber die Schwachstelle waren immer die PUs und die Elektronik. Deswegen wurde beim Musician auch relativ häufig die Elektronik verbastelt, so auch bei meinem. Die aktuellen Preise und die Begeisterung für den Musician kann ich nicht ganz nachvollziehen, wo es doch heute eine Riesenauswahl deutlich besser klingender Alternativen gibt.

Trotzdem meine Hochachtung für die Restaurationsarbeit.
Das mit der Riesenauswahl deutlich besser klingender Alternativen würde ja quasi 80% der Mittelklasse überflüssig machen :D
Im Ernst, ich glaube, die Dinger bekommen in der Preisbildung schon noch einen gewissen Liebhaberfaktor ab, weil sie in ihrer Zeit wirklich in der Oberliga mitspielten, und Leute meines Alters, also solche, die damals jung waren und das Geld nicht hatten, eben nicht nur von Alembics, Ken Smith und Status träumten.
Damit sind sie den ganzen Namenlosen und für teuer Geld benamsten aktuellen Massenprodukten von Cort bis Sire im Markt eine ganze Generation vorraus.
Auch wenn die aktuelle Mode, daß ein Bass nie genug Preci sein kann, den Wert doch eher drückt.

Andererseits, solide Holzbasis, auch wenn der Boutique-Look durch Beize statt Edelholz zustande kommt, die Verarbeitung war bei Ibanez nach den Lawsuit Jahren auf Spitzenniveau, und ich sehe aktuell Preise die immer noch deutlich unter €1000,- liegen. Da wird für die Klampfen erheblich mehr gefordert.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.325
Ort
DE
Bassix
ß32.312
Sehe ich ähnlich, gerade ist in den Kleinanzeigen wieder einer für 600.

Finde das bei der Holzbasis und Konstruktion eigentlich OK. Alternativen vergleichbarer Bauart sind auch nicht unbedingt günstiger zu haben bzw. Da muss man schon Glück haben was zu finden.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.869
Bassix
ß174.031
Sehe ich ähnlich, gerade ist in den Kleinanzeigen wieder einer für 600.

Finde das bei der Holzbasis und Konstruktion eigentlich OK. Alternativen vergleichbarer Bauart sind auch nicht unbedingt günstiger zu haben bzw. Da muss man schon Glück haben was zu finden.
Der aus Burgdorf ist. ein "2924" whatever that means, jedenfalls nicht das Topmodell mit der aktiven 3Band (*). Aber dieselbe Suche fördert einen "echten" 924er in Petershagen zutage, natürlich im Spandau Ballet Olympic White für auch keine 800,-

Edit: (*) was natürlich nach der Anmerkung von @TheBass nicht wirklich schlimm wäre.
 
Buchitsch
Buchitsch
Lichtgestalt
Beiträge
1.773
Ort
südwestlichster Südwesten...
Bassix
ß75.506
Mein erster (ernstzunehmender) Bass war ein gebrauchter MC824 Anfang der 90er. Den hab ich viele Jahre lang gespielt, war damals auch mein einziges Instrument. Könnt mir heut noch in den A... beissen dass ich den vor einigen Jahren verkauft habe...
Vielleicht leg ich mir irgendwann nochmal so einen zu, allein schon aus nostalgischen Gründen.
Wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß mit Deiner wiederbelebten Perle!
 
stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.560
Bassix
ß140.762
Ich glaube, das Teil hab ich auch mal gefingert. Sommer 2021? Essen? War gut zu bespielen
Mann, das hab ich ganz vergessen. :facepalm1: Schande über mein Haupt!
@Loki hat das ganze erst ermöglicht, indem er da mal vorbeigefahren ist und den Bass begutachtet hat. Essen wäre für mich ja viel zu weit weg gewesen.
Auch nochmal vielen Dank dafür! :claphands:
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Beiträge
1.003
Ort
H&DD
Bassix
ß20.151
Iwo, hauptsache das Teil ist jetzt so wie es sein soll. Hast ja damals schon gesagt, die Elektrik sei kein Thema für dich. Wobei mir die Schalter immer noch Rätsel aufgeben da sie für mein Ohren gar nichts gemacht haben
 
stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.560
Bassix
ß140.762
und nicht als verbastelter Defekttrümmer auf irgendeinem Sperrmüll oder bestenfalls Dachboden gelandet ist
Wie schon gesagt, das "verbastelt" darf man nicht negativ sehen. Der Bass war ja nicht defekt oder verhunzt, sondern einfach nicht mehr original. Der Sound war halt typisch EMG, was mir in den 80ern sogar selbst zugesagt hätte. Nur halt heute nicht mehr. Ich wollte den Bass möglichst so, wie er mal war.

Wobei mir die Schalter immer noch Rätsel aufgeben da sie für mein Ohren gar nichts gemacht haben
Der Schalter, der den EQ einschaltet, hatte einen Wackelkontakt. Wahrscheinlich hat er grad garnix gemacht, wo du getestet hast.
 
stoneface
stoneface
Lass mich, ich kann das! ..... Oh, kaputt.
Beiträge
2.560
Bassix
ß140.762
Ich bin immer wieder beeindruckt, welche Holzqualitäten damals zum Einsatz kamen.
Mechanisch und bez. Verarbeitung hat er mir zwar immer gut gefallen. Aber die Schwachstelle waren immer die PUs und die Elektronik
wo es doch heute eine Riesenauswahl deutlich besser klingender Alternativen gibt.
die Dinger bekommen in der Preisbildung schon noch einen gewissen Liebhaberfaktor ab, weil sie in ihrer Zeit wirklich in der Oberliga mitspielten,
Finde das bei der Holzbasis und Konstruktion eigentlich OK. Alternativen vergleichbarer Bauart sind auch nicht unbedingt günstiger zu haben
Dazu möchte ich folgendes sagen: für mich war es erstmal ein nostalgischer Grund, einen Musician zu kaufen. Ich hatte da mal einen ausgeliehen und der ist mir immer in Erinnerung geblieben. Außerdem ist es auch der Bass, mit dem sich Ibanez emanzipiert hat. Die heutigen Ibanesen sagen mir irgendwie garnix, aber der Musician hat was.
Baulich ist der Musician 1a. Der durchgehende Hals macht einen superstabilen Eindruck und ist toll bespielbar. Die ganze Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck. Man sieht allein schon an dem Blechkasten im Elektronikfach, welcher Aufwand da betrieben wurde.
Über die Qualität der Pickups und der Elektronik kann ich jetzt nichts sagen, die waren ja nicht mehr vorhanden. Aber das Konzept finde ich optimal. Man kann den Bass ganz normal passiv spielen, mit dem Panoramaregler alles zwischen P und J wählen, und wenn man will, den EQ zuschalten für eine funky Badewanne oder ein Mittenmonster, etc.
Die Gebrauchtpreise, die ich so gesehen habe, waren schon extrem unterschiedlich. Das ging auch mal weit über 1000. Ob man das zahlen will, muss jeder selbst wissen. Wobei das bei einem alten Fender oder sogar Squier ja ganz anders beurteilt wird. ;-)
Es ist zwar letztendlich alles Geschmackssache, aber so ein alter Musician ist auf jeden Fall einen Alternative zu den meisten heutigen neuen Bässen.
 

Oben Unten